Festen 2016

„Wie die Mutter zu ihren sexualbezogenen

Phantasien kommt ist unklar“

MMag. Konrad Kubiczek,

Familienrichter am BG Hernals/Wien

 

Während die „satanischen“ Feiertage samt der dabei begangenen Gräuel bereits Einzug in die wissenschaftliche Fachliteratur [1] zu trauma based mind control und ritual abuse gehalten haben, einerseits durch Berichte von Opfern, andererseits durch das erhöhte Aufkommen von registrierten Verbrechen (Entführung, Vergewaltigung, Verstümmelung von Kindern), also von ritual abuse (physische, psychische und spiritueller Missbrauch) genau rund um diese Zeitpunkte, werden die Verbindungen von und zu Logenmitgliedern noch geheim halten.

Satanisten sind besessen von Ritualen, genauso wie von Symbolen, von Numerologie und decken sich die Feiertage mit denen von allen Religionsgemeinschaften, was auch die oberste satanische/psychopatische Tugend, neben der Infiltration und dem Schweigen beschreibt: die Täuschung: Während man in gut bürgerlichen Berufen tätig ist, durchaus in die jeweiligen – offiziellen Kirchen – geht, feiert man danach, seine eigenen „Feiertage“, wie im Detail von Svali und etlichen anderen beschrieben.

 

Hier ein Kalender, für 2016 adaptiert (muslimische Feiertage sind derzeit noch nicht vollständig integriert):
Januar
1. Januar, Neujahr, Druidenfesttag, Beschneidung und Namensgebung Jesu, Lichtfest

6. Januar, Twelfth Night, Heilige Drei Könige (christlich)

7. Januar, St. Winebald Tag, Blutrituale, Opfer von Tieren und Menschen. Suche nach menschlichen und tierischen Opfern um sie zu verstümmeln. Eastern Orthodox Christmas

13. Januar, Satanic New Year

14. Januar, Makar Sankranti: Hindu: Harvest Festival

17. Januar, Satanisches Feierlichkeiten, Sexrituale (Opferung auf dem Altar), Feast of Foos (Old Twelfth Night), Satanic and demon revels

20. Januar, St. Agnes-Nacht, Hexenfest, Sex- und Blutrituale, Entführung; Neumond

20. – 25. Januar, Zeit der Opfervorbereitung: Entführung, Einsperren und zeremonielle Vorbereiten auf das „Opfer“

24. Januar, Vasant Panchami: Hindu: Worship of Saraswati, goddess of knowledge, ancestor worship; Tu B’Shevat (Jewish celebration of spring) Begins in the evening; Vollmond

25. Januar, Satanisches Hochfest, Grosser Gipfel, Grand Climax: Sexrituale, Menschenopfer, Fünf Wochen und einen Tag nach Winterbeginn: Sexorgien, Opfer von Kindern

 

Februar

1. bis 3. Februar, Mysteries of Persephone, Groundhog/Imbolg day. A night requiring human sacrifice

2. Februar, Mariae Lichtmess, Sexrituale, einer der 5 Hexensabatte, Tierische und menschliche Opfer von Kindern, Imbolg, Thelemitisches Fest: „Aquariusfest“ (Verkündung des neuen Gesetzes)

10. Februar, Aschermittwoch

14. Februar, Valentinstag, pagan festival day – celebrated precisely 13 days after Lichtmess/Imbolg

15. Februar, Lupercalia (she-wolf mother Romulus and Remus: honoring of Pan); Shrovetide/Witch Shabbat

17. Februar, Shrove Tuesday (Mardi Gras); Shivaratri (night of Shiva creator/destroyer)

21./22. Februar, Feralia/Terminalia (Roman All Souls), Vollmond (22.02.)

25. Februar, Bluthostien, Walpurgistag, Blutrituale, Tieropfer, Todestag der heiligen Walburga
März
1. März, St. Eichhardt-Tag, Blutmesse: Trinken von Menschen- oder Tierblut zur Krafterlangung und Huldigung der Dämonen; Conjuring of Ninkharsag, and Ninkaszi; St David’s Day

2. März, Dionysian Revels

3. März, Eastern Orthodox Beginning of Lent

6. März, Holi: Hindu: Festival of colors, spring festival

9. März, Festival of Ishtar(Astarte, Aphrodite, Venus)

12. März, Rituals of the Elements and Feast of the Times

15. bis 17. März, Ides of March: Rites of Cybele and Attis (begins twelve day death and resurrection ritual)

16. März, Montsegur Day, persecution of the Cathars

17. März, St. Patrick´s Day (irisch)

18. März, Sheila-na-gig, Jacques De Molay Day (Knights Templar)

20. – 24. März, Hexenfeiertag Ostara, Frühlingstagunnachtgleiche, Pelusia (Hindi), Night of Forgiveness (Islam), Homage to the God of death.

20. März, Palmsonntag (christlich, Einzug Jesu in Jerusalem)

21. März, Frühjahrs-Äquinox, Sexrituale, Blutrituale, Frühlingsbeginn, Großes Fruchtbarkeitsfest: Sexueller Verkehr aller ungeachtet Alter und Geschlecht, Opferung von Tieren und Menschen; Thelemitisches Fest „Kind des Propheten“ (1904 wurde Crowley das Liber al vel legis diktiert; Mit diesem Jahr beginnt das neue Zeitalter.)

21. März, persisches Neujahr

23. März, Vollmond

24. März, Purim (jüdisch, Rettung des jüdischen Volkes); Feast of the Beast, Bride of Satan/Feast of Priapus/Festival of Isis

25. bis 28. März, Ostern Karfreitag, Ostern (christlich, Kreuzigung und Auferstehung Jesu)

30. März, St. Walpurgistag, Blutmesse, Opferungen
April
1. April, April Fools Day, precisely thirteen weeks since new year day

5. April, Yom Hashoah Holocaust Remembrance Day

8. – 10. April, The Feast for three days of the writing of the Book of the Law

19. – 26. April, Vorbereitung auf das große Opfer, Entführung und zeremonielle Vorbereitung der Opfer

20. April, Adolf Hitlers Geburtstag

22. April, Vollmond

24. April, St. Markus-Nacht, Blutrituale: Sammlung von Kräutern und betäubenden Pflanzen.

22. – 30. April, Night before Pessach (jüdisch, Vorbereitung zum Opferfest);  Pessach (jüdisch, Opferfest, Schuldübernahmefest)

26. April – 1. Mai, Hochfest für Beltaine, Blutrituale, Menschenopfer, Das Große Opfer, Sommerbeginn (altirisch)

30. April, Walpurgisnacht, Blutrituale, Satans Geburtstag: Einer der wichtigsten Feiertage im satanischen Kalender. Opferungen. Thelemitisches Fest: „Nacht des Tieres und seiner Braut“ (Die Braut, die göttliche Hure Babylon, zeugte ihm das Kind der Freiheit), Hitlers Todestag (at 03:30 p.m, thus creating a „333“ and placing his suicide sacrifice within the Beltane time frame)
Mai
1. Mai, Beltaine, Walpurgis, Blutrituale und Feuerfestival, keltischer Festtag, Greatest Sabbat, Zeugungsrituale [seminal fluid is … inserted into the vagina]

5. Mai, Christi Himmelfahrt (christlich); Zuvor: Rituals to mock the Ascension of Jesus to heaven, Ascension Day; Verspottung des Leibes und des Blutes Christi; Cinco de Mayo

8. Mai, Muttertag

9. – 13. Mai, Lumeria (three days Roman All Souls)

15. Mai, Pfingstsonntag (christlich, Entsendung des Heiligen Geistes)

21. Mai, Vollmond

22. Mai, Israel Independence Day (Yom Haatzmaut)

26. Mai, Fronleichnam (christlich, Fest des Heiligsten Leibes und des Blutes Jesu Christi)

29. – 30. Mai, Memory Day, dedicated to Joan of Arc

 

Juni

3. Juni, Eastern Orthodox Ascension Day

11.- 13. Juni, Shavuot (jüdisch, die Übergabe der Tora)

19. Juni, Vatertag

20. Juni, Vollmond

21. Juni, Sonnenwendfest, Sommeranfang, Sexrituale, d.h. sexueller Verkehr aller, auch Sodomie, Tier- oder Menschenopfer (Folter, Vergewaltigung, Opferung von Verrätern); Verstümmelungen von Kindern, Thelemitisches Fest: „Ipsissimustag“ (Der Ipsissimus ist der höchste Grad der Erleuchtung im System der Goldenen Dämmerung und in Crowleys Orden. Er ist das vollendete Selbst in seiner absoluten Freiheit)

23. Juni, Mitsommernacht, Feuerfestival, Magische Rituale; St John´s Eve Fire Festival
Juli
1. Juli, Satanisches Fest, Blutopfer, Sex mit Dämonen; Sexuelle Vereinigung von „Satan“ mit seinen AnhängerInnen, Missbrauch von Kindern. Möglicher Bezugspunkt des Tages zum 02. Juli dem christlichen Fest der Heimsuchung Mariae.

17. – 23. Juli, Sacrifice of first born males, communion with flesh and blood

20. – 26. Juli, Entführung, Opfervorbereitung für das Großopfer: Entführung und zeremonielle Vorbereitung

25. Juli, St. James-Tag, Sexrituale; Apostel Jakobus. Satanischer Feiertag und Vorabend des Opferfestes

26/27. Juli, Fünf Wochen und ein Tag nach der Sommersonnenwende: Sexuelle Rituale, Opferung von Kindern; Großer Höhepunkt
August
1. August, Lammas, Lughnasadh (Beginn der Erntezeit), Tier und Menschenopfer. Thelemitisches Fest „Fest der Wasser des Lebens“ (Blüte der Fruchtbarkeit), Hexenfeiertag. Großer Sabbat

12. – 13. August, Diana´s Day, triple goddess, moon and three moon phases

14. August, Tish´a B´Av (jüdisch, Zerstörung der Tempel)

15. August, Maria Himmelfahrt (christlich, Mariae Aufnahme in den Himmel)

17. August, Krishna Janmashtami: Hindu: Birth of Krishna

18. August, Vollmond

24. – 27. August, Mania (opening of nether world gate), Kräutersammeln mit Fest und Feuerwerk, Apostel Bartholomäus (Märtyrertod); Preparation for Feast of the Beast or marriage to Satan; Fundus Mundi/Great shabbat ( herbs)

29.  August, Raksha Bandhan: Hindu celebrates the bond of protection between brothers, sisters, and cousins.

28. August, Feast of Nephthys (wife of Set, goddess of death)
September

1. September, The annular solar eclipse will be visible from central Africa, Madagascar and locations from the Atlantic and Indian Oceans. The eclipse will be partial for people in most of Africa.

5. September, Ganesh Charurthi; Hindu: Birth of Lord Ganesha, god of wisdom, prosperity, and good fortune

5 – 7. September, Satans Hochzeit, Hochzeit des Tieres (Apokalypse), Sex- und Blutrituale, Verstümmelungen, Feast of the Beast, marriage of virgins to Satan

12. – 15. September, Opferfest (muslimisch)

16. September, Vollmond

17. – 30. September, Pitr Paksha: Hindu 16 day period when spirits visit their descendant’s home

20 – 23. September, Mitternachtsmesse/anbetung, Blutrituale, Verstümmelungen, Opferungen, persönliches Blutopfer

21. September: Herbstaquinoktium. Sexueller Verkehr aller, tierische und menschliche Opfer. Thelemitisches Fest: „Fest des Thoth“ (Gott der Weisheit und des Wissens)

25. September – 3. Oktober, Navaratri: Hindu: Fall Festival, Worship of Durga. Lakshmi ans Saraswati

29. September: Michaelmas, Fest des Erzengel Michael und aller Engel
Oktober

3. – 4. Oktober, Rosh Hashanah (jüdisches Neujahr, day of judgement)

7. – 11. Oktober, Durga Puja

11. Oktober, Aschura (muslimisch)

12. Oktober, Yom Kippur (jüdisch, Buße und Heiligkeit)

16. Oktober, Vollmond

17. – 23. Oktober, Sukkot (jüdisch, Einheit und Freude)

22. Oktober, Ashara (Kali’s victory over Mahishasura)

22. – 29. Oktober, Vorbereitung des Großopfers: Entführung und zeremonielle Opfervorbereitung

24. – 25. Oktober, Simchat Tora (jüdisch, Feiern der Thora)

26. Oktober, Fünf Wochen und ein tag nach dem Herbstäquinoktium: Sexueller Verkehr, Opferung von Menschen und Tieren.

29. Oktober, „Heiliger Abend“ Blutfest; Kali Puja

30. Oktober, Vorabend zu Halloween: Alle heiligen Säfte; Thelemitisches Fest: „Fest des Feuers und Todes“ (Zeit des Durchschreitens des Abyssos, die Vernichtung des Egos und der Vernunft; die Nacht der Zeit. Alles Existierende wird verbrannt. Zurück bleibt die Asche).

31. Oktober, Allerheiligen-Nacht, Blut- und Sexrituale, Feuerfestival, Großer Sabbat, die Toten kehren in dieser Nacht auf die Erde zurück, Vereinigung von Satan, Dämonen und Mitgliedern, Tierische und menschliche Opfer; Preparation for the Isia (ring of six: Isis, Hathor, Nepthys, Horus, Thoth, Anubis) Resurrection of Osiris; Start of the Celtic new year. Dark half of the year



November
1. November, Allerheiligen (christlich, Gedanktag aller Heiligen), Sexrituale; Satanist High Holy Day, Resurrection of Osiris

1. – 6. November: The Isia: six day ritual drama search for pieces of Osiris/feast of the Netherworld, parting of the astral veil/resurrection of Osiris

2. November, Allerseelen (christlich, aller Seelen im Fegefeuer), Feier des Todes, Opferung von Menschen

4. November, Allerheiligen (alt), wird von einigen Gruppen gefeiert wie am 1.11., Wintesonnenwende: Feuerwerk, tierische und menschliche Opfer.

7. November, Rebirth Osiris

9. November, Kristallnacht

11. November, Diwali: Hindu: Festival of Lights: The end of Lord Rama’s exile, killing of a demon by Krishna’s wife

12. November, Sinterklaas: Feast of St Nicholas

14. November, Vollmond

20. – 22. November, Musemass, Beginn der Nürnberger Prozesse (1945)

30. November, St. Andrew’s Day
Dezember
1. Dezember, Todestag von Aleister Crowley

5. Dezember, Krampuss

6. Dezember, St. Nikolaus

8. Dezember, Maria Empfängnis (christlich)

14. Dezember, Vollmond

17. – 22. Dezember, Saturnalia

12. – 19. Dezember, Animals sacrifice and live burial of victims to celebrate the dark time

16. – 23. Dezember, Entführung, Opfervorbereitung

20. – 23. Dezember, Satansanbetung, Sexrituale, Hexenfeiertag, Julfest, Wintersonnenwende

21. Dezember, St. Thomastag, Feuerfestival, Großer Sabbat, Winter Solstice, Yuele, fire, Thelemitisches Fest „Sonnenwende der Götter“ (Horus beendet die Herrschaft der Götter der Finsternis, des Todes und der Spaltung); Tag an dem Lucifer aus dem Himmel verstoßen worden ist, auch Rauchnacht, um sich vor dem Teufel zu schützen

24. Dezember, Vorabend des Christfestes. Dämonischer Abend: Trauerabend wegen der in dieser Nacht gefeierten Geburt Christi, Sexueller Verkehr aller; tierische und menschliche Opfer; Grand High Climax; Christmas Eve/ Satanic demons revels/Da Meur/Grand High Climax

25. Dezember – 1. Januar, Chanuka (jüdisch, Lichterfest)

25. Dezember, Christtag

26. Dezember, Stefanitag, Boxing Day

31. Dezember, Silvester

 

Die Feiertage als auch die „Sprache“ der jeweiligen Kalender ist „alt“ und unterstreicht nochmals die jahrhundert alte Tradition, diese Festtage, samt bestialischen Kindesopferungen zu begehen. Die TäterInnen, man erinnere sich an XAVAS und etliche andere, zeigen sich in der Regel nicht mit Teufelshörnern, sondern sind „in Anzug und Robe“, also in hochanständigen bürgerlichen Berufen. Auch zeigt sich an diesen Kalendern nochmals, wie bereits in der wissenschaftlichen Fachliteratur ausgeführt, wie besessen Satanisten teilweise zu sein scheinen von „Sexualität“, besser S/M – BDSM [2], genauso wie von Körperflüssigkeiten (Blut, Sperma, Urin), wie ausführlich in der Fachliteratur zu ritual abuse beschrieben oder von KünstlerInnen wie Kim Noble, selbst ein trauma based mind control und ritual abuse Opfer künstlerisch verarbeitet. Auch Paolo Coelho skizziert in seinem Roman „11 Minuten“ am Beispiel der Lebensgeschichte der brasilianischen Prostituierten Maria nicht nur BDSM, sondern lässt auch die „heilige Prostitution/Opferung“ im Detail aufleben: Macht – Ohnmacht, Sadomasochismus (Unterwerfung, Unterwerfen), Quälen und Töten von “unwerten Leben”, vor allem auch “Schuldübernahmerituale” als geheime Initiationsrituale scheinen den Reiz für diese Gruppierungen auszumachen. Aufgrund der bestialischen Verbrechen an vor allem Kindern kann man sich vorstellen, wie auch in der Fachliteratur dokumentiert, wie viele TäterInnen selbst aus diesem Kreislauf ausbrechen möchten, allerdings nicht können, da sie über Fotos und Videoaufnahmen in der Hand der Satanisten/Psychopaten sind, und eher versuchen diese Festtage “spirituell” zu begehen, andere dazu einladen, mitzumachen.

In weiterer Folge zeigt sich der Männlichkeitswahn des Netzwerkes, in dem wiederum lediglich die bewährten Stereotype von Weiblichkeit zugelassen sind (Hexe-Hure-Heilige), das Weibliche vernichtet oder unterworfen werden soll, als auch die Besessenheit von Satanisten/Psychopaten, „Interbreeding“ durchzuführen, also intergenerationell „Dynastien“ mitunter verdeckt aufzubauen, wobei hier die Frauen lediglich als „Breeder“ verwendet werden und sind damit über mögliche verdeckten Vaterschaften, weitere Personenkreise erpressbar. Durch das in der Fachliteratur ebenso oftmals erwähnte “Vertauschen der eigenen Kindern”, von dem alle ehemaligen Illuminati und Illuminati nahestehenden Personen – allen voran Fritz Springmeier, John Todd oder Svali berichten – ist auch das intergenerationelle Breeding besser zu verstehen: Bande aus Fleisch und Blut werden so den “satanischen” Zielen untergeordnet, selbst erlebter Herzensbruch, bleibt er unbearbeitet, läßt es leichter zu, andere zu entmenschlichen, also zu quälen oder quälen zu lassen. Und, um nochmals an Englische SpezialistInnen zu erinnern: “No one wants to know that it happens next door”, es sich also um keine Verbrechen handelt, die “irgendwo” mit “armen Waisenkindern” auf einem „fernen Kontinent“ oder bei „primitiven Völkern“ begangen werden, sondern eben bei uns in unserer westlichen Welt in unmittelbarer Nachbarschaft.

Die bestialischen Gräuel, die Menschen an anderen Menschen verüben können, vor allem an Kindern lässt einem den Atem stocken und führt auch der amerikanische Psychologe Colin A. Ross in seinem Buch „Satanic Ritual Abuse“ aus, dass dieser rituelle Missbrauch, das furchtbarste ist, was einem Kind geschehen kann, die Schäden irreversibel sind und erklärt auch, warum diese Gräuel um jeden Preis verschwiegen und negiert werden müssen, Opfer wie Zeugen „entsorgt“ werden müssen, „Tod dem Verräter“ das oberste Gebot solcher Gruppen ist.

Die Psychologin Ellen Lacter beschreibt auf ihrer Webseite http://endritualabuse.org/about/overview-of-the-differences-between-satanism-and-witchcraft/ sogar die unterschiedlichen Arten des Missbrauchs bei Satanisten und Hexern (satanism vs. witchcraft): Noch habe ich keine (Fach)Literatur finden können, wie vor allem die Schwüre, Gelübte, Eide und Schuldübernahmeversprechen aufgelöst werden können, dieses Wissen verschollen zu sein scheint. Meiner Meinung nach ist dieses Wissen um die Auflösung dieser rituellen Schuldübernahme, Gelübde und Eide „der heilige Gral“ beim Thema „ritual abuse“, da Satanisten/Psychopathen durch die Rituale offensichtlich in der Lage sind karmische/spirituelle Gesetze zu verändern also umzudrehen, jemanden anderen die eigenen Lasten aufzubürden. Interessanterweise sind sich die meisten, die sich mit dem Thema beschäftigen, vom hochrangigen Illuminati bis zum Hobby-Esoteriker, sicher, dass man sein/ihr „Karma“ eben verdient hätte, sich das selbst ausgesucht hätte: Diese Argumente finden sich auf satanischen NWO-Seiten (argumentiert von hochrangigen Illuminati), und wird auch in esoterischen Kreisen bis zum Institut Kutschera propagiert und haben mir auch etliche MittäterInnen das Verbrechen an meinem Sohn und in weiterer Folge an mir genau so gerechtfertigt, und scheint neben dem Umstand, jemand anderen bequem Schuld zuschieben zu können ein weiteres Ziel zu erreichen, nämlich die “moralische” Legitimation zu erhalten, die Opfer (noch mehr) entmenschlichen zu können, denn:

Niemand hat das Recht oder dir Erlaubnis, (Klein)Kinder zu foltern. Kein Kind auf der ganzen Welt, egal welche Hautfarbe, welche Nationalität oder welches Glaubensbekenntnis es hat, hat dieses Leid verdient. Kein Kind auf dieser Welt darf sexuell, spirituell, psychisch benutzt werden. Jedes einzelne Kind muss vor solchen Verbrechen geschützt werden.

 

 

[1] Quellen (Auswahl):

Orit Badouk Epstein, Joseph & Rachel Wingfield Schwartz: Ritual Abuse and Mind Control. Karnac, London, 2011 enthält einen Ritualkalender, etliche andere wissenschaftliche Fachliteratur ebenso.

http://www.theopenscroll.com/hosting/SatanicCalendar.htm

https://ritualabuse.wordpress.com/satanic-holidays-2015/

http://www.survivorship.org/resources/altcalendar.html

http://www.aufklaerungsgruppe-krokodil.de/Ritualzeiten.pdf

https://spidercatweb.wordpress.com/2016/01/03/sra-satanic-ritual-dates-2016/

 

 

[2] http://de.wikipedia.org/wiki/BDSM

© Mag. Andrea Sadegh, 2013 – 2017