05.05.2017 | British Psychological Society

Ankündigung: 1, 2 oder 3?  

  1. Das „False Memory Syndrome“, das von CIA Masterminds und akademisch versierten Pädophilen kreiert wurde um der Öffentlichkeit zu suggerieren, Berichte von Erwachsenen über sexuellen Missbrauch und Folter in ihrer Kindheit wären ihnen (meist) von ihren Therapeuten eingeredet worden.
  2. Nicht zu verwechseln mit dem „Münchhausen nach Proxy“, bei dem ebenfalls von obiger Gruppe angenommen wird,… dass bei (extremer) sexueller Schändung als auch Folter, der schützende Elternteil, also meist die Mamis, den (Klein)Kindern das alles nur einreden würden oder eingeredet hätten, um Aufmerksamkeit (…) zu bekommen.
  3. Eine neue Kreation, die gerade in den Testlauf geht, ist die der „sekundären Traumatisierung“ – Psychologen und Psychiater argumentieren nun, diese Verbrechen an (Klein)Kindern wären so derartig grauenvoll, man könne sie nicht in der Öffentlichkeit, selbst nicht ihren Fachkollegen und Kolleginnen kommunizieren, da eben zu furchtbar – damit also bleibt neuerlich die Aufklärung auf der Strecke, hunderttausende (Klein)Kinder und Babies können weiter gefoltert und im Zuge von Humanexperimentierreihen wie MK Ultra/Trauma based mind Control programmiert werden. Also 1, 2 oder 3?

Das Symposium zu „Extreme Trauma“ in Brighton am 05.05.2017, geleitet von Dr. Rainer Kurz, wurde von der Britischen Psychologischen Gesellschaft Ende April storniert, nachdem eine Co-Präsentatorin sich direkt an die British Psychological Society gewandt hatte und sich darüber beklagt hatte, dass die Präsentation von Mag. Andrea Sadegh vom Netzwerk traumabasedmindcontrol.com zu „sekundär“ traumatisierend wäre für die psychologisch versierten anwesenden Psychologen und Psychiater im Publikum.

Ein Artikel mit Namen, Verbindungen und Original Korrespondenzen über diese PSYOP, die exakt das Zusammenspiel zwischen Regierungen, Geheimdiensten und – Psychologen – beschreibt, wird hier in Kürze veröffentlicht werden. […]

Mag. Andrea Sadegh, 25.05.2017

 

 

 

 

Mag. Andrea Sadegh als Vortragende bei der Jahreskonferenz der British Psychological Society im Mai 2017 in Brighton/Großbritannien: http://beta.bps.org.uk/events/annual-conference-2017

Title: Extreme abuse and mind control

Author: Andrea Sadegh, Netzwerk gegen Folter an (Klein)Kindern; 1050 Wien, Margaretenguertel 24-34/1/3; Austria, 0043.664.4182488; www.traumabasedmindcontrol.com

Abstract 

Purpose: This paper complements the quantitative Extreme Abuse Survey (2008, 2016) with qualitative research including an in-depth case study that illuminates methods and consequences of child abuse and mind control.

Background: Cases of extreme abuse and mind control have been documented over hundreds of years. In the last century large scale involvement of leading Psychiatrists in CIA mind control programs Bluebird and MK Ultra became public knowledge. The 307 page report on the Extreme Abuse Survey published on the website ‘endritualabuse.org’ of US Clinical Psychologist Ellen Lacter quantifies abuse, torture and violence. The present paper provides an overview of ideologically driven groups seemingly involved and an illustrative case study.

Methods: A young child (‘Luki’) acted oddly triggering in-depth research into extreme abuse and mind control – an area with few scientific publications. The work of Michaela Huber, Dr. Hans Ulrich Gresch, Ellen Lacter, Carmen Holiday, Fritz Springmeier and Lynn Schirmer et al. on programming helped to establish an understanding of the exploitation through an extreme abuse network. An exhaustive and exhausting search for competent mental health assessment highlighted inadequacies in institutions and science.

Conclusions: Whereas Miller (2012) differentiated religious-occult, commercial-exploitative and military-secretive perpetrator groups the present research in addition highlights the role of the entertainment industry and academia. Successful prosecution of Satanists (Ian Watkins, Colin & Elaine Batley, Albert & Carole Hickman) in the UK and the chilling life stories of Natasha Kampusch and Elisabeth Fritzl in Austria brought to the surface some of the shenanigans of extreme abuse and mind control. However comprehensive research, education and training are required to properly challenge these dark practices.