Verbrannte Erde

„Ich werde dich physisch, psychisch und existentiell vernichten.“

Farrokh Sadegh Eslami

(Geheimdienst im Auftrag der Republik Oesterreich)

Ich musste im März 2016 Österreich verlassen: Vergiftung und intensive Bestrahlung haben mir keine Wahl gelasssen, ausser Österreich per sofort zu verlassen. Die Beispiele von anderen Aufklärern oder Wissenschaftlern (zu trauma based mind control/SRA) – zuletzt Dr. Rauni Kilde – haben gezeigt, dass man auch vor Ort im Krankenhaus umgebracht werden kann und wird.

Wochenlange Heilung und Entgiftung in einem asiatischen Kloster haben mir also diesmal das Leben gerettet und mir zeitgleich unendlich viel über Heilung beigebracht.

Wie immer bei geheimdienstlichen Operationen, die meist grossflächig angelegt sind, bleibt enormer Schaden zurück: Finanzielle Verluste, existentielle Verluste, damit verbunden unendlich viele weitere Verluste, neben dem gesundheitlichen Aspekt.

Und zeigt nochmals wie die Staaten der westlichen Welt, den eigenen Mannschaften die Erlaubnis geben, Einzelexistenzen zu vernichten oder zu vernichten versuchen. Die Geheimdienstlosung dabei: Wir gewinnen immer. Ob (Klein)Kinder wie mein mittlerweile 7jaehriger Sohn Luki Dara Sadegh endlich – wie seit 2011 urgiert – über MR/CT/Nuklearmedizinisch/psychiatrisch untersucht wird, ist irrelevant für ebendiese Staaten samt Mannschaften:

Hier meine Anzeige an die Behörden: Wir können gespannt sein, ob dieser Anzeige nachgegegangen werden wird, jemals.

Mag. Andrea Sadegh

Zuvor: 1050 Wien, Margaretenguertel 24-34/1/3

Postanschrift: c/o XXX

Bis dato: Wat Ity, Prachuap Khiri Khan, 77110 Thailand, Asien

 

An die Landespolizeidirektion Wien

Einlaufstelle

Schottenring 7-9

1010 Wien

Vorab per Fax: +43 1 31310 75319 (2 Seiten inkl.)

 

 

An die Staatsanwaltschaft Wien

Einlaufstelle

Landesgerichtsstraße 11

1080 Wien

Vorab per Fax: +43 1 4027911 (2 Seiten inkl.)

 

 

Zur Kenntnisnahme im Zuge des Wächteramtes

An das Bundesministerium für Justiz

Museumstraße 7

1070 Wien

Vorab per Fax: +43 1 52152 2271 (2 Seiten inkl.)

 

 

Wat Ity, 10.06.2016

 

 

Mag. Andrea Sadegh, als Anzeigerin, bringt eine

ANZEIGE gegen unbekannt wegen versuchten Mordes

aus allen rechtlichen Moeglichkeiten

ein:

 

 

Im Maerz 2016 wurde auf die Anzeigerin ein Mordanschlag (Strahlung, Gifte) veruebt, woraufhin die Anzeigerin die Republik Oesterreich sofort verlassen musste.

Der Mordversuch ist unmittelbar im Zusammenhang mit der Arbeit der Anzeigerin auf www.traumabasedmindcontrol.com als auch mit dem Fall Sadegh zu werten:

207 St 124/11i (Staatsanwaltschaft Wien)

3 PS 177/09p (BG Hernals/Wien)

Et al.

 

(Auswahl der Hauptakten im Fall Sadegh, weitere Aktenzeichen samt Behoerden und Gerichte koennen gerne im Detail nachgereicht werden.)

 

 

Die Anzeigerin behaelt sich das Einklagen von Schadenersatzzahlungen, Haftungsklagen, etc. – aus allen rechtlichen Moeglichkeiten – vor und weist darauf hin, dass der MJ Dara Rubens Sadegh (*20.02.2009) nach wie vor seit 2011 nicht ueber MR/CT/Nuklearmedizinische Untersuchungen oder psychiatrisch untersucht wurde, der Anzeigerin nach wie vor nicht Akteneinsicht gewaehrt wurde, der Fall Sadegh, in Summe lediglich – offen – vertuscht wurde.

 

Da der Heilungsprozess der Anzeigerin bis dato gedauert hat, bringt die

Anzeigerin, wie eingangs erwaehnt, rueckwirkend Anzeige gegen unbekannt, wegen versuchten Mordes – aus allen rechtlichen Moeglichkeiten – ein und behaelt sich vor, Schadensersatzklagen als auch Haftungsklagen durchzufuehren.

 

Hochachtungsvoll,

Mag. Andrea Sadegh

 

 

Offen bleibt, ob diese im Februar 2016 angemahnten und nochmals eingebrachen Anzeigen der Grund fuer die letzten Anschlaege waren und sind:

16.02.2016_Anmahnung_Täteranzeigen 16.02.2016_Anmahnung_Täteranzeigen_BM Justiz 16.02.2016_Anmahnung_Täteranzeigen_Staatsanwaltschaft 18.02.2016_Anmahnung_Täter_Polizeipräsidium 16.02.2016_Anmahnung_Pakesch 16.02.2016_Anmahnung_Pakesch_Ärztekammer 16.02.2016_Anmahnung_Lenzinger 16.02.2016_Anmahnung_Lenzinger_Ärztekammer 18.02.2016_Anmahnung_KKubiczek 18.02.2016_Anmahnung_KKubiczek_Stawa

© Mag. Andrea Sadegh, 2016 – 2017

Straßburg

www.traumabasedmindcontrol.com – Netzwerk gegen Folter an (Klein)Kindern

Mag. Andrea Sadegh am 7. August 2015 auf der S.M.A.R.T. – Konferenz (Ritual Abuse And Extreme Abuse Clinician’s Conference 2015) in den Vereinigten Staaten als Vortragende zur Situation in Österreich: Trauma-based Mind Control & Ritual Abuse in Austria in the Mengele Tradition: An Actual Report of a Concerned Mother & Scientist – Näheres auf https://ritualabuse.us/smart-conference/ritual-abuse-and-extreme-abuse-clinicians-conference-2015/ [abgesagt wegen Arbeitsüberlastung in eigener Sache im Fall Sadegh]

Interview mit Mag. Andrea Sadegh auf Klagemauer.TV vom 16.11.2014 über auf Trauma basierende Bewusstseinskontrolle: https://www.youtube.com/watch?v=jqpx8_Dbtjg

Interview bei Jo Conrad mit Stefanie Döring und Mag. Andrea Sadegh auf Bewusst.tv über rituellen Missbrauch, Verwicklung von Geheimlogen und trauma based mind control, April 2015: http://bewusst.tv/traumatische-rituale/

Mag. Andrea Sadegh ist Vorstandsmitglied von Alliance-I (Verein gegen institutionelle und strukturelle Gewalt) – Bald auf www.alliance-i.com

Pressebericht aus Amerika über den Fall Sadegh und die Situation in Österreich: https://democratizeourknowledge.wordpress.com/andrea-sadegh-the-ramc-of-austrias-children/

OP Death Eaters/Anonymous über die Situation in Österreich (13. Februar 2015): http://operation-death-eaters-de-at-ch.tumblr.com/

 

Mag. Andrea Sadegh

Margaretengürtel 24-34/1/3

1050 Wien, Österreich

The Registrar

European Court of Human Rights

Council of Europe

67075 STRASBOURG

CEDEX

FRANCE

(vorab per Fax)

Wien, am 19.08.2015

 

Beschwerde am Menschenrechtsgerichtshof wegen groben Verletzungen des Artikel 3 (Folter), Artikel 4 (Sklaverei), Artikel 6 (Recht auf ein faires Verfahren), Artikel 14 (Verbot von Benachteiligung), Artikel 8 (Recht und Achtung des Familienlebens)

Die Beschwerdeführerin, Mag. Andrea Sadegh, stellt fristgerecht die

ANTRÄGE,

der EGMR möge

1) der Beschwerdeführerin den Gebrauch der deutschen Sprache im schriftlichen und mündlichen Verfahren vor dem EGMR bewilligen, sowie

2) die Beschwerde annehmen und für zulässig erklären, sowie

3) aussprechen, dass die Beschwerdeführerin als auch ihr Sohn Dara Rubens Sadegh durch die Vorgangsweise der Gerichte und Behörden in ihren in dieser Beschwerde geltend gemachten Menschenrechten verletzt wurde, sowie

4) der Beschwerdeführerin als auch ihrem Sohn Dara Rubens Sadegh für die erlittenen Menschenrechtsverletzungen eine angemessene Entschädigung – ideell und materiell – zuerkennen.

 

Hochachtungsvoll,

Mag. Andrea Sadegh

 

BEILAGEN:

# Beschwerdeformular

19-08-2015_Beschwerde-Strassburg_Hauptstück_1

# Grundlegende Aktenteile – hier aufgrund der schweren Lesbarkeit im Formularfeld 45 nochmals angeführt, zeitgleich werden auch die elektronisch deponierten Speicherorte (Link samt Passwort zum Öffnen der Dokumente) angegeben:

#Beilage 1

12.07.2011ff: Traumaprotokolle – Basisprotokolle: Mag. Andrea Sadegh bringt Traumaprotokolle, beginnend mit 12.07.2011 ins BG Hernals/Wien, Abteilung MMag. Konrad Kubiczek, in weiterer Folge erhalten alle Ämter, Kliniken, etc. ebendiese Berichte.

Elektronisch unter: http://pdfsr.com/pdf/protokolle-interaktionen-2011-2012 (Passwort: oka)

Beilage1_protokolle-interaktionen-2011-2012_strassburg2

 

#Beilage 2

04.08.2011: Anzeige des BG Hernals/Wien, MMag. Konrad Kubiczek, an die Staatsanwaltschaft Wien wegen §206 (1) und §207(1) StGB – die horrenden systematischen Gräuel werden dabei nicht erwähnt.

Elektronisch unter: http://pdfsr.com/pdf/bg-hernals-anzeige-vom-04.08.2012-eingesehen-und-kopiert-am-18.11.2012-keine-verst-ndigung-erhalten.-2 (Passwort: oka)

Beilage2_bg-hernals-anzeige-vom-04.08.2012-eingesehen-und-kopiert-am-18.11.2012-keine-verst-ndigung-erhalten.-2

#Beilage 3

08.08.2011: Als Reaktion auf die Anzeige erstattet Farrokh Sadegh einen Antrag auf Ausdehnung der Besuchszeiten am BG Hernals Wien vom 08.08.2011 wegen Vernachlässigung und Quälen des Kindes.

Elektronisch unter: http://pdfsr.com/pdf/bg-hernals-08.08.2011-antrag-farrokh-sadegh-ausweitung-des-besuchsrechtes.pdf (Passwort: oka)

Beilage3_bg-hernals-08.08.2011-antrag-farrokh-sadegh-ausweitung-des-besuchsrechtes_Straßburg3

#Beilage 4

11.08.2011: Anzeige bei der Staatsanwaltschaft von Farrokh Sadegh gegen Mag. Andrea Sadegh, die diese niemals zugestellt bekommt.

Elektronisch unter: http://pdfsr.com/pdf/staatsanwaltschaft-wien-11.08.2011-anzeige-gegen-mag.-sadegh-niemals-erhalten.pdf (Passwort: oka)

Beilage_4_staatsanwaltschaft-wien-11.08.2011-anzeige-gegen-mag.-sadegh-niemals-erhalten_Straßburg4

#Beilage 5

29.09.2011: Korrespondenz mit dem Kinderschutzzentrum Graz Mandellstraße/Griesplatz und Mag. Andrea Sadegh – Beendigung der Vertretung – Untersuchung vom MJ werden von Anfang an – trotz Widersprüche – abgelehnt.

Elektronisch unter: http://pdfsr.com/pdf/29.09.2011-korres-ksz-graz.pdf (Passwort: oka)

Beilage5_29.09.2011-korres-ksz-graz_Straßburg5

#Beilage 6

11.10.2011: Aufforderungsbrief vom Jugendamt Graz – ohne Datum und Poststempel eingelangt – mit der Aufforderung, Mag. Andrea Sadegh solle vorbeikommen, sie hätte sich „Beratungen abgeholt“:

Elektronisch unter: http://pdfsr.com/pdf/11.10.2011-ja-graz-aufforderung-ohne-stempel-ohne-datum.pdf (Passwort: oka)

Beilage6_11.10.2011-ja-graz-aufforderung-ohne-stempel-ohne-datum_Straßburg6

#Beilage 7

02.09.2011ff: Protokoll der polizeilichen Einvernahme von Mag. Andrea Sadegh, Farrokh Sadegh, Franziska Dolezal bei Manfred Miksits (Polizeikomissar Wattgasse/Wien): Folter als auch die systematischen Verletzungen des MJ finden keine Erwähnung.

Elektronisch unter: http://pdfsr.com/pdf/polizeibericht-24.10.2011.pdf (Passwort: oka)

Beilage7_polizeibericht-24.10.2011_Straßburg7

#Beilage 8

02.11.2011: Einstellung des Verfahrens gegen Mag. Andrea Sadegh, Farrokh Sadegh, et al., ohne jemals den MJ Dara Rubens Sadegh untersucht zu haben, vor der gewünschten Abgabe der Namen der vom MJ Dara Rubens erkannten Personen.

Elektronisch unter: http://pdfsr.com/pdf/02.11.2011-staatsanwaltschaft-wien-einstellung-des-verfahrens.pdf (Passwort:oka)

Beilage8_02.11.2011-staatsanwaltschaft-wien-einstellung-des-verfahrens_Straßburg8

#Beilage 9

09.11.2011: Begründung zur Einstellung, Staatsanwaltschaft Wien – die horrenden systematischen Gräuel werden dabei nicht wiedergegeben – man mokiert sich über die Seitenanzahl der Traumaprotokolle.Elektronisch unter: http://pdfsr.com/pdf/20111109-staatsanwaltschaft-wien-gr-nde-f-r-einstellung.pdf (Passwort: oka)

Beilage9_20111109-staatsanwaltschaft-wien-gr-nde-f-r-einstellung_Straßburg9

#Beilage 10

12.12.2012: Ablehnung der Fortsetzung des Verfahrens, Staatsanwaltschaft Wien: die erlittenen Verletzungen des MJ Dara Rubens Sadegh wären nicht mehr nachweisbar, die Mutter wäre psychisch krank.

Elektronisch unter: http://pdfsr.com/pdf/staatsanwaltschaft-wien-12.12.2012-ablehnung-des-antrages-auf-fortf-hrung.pdf (Passwort: oka)

Beilage10_staatsanwaltschaft-wien-12.12.2012-ablehnung-des-antrages-auf-fortf-hrung_Straßburg10

#Beilage 11

18.01.2012: Stellungnahme der Staatsanwaltschaft Wien: Begründung zur Ablehnung der Fortsetzung des Verfahrens, Staatsanwaltschaft Wien: die erlittenen Verletzungen des MJ Dara Rubens Sadegh wären nicht mehr nachweisbar.

Elektronisch unter: http://pdfsr.com/pdf/staatsanwaltschaft-wien-18-01-2012-beschluss-einstellung.pdf (Passwort: oka)

Beilage11_staatsanwaltschaft-wien-18-01-2012-beschluss-einstellung_Straßburg11

#Beilage 12

23.12.2011: Psychiatrischer Befundbericht, Klinikum Graz: Psychiatrisches Gutachten: Mag. Andrea Sadegh hätte aufgrund der Traumata ihres Sohnes lediglich eine Anpassungsstörung.

Elektronisch unter: http://pdfsr.com/pdf/20111223-psychiatrischer-befundbericht-klinikumgraz.pdf (Passwort: oka)

Beilage12_20111223-psychiatrischer-befundbericht-klinikumgraz_Straßburg12

#Beilage 13

17.01.2012: Arztbrief, Klinikum Graz: Prof. Dr. med. Peter Scheer, ein Bekannter von etlichen erkannten (Mit)Täter/innen, erwähnt in diesem Arztbrief, dass sich die Staatsanwaltschaft Gedanken über eine psychische Erkrankung von Mag. Sadegh gemacht hätte und verneint diese Bedenken – weitere Untersuchungen des MJ Dara Sadegh sollten damit erschwert werden.

Elektronisch unter: http://pdfsr.com/pdf/arztbrief-klinikumgraz-17.01.2012.pdf (Passwort: oka)

Beilage13_arztbrief-klinikumgraz-17.01.2012_Straßburg13

#Beilage 14

13.02.2012ff: Begründung zur Kindesabnahme – Jugendamt Graz, Klinikum Graz (Abteilung Prof. Dr. Peter Scheer): Von einem gut gebundenen Kind ändert sich auf wenigen Seiten die Situation zu einem nicht-gut-gebunden Kind.

Elektronisch unter: http://pdfsr.com/pdf/stellungnahme-stadtgraz-ja-klinikum-begr-ndung-170212.pdf (Passwort: oka)

Beilage14_stellungnahme-stadtgraz-ja-klinikum-begr-ndung-170212_Straßburg14

#Beilage 15

Psychiatrisches Gutachten, Dr. Elisabeth Lenzinger über Mag. Andrea Sadegh – Die Gutachterin benötigt keine ausführliche Untersuchung des MJ ritueller Missbrauch ist ihr nicht bekannt. Anstelle eines Gutachtens werden der Beschwerdeführerin falsche Behauptungen in den Mund gelegt, eine „wahnhafte“ Collage wird „gebastelt“. Auch diese Gutachterin ist mit etlichen vom MJ Dara Sadegh erkannten (Mit)Täter/innen bekannt.

Elektronisch unter: http://pdfsr.com/pdf/gutachten-dr.-lenzinger-04062012-kommentierte-entgegnung-mag.-sadegh-28.10.2012-endfassung (Passwort: oka)

Beilage15_gutachten-dr.-lenzinger-04062012-kommentierte-entgegnung-mag.-sadegh-28.10.2012-endfassung_Straßburg15

#Beilage 16

BG Hernals/Wien, Beschluss zum Verlust der Obsorge des MJ Dara Rubens Sadegh – der Richter erwähnt trauma based mind control oder rituellen Missbrauch mit keinem Wort. Er beschließt selbst als Richter, dass die Beschwerdeführerin, unheilbar erkrankt ist – ohne ein nochmaliges Gutachten einzuholen, ohne den MJ Dara Rubens jemals ausführlich über MR/CT/Schwarzlicht/psychiatrisch untersuchen zu lassen.

Elektronisch unter: http://pdfsr.com/pdf/26.11.2012-beschluss-bg-hernals-obsorgeverlust.pdf (Passwort: oka)

Beilage16_26.11.2012-beschluss-bg-hernals-obsorgeverlust_Straßburg16

#Beilage 17

19.12.2012: Rekurs gegen den Obsorgeverlust, Mag. Andrea Sadegh erläutert hier bereits im Detail „rituellen Missbrauch“ als auch „trauma based mind control“ und belegt dies mit Fachliteratur.

Elektronisch unter: http://pdfsr.com/pdf/rekurs-19.12.2012-mag.-andrea-sadegh (Passwort: oka)

Beilage17_rekurs-19.12.2012-mag.-andrea-sadegh_Straßburg17

#Beilage 18

23.01.2013: ZRS Wien regt anstelle den Rekurs zu lesen, eine Besachwalterung von Mag. Andrea Sadegh an, ohne zeitgleich Untersuchungen vom MJ Dara Sadegh anzufordern: Auch dieses Rekursgericht erwähnt nicht das Schlagwort „rituellen Missbrauch“ – trotz 25seitigen Exkurs von Mag. Andrea Sadegh.

Elektronisch unter: http://pdfsr.com/pdf/zrs-wien-23.01.2013-beschluss.pdf (Passwort: oka)

Beilage18_zrs-wien-23.01.2013-beschluss_Straßburg18

#Beilage 19

09.04.2013: BG Innere Stadt, Dr. Michaela Zeitler beschließt die Teilbesachwalterung von Mag. Andrea Sadegh – aus dem Schlagwort „rituellen Missbrauch“ wird „bitte my contro“. Auch diese Richterin ordnet keine Untersuchung des MJ Dara Sadegh an.

Elektronisch unter: http://pdfsr.com/pdf/bg-innere-stadt-09-04-2013-beschluss-bestellung-eines-verfahrenssachwalters.pdf (Passwort: oka)

Beilage19_bg-innere-stadt-09-04-2013-beschluss-bestellung-eines-verfahrenssachwalters_Straßburg19

#Beilage 20

15.06.2013: Gutachten Prof. Dr. Georg Pakesch: Mag. Andrea Sadegh: Auch dieser Gutachter, mit Ausbildung an der diplomatischen Akademie in Österreich [!] kennt nicht die Symptome von rituellen Missbrauch und benötigt keine Untersuchungen vom MJ Dara Sadegh als auch keine kriminalpolizeiliche Überprüfung der Beweislasten der Beschwerdeführerin.

Elektronisch unter: http://pdfsr.com/pdf/20130615-gutachten-prof.-dr.-pakesch.pdf (Passwort: oka)

Beilage20_20130615-gutachten-prof.-dr.-pakesch_Straßburg20

#Beilage 21

01.05.2013: Anzeige an die Korruptionsstaatsanwaltschaft Wien: Das Verfahren wird an die Staatsanwaltschaft Wien weitergeleitet und landet am Tisch der Mitangezeigten Richterin Mag. Petra Freh […]

Elektronisch unter: http://pdfsr.com/pdf/korruptionsstaatsanwaltschaft-wien-01.05.2013 (Passwort: oka)

Beilage21_korruptionsstaatsanwaltschaft-wien-01.05.2013_Straßburg21

#Beilage 22

02.10.2014: Außerordentliche Revision an den Obersten Gerichtshof Wien (letzte Instanz), mit der dringlichen Bitte das Kind im Detail über MR/CT/Schwarzlicht/psychiatrisch zu untersuchen, den Fall an die Staatsanwaltschaft zu retournieren, alles zu prüfen.

Elektronisch unter: http://pdfsr.com/pdf/au-erordentliche-revision-02.10.2014-ogh (Passwort: oka)

Beilage22_ausserordentliche-revision_02.10.2014_ogh_Straßburg22

#Beilage 23

23.12.2014: Ablehnung der ausserordentlichen Revision – ohne Angabe von Gründen, ohne das Schlagwort „trauma based mind control“ oder rituellen Missbrauch auch nur zu erwähnen, eingelangt beim damaligen Teilsachwalter Dr. Martin Weiser, Wien, am 25.08.2015. [Die Teilsachwalterschaft wurde mittlerweile aufgehoben]

Elektronisch unter: http://pdfsr.com/pdf/ogh-ablehnung-23.12.2014.pdf (Passwort: oka)

Beilage23_ogh-ablehnung-23.12.2014_Beilage23

#Beilage 24

28.10.2012: Beteiligte Personen: Nochmalige Abgabe der Liste der beteiligten Personen ans BG Hernals/Wien, also die vom MJ Dara Rubens Sadegh eindeutig erkannten Personen, die am rituellen Missbrauch beteiligt waren.

Elektronisch unter: http://pdfsr.com/pdf/beteiligte-personen-eine-auswahl-28102012 (Passwort: oka) – die erste Namensliste wurde per Fax am 18.02.2012 an das BG Hernals/Wien geschickt)

Beilage24_beteiligte-personen-eine-auswahl-28102012_Beilage24

#Beilage 25

http://traumabasedmindcontrol.com/index.php/chronologie-einer-vertuschung/– Stand, 15.08.2015:

Elektronisch unter: http://pdfsr.com/pdf/chronologie-einer-vertuschung-trauma-based-mind-control-ritual-abuse (Passwort: oka)

Beilage25_chronologie-einer-vertuschung-trauma-based-mind-control-ritual-abuse_Straßburg25

 

Weitere Beweise, Originaldokumente, Korrespondenzen, Film-/Bild-/Tonbandmaterial können jederzeit und gerne nachgereicht werden.

ENDE DER BEILAGENLISTE Seite 6/6

September 2015

Antwort, Richterin Julia Laffranque, Menschenrechtsgerichtshof Straßburg – September 2015

13.10.2015_Antwort Strassburg

Die Beschwerde am Menschenrechtsgerichtshof in Straßburg wird – ohne Angabe eines Grundes – abgelehnt. Folter am MJ Dara Sadegh ist für den Menschenrechtsgerichtshof kein Grund einzuschreiten. Recherchen des Teams von traumabasedmindcontrol.com haben sehr schnell den Grund herausgefunden und beim Präsidenten des Menschenrechtsgerichtshofes, Prof. Dr. Dean Spielmann, Beschwerde eingelegt, die bis dato unbeantwortet ist:

Beschwerde, Präsident des Menschenrechtsgerichtshofes, Prof. Dr. Dean Spielmann, 19.10.2015

www.traumabasedmindcontrol.com – Netzwerk gegen Folter an (Klein)Kindern

Mag. Andrea Sadegh am 7. August 2015 auf der S.M.A.R.T. – Konferenz (Ritual Abuse And Extreme Abuse Clinician’s Conference 2015) in den Vereinigten Staaten als Vortragende zur Situation in Österreich: Trauma-based Mind Control & Ritual Abuse in Austria in the Mengele Tradition: An Actual Report of a Concerned Mother & Scientist – Näheres auf https://ritualabuse.us/smart-conference/ritual-abuse-and-extreme-abuse-clinicians-conference-2015/ [abgesagt wegen Arbeitsüberlastung im Fall Sadegh]

Interview mit Mag. Andrea Sadegh auf Klagemauer.TV vom 16.11.2014 über auf Trauma basierende Bewusstseinskontrolle: https://www.youtube.com/watch?v=jqpx8_Dbtjg

Interview bei Jo Conrad mit Stefanie Döring und Mag. Andrea Sadegh auf Bewusst.tv über rituellen Missbrauch, Verwicklung von Geheimlogen und trauma based mind control, April 2015: http://bewusst.tv/traumatische-rituale/

Ritueller Missbrauch im deutschsprachigen Raum: http://traumabasedmindcontrol.com/index.php/petition-untersuchungen-fur-luki-dara-rubens-sadegh/

Pressebericht aus Amerika über den Fall Sadegh und die Situation in Österreich:                   https://democratizeourknowledge.wordpress.com/andrea-sadegh-the-ramc-of-austrias-children/

Andrea Sadegh interviewed by Miesha Johnston (Oktober 2015): https://www.youtube.com/watch?v=O7q5ZFzIqzQ

Ritual abuse/child trafficking in Syrien: http://traumabasedmindcontrol.com/index.php/child-trafficking-syrien/

Mag. Andrea Sadegh

Margaretengürtel 24-34/1/3

1050 Wien, Österreich

 

The President

Prof. Dr . Dean Spielmann

European Court of Human Rights

Council of Europe

67075 STRASBOURG

CEDEX

FRANCE

Wien, am 19.10.2015

BESCHWERDE Nr. 42610/15 | SADEGH ESLAMI ./. Österreich

 

Sehr geehrter Präsident des Gerichtshofes für Menschrechte,

sehr geehrter Herr Prof. Dr. Spielmann,

diese Woche, also am 13. Oktober 2015 wurde der Beschwerdeführerin, Mag. Andrea Sadegh ein Schreiben vom Obersten Gerichtshof für Menschenrechte zugestellt, datiert mit 1. Oktober 2015, in dem erklärt wurde, Richterin Julia Laffranque hätte obige Beschwerde, eingelangt am 21. August 2015 wegen Artikel 34 und 35 abgelehnt.

Aufgrund der Brisanz des Falles Sadegh in Österreich,

  • Dara Rubens Sadegh, der Sohn der Beschwerdeführerin, Mag. Andrea Sadegh wird nach wie vor für Humanexperimente in der Tradition von MK Ultra, trauma based mind control Programmierungen als auch für rituellen Missbrauch benutzt – zuletzt wurde dieser Umstand im August 2015 den Staatsanwaltschaften Wien und Graz zur Anzeige gebracht, da er im Sommer 2015 eine „sensory deprivation“-Programmierung erhalten hat
  • Gleichzeitig wurde ein neuerlicher Entmündigungsantrag der Beschwerdeführerin, Mag. Andrea Sadegh, gegen sie gestellt, von einem an der Vertuschung maßgeblich beteiligtem Richter, MMag. Konrad Kubiczek (BG Hernals/Wien), zugestellt am 09.09.2015 – all das ohne jemals den MJ Dara Rubens Sadegh ausführlich über MR/CT/Schwarzlicht/psychiatrisch untersucht zu haben

möchte die Beschwerdeführerin, Mag. Andrea Sadegh, die Richterin, Dr. Julia Laffranque aufgrund deren Einbettung in Logen

  • sie gilt als Chevalier de l’Ordre National du Mérite of France – diesen Orden hat sie 30jährig 2004 erhalten

als auch ihrem familiären Geheimdiensthintergrund

  • ihr Vater, Dr. med. Vaino Vahing, war im kommunistischem Estland als Psychiater [!] und Gerichtsgutachter tätig

für Befangen erklären und ersucht um neuerliche richterliche Begutachtung des Falles Sadegh Eslami ./. Österreich (Beschwerde Nr. 42610/15) am Europäischen Menschenrechtsgerichtshof, da ritueller Missbrauch und trauma based mind control / MK-Ultra immer im Logenumfeld stattfindet, immer von geheimdienstlichen Mitarbeitern, meist Psychiatern aber auch oft Richtern durchgeführt, von letzteren vor allem Geheim gehalten wird.

In Hinblick auf andere spektakuläre Fälle von rituellem Missbrauch/MK-Ultra/trauma based mind control wie Dutroux in Belgien, Manuel Schadwald in Deutschland, Fritzl & Kampusch in Österreich ist davon auszugehen, dass dieses Verbrechen in Europa nicht nur systematisch durchgeführt wird, sondern auch akribisch vertuscht wird und beantragt die Beschwerdeführerin, Mag. Andrea Sadegh, wie oben vermerkt eine neuerliche Begutachtung des Falles Sadegh Eslami ./. Österreich (Beschwerde Nr. 42610/15)

Für nähere Informationen und Hintergründe steht die Antragstellerin jederzeit gerne zur Verfügung. Weitere Unterlagen zu Logen/Freimaurern und rituellem Missbrauch als auch trauma based mind control können gerne – wissenschaftlich aufbereitet – nachgereicht werden

Hochachtungsvoll,

Mag. Andrea Sadegh

 

Beilagen:

#1: Schreiben der Richterin des Obersten Gerichtshofes für Menschrenrechte, Dr. Julia Laffranque, gezeichnet von Christoph Schwaighofer, datiert mit 1. Oktober 2015, erhalten am 13. Oktober 2015

13.10.2015_Antwort Strassburg

#2: Wikipedia-Artikel vom 18.10.2015, Julia Laffranque

Julia Laffranque – Wikipedia, the free encyclopedia

#3: Wikipedia-Artikel vom 18.10.2015, (Vater von Julia Laffranque)

Vaino Vahing – Wikipedia, the free encyclopedia

#Anstelle einer Beilage: Akt Sadegh an Straßburg im vollem Umfang auch unter http://traumabasedmindcontrol.com/index.php/strasburg/ downloadbar

Seite 4/4 Ende

 

© Mag. Andrea Sadegh, 2013 – 2017


liber al vel legis

„There is no law beyond

Do what thou wilt.

Es gibt kein Gesetz außerhalb

Tu was Du willst.“

Liber al vel legis, Aleister Crowley

 

Während der letzten neun Monate, die ich mit meinem Sohn vorerst noch verbringen durfte, habe ich fieberhaft nach archaischen „Motiven“ gesucht in der Weltgeschichte, in der „Kindsopferungen“, „Tötungen von Müttern und Kindern“ stattfinden: Monate später ist mir aufgefallen, dass vor lauter stattfindenden „Kindsopferungen“ und „Abschlachten von Müttern und Frauen“ kein Bewusstsein da ist, selbst bei mir nicht, zu vieles durch den Begriff „Missbrauch“ oder „child abuse“ samt Psychologenschaft, in Österreich allen voran Prof. Dr. Max Friedrich, der in allen Fällen von extremen Kindesmissbrauch vor oder hinter den Kulissen als Kinderpsychiater auftaucht, vernebelt wird und wurde.

Auch habe ich niemals Mütter in den antiken Sagen verstanden, die ihre Kinder umgebracht haben, anstelle sie dem Feind auszuliefern, die ihre Kinder bei anderen Familien versteckt haben oder verstecken ließen, nur um diese geliebten Kinder in Sicherheit aufwachsen zu sehen. Oder die mit Blausäure vergifteten Kinder der Nazielite vor dem Fall des 3. Reiches.

Mit Schrecken habe ich festgestellt, dass im ebenfalls oft zitierten „Malleus Maleficarium“, also dem „Hexenhammer“, es hauptsächlich um Kindsopferungen geht, also um Hexen, also Frauen, also Mütter, die die Kinder opfern (würden). Als ich dann in Colin A. Ross´ Buch „Satanic Ritual Abuse“ auch noch ein Zitat aus Siegmund Freuds Briefen an Wilhelm Fließ vom 24 Jänner 1897 entdeckt habe, wo er schreibt „I dream, therefore, of a primeval devil religion with rites that are carried on secretly, and understand the harsh therapy of the witch´s judges. Connecting links abound.“, was immer mehr erklärt, warum Freud´s Briefwechsel bis 2060 unter Verschluss ist und nicht einsehbar oder publiziert werden darf, was auch die Österreichische Infrastruktur zu diesem Forschungsbereich erklärt, wurde mir klar, das diese Verbrechen, also ritual abuse bereits seit Menschengedenken begangen werden.

Das Verbrechen der Kindsopferung, des rituellen Missbrauchs an sich ist also seit Jahrtausenden bekannt und wird spätestens seit Dr. Mengele offiziell erforscht, inoffiziell offensichtlich in den westlichen Disziplinen, seit Sigmund Freud.

Herauszufinden, was der Reiz bei diesem Missbrauch, bei diesen Ritualen ist, war das Leichteste (die wenigsten innerhalb der Tätergruppen bei „rituellen Missbrauch“ sind nämlich pädophil oder satanistisch), Fachliteratur dazu zu finden ist nach wie vor am Schwierigsten, um mit einer guten Seele zu sprechen „Du stellst mich vor Sachen von denen ich nie etwas hörte und so schlimm habe ich auch noch nie denken gekonnt“: Es geht den meisten nämlich dabei – neben „Mutproben“ und „Loyalitätsbeweisen“ vor allem um Schuldübernahmerituale:

Stellen Sie sich vor, ähnlich wie im Hollywoodfilm „Das Kabinett des Doktor Parnassus“, wo Heath Ledger – es wird davon ausgegangen, auch er war einer der tausenden trauma based mind control slaves Hollywoods – in seiner letzten Rolle als Schauspieler (sein letzter Satz als Schauspieler, war übrigens im selben Film „Do not shoot the messenger“), die gelangweilten aber enorm reichen Damen des Establishments ins Kabinett geladen hat, die lediglich die Grenze zwischen Gut und Böse überschreiten haben müssen, um subjektives unendliches Glück für sich selbst zu finden: Genau nach diesem Prinzip wirken Schuldübernahmerituale bei ritual abuse, also rituellen Mißbrauch: Keine Bildung, keine Aufarbeitung der eigenen Kindheit, kein Auflehnen gegen Missstände, keine Krankheiten mehr, kein Auseinandersetzen mit der eigenen co-Abhängigkeitsproblematik: Einfach all das was Sie belastet wird in die Seele der hochtraumatisierten (Kleinst)Kinder (rituell versteht sich) gestopft, die willig im Schock unter Folter alles übernehmen, Ihnen ihre eigene Kraft statt dessen übergeben, Sie selbst „frei“ und „beschwingt“ sind, während diese Kinder nicht nur ein Leben sondern mehrere Leben daran zu tragen haben. Danach wird die Psyche dieser Kinder mitunter über “Rädern” polyfragmentiert, das heißt die Kinder werden sich niemals an etwas erinnern (können), alles festlich – als Initiation – inszeniert. Durch die bei den Ritualen anwesenden hochkarätigen Personen aus dem Establishment (Justiz, Wirtschaft, Psychologie, Ärzteschaft) erhalten Sie danach auch noch materielle Vorteile, als auch diese Rituale eingebettet sind in spirituelle Rahmen, da Ihnen erklärt wird, dieses Kind hätte es verdient, es hätte in einem vorigem Leben unendlich viel Böses getan oder, falls Sie nicht dafür anfällig sind, wird Ihnen Glauben gemacht, Sie würden damit eine höhere spirituelle Ebene oder Gesundheit für sich und Ihre Familie erreichen. Es funktioniert erschreckenderweise.

PsychologInnen und PsychiaterInnen möchten diesen Effekt natürlich wissenschaftlich erforschen, selbstredend zum Wohle aller, wer es glaubt, und wird jeden der darüber redet oder schreibt pathologisieren und kriminalisieren.

Aber zurück zu den Anfängen:

Die Fachliteratur (z.B. Michaela Huber im deutschsprachigen Raum) als auch Whistleblower, angefangen bei John Todd, Arizona Wilder oder Svali sind sich darüber einig, dass die Rituale von größter Bedeutung sind, und, immer wenn man in der Geschichte ein Zeitalter des Okkultismus, oder „New Age“ Zeitalter – wie heute noch – hat, steigert sich die Bereitschaft „Kindsopferungen“ zuzulassen, da diese Gruppen mit (geheimen) Initiationen arbeiten oder den TeilnehmerInnen das Gefühl geben, an einer (geheimer) Initiation teilzunehmen. Hierfür ein Wegbereiter im Mainstreambewusstsein – absichtlich oder unabsichtlich – ist der von mir hoch geschätzte Weltbestsellerautor Paolo Coehlo, der selbst eingesteht in jungen Jahren seine Lebensgefährtin gefoltert zu haben, offen darüber berichtet in seiner Kindheit in Psychiatrien mit Elektroschocks „behandelt“ worden zu sein, jedes seiner Bücher das Thema Logen, Spiritualität, Initiation beinhaltet. John Todd berichtet aus den 60er Jahren, dass jede „New-Age-Interessentin/Hexe“ 1.000 Dollar Wert war, und unterstreicht Michaela Hubers Ausführungen als Psychologin, dass nur in diesem New Age Umfeld das Interesse an diesen „okkulten, menschenverachtenden“ Praktiken bei breiteren Gesellschaftsschichten da ist, wie wichtig es ist, diese Praktiken für breitere Gesellschaftsschichten salonfähig zu machen und bezieht sich auch auf die spirituellen Zirkel im deutschsprachigen Raum weit vor der letzten Jahrhundertwende, die wiederum der Nährboden für das okkulte Gedankengut der Nationalsozialisten samt seinen medizinischen und psychologischen Experimenten wurde, und wissenschaftlich an Universitäten in deutschsprachigen Ländern bereits aufgearbeitet worden ist, also umfassend dokumentiert ist, mit Verbindungen bis nach Tibet. Arizona Wilder als ehemalige Psy-Agentin/Illuminati Godess oder die Doppelakademikerin „Svali“, als Illuminati-Programmiererin beschreiben diese Zusammenhänge noch detaillierter, nicht zuletzt der englische Satanist Aleister Crowley, als auch der Anthropologe Carlos Castaneda.

Hier die Essenz:

  1. Das Energiefeld von Kindern ist das „reinste“. Die Energie von blonden intelligenten (männlichen) Kindern (nach Crowley) gibt die meiste Kraft her, während man diese Kinder zerstört.
  2. Diese Energie führt zu bewusstseinserweiternden Erlebnissen […], also dient dem „spirituellem Aufstieg“. […]
  3. In dem durch Trauma herbeigeführten dissoziiertem Zustand, in dem sich die Kinder während dieser Opferungen befinden sind sie bereit, alle Schuld, also auch die der Täter und Täterinnen, auf sich zu nehmen. Man kennt diese Rituale mit Opfertieren aus der muslimischen und jüdischen Kultur, die jetzt im April wieder bevorstehen, als auch bei Menschen – in der christlichen Tradition bei Jesus Christus: Auch mein Sohn hatte – nach unserer Trennung – eine tiefe Fleischwunde an einem seiner Füße (am Rist), bereits zuvor hatten mir „trojanische Pferde“ wie Gudrun Hohenberger-Zwettler und Mag. Walter Klocker die Erzählungen meines Sohnes bestätigt: Er hat alle Schuld auf sich nehmen müssen.
  4. Noch grausamer, da nahezu unvorstellbar und unbekannt, daher auch leicht zu belächeln ist das „Stehlen der Seele durch Ritualmord“. So wird vermutet, dass Lady Dianas Seele „gestohlen“ worden ist, genauso wie die einiger bekannten Stars durch Ritualmorde, wie zuletzt bei Peaches Geldorf in England sehr offensichtlich, von anderen Unbekannten weiß man natürlich nichts. Bis auf das Motiv der Weltliteratur, „der Geist in Flasche“ scheint in unserer westlichen Welt wenig darüber bekannt zu sein. Zumindest offiziell nicht. […]
  5. Diese Rituale können soweit gehen, und ist auch bei Dr. Joseph Mengele bekannt geworden, dass die Satanisten/Psychopaten in Ihrer Rolle als ÄrztInnen Kindern/Erwachsenen langsam einen Körperteil nach dem anderen über Amputation entfernen. Laut Kerth Barker (www.thoughtcrimeradio.net) gibt es innerhalb der Illuminati, Filme in denen diese Verbrechen gezeigt werden, meist ohne Narkose, mit Fokus auch auf die Augen der Verstümmelten, ihre stumme Verzweiflung während der Amputation aufzeigend. Gezeigt werden diese Filme, um andere zum Schweigen, besser noch zum vorauseilenden Gehorsam zu bringen. Auch über diesen Teil des satanischen/psychopathischen Okkultismus ist wenig bekannt. Bestenfalls wird das Vorhandensein einer solchen Vorgangsweise Kannibalen und primitiven Völkern unterstellt, sicher nicht gutgenährten, gutgelaunten und braungebrannten westlichen Ärzten und Ärztinnen, die eben befreit von aller Schuld vor Kameras treten und Empathie heucheln.

Naturgemäß wird in unserer westlichen vermeintlich wissenschaftlichen Welt darüber gelächelt, man schüttelt den Kopf, während man sich im Verborgenen dafür anstellt, bei solchen Ritualen teilnehmen zu dürfen: Glaubt man an Karma, an Wiedergeburt oder an Himmel oder Hölle wird die Dimension der Schuldübernahmerituale ersichtlich und erklärt auch, warum die Täter und Täterinnen solcher Verbrechen mit strahlender Aura und durch und durch als Gutmenschen dastehen, während die Opfer deren Karma tragen und ist auch nach David Icke der Zement, der dieses satanische Prinzip zum „perpetuum mobile des Bösen“ hat werden lassen, da die Opfer in diesem Kreislauf zu Täter werden müssen.

Vertreter der Disziplinen, die sich am Vehementesten dagegen verwehren, haben das größte mitunter wissenschaftliche Interesse an solchen „Experimenten“ sind naturgemäß ÄrztInnen und PsychologInnen. Bei meinem Sohn beteiligte Einrichtungen waren das ÖAS (Österreichische Institut für Systemische Familientherapie oder das Institut Kutschera samt den meisten seiner TrainerInnnen), als auch die ÄrztInnen Prof. DDr. Gustav Barl, Prof. Dr. Scheer, Prof. DDr. Tepper, Dr. Irene Kratky, um nur einige zu nennen. Dr. Gundl Kutschera, samt Ihrem Institut, das sie mit Ihrer Tochter, Stefanie Erker-Kutschera, selbst ein trauma based mind control slave, führt, scheint in Österreich das Wissens-Know-How für diese spirituellen Programmierungen zu liefern, hat doch Dr. Gundl Kutschera im Chicago der 70er und 80er Jahre Ihr „Handwerk“ erlernt, dabei ihre spastisch gelähmt geborene Tochter dieser Behandlung zugeführt:

Die Brutalität mit der mein damals 2 ½ bis 3jähriger Sohn von Hilfseinrichtungen und Ärzten im Stich gelassen worden ist, ignoriert worden ist, auch in meiner Gegenwart spricht (leider unsichtbare) Bände über das Resultat dieser spirituellen Übertragungen, da der Wirbel um mich nur davon ablenken soll und sollte, um mit diesem geliebten Kind und anderen Kindern weitere psychopatische/satanistische Experimente durchzuführen und ist keine Entschuldigung dafür, wie eben der Kleine behandelt worden ist. Durch die Schuldübernahmen werden die Opfer zu „Sündenböcken“, für die es kein Erbarmen gibt, auch wenn sie gerade 2 ½ Jahre alt sind.

Satanisten wissen also darüber Bescheid, wie man spirituelle Gesetze aufheben kann, das Wissen wie man diese Gelübde auflöst, ist verschollen, zumindest konnte ich – außer christliche Gebete – noch keine Hinweise zur Auflösung finden. Mutige ReligionswissenschaftlerInnen beginnen ebenfalls gerade, sich diesem Thema zu widmen, also darüber auch in der Öffentlichkeit zu schreiben.

Durch das Abwandern in mentale „lichtvolle Zustände“ (Reiki, Heiler, Schamanismus, NLP, etc.), bei allem Respekt davor, kann leicht ein hochgefährliches Konzentrat entstehen, da dort den „Suchenden“ unendlich Menschenunwürdiges eingebläut wird: Von karmischer Schuld bis zur Überlegenheit der eigenen „Rasse/Glaubensgemschaft“, bis zur „Subjektwerdung durch TäterInnenschaft“, etc.: Satanisten verstehen es, spirituelle Gesetze zu verändern, also umzudrehen, das heißt es gibt in dem Sinn kein (unverfälschtes) Karma als auch schon gar keine Überlegenheit von irgend jemanden. Auch ein Warten auf die in esoterischen Kreisen oftmals propagierte „Dritte Macht“ (man kann nur hoffen, das sie existiert) oder einen neuen “Messias” scheint nicht hilfreich oder ratsam zu sein, geht es dabei wieder darum, die eigene Verantwortung auf jemand anderen abzuwälzen. Daher warnt auch John Todd davor, sich dieser Mittel zu bedienen und hebt hervor, das Satanisten sich – von Kindesbeinen an – täglich 4-8 Stunden mit okkulten Techniken beschäftigen, ihre Gebete sprechen, Beeinflussungstechniken erlernen, etc. und wundert sich, wie oberflächlich und hastig wir – falls überhaupt – beten und empfiehlt, wie die meisten der ehemaligen Illuminati, sich an Jesus Christus zu orientieren.

Vor allem weist die Psychologin Ellen Lacter auf Ihrer Webseite www.endritualabuse.org im Detail darauf hin, wie wichtig die satanische Komponente bei trauma based mind control ist, wie eng miteinander verbunden also ritual abuse und trauma based mind control sind und unterscheidet sogar “Satanism” und “witchcraft”.

Whistle-Blower wie David Icke, Fritz Springmeier oder Arizona Wilder gehen noch weiter und erklären, wie damit satanische Familien seit Jahrtausenden oder Jahrhunderten bestehen und ihre Macht immer weiter ausbauen können und wird auch von „Svali“ bestätigt, während die Techniken dazu ebenfalls meist vollständig im Verborgenen liegen.

Aber zurück zur gerade der Whistle-Blowerin und ehemaligen Programmiererin, die auch Einzug in die akademische Welt der trauma based mind control Literatur gefunden hat, als zweifache Akademikerin: Svali.

Sie beschreibt nicht nur detailliert, wie die spirituelle Programmierung mit „satanischen“ Entitäten funktioniert [ich verstehe und respektiere jeglichen Unglauben, hätte ich meinen eigenen Sohn nicht mit komplett schwarzen Augen in einer seiner unterschiedlichen Persönlichkeiten gesehen, ich würde es auch nicht glauben], sondern viel wichtiger in trauma based mind control Fällen, sie erklärt, dass diese Art der Beeinflussung von Energien dazu führen, dass man keine äußerlichen Verletzungen an den Kindern nach den Ritualen sehen kann, was fatal ist, da diese schweren Wunden innerhalb von Minuten geheilt werden können:

So habe ich über ein halbes Jahr lang immer ein müdes, komplett durcheinander gebrachtes Kind nach den samstäglichen Besuch zurückerhalten, das immer weniger gesprochen hat, habe selbst aber bis auf wenige Ausnahmen niemals eine Verletzung gesehen.

Jeder der das Glück hat, Ganzheitsmedizin nutzen zu können, also alternative Behandlungsmethoden, merkt schnell, dass die westliche Schulmedizin wenig kann: Chronische Krankheiten werden solange mit Medikamenten behandelt, kommt es zu keiner Besserung werden dem Patienten Pillen gegen Schmerzen oder gerne auch gegen Depressionen verschrieben, während im Hintergrund, ähnlich wie in der Psychiatrie (die einzige Disziplin, die seit über 150 Jahren offiziell keinen Fortschritt gemacht haben will) weitaus mehr an Forschung praktiziert wird und Erfolge zu feiern sind, eben nur nicht für jedermann, wie mittlerweile seit Jahren auch in den Medien vermutet und berichtet.

Krankheiten, die in der Schulmedizin Jahrzehnte nicht geheilt werden können, können bei Ganzheitsmedizinern, Akupunkteuren oder „Heilern“ in einer einzigen Sitzung für immer geheilt sein.

Wer erlebt hat, wie eine hochallergische Person innerhalb von 20 Minuten allergiefrei war oder wie Leute mit jahrzehntelangen chronischen Krankheiten nach einer Stunde für immer davon befreit waren, weiß um diese Möglichkeiten.

Bevor also mein geliebter Sohn retourgebracht worden ist, wurde an ihm diese „Heilungsarbeit“ durchgeführt, bestens bekannt und bereits praktiziert im Institut Kutschera, um die Wunden verschwinden zu lassen, während ich im Kreis gelaufen bin als mehr als besorgte Mama.

Wer zu laut über diese Heilungstechniken spricht, wird naturgemäß ebenso für verrückt erklärt, es werden Geschichten über (tatsächliche) Scharlatane veröffentlicht, während das Establishment schon lange keine ÄrztInnen mehr aufsucht, sondern sich ganzheitsmedizinische Behandlungen einfach kauft, Österreichische Versicherungen bereits verstanden haben, das sich diese Verfahren auf die Leistungsfähigkeit ihrer Versicherungsnehmer auswirkt und diese Dienstleistungen bereits vergüten.

Zurück allerdings zu den tapferen Opfern, (Kleinst)Kinder die ihre Energie, ihre Substanz für ebendiese Forschungen und Satanischen Rituale hergeben müssen, auch im spirituellen Sinn: Während man vitale und gutgelaunte Täter und Täterinnen in den Medien präsentiert bekommt und wahrnehmen kann, werden immer mehr Fälle von „ritual abuse“, trauma based mind control oder sexuellen Missbrauch bekannt. Seit sich etliche Institutionen diesem Thema angenommen haben, ist es in den Medien noch ruhiger geworden, während diese scheinbar dazu übergegangen sind, Einzelfälle zu verhandeln anstelle Aufklärung zu fordern, was wiederum fatal für die Bevölkerung ist, da nur durch schonungslose Aufklärung ein Bewusstsein für diese entmenschlichten Gräuel, die an Kindern in der Nachbarschaft begangen werden geschaffen werden kann, diese aufgehalten werden können.

Während also momentan in der westlichen Welt die katholische Kirche als “kindesmissbrauchender Sündenbock” von allen Institutionen und Staaten angeprangert wird, dabei in der Öffentlichkeit vor allem den Eindruck erwecken will, man ließe so etwas nicht zu, werden weiterhin Kinder physisch, psychisch und spirituell abgeschlachtet: Ein derartiger Machtmissbrauch muß von etlichen Mächtigen gemeinsam getragen werden, da er sonst nicht durchführbar wäre ohne aufgedeckt zu werden.

Dadurch vertraut die Bevölkerung einerseits den durch und durch infiltrierten Hilfseinrichtungen, andererseits gibt man die Verantwortung automatisch an vermeintliche ExpertInnen mit Kurzzeitausbildungen ab, also an Kindergärten, Schulen, Jugendzentren, und Familienämtern ab, nicht ahnend, dass wirkliche Kindsopferungen und trauma based mind control eben nur mit Hilfe und mit Erlaubnis von Staaten durchgeführt werden kann: ÄrztInnen, PsychologInnen, PsychiaterInnen, LehrerInnen, Kindergärten, JuristInnen, Amtsorgane, nicht zuletzt PolitikerInnen wie internationale Hilfseinrichtungen müssen diese Verbrechen zulassen, müssen die Aufklärung verhindern, wie bei meinem Sohn und mir in Österreich ersichtlich, um jeden Preis, während hochbezahlte ÄrztInnen und PsychiaterInnen der Republik nicht einmal etwas über diese Art von Verbrechen zu wissen vorgeben, diese zeitgleich das bereits verworfene Konzept von „Münchhausen nach Proxy“ in den Medien breit treten, um Eltern, vor allem Mütter als Zeugen und Zeuginnen unschädlich zu machen, wie Prof. Max. Friedrich in einer ORF-Dokumentation im Jahre 2008 durchgeführt. [1]

Anstelle endlich – wie im mutigen Dogma Film „Festen“ – endlich Missbrauch an männlichen Kindern zu thematisieren, denen im Erwachsenenleben später wenig übrig bleibt als immer und immer versucht zu sein, diese selbst erlebte Ohnmacht an Kinder durch sexuellen Missbrauch zurückzugeben (die Psychologenschaft schweigt sich darüber aus und versucht missbrauchende Mütter in den Vordergrund zu rücken, was alleine technisch seltsam anmutet und pädophil-pornographischen Männerphantasien zugrunde liegen scheint) wird dieser Umstand ausgeschwiegen, interessanterweise erhalten ehemalige Opfer hochkarätige Positionen, „the pedofiles are getting blackmailed from the satanists“ wie man in der auf dieses Thema spezialisierten Psychologenszene durchaus Bescheid weiß. Und verwundert mich nicht der extrem hohe Anteil an mir bekannten Personen, die selbst als Buben missbraucht worden sind, die bei dem rituellen Missbrauchs meines Sohnes anwesend waren.

Der einzige mir bekannte Weg, diesem Dilemma entgegenzuwirken ist „rückhaltslose Aufklärung“, das heißt die – mitunter durch und durch geschmacklose – Wahrheit auszusprechen, denn die Wahrheit ist immer stärker als die Lüge, die Wahrheit ist immer sie selbst und kann nicht verbogen werden, wenngleich sie auch unterdrückt werden kann, ist sie doch stärker und löst meiner Meinung nach besser als sämtliche mir bekannte Gebete, die Schwüre und Schuldübertragungsrituale auf.

Selbstverständlich muss man dafür die Konsequenzen tragen, in einer Gesellschaft, in der es mehr und mehr ein revolutionärer Akt ist, die Wahrheit auszusprechen, Dinge zu hinterfragen, ohne sich ausschließlich auf vermeintliche „ExpertInnen“ zu verlassen.

Deshalb muss die Wahrheit um jeden Preis, koste es was es wolle, unterdrückt werden: Oberstes Prinzip der neuen Weltordnung ist neben der Infiltration, die Lüge, also das Gegenteil der Wahrheit, und um mit Malcolm X zu sprechen: „If you´re not careful, the newspapers will have you hating the people who are being oppressed and loving the people who are doing the oppressing”.

Glaubt man den Aussagen des australischen Satanisten in seinen Sterbebekenntnissen über die neue Weltordnung:

„Their structure will be hierarchic, with the Satanic caste at the top and outright slavery at the bottom, and the crushing out of liberty would exceed anything the world has yet seen. Within each state the necessary psychological atmosphere will be maintained by a complete severance from the outside world, and by a continuous phoney war against rival states. Civilizations of this type will remain stable for thousands of years. Have no fear!“,

dann sollte man auch eines Bedenken: Der Kampf zwischen Gut und Böse ist diesmal in seiner archaisch möglichsten Form präsent: Es gibt diesmal keine Gruppen auf die man sich verlassen kann, also weder schwarz, weiß oder gelbe Hautfarbe zu haben ist ein Indiz für das eine noch für das andere, noch eine etwaige Gruppenzugehörigkeit über Religionsbekenntnisse oder Opfergruppen, noch über Uniformen und Abzeichen. Jeder und jede Einzelne scheint diesmal persönlich für seine und ihre Handlungen verantwortlich zu sein und mitbeteiligt am Ausgang dieses wahrscheinlich wirklich letzten Kampfes, da diese Dinge zeitgleich weltweit passieren.

Um hier noch einmal Fritz Springmeier aus den 90er Jahren zu zitieren:

„There are many dangers to the human race, some real and some imagined. I believe that the trauma based mind control … is the greatest danger to the human race. It gives evil men the power to carry out any evil deeds totally undetected. Over the years, I have spent thousands of hours studying the Illuminati, the Intelligence agencies of the world, and the occult world in general. The centerpiece of these organizations is the trauma-based mind control that they carry out. Without the ability to carry out this sophisticated type of mind-control using MPD (multiple personality disorder), drugs, hypnosis and electronics and other control methodologies, these organizations would fail to keep their dark evil deeds secret.”

Wenn eine Gesellschaft, nicht mehr bereit ist ihre Kinder zu schützen, akzeptiert, dass Kinder nicht nur sexuell, sondern auch spirituell benutzt werden, Zeugen pathologisiert und kriminalisiert, Mütter systematisch ausschaltet, sämtliche Menschenrechte als auch Zivilgesetze außer Acht lässt, und eingebettet in Gruppen, innerhalb der New World Order, damit Geld auf dem Rücken dieser Kinder verdienen darf, dann ist es (wahrscheinlich) ohnehin zu spät.

Auch bleibt abzuwarten, ab wann obige Personen aus ebendiesen Kreisen bald auch in Österreich zu den Spezialisten in Sachen trauma based mind control und rituellem Missbrauch werden, da die TäterInnen immer gerne als „HelferInnen“ vor allem aber als „Spezialisten“ auftreten, was ohnehin die bestmögliche Tarnung darstellt, nach dem bewährten Problem-Solution-Reaction Schema [vergleiche „Die neue Welt“] auf dem auch die Transaktionsanalyse basiert und in der Dr. Gundl Kutschera ebenfalls eine jahrelange Ausbildung hat: Kurzum, auch wie oftmals an die Behörden in Österreich geschrieben, werden genau diese Personen sich dem Thema bald wissenschaftlich – offiziell annehmen – um in der Öffentlichkeit als „Helfer und Helferinnen“ dazustehen, während sich in Österreich niemand fragen möchte (derzeit noch), wie es zu dieser Verdichtungskette an Umständen gekommen ist, auch anhand welcher Probanden, also kindliche Versuchskaninchen, diese Studien erstellt werden konnten.

 

Anmerkungen:

[1] Prof. Dr. Max Friedrich hat auch im Jahre 2008 in einer ORF-Dokumentation das in England bereits längst wieder verworfene Konzept von „Münchhausen nach Proxi“ hier in Österreich wiederbelebt, das interessanterweise, obwohl es sich als falsch herausgestellt hat, den meisten Mütter zu einem späteren Zeitpunkt doch Recht gegeben worden ist, bei ihrer Vermutung, ihre Kinder wären missbraucht worden, der englische Gutachter Dr. Meadow fast seine Lizenz verloren hätte.

 

© Mag. Andrea Sadegh, 2013 – 2016




Thank you. Danke.