strategische verstrickung auf dem rücken eines gefolterten über alles geliebten jungen und seiner mama als wissenschaftlerin oder über mk ultra innerhalb der österreichischen regierung und behörden

Aktuelles Schreiben an Gerichte, um einen Richter zugeteilt zu bekommen, der nicht persönlich verstrickt oder von MK ultra betroffen ist:

 

 

Mag. Riegler Andrea

(vormals Mag. Sadegh Eslami Andrea)

Margaretengürtel 24-34/1/3

1050 Wien

 

Gerichtsvorsteherin Mag. Schmidt, Ulrike

BG Innere Stadt , Marxergasse 1a, 1010 Wien     

 

Rekursgericht, ZRS Wien

Schmerlingplatz 10-11, 1010 Wien                                                                                      Wien, 02.09.2019

 

Rekurs zu 32 Nc61/19i

 

Mag. Riegler Andrea, vormals Sadegh Eslami (*20.11.1971), im folgenden Rekurswerberin,

 

legt gegen den Beschluss der Gerichtsvorsteherin, Mag. Schmidt, Ulrike

innerhalb der 14tägigen Beantwortungsfrist Rekurs ein.

 

Weiters behält sich Mag. Riegler Andrea weitere Schritte aus allen rechtlichen Möglichkeiten vor.

 

WARNUNG: BETROFFENE VON MK ULTRA KÖNNTE DIESER SCHRIFTSATZ MASSIV TRIGGERN, ZU UNGEWOLLTEN PERSÖNLICHKEITSWECHSEL UND SCHMERZHAFTEN ERINNERUNGEN FÜHREN.

 

 

HINTERGRUND:

Seit 2011ff ersucht die Rekurswerberin, ihren mittlerweile 10jährigen Sohn, Sadegh Dara Rubens (*20.02.2009) über MRT/CT/nuklearmedizinisch profund abklären zu lassen, aufgrund des dringenden Verdachts auf – andauernder – Folter seit zumindest 2011.

 

„Die vom MJ Dara Rubens Sadegh skizzierten Berichte und Schilderungen seit 2011ff – dem BG Hernals/Wien, Richter MMag. Konrad Kubiczek als auch der Staatsanwaltschaft Wien, Richterin Mag. Petra Freh, wie auch dem Polizeikommissariat Wattgasse, Manfred Miksits, et al, schriftlich übermittelt – reichten von körperlicher Gewalt, Vergewaltigungen, rituelle Gewalt, Waterboarding. Im Detail Vergewaltigungen (oral und anal), Jagden auf das Kind, Anwendung von Drogen, Anwendung von medizinischer Folter (Experimente mit Licht, lauten Geräuschen, Zerstörung der inneren Genitalien, Anbohren/Verletzung der Zahnwurzel), Spott & Hohn (ausgelacht werden während der Folter), lebendig begraben werden, Waterboarding, Spinning (Rädern), Hitze-Kälte (Schioverall im Sommer), Arbeit als Babyprostituierte (Ballettkleid, Badeanzug, Schminke, Stöckelschuhe, Freier, Geld), Konditionierung über Folter (Er schlägt sich mit einer Hand wiederholt auf den Kopf, mit der anderen reißt er seine Haare und übt „Glücklich aussehen“ und „Lachen“, „haha“ sagt er dabei – seine Halsschlagader ist über den ganzen Hals sichtbar, während er versucht zu grinsen.), Persönlichkeitswechsel, Schwüre, Gelübde, Eide (satanische Komponente), Nahtoderlebnisse – der betroffene damals 2 1/2jährige Bub berichtete in Summe von physischen, psychischen, spirituellen, mentalen Missbrauch, in weiterer Folge wurden weitere Spuren der Folter seit 2012ff, also nach der Kindesabnahme, wie sensory deprivation (Reizentzugsprogrammierung) 2015 nach einem Besuchstreffen laufend zur Anzeige gebracht – diese Art der Folter ist in der Fachliteratur unter „rituellem Missbrauch“ als auch unter „trauma based mind control“ oder „MK-Ultra“ bekannt. Als Definition dieses Verbrechens, das immer unter staatlichem Schutz durchgeführt wird, aufgrund der horrenden lebenslangen Verletzungen der Kinder nur unter staatlichem Schutz durchgeführt werden kann, gilt: „Ritueller Missbrauch kann definiert werden als eine bunte Fülle höchst unterschiedlicher Straftaten, deren gemeinsamer Nenner letztlich nur im extremen Sadismus und einer gewissen Kontinuität und Systematik besteht.“ Noblitt & Perskin, zitiert nach Hans Ulrich Gresch.“ (zitiert aus http://traumabasedmindcontrol.com/index.php/fall-sadegh-ueberblick/ – „Fall Sadegh Überblick“)

 

⇒ [1]Diese vom Psychologen Dr. Hans Ulrich Gresch skizzierte Kontinuität und Systematik – vergleiche sein mehrfach den Gerichten und Behörden übermitteltes Buch „Unsichtbare Ketten“ – steigert sich bei MK Ultra eben zu systematisch auf Folter basierender Abrichtung von späteren Führungskräften, die eben auf ihre jeweilige Tätigkeit an sich ihre gesamte „Kind“heit vorbereitet werden. Zum Tätigkeitsprofil dieser von MK Ultra Betroffenen empfiehlt sich die Lektüre von „Svali“, einer Doppelakademikerin, die als Trainerin, offiziell als Lehrerin, in ebensolchen Täternetzwerken tätig war (vergleiche u.a. Link auf https://www.wanttoknow.info/secret_societies/svali_book_svali_speaks, wie auch ihre weitreichende Hilfestellung auf www.deprogramwiki.com). Somit nicht verwunderlich, findet man weltweit in Politik, Medien, Management, Behörden, so auch in Gerichten und Staatsanwaltschaften und Geheimdiensten eine extrem hohe Dichte an von MK Ultra Betroffenen.

 

⇒ Aufgrund der besonderen Geschichte Österreichs – seit der Habsburg Monarchie als militärischer Arm der Jesuiten genutzt[2], neben unzähligen freimaurerischen Vereinigungen (O.T.O wurde u.a. in Wien gegründet), – ist Österreich spätestens seit dem Transfer der SS-ärztlichen Akademie von Berlin nach Graz im Jahr 1941, die selbstredend nie geschlossen worden ist, eine Hochburg dieses Verbrechens, mitunter genießt Österreich in Geheimdienstkreisen internationales Ansehen deswegen (…). Österreichische Sportler, Politiker, Transgender Programmierte, Universitätsprofessoren, Priester der vor allem katholischen Kirchen, etc. – kein Bereich, in dem nicht auch MK Ultra angewandt wird.

 

 

Zurück zum Fall Sadegh:

Intensive Recherchen der Rekurswerberin zu den Täternetzwerken – der MJ Sadegh Dara Rubens hat zwischen 2011 und 2012 72+ Täter und Täterinnen erkannt und benannt[3] – haben nicht nur zu einer „Kindesabnahme“[4] ohne richterlichen Beschluss am 13.02.2012 geführt, sondern in weiterer Folge zu einem „Verstrickungsdelirium“ der Österreichischen Justiz und Schulmedizin, patroniert von vor allem Österreichischen Geheimdiensten[5] – während die Rekurswerberin mehrfach von lebensbedrohlichen Mordanschlägen im In- und Ausland betroffen war und nach wie vor ist.

 

Alleine bereits 2011/12 ersichtliche Verstrickungen zeigten wie folgt, vergleiche http://traumabasedmindcontrol.com/index.php/chronologie-einer-vertuschung/ wie die erkannten Täter und Täterinnen innerhalb der Österreichischen Justiz und der Behörden agieren und operieren (erfasst bis 2015 und wird als Beilage beigelegt: Sämtliche Vorgänge sind vollumfänglich zur Anzeige gebracht worden, bislang ohne Ergebnis), wie auch in der internationalen Fachliteratur ausgeführt.

 

Nun wurde Anfang Jänner 2019 der Rekurswerberin nach ihrer Rückkehr aus Norwegen Anfang Dezember 2018 Bildmaterial von ihrem mittlerweile 10jährigen Sohn zugespielt (offiziell ein Brief des Kindes an seine Mutter, wo er ihr im Januar 2019 frohe Weihnachten wünscht und weiters anmerkt, dass es ihm bei „Oma und Opa“ (Bretterklieber) gut ginge, während ihn das beiliegende Bild mit komplett fehlenden Erwachsenenzähnen zeigt), das das nicht einmal 10jährige Kind eben mit komplett fehlenden Erwachsenenzähnen – also ALLE Erwachsenenzähne des MJ fehlen – zeigt[6]/[7]. Gleichzeitig verweist er in diesem Brief auf seinen mittlerweile gelöschten Youtubekanal[8], in dem das Kind, sichtlich im Herbst 2018 nach erlittener Folter wegen seiner Zähne, weder in der Lage ist, altersadäquat zu sprechen, wie auch – scheinbar unter massiven Schmerzen und Schock –  ein hochdeutsches Hochdeutsch spricht, was auf seine Programmierer schließen lässt, da es absolut auszuschließen ist, dass in Hausmannstätten bei Graz, Pflegeeltern oder auch Lehrer ein hochdeutsches Hochdeutsch sprechen, da selbst die Rekurswerberin als Germanistin und Literaturwissenschaftlerin lediglich in der Lage ist, österreichisches Hochdeutsch zu sprechen. Der komplett gelöschte Youtubekanal des MJ kann dem Gericht als Beweis vorgelegt werden.

 

Wenige Tage vor Erhalt des Briefes haben wiederholte Recherchen der Rekurswerberin, weitere engste Verbindungen zwischen Tätergruppierungen wie auch der Österreichischen Justiz zu Tage gebracht: All das zeitgleich mit weiteren Mordanschlägen gegen die Rekurswerberin als Wissenschaftlerin und Aktivistin gegen extremen Missbrauch und Folter an (Klein)Kindern weltweit, die erfolgreich seit Jahren das Netzwerk gegen Folter an (Klein)Kindern, traumabasedmindcontrol.com betreibt.

 

 

BEGRÜNDUNG ZUM REKURS:

Die Richterin, Dr. Gottwald Heidemarie, LL.M., hat den Akt 7P25/13y der „irrtümlichen“ Besachwalterung aus dem Jahr 2013 von Dr. Zeitler Michaela, übernommen. Diese Besachwalterung kam pikanterweise 2013 zustande, indem die Österreichischen Gerichte niemals den MJ Sadegh, Dara Rubens untersucht haben, vom Hörensagen aus Täterkreisen „Das Kind hätte nichts, es handle sich um ein gefördertes, intelligentes Kind“ willkürlich den Schluss gezogen haben, die Wissenschaftlerin und Kindesmutter, müsse „geistig erkrankt“ sein, ohne jemals das Kind eben über MRT/CT/nuklearmedizinisch oder psychiatrisch zu untersuchen, die unzähligen Beweisanträge der Wissenschaftlerin und Kindesmutter, hier Rekurswerberin, Mag. Riegler Andrea, jemals berücksichtigt zu haben. Der Antrag zur ersten Besachwalterung kam vom ZRS Wien unter der Richterin, Mag. Konstanze Thau, die mit dem Psychiater, Prof. Dr. Kevin Thau verheiratet ist, mit ihm zusammen, in ihrer Freizeit auch psychologisch motivierte Seminare anbietet und bei Kindesabnahmen mit MK Ultra Hintergrund bereits mehrfach von schützenden Elternteilen als „Besachwalterungsanregerin“ erwähnt wird.

 

⇒ Hier ist es nun unabdingbar zu wissen, dass bei Verbrechen wie MK Ultra immer Schulmediziner und Schulmedizinerinnen, vor allem Psychiater und Psychiaterinnen, die Haupttäter und Täterinnen sind, ohne deren fachlichen Expertise, keine auf Folter basierenden Programmierungen, wie es im Fachjargon heißt, möglich sind. Im englischsprachigen Raum gibt es etliche Psychiater und Psychologinnen, die sich fachlich dazu äußern, die Bevölkerung, an sich die Regierungen weltweit vor diesen Praktiken warnen. (vergleiche vor allem den Psychiater Dr. med. Colin A. Ross, der neben umfangreich publizierter Fachliteratur auch ein eigenes Institut zu diesem Thema gegründet hat, siehe https://www.rossinst.com/).

 

⇒ Im Gegensatz zu Gepflogenheiten aus den USA, ist hier ebenfalls anzumerken, dass die MK Ultra Agenden in Österreich weniger in Hand des Militärs und den Geheimdiensten liegen, sondern direkt bei der Österreichischen Ärzteschaft wie auch Richterschaft, was eben auch auf die Präsenz der SS-ärztlichen Akademie in Graz zurückzuführen ist, historisch allerdings Wurzeln bis Dr. Sigmund Freud, einer der ersten bekannten MK Ultra Ärzte hier in Österreich. Die uneingeschränkte Macht dieser beiden Berufsgruppen ist in den Nürnberger Kriegsverbrecherprozessen sichtbar geworden, wo es praktisch zu keiner einzigen Verurteilung der Ärzteschaft gekommen ist, kein einziger Richter verurteilt wurde.

 

Im Fall Sadegh ist nun der pikante Umstand ans Tageslicht getreten, dass eben besagter Psychiater, Dr. Kevin Thau, sogar auch noch von der Anwaltskanzlei Dr. Lansky Gabriel lanciert wird, die im Fall Sadegh Täter und Täterinnen vertritt, auch bekannt ist als Anwaltskanzlei des tiefen Staates mit engsten Kontakten zu Mossad/CIA, wie eben auch die erkannten und benannten Täterinnen (6 aus 66 der erkannten 72 Täterinnen und Täter): Mag. Mitteräcker Alexander (der Sohn des Mossad/CIA Geheimdienstlers Oscar Bronners, der einer der besten Freunde des ehemaligen Bundespräsidenten Dr. Fischer Heinz ist), Prof. Dr. med. Tepper Gabor, Prof. Dr. med. Scheer, Peter und Prof. Dr. med. Dunitz-Scheer, Marguerite wie auch Mag. Scholz-Lauppert Kathrin und deren Ehemann, Mag. Lauppert Egon, wobei letztere vier unter der Patronanz der Israelitischen Kultusgemeinde die Rekurswerberin geklagt haben.

 

⇒ Hier ist zum besseren Verständnis nochmals darauf hinzuweisen, dass bei MK Ultra die jeweiligen Geheimdienste auf supranationaler Ebene zusammenhalten, vom supranationalen Geheimdienst Befehle ausführen. Bereits der MJ Sadegh Dara Rubens hat im Jahr 2011 berichtet, dass offiziell „jüdische“ Täter und Täterinnen die Folter an ihm Hand in Hand, also gemeinsam mit nationalsozialistischem Täter und Täterinnen – wie dem Institut Kutschera, das etliche Kontakte zu amerikanischen Geheimdiensten aufweist[9] – begangen haben. Auch die jüdische Therapeutin und von MK Ultra Betroffene, Wendy Hoffman, beschreibt in ihren beiden Büchern „The Enslaved Queen“ und „White Witch in a Black Robe“, dass sie als jüdisches Kind eines jüdischen Anwalts in New York/USA bereits im Kleinkindalter Anfang der 40er Jahre von ihrem Vater an Dr. Josef Mengele (dem berüchtigten KZ-Arzt) verkauft worden ist, in weiterer Folge beide Gruppen für ihre weitere Programmierungen zuständig waren. Im Fachjargon spricht man von einer Kooperation zwischen Nazi/CIA und Mossad/CIA, um eben das Zusammenarbeiten von supranationalen Geheimdiensten zu verdeutlichen, da derzeit die Fäden immer beim CIA zusammenlaufen, andere subsumieren diese Organisation als „Illuminati“.

 

⇒ Neben dem horrenden Kindesmissbrauch der katholischen Kirche, dem bestialischen Menschenversuche der Nazis ist gerade in den letzten Monaten international bekannt geworden, dass es unter reichen Israelis „schick“ derzeit ist, „Folterurlaube“ zu buchen, teilweise aufgrund von „MK Ultra Vergeltungs-Programmierungen“ (siehe „Nakam“), teilweise um mit den gesellschaftlichen Entwicklungen einer pervertierten „Elite“ mitzuhalten, wie weltweit Usus. So hat der MJ Sadegh Dara Rubens im Jahr 2011 bereits Anzeichen gezeigt, in einem (ehemaligen) Konzentrationslager gefoltert worden zu sein, was auf das rege Interesse der Wiener Kultusgemeinde Rückschlüsse zulässt, sich im Fall Sadegh als Nebenklägerin wegen der Namensnennung auf der Webseite traumabasedmindcontrol.com zu beteiligen. Laut internationalen Experten werden diese (Klein)Kinder-Folter-Pakete pauschal gebucht und bezahlt, mitunter wird Straffreiheit im jeweiligen Land garantiert. Hunderte von jüdischen Whistleblowern versuchen derzeit verzweifelt auf die im Judentum weltweit verbreiteten MK Ultra Programmierungen hinzuweisen und gelten jüdische Betroffene als enorm wichtige Zeugen, dies weltweit, die sogar einen eigenen Verlag – den Karnac Verlag in London als Sprachrohr bis zum Verkauf ebendieses Verlages 2017 – hatten.

 

 Zurück zum Fall Sadegh:

Nach der Kindesabnahme 2012 wegen behaupteter „Gefahr in Verzug“, was ohne Beisein eines Arztes oder Richters von Mitarbeitern des Jugendamtes Graz wie auch dem nicht-schulmedizinischen Personal der Uniklinik Graz veranlasst wurde, wurde die Rekurswerberin nicht nur von Geheimdiensten gestalkt, sondern eben auch erst Monate später von Dr. Lenzinger, Elisabeth psychiatrisch untersucht – auf ihre Erziehungsfähigkeit hin – ohne jemals die Rekurswerberin und Kindemutter mit ihrem über allem geliebten Sohn gemeinsam gesehen zu haben. Zeitgleich war der Ehemann der gerichtlich beeideten Gutachterin von einem wiederholten Firmenkonkurs betroffen, wichtiger aber, ist eben diese gerichtlich beeidete Sachverständige, Dr. Lenzinger Elisabeth mit Täterkreisen im Fall Sadegh – persönlich – bekannt wie mehrfach zur Anzeige gebracht, so zu früheren Arbeitgeber der Rekurswerberin. Das Gutachten von Dr. Lenzinger wurde 2015 amerikanischen Professoren vorgelegt und konnte aufgrund der massiv schlechten Qualität des Gutachtens nicht einmal „entkräftet“ werden, da die horrende Qualität des Gutachtens an sich für sich spräche[10], wie bereits 2012 von der Rekurswerberin zur Anzeige gebracht, da das Gutachten mehr an eine kreative Collage als an ein Gutachten erinnert.

 

Während im Jahr 2013, Dr. Zeitler Michaela, BG Innere Stadt, nachweislich Gerichtsprotokolle gefälscht hat, Prof. Dr. Pakesch, Georg – ein selbst von MK Ultra betroffener psychiatrischer Gutachter der Republik Österreich, der während der Schilderungen der Folterverletzungen des MJ Sadegh Dara Rubens im Gespräch mit der Wissenschaftlerin und Rekurswerberin „sexuell“ erregt war, während er all die Details über das Leid des damals 4jährigen Kleinkindes als 2 1/2jähriger gierig in sich aufgesogen hat[11], haben es – wiederholt – alle Gerichte und „Experten“ „zufällig“ verabsäumt, die Annahme, die Kindesmutter und Wissenschaftlerin, sei geisteskrank, zu überprüfen, indem der Sohn der Rekurswerberin, endlich einer profunden schulmedizinischen Untersuchung zugeführt wird, eine polizeiliche Gegenüberstellung mit den erkannten und benannten Täterinnen und Tätern durchzuführen.

 

Während die Kindesmutter und Wissenschaftlerin, Mag. Riegler Andrea – die nicht nur eine profunde Ausbildung als Textwissenschaftlerin (Magistra der Vergleichenden Literaturwissenschaft, Germanistik), sondern auch als akademisch geprüfte Markt- und Meinungsforscherin, Trainerin, Coach wie auch Lebens und Sozialberaterin hat – auch laufend nach der Kindesabnahme am 13.02.2012 Anzeigen wegen andauernder Folter des Minderjährigen wie auch wegen Mordanschläge auf sie – teilweise mit Namensnennung der bekannten Täter aus dem Österreichischen Geheimdienst – bei Gerichten und Behörden eingebracht hat, wurde praktisch mit jedem neuen – wichtigen – Beweisantrag  eine neuerliche Besachwalterung „angeregt“ oder neuerlich Beweismaterial unterschlagen, wie beim berüchtigten Sachwalter Dr. Weiser Martin, der in Zeugenkreisen bekannt ist dafür als Schatzmeister der Großloge zu fungieren und tief in die pädokriminellen Machenschaften der Republik Österreich verstrickt ist. Besonders pikant war und ist der Umstand, dass die Rekurswerberin, unmittelbar nach der Kindesabnahme ihre vorläufige Tätigkeit als Trainerin in der Erwachsenenbildung – für das Arbeitsmarktservice Österreich – nahtlos wiederaufgenommen hat bis an sich Ende 2015: Wäre die Rekurswerberin derartig schwer geistig erkrankt, wie sie von psychiatrischen vereideten Sachverständigen beschrieben worden ist, wäre sie nicht in der Lage Gruppen mit komplexen Hintergründen zu leiten als auch zu coachen, genauso wenig wie sie im internationalen Ausland (London/UK, Asien, Norwegen, etc.) überlebensfähig gewesen wäre .

 

Die erfolgte Besachwalterung im Jahre 2013 wurde von der Gerichtsvorsteherin, Mag. Schmidt Ulrike im Jahr 2015/2016 in einem Schreiben an die Rekurswerberin als „Irrtum“ bezeichnet, ohne allerdings jemals den MJ Sadegh Dara Rubens über MRT/CT/nuklearmedizinisch untersucht haben zu lassen.

 

Die Gerichtsvorsteherin, Mag. Schmidt Ulrike versucht auch im Beschluss vom 20.08.2019, zugestellt am 21.08.2019 die Folter am MJ Sadegh Dara Rubens und die zeitgleiche Zerstörung der Existenz der Rekurswerberin, Wissenschaftlerin und Kronzeugin, Mag. Riegler Andrea, über die Stigmatisierung als „Geisteskranke“ als zwei völlig unabhängig voneinander Verfahren darzustellen, die nichts miteinander zu tun hätten[12]:

Mag. Schmidt suggeriert in ihrem Beschluss, dass eine Besachwalterung und ein Antrag auf Obsorge beim BG Graz Ost zwei völlig verschiedene Dinge wären, die völlig unabhängig voneinander juristisch untersucht werden müssten. Hier stellt sich die Frage, welches Gericht einer besachwalteten Person die Obsorge eines komplex gefolterten (Klein)Kindes übertragen würde und zeigt die wiederholte – offene – Befangenheit der Gerichtsvorsteherin Mag. Schmidt Ulrike, die zumindest lediglich bedacht ist, private Haftungs- und Entschädigungszahlungen für das Verfahrensprozedere seit 2013ff von sich zu weisen.

 

Zurück zum Beginn des aktuellen „Verfahrens“:

Per Februar 2019 – wurde eine neuerliche Besachwalterung der Rekurswerberin, von Dr. Gottwald, Heidemarie LL.M angeregt, ohne die Wissenschaftlerin und Rekurswerberin, Mag. Riegler Andrea zu informieren, lediglich ein Netzwerk Vertretungsnetzwerk Erwachsenenvertretung Wien 4, welches bereits 2013 – hier Sozialarbeiter Franz Pöschl – keine Gefahrenmeldung in Sachen MJ Sadegh Dara Rubens getätigt hat – mit bislang horrenden Folgen – wurde angeblich vom BG Innere Stadt kontaktiert, um ein „Clearing“ wie auch einen „Hausbesuch“ [!] abzustatten – ohne einen Gerichtsbeschluss vorgelegt zu haben, weder dem besagten Netzwerk, noch der Rekurswerberin, Mag. Riegler Andrea:

Trotz mehrfacher Anfragen der Rekurswerberin ist bis dato kein Beschluss eingelangt. Auch das Vertretungsnetzwerk – wiederum Sozialarbeiter Franz Pöschl – das über E-Mail, also schriftlich zugegeben hat, es werde vom BG Innere Stadt genötigt, ein Clearing durchzuführen, sogar einen Hausbesuch abstatten hätte sollen, konnte keinen gerichtlichen Beschluss vorweisen[13].

 

Zuvor, im Jänner 2019 hat die Rekurswerberin Mag. Riegler Andrea beim BG Graz Ost dringlich um Untersuchungen des MJ Sadegh Dara Rubens ersucht, wie auch wiederholt die Obsorge beantragt, wie auch um einen familiären DNA Test angeregt und ist scheinbar dieses Gericht aufgrund des neuerlichen „Besachwalterungsantrages“ des BG Innere Stadt wiederholt nicht tätig geworden und zeigt, wie sehr die Gerichte hier schlichtweg kooperieren, ohne das Wohlergehen des Kindes – hier des MJ Sadegh Dara Rubens – in irgendeiner Form im Auge zu behalten.

 

 

EXKURS:

Um hier das Prozedere verstehen zu können ist es leider notwendig, darauf hinzuweisen, dass diese Netzwerke innerhalb der Staaten weltweit über „Spaltung“ agieren, so wird nicht nur die Psyche der betroffenen (Klein)Kinder gespalten, sondern auch die Beweisanträge und Verfahren, der Fall Sadegh liegt mittlerweile bei folgenden Gerichten auf:

 

Bezirksgericht Hernals

Staatsanwaltschaft Wien (8+ Aktenzahlen)

Bezirksgericht BG Innere Stadt (6+ Aktenzahlen)

BG Graz Ost

Verwaltungsgerichtshof Steiermark

Verwaltungsgerichtshof Wien

Verfassungsgerichtshof Wien

Staatsanwaltschaft Graz (8+ Aktenzahlen)

Oberster Gerichtshof

Menschenrechtsgerichtshof Straßburg

Folterkommission der UNO

Jugendamt Graz

Jugendamt Wien

Polizeikommissariat Wattgasse

Polizeidienststellen in gesamt Österreich

Verwaltungsgericht Kanton Basel

ZRS Wien

ZRS Graz

Bezirkshauptmannschaft Steiermark

Österreichische Ärztekammer

Österreichische Rechtsanwaltskammer

Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft

Finanzamt Wien

Vertretungsnetz Erwachsenenvertretung Wien 4

Neben zahlreichen „Kinderschutzzentren“

Etc.

 

Mehr als über 40 Behörden- und Gerichtsmitarbeiter, also Juristen und Staatsanwälte sind mit dem Fall Sadegh seit 2011ff „beschäftigt“ während das Kind, der MJ Sadegh Dara Rubens – um das es geht und immer gegangen ist – weiterer ritueller Gewalt wie auch MK Ultra unterzogen wird, niemals über eine profund schulmedizinischen Abklärung über MRT/CT/nuklearmedizinisch untersucht wurde.

 

Dieses Prozedere, das einem bislang nie dagewesenen Justizspektakel in Österreich gleicht kommt, und bereits internationales Aufsehen erregt hat und weiter erregt, auch der Meinung von internationalen Experten ein „großer internationaler Fall“ ist, hat auch einen weiteren Hintergrund, nämlich der systematischen Verstrickung – hochgebildete Österreichische Juristen und Schulmediziner sind keinesfalls dumm – von vor allem weiteren Justiz- und Behördenmitarbeitern wie auch dem Jugendamt, der Polizei, bis zu Kindergärten und Schulen, weiteren Schulmedizinern[14], etc. wie bereits seit 2011ff an die Gerichte kommuniziert:

 

Jahrelange Recherchen und Gespräche mit Experten haben eindeutig zu Tage gebracht, dass im Fall Sadegh alles vorab jahrzehntelang geplant war, was auch den hohen Anteil an Täter und Täterinnen aus dem Freundes- und Bekanntenkreis der Rekurswerberin Mag. Riegler Andrea, die bei der Folter im Jahr 2011 vom MJ Sadegh Dara Rubens bereits erkannt und benannt wurden, erklärt:

 

Mag. Riegler Andrea als ehemalige MK Ultra Betroffene, die jahrelang – wie die meisten Betroffenen,  ohne es zu wissen – für hochkarätige Geheimdienstoperationen unentgeltlich und ohne Zustimmung benutzt worden ist, hier vor allem von den Österreichischen Geheimdiensten, danach dafür benutzt worden ist, wie auch benutzt wird, einen internationalen Verstrickungsfall auf dem Rücken des über alles geliebten Kindes zu kreieren: Eine Kindheit im MK Ultra Programm, jahrelange Ausbildungen, vor allem akademische (MK Ultra „Thule-Programmierung“ wie auch „Wewelsburg“ Programmierung) Ausbildungen absolviert hat, um dann von einem Geheimdienstagenten, der sich als liebender Partner ausgegeben hat, Sadegh-Eslami Farrokh, zur unfreiwilligen Schwängerung über Insemination[15] benutzt worden ist, in weiterer Folge das über alles geliebte Kind der Rekurswerberin – wie üblich – für MK Ultra in „Geheimdiensteigentum“ übergegangen ist, Folter und jahrelanger Drill inklusive: Mehrfache Anträge auf Vaterschaftstest blieben bereits in der tief im Fall Sadegh verstricken Richterkanzlei von MMag. Konrad Kubiczek vom BG Hernals unbeantwortet und drängt sich die Frage auf, warum gerade dieser Richter, der sich gegenüber dem MJ gegenüber im Jahr 2011 als „Vater“ ausgegeben hat, ebendiesen Vaterschaftstest strikt verweigert hat, seitdem kein Gericht ebendiesen Vaterschaftstest durchführen möchte.

 

⇒ Wesentlich ist hier daran zu erinnern, dass diese Kinder während der Folter und „sadistischen“ Rituale gefilmt werden, so auch die Teilnehmer und Teilnehmerinnen, kurzum die Täter und Täterinnen.

 

⇒ Bekannt aus der Fachliteratur ist, dass sich die „echten“ biologischen Väter während der Folterrituale den Kindern gegenüber als „Väter“ präsentierten, den Kindern die Wahrheit sagen über die „echte biologisch genetische“ Vaterschaft, was zu einer horrenden Verwirrung der Kleinen und Kleinsten führt (…).

 

⇒ In der einschlägigen Fachliteratur ist hinreichend bekannt, dass eben auch Politiker und Politikerinnen, wie auch an sich die Führungsetagen von Konzernen, Medien, usw. – wie von den Freimaurern ohnehin bekannt – an diesen Folterritualen an (Klein)Kindern beteiligen müssen, bevor sie ebendiese Posten und Positionen erhalten, um eben in der Hand der eigentlichen Machthaber, oft „Schattenregierung“ oder „dunkler Staat“ bezeichnet, zu sein. (Vergleiche Fall Epstein, Fall Ronald Bernard, etc.). Aus eben diesen Fällen ist auch bekannt, dass in den oberen Riegen, Kinder als Art Mut- und Machtdemonstration gezeugt werden müssen, um in die 33+ Grade aufgenommen zu werden.

 

⇒ Auch ist es notwendig, MK Ultra Betroffene mit Täter- und Täterinnenprogrammierung immer wiederum aufs Neue – über weitere Verbrechen – in der jeweiligen Programmierung zu halten, da auch diese ansonsten mitunter Heilung finden könnten. Dafür braucht es MK Ultra „Opfer“ die meist lebenslang von Tätern wie Täterinnen samt deren Nachwuchs gefoltert, gestalkt, auf jeden Fall existentiell klein gehalten werden müssen und erklären sich so auch die üblichen Menschjagden. Daher nicht erstaunlich hat auch der MJ Sadegh Dara Rubens 2011 von Menschenjagden auf ihn berichtet, wie auch davon, dass bei den Folterhandlungen sogar ihm bekannte (Klein)Kinder anwesend waren, ihm „Aua“ machen haben müssen (siehe Anzeige gegen Riegler Sebastian, Angelo Sarah, wie auch gegen die Kinder von Gudrun Hohenberger Zwettler). In weiterer Folge sind die Kinder der Täter und Täterinnen als Erwachsene dafür zuständig, dafür zu sorgen, dass die Opfer für immer schweigen.

 

⇒ Etliche Österreichische Politiker, Richter, Staatsanwälte sind von dieser Gewaltform betroffen, wie auch ihre internationalen Kollegen und Kolleginnen: Die bestialische Grausamkeit, mit der die Österreichische Justiz den MJ Sadegh Dara Rubens seit Kleinkindbeinen an sich, sich selbst als auch den Folterknechten überlässt zeugt vom Zustand der Betroffenheit innerhalb der Österreichischen Justiz: Selbst Betroffenen können entweder nicht hinsehen, da das Leid des Kindes sie unbewusst an ihr eigenes Leid erinnert, oder wollen nicht hinsehen, da sie zu Tätern und Täterinnen programmiert worden sind. Als pikante – auch für Laien leicht ersichtliche Beispiele – sind hier der ehemalige Kanzler Kurz Sebastian und die Kanzlerin der Übergangsregierung, Richterin Dr. Bierlein Brigitte zu nennen, neben dem Exportschlager Schwarzenegger Arnold, der auch in österreichischen Kinderhandelsringen involviert ist, sowie auch die frühere Außenministerin und frühere Betreiberin einer Whistleblower-Plattform, Dr. Kneissl Karin, die vor allem mit ihrem Kniefall vor Vladimir Putin und dem Illuminati-Gruß während ihrer Hochzeitsfeier internationale Schlagzeilen gemacht hat.

 

 

FAZIT:

In Österreich ist aufgrund der Nationalsozialistischen Heimatbasis wie auch der Jesuitischen militärischen Basis ein Nest, in keinem Land der Welt die Dichte an von MK Ultra Betroffenen derartig hoch, vor allem unter Behördenmitarbeitern – wie auch zahlreiche Zeugenaussagen historisch belegen. In keinem Land der Welt der Zugriff von Psychiatern auf das Leben und Denken normaler Bürger derartig ausgeprägt, was zu immer mehr Korruption, offene Folter an Kleinkindern (vergleiche neben dem Fall Sadegh die Schweigegeld-Affäre des „Weißen Rings“ und der „SPÖ“ mit über 2.000 von Folter betroffenen Kleinkindern in den Jahren 2013/2014) und zuletzt zur Auflösung der Österreichischen Regierung geführt hat – siehe „Ibiza Affäre“ – und ist dieses Land daher extrem attraktiv für internationale Geheimdienste, die wie kurz ausgeführt auf supranationaler Ebene kooperieren – im Fall Sadegh eben vor allem als Nazi/CIA und Mossad/CIA sichtbar, wie auch für „child porn Foltertourismus“.

 

Die Rekurswerberin ist sich im Klaren, dass sie im Alleingang diese Netzwerke nicht stoppen wird können und wird sich auch weiterhin – bis ihr über alles geliebter Sohn wieder bei ihr ist – ausschließlich der Aufklärungsarbeit und der Hilfestellung zum Thema Heilung & Linderung widmen.

 

Nichtsdestotrotz sind Folter und Sklaverei extrem schwere Verbrechen die keiner Verjährungsfrist unterliegen, und macht die Rekurswerberin wiederholt darauf aufmerksam, dass sie sich – auch im Namen ihres Sohnes – Schadens- und Reparationszahlungen einzuklagen vorbehält: Lebenslange Folter, lebenslanges Benutzt-Werden und „Menschenjagden“ durch Geheimdienste oder speziellen Einheiten von Geheimdiensten, Sabotage von de facto sämtlichen Berufskarrieren, Zerstörung von Eigentum, der Gesundheit, Insemination mit dem Samen von einem Unbekannten (Beweisanträge zum „biologischen“ Vater können namentlich nachgereicht werden) während aufrechter Ehe/Partnerschaft mit einem Geheimdienstmitarbeiter, Entwendung und Zerstörung des Kindes für MK Ultra, jahrelange Folter, Flucht, neurologische Schäden durch Laserwaffen und Mikrowellenwaffen, Vergiftungen, neben der seelischen Zersetzung über Techniken der „operativen Psychologie“, vor allem unter „Zersetzung“ bekannt, wie auch der unentgeltlichen Verwendung für geheimdienstliche Operationen et al.

 

Hier sei nochmals an die schriftliche Aussage der Gerichtsvorsteherin, Mag. Ulrike Schmidt, erinnert, die im Beschluss vom 20.08.2019 vorgibt, sich an den Fall Sadegh samt internationaler Protestwelle im Jahr 2015 nicht „erinnern“ zu können und ist dieses Verhalten in der Österreichischen Justiz mehr als fragwürdig, sorgen gerade Gerichtsvorsteherinnen wie Mag. Schmidt Ulrike dafür, dass die Österreichische Justiz vor Überlastung beinahe auseinanderbricht: Eine vollständige Untersuchung des MJ über MRT/CT/nuklearmedizinisch samt einer Gegenüberstellung mit den 72+ benannten und bekannten Tätern und Täterinnen hätten den Fall bereits 2011ff vollständig gelöst, ohne Untersuchungen des MJ Sadegh Dara Rubens drehen sich die Gerichte – auf Kosten der Steuerzahler und Steuerzahlerinnen – seit Jahren im Kreis und erlauben die weitere Zerstörung des Kindes (vergleiche die fehlenden Zähne des MJ) wie auch der Kindesmutter und Wissenschaftlerin, Mag. Riegler Andrea, die gesundheitsbedingt – derzeit (?) – in Frühpension ist.

 

Wichtiger aber, möchte die Rekurswerberin, hier explizit darauf hinweisen, dass jeder Einzelne, der eine auf Folter basierende MK Ultra Programmierung erhalten hat, lebenslange Narben – hier vor allem Steißbein/Pelvis, Hirnstamm, Zähne/Zahnwurzelkanal/Gaumen, Augen, Ohren, Fußsohlen, innere Genitalien, (fehlende) Drüsen – die lebenslang über MRT/CT/nuklearmedizinisch nachweisbar sind, aufweist, die wissenschaftlichen Aussagen der Rekurswerberin, Wissenschaftlerin und Kindesmutter Mag. Riegler Andrea, also durchaus nachweisbar sind.

 

Wie eingangs erwähnt, sind all diese Umstände und Zusammenhänge, der Richterin Dr. Gottwald, Heidemarie LL.M. – offiziell – völlig unbekannt wie auch hat ebendiese Richterin es verabsäumt, Beschlüsse zuzustellen und zu begründen, verabsäumt sich in irgendeiner Form in den Akt einzuarbeiten, wenn sie vorgibt, nicht einmal den Namen des betroffenen Kindes, Dara Rubens Sadegh, zu kennen, den sie (sicherheitshalber offiziell) als Mädchen im Akt führt,

 

und beantragt die Rekurswerberin, Mag. Riegler Andrea daher wiederholt einen Richterwechsel, da Dr. Gottwald Heidemarie LL.M dem Fall Sadegh nicht gewachsen ist.

 

Weiters behält sich Mag. Riegler Andrea weitere Schritte aus allen rechtlichen Möglichkeiten vor und versteht sich dieser Rekurs als sanfter und vorsichtiger Abriss der eigentlichen Dimension, der ohne Experten zu MK Ultra und Experten zu Geheimdienstoperationen vermutlich schwer verständlich ist.

 

Auch weist die Rekurswerberin darauf hin, dass dieses Schreiben auf der Netzwerkseite traumabasedmindcontrol.com veröffentlicht werden wird, auch in englischer Übersetzung, auch mit Bildmaterial der verantwortlichen Behördenmitarbeiter und Richter, etc. um auch weiteren betroffenen Kindern – auch den betroffenen Kindern von Tätern und Täterinnen – als Erwachsene die Chance zu geben, diesen Verbrechen – über (Selbst)Anzeigen – Einhalt zu gebieten.

 

Hochachtungsvoll,

Mag. Riegler Andrea

 

 

Beilagen:

Chronologie einer Vertuschung – http://traumabasedmindcontrol.com/index.php/chronologie-einer-vertuschung/ – (2011-2015)

Namensliste der vom MJ Dara Sadegh benannten und erkannten Täterinnen und Täter (2011/2012) – http://traumabasedmindcontrol.com/wp-content/uploads/2015/11/Beilage24_beteiligte-personen-eine-auswahl-28102012_Beilage24.pdf  – – – http://traumabasedmindcontrol.com/wp-content/uploads/2016/06/16.02.2016_Anmahnung_T%C3%A4teranzeigen.pdf

Foto des knapp 10jährigen MJ Sadegh Dara Rubens vom Jänner 2019, welches ihn ohne seine Erwachsenenzähne zeigt (Anmerkung: siehe unten)

 

  

Anstelle von weiteren Beilagen:

Aufgrund geheimdienstlichen Stalkings wurden etliche Originaldokumente auf www.traumabasedmindcontrol.com („Fall Sadegh“) veröffentlicht, weitere Beilagen, Beweisanträge, Beweise können vollumfänglich nachgereicht werden.

Erwähnte Korrespondenzen mit dem Netzwerk Erwachsenenvertretung können selbstredend nachgereicht werden.

Ärztliche Atteste zu 3 Mordanschlägen wie auch die dazugehörigen Anzeigen, die bei der Staatsanwaltschaft Wien eingebracht worden sind, können gerne und vollumfänglich nachgereicht werden.

Weitere Fachliteratur kann auszugsweise auf www.traumabasedmindcontrol.com – Kapitel „Quellen“, hier vor allem „Primärquellen“ und „Sekundärquellen“ eingesehen werden und skizziert einen Bruchteil der derzeit verfügbaren Fachliteratur zum Thema – beiliegend ein bescheidener Auszug aus der mittlerweile weit umfangreicheren Quellenlage:

 

 Quellen (Auswahl):

Braun, Christina von; Dietze, Gabriele: Multiple Persönlichkeiten. Krankheit, Medium oder Metapher? Verlag Neue Kritik, 1999

Darnell, John: Satanic Strategies in the 21st Century Exposed. Satanic Ritual Abuse. Nephilim. UFOs. Second Heaven. How Churches are Being Infiltrated. And More… Eigenverlag, Canberra: 2013

DeCamp, John W.: The Franklin Cover-Up. Child Abuse, Satanism, and Murder i in Nebraska. AWT: 1996 (2nd Edition)

Deichgräber, Karl: Der hippokratische Eid : Text griechisch und deutsch, Interpretation, Nachleben. N.N.: 1983

Epstein, Orit Badouk and Wingfield Schwartz, Joseph & Rachel: Ritual Abuse and Mind Control. Karnac, London, 2011.

Fliß, Claudia und Igney, Claudia (Hg.): Handbuch rituelle Gewalt. Erkennen. Hilfe für Betroffene. Pabst Science Publishers: Lengerich 2012. (2. Auflage)

Freyd, Jennifer J.: Betrayal Trauma. The Logic of Forgetting Childhood Abuse. Harvard University Press, Cambridge: 1996

Freyd, Jennifer & Birrell, Pamela: Blind to Betrayal. Why we fool ourselves – We aren´t beeing fooled. John Wiley & Sons, New Jersey: 2013

Fröhling, Ulla: Vater unser in der Hölle: Durch Inzest und den Missbrauch in einer satanistischen Sekte zerbrach Angelas Seele. Bastei Lübbe, Bergisch Gladbach: 2008

Gresch, Hans Ulrich: Unsichtbare Ketten. Der Missbrauch der Hypnose und anderer Trance-Techniken durch Kriminelle, Sekten und Geheimdienste. Eigen verlag: Nürnberg, 2003: http://www.orwell-staat.de/cms/files/mindcontrol.pdf

Hedges, Lawrence: Remembering, Repeatig, and Working Through Childhood Trauma: The Psychodynamics of Recovered Memories, Multiple Personality, Ritual Abuse, Incest, Molest and Abduction. Jason Aronson Inc, London: 1994

Herman, Judith: Die Narben der Gewalt. Traumatische Erfahrungen verstehen und überwinden. Junfermann Verlag, Paderborn 2010. (3. Auflage)

Hirigoyen, Marie-France: Die Masken der Niedertracht. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2011 (12. Auflage)

Hoffman, Wendy: The Enslaved Queen. A Memoir about Electricity and Mind Control. Karnac, London 2014

Hoffman, Wendy: White Witch in a Black Robe: A True Story about Criminal Mind Control. Karnac, London 2015

Huber, Michaela: Multiple Persönlichkeiten. Seelische Zersplitterung nach Gewalt. Durchgesehene Neuauflage. Junfermann Verlag, Paderborn 2010. (Überarbeitete Neuauflage, Erstauflage 1995, Fischer)

Karriker, W., Becker, T., Overkamp, B., & Rutz, C. (2015): Findings from the 2007 Extreme Abuse Survey (EAS) Series. Online at http://endritualabuse.org/wp-content/uploads/2016/07/Findings-from-the-2007-EAS-Series-June-25-2016.pdf

Lacter, Ellen and K Lehman, K. Guidelines to diagnosis of ritual abuse/mind control traumatic stress. Attachment 2(2) 2008 pp.159-81.

Lacter, Ellen: www.endritualabuse.org

Lacter, Ellen: http://www.whale.to/b/lacter2.html:

Simple to Moderately Complex Programming

Moderately to Very Complex Programming

Some Indicators of Mind Control Programming.

Lacter, Ellen: A Coloring Book of Healing Images for Adult Survivors of Child Abuse. Self Publishing, San Diego: 2015

Luukanen Kilde, Rauni-Leena: Bright Light on Black Shadows. Infonurt2 Bohdan Szewczyk, Georgetown: 2015

Miller, Alice: Der gemiedene Schlüssel. Suhrkamp, Frankfurt am Main, 1991

Miller, Alice: Am Anfang war Erziehung. Suhrkamp, Frankfurt am Main, 1980

Miller, Alison: Healing the Unimaginable. Treating Ritual Abuse and Mind Control. Karnac, London: 2012

Miller, Alison: Becoming Yourself. Overcoming Mind Control and Ritual Abuse. Karnac, London: 2014

Miller, Alison: Werde, wer Du wirklich bist. Mind-Control und Rituelle Gewalt überwinden. Asanger, Kröning: 2016

Malleus Maleficarum. Der Hexenhammer.

Nathan, Debbie: Satan’s Silence: Ritual Abuse and the Making of a Modern American Witch Hunt. Basic Books Publisher, New York: 1998

Noble, Kim: All of Me. Piatkus, London, 2011

Noblitt Perskin, Randy and Pamela: Ritual Abuse in the Twenty-First Century: Psychological, Forensic, Social, and Political Considerations, Reed, 2011

Noblitt Perskin, Randy and Pamela: Cult and Ritual Abuse: Its History, Anthropology and Recent Discovery in Contemporary America. Greenwood Press, Westport: 2000

O’Brien, Cathy; Phillips Mark: Die Tranceformation Amerikas. Die wahre Lebensgeschichte einer CIA-Sklavin unter Mind-Control. Mosquito Verlag, Potsdam: 2005 (3. Auflage)

Reijden, Joël van der: Beyond the Dutroux Affair: The reality of protected child abuse and snuff Networks, 2007:https://isgp-studies.com/belgian-x-dossiers-of-the-dutroux-affair

Ryder, Daniel: Breaking the Circle of Satanic Ritual Abuse. Regognizing and Recovering from the Hidden Trauma. CompCare Publishers, Mineapolis: 1992

Ross, Colin A.: Satanic Ritual Abuse. Principles of Treatment. University of Toronto Press, Toronto et al., 2013 (3. edition).

Ross, Colin A.:The C.I.A. Doctors: Human Rights Violations by American Psychiatrists. Manitou Communications, Richardson: 2005

Ross, Colin A.: The CIA and Military Mind Control Research: Building the Manchurian Candidate. Western Clinical Confernce on Trauma and Dissociation, 18. April 1996

Ross, Colin A.: The Osiris Complex. Case-Studies in Multiple Personality Disorder. University of Toronto Press, Toronto et al., 1994

Rutschky, Katharina: Schwarze Pädagogik. Quellen zur Naturgeschichte der bürgerlichen Erziehung. Ullstein, München: 2001

Rutschky, Katharina, Wolff Reinhart: Handbuch sexueller Missbrauch. Ingrid Klein Verlag, Hamburg: 1994

Sanford, Doris: Don’t Make Me Go Back, Mommy: A Child’s Book about Satanic Ritual Abuse (Hurts of Childhood Series)Multnomah Press, Portland: 1990

Sanford, Doris: Helping Kids Through Tough Times. Standard Publishing, Ohio: 1995

Sanford, Doris: Within a Yard of Hell. The Story of an Abnormal Family. Self Publishing: 1995

Salter, Michael: Organised Sexual Abuse. Taylor & Francis Ltd, UK: 2012

Scott, Sara: the politics and experience of ritual abuse beyond disbelief. Open University Press, Buckingham: 2001

Sinason, Valerie: Treating Survivors of Ritual Abuse. Routledge, London: 1994

Smith, Margaret: Ritual Abuse. What it is. Why it happens. How to help. Harper Collings Publishers, New York et al, 1993 (1stedition)

Smith, Margaret: Gewalt und sexueller Mißbrauch in Sekten: wo es geschieht, wie es geschieht und wie man den Opfern helfen kann. Aus dem Amerikan. von Annette Charpentier. Kreuz-Verlag, Zürich: 1994

Springmeier, Fritz & Cisco Wheeler: http://whale.to/b/sp/springmeier_h.html

Springmeier, Fritz & Cisco Wheeler: Bloodlines of the Illuminati

Springmeier, Fritz & Cisco Wheeler: Be wise as serpents

Springmeier, Fritz & Cisco Wheeler: The Illuminati Formula Used to Create an Undetectable Total Mind Controlled Slave

Springmeier, Fritz & Cisco Wheeler: The Watchtower & The Masons

Springmeier, Fritz & Cisco Wheeler: They Know Not What They Do

Springmeier, Fritz & Cisco Wheeler: An Illustrated Guide to Monarch Programming-Mind Control

Springmeier, Fritz & Cisco Wheeler: Deeper Insights into the Illuminati Formula

“Svali”: Die Illuminaten. Wie der Kult Menschen programmiert. http://www.wahrheit-jetzt.de/Illuminaten.pdf &www.svalispeaks.com

Taylor, Brice: Thanks for the Memories. Brice Taylor Trust: 1999

The Vigilant Citizen Articles Compilation. Discover the Hidden Symbolism found in Music Videos, Movies and Famous Monuments. E-Book, 3rd Edition, May 2014

Van der Hart, Onno, Nijenhuis, Ellert R.S, Steele, Kathy: Das verfolgte Selbst. Strukturelle Dissoziation und die Behandlung chronischer Traumatisierung. Junfermann Verlag, Paderborn 2008.

[1] Im Weiteren werden kursiv gesetzte Inhalte dieses Rekurses dazu verwendet, um zumindest kurz Auszüge aus der internationalen Fachliteratur zu skizzieren.

[2] Vergleiche die von MK Ultra betroffene Psychologin Barnett, Fiona in ihrem Buch „Eyes Wide Open“ (kostenloser Download online verfügbar)

[3] Siehe Namensliste der Täterinnen und Täter als Kurzhandout (aus 2012)

[4] Vergleiche Beilage „Chronologie einer Vertuschung“ (2011-2015)

[5] Mitarbeiter dieses Geheimdienstes, hier vor allem Mag. Walter Klocker und „Hannes Biegl“, wie auch zahlreiche Mitarbeiter von supranationalen Geheimdiensten sind der Rekurswerberin namentlich bekannt, können also jederzeit überprüft werden.

[6] Bei „Oma und Opa“ Bretterklieber handelt es sich um Walter und Marianne Bretterklieber, beide als Teilnehmer an den Folterhandlungen des MJ Sadegh Dara Rubens als Täter im Jahr 2011 bei der Staatsanwaltschaft Wien angezeigt, gemeinsam mit anderen offiziellen Familienmitgliedern, wie Ing. (HTL) Riegler Helmut Valentin und Riegler Nicole wie deren MJ Sohn Riegler Sebastian. Ein Antrag auf Überprüfung der tatsächlichen Familienverhältnisse ist beim BG Graz Ost seit Jänner 2019 eingebracht, da Marianne Bretterklieber (zuvor Riegler, offizieller Geburtsname Karrer) nicht die leibliche Mutter von Mag. Riegler Andrea ist, sie zudem – gemeinsam mit ihrem Bruder, Karrer Hans, offensichtlich aus einer nachkriegszeitlichen Lebensborneinrichtung stammt, mit extremer Ähnlichkeit mit Jutta Horn (der späteren Ehefrau vom nationalsozialistischen Wunderwaffenchef Hans Kammler, geb. 1901 in Stettin/Deutschland, nun Polen) wie, nun was deren Bruder Hans Karrer betrifft mit Otto Skorzeny (geb. 1908 in Wien) – beide Geschwister also von unklarer – nationalsozialistischer – Herkunft sind, beide tief in Kinderhandelsringe samt der Folter/Drill und Bereithalten von (Klein)Kindern für Kinderhandelsnetzwerke involviert sind. Über den zweiten Ehemann von Bretterklieber Marianne, Bretterklieber Walter ist lediglich bekannt, dass er ohne seine Mutter, vom Vater verstoßen, hat aufwachsen müssen, was zu massiven Störungen und zu massiver Gewaltbereitschaft seiner gesamten Familie gegenüber geführt hat, zuletzt bekannt gegenüber Sadegh Dara Rubens, weitere Opfer vermutet werden können.

[7] Zähne, Zahnwurzel, Gaumen stehen für die Warnung, zu schweigen in diesen satanisch rituellen Täternetzwerken, wie auch in MK Ultra Netzwerken. Der MJ Sadegh Dara Rubens wurde hier sichtlich für die Benennung von Tätern und Täterinnen „bestraft“ – in der Fachliteratur werden Kinder, die Namen von Tätern und Täternetzwerken nennen „Märtyrerkinder“ genannt, weil sie eben für das Nicht-Einhalten des Schweigegebots massiv bestraft werden. Bekannt ist, dass solche Folterszenen auf Video aufgezeichnet werden und anderen zur Einschüchterung vorgespielt werden und gehen diese „Bestrafungen“ bis zu weiteren Teilamputationen von Gliedmaßen der Opfer, die langsam und qualvoll zum Tode führen. (vergleiche u.a. SNUFF Filme). Weitere Verstümmelungen des MJ Sadegh Dara Rubens sind vorherzusehen, daher gilt wie seit 2011ff Gefahr in Verzug, da das geliebte Kind ermordet werden könnte, oder zum Selbstmord getriggert werden könnte, um Spuren der mitunter hochkarätigen Täterschaft zu verwischen.

[8] Nach einer Anzeige beim BG Graz Ost wurde der Kanal wenige Tage später gelöscht, ist allerdings mehrfach als Beweismaterial kopiert worden.

[9] Die Leiterin des Institutes Kutschera, Dr. Kutschera Gundl, wurde von amerikanischen wie deutschen Erwachsenen Betroffenen im Alter zwischen 2 ½ (Sadegh Dara Rubens) und 70 als „MK Ultra Trainerin“ – Täterin erkannt. Die Verbindungen dieses Familienclans sind weitreichend, vor allem durch das Projekt „Paperclip“, in dem ehemaligen hochrangigen Nationalsozialisten über die „Rattenlinie“ nach Amerika auswandern konnten, nach dem Krieg, dort ohne Unterbrechung ihren kriminellen – vor allem zersetzenden – Machenschaften nachgehen konnten. Dr. Kutschera Gundl ist auch mit privaten amerikanischen „Söldnerfirmen“ (engl. „mercenary companies“) in Kontakt und besteht ein internationaler Austausch in Sachen „super soldiers“, wie „fertig programmierte MK Ultra Sklaven“ als Erwachsene genannt werden. All ihre drei mittlerweile erwachsenen Kinder sind unter totaler MK Ultra Programmierung, nun als Täter und Täterinnen.

[10] Hier sei kurz angemerkt, dass die Psychiaterin, Dr. Lenzinger Elisabeth ohne Zweifel hochintelligent ist. Die Gestaltung des Gutachtens in derartig miserabler Qualität abzugeben, verweist auf die in Österreich übliche und nach wie vor erfolgreiche Strategie des sich „Dumm-Stellens“ und wird dieses Thema an sich von Österreichischen Gerichten und Behörden wie auch vom BG Innere Stadt durchgängig bedient.

[11] Eine Anzeige gegen diesen MK Ultra Psychiater, Prof. Georg Pakesch, die samt der Anregung erfolgt ist, auch seine Kinder über MRT/CT/nuklearmedizinisch zu untersuchen, wurde mit einem Mordanschlag quittiert, aufgrund dessen die Rekurswerberin im März 2016 Österreich für etliche Monate verlassen hat müssen, an sich ihre gesamte Existenz verloren hat, neben massiven jahrelangen gesundheitlichen Problemen.

[12] Die Gerichtsvorsteherin, der der Fall Sadegh spätestens seit den weltweit eingelangten Protesten im Jahr 2015 bekannt ist, versucht hier indirekt, die Position der Rekurswerberin als Wissenschaftlerin und Kronzeugin ins Lächerliche zu ziehen, was umso mehr die Frage aufwirft, was mit dem Bezirksgericht BG Innere Stadt vor sich geht, von dem selbst dortige tätige Richteranwärter von schweren Misshandlungen berichten während deren Ausbildungszeit nach Jahren des Studiums, etc.

[13] Während also vom Postboten bis zu den Nachbarn, die and der Türe klopfenden Behördenmitarbeiter mitbekommen, werden Anzeigen gegen Stalking und Bestrahlung mit Mikrowellenstrahlung in der Wohnung 1050 Wien, Margaretengürtel 24-34, bis zu Mordanschlägen über lebensgefährliche Laserattacken auf das Gehirn (auch wenn die Täter mit Namen genannt werden) von der Österreichischen Justiz ignoriert, das während Geheimdienstmitarbeiter sogar von arglosen Hausbewohnern laufend in der Siedlung gesichtet werden.

[14] In der vom MJ Sadegh Dara Rubens besuchten Volksschule in Hausmannstätten bei Graz, eine klassische MK Ultra Schule, sind etliche Kinder von (satanisch/sadistisch) rituellen Missbrauch und MK Ultra betroffen. Die Lehrerin der Klasse des MJ Sadegh Dara Rubens, Frau Jutta Matzi, scheint etliche MK Ultra Kinder über Trigger und technisches Equipment handzuhaben, für weitere Programmierungen bei offiziellen Ausflügen, etc. bereitzustellen. Mehr Details können trotz umfangreichen Foto- und Videomaterial nicht mit Sicherheit festgestellt werden und brauchen eine Überprüfung von Polizeieinheiten. Der Kinderarzt des MJ Sadegh Dara Rubens Dozent. Dr. Zotter Heinz aus Graz ist eng mit den Täterkreisen zumindest bekannt, als Vertretungsarzt führte er sogar 2018/2019 einen Dr. Kutschera Jörg (der Sohn von Dr. Kutschera Gundl) auf seiner Kinderarztwebseite an, wichtiger ist er als „Schlafforscher“ am Klinikum Graz tätig, was ihn als MK Ultra Programmierung mit dem Spezialgebiet „psychic driving“ ausweist, eine in Österreich beliebte und geschätzte Programmiermethode: Die Betroffenen Kinder werden in einem Art tagelangen Tiefschlaf gehalten, Drogen werden mitunter verabreicht, während sie – je nach Programmierung der betroffenen Persönlichkeitsanteile – Affirmationen ins Unterbewusstsein eingespielt bekommen.

[15] Hier ist es wichtig in der Fußnote anzumerken, dass intelligente Frauen, die in einem MK Ultra Programm sind oder waren extrem häufig – an sich immer – als Breeder (im Deutschen ungeschickt als „Zuchtstute“ zu übersetzen) herangezogen werden: Neben Schwangerschaften als Kinder meist ab dem 8. Lebensjahr sind auch die „6-Wochen-Schwangerschaften“ bekannt. Auch wurde die Rekurswerberin für ebensolche Breeding-Projekte benutzt und wird in Summe Gegenstand einer eigenen Anzeige sein.

 

 

Bildnachweise:

Luki Dara Rubens vor und nach der Folter, in Zuge derer er nicht einmal 10jährig all seine Erwachsenenzähne verloren hat, das neben anderen lebenslang bestehend bleibenden Verstümmelungsverletzungen wie die bereits 2011 erfolgte Kastration (mit Nadeln erfolgtes Einstechen in die inneren Geschlechtsteile) et al:

 

 

Luki Dara Sadegh 2017/2018  mit gesunden Erwachsenenzähnen: 

 

Luki Dara Sadegh, 2018/2019 ohne Erwachsenenzähne (lediglich mit Zahnstümpfen, an denen provisorisch Zahnkronen angebracht sind):

 

 

Bei Gericht angezeigte Täter und Täterinnen seit 2011ff:

http://traumabasedmindcontrol.com/wp-content/uploads/2016/06/16.02.2016_Anmahnung_T%C3%A4teranzeigen.pdf

 

Kriminologische Bericht – chronologisch verfasst – über die Verbindung zwischen erkannten Tätern und Täterinnen, deren Verbindungen zu Politik, Behörden und Richtern wie Schulmedizinern:  http://traumabasedmindcontrol.com/index.php/chronologie-einer-vertuschung/

 

Überarbeitung samt Bildern und Biographien von Tätern und Täterinnen, auch aus dem Österreichischen Justizapparat, etc. folgt in Kürze.

Straßburg

www.traumabasedmindcontrol.com – Netzwerk gegen Folter an (Klein)Kindern

Mag. Andrea Sadegh am 7. August 2015 auf der S.M.A.R.T. – Konferenz (Ritual Abuse And Extreme Abuse Clinician’s Conference 2015) in den Vereinigten Staaten als Vortragende zur Situation in Österreich: Trauma-based Mind Control & Ritual Abuse in Austria in the Mengele Tradition: An Actual Report of a Concerned Mother & Scientist – Näheres auf https://ritualabuse.us/smart-conference/ritual-abuse-and-extreme-abuse-clinicians-conference-2015/ [abgesagt wegen Arbeitsüberlastung in eigener Sache im Fall Sadegh]

Interview mit Mag. Andrea Sadegh auf Klagemauer.TV vom 16.11.2014 über auf Trauma basierende Bewusstseinskontrolle: https://www.youtube.com/watch?v=jqpx8_Dbtjg

Interview bei Jo Conrad mit Stefanie Döring und Mag. Andrea Sadegh auf Bewusst.tv über rituellen Missbrauch, Verwicklung von Geheimlogen und trauma based mind control, April 2015: http://bewusst.tv/traumatische-rituale/

Mag. Andrea Sadegh ist Vorstandsmitglied von Alliance-I (Verein gegen institutionelle und strukturelle Gewalt) – Bald auf www.alliance-i.com

Pressebericht aus Amerika über den Fall Sadegh und die Situation in Österreich: https://democratizeourknowledge.wordpress.com/andrea-sadegh-the-ramc-of-austrias-children/

OP Death Eaters/Anonymous über die Situation in Österreich (13. Februar 2015): http://operation-death-eaters-de-at-ch.tumblr.com/

 

Mag. Andrea Sadegh

Margaretengürtel 24-34/1/3

1050 Wien, Österreich

The Registrar

European Court of Human Rights

Council of Europe

67075 STRASBOURG

CEDEX

FRANCE

(vorab per Fax)

Wien, am 19.08.2015

 

Beschwerde am Menschenrechtsgerichtshof wegen groben Verletzungen des Artikel 3 (Folter), Artikel 4 (Sklaverei), Artikel 6 (Recht auf ein faires Verfahren), Artikel 14 (Verbot von Benachteiligung), Artikel 8 (Recht und Achtung des Familienlebens)

Die Beschwerdeführerin, Mag. Andrea Sadegh, stellt fristgerecht die

ANTRÄGE,

der EGMR möge

1) der Beschwerdeführerin den Gebrauch der deutschen Sprache im schriftlichen und mündlichen Verfahren vor dem EGMR bewilligen, sowie

2) die Beschwerde annehmen und für zulässig erklären, sowie

3) aussprechen, dass die Beschwerdeführerin als auch ihr Sohn Dara Rubens Sadegh durch die Vorgangsweise der Gerichte und Behörden in ihren in dieser Beschwerde geltend gemachten Menschenrechten verletzt wurde, sowie

4) der Beschwerdeführerin als auch ihrem Sohn Dara Rubens Sadegh für die erlittenen Menschenrechtsverletzungen eine angemessene Entschädigung – ideell und materiell – zuerkennen.

 

Hochachtungsvoll,

Mag. Andrea Sadegh

 

BEILAGEN:

# Beschwerdeformular

19-08-2015_Beschwerde-Strassburg_Hauptstück_1

# Grundlegende Aktenteile – hier aufgrund der schweren Lesbarkeit im Formularfeld 45 nochmals angeführt, zeitgleich werden auch die elektronisch deponierten Speicherorte (Link samt Passwort zum Öffnen der Dokumente) angegeben:

#Beilage 1

12.07.2011ff: Traumaprotokolle – Basisprotokolle: Mag. Andrea Sadegh bringt Traumaprotokolle, beginnend mit 12.07.2011 ins BG Hernals/Wien, Abteilung MMag. Konrad Kubiczek, in weiterer Folge erhalten alle Ämter, Kliniken, etc. ebendiese Berichte.

Elektronisch unter: http://pdfsr.com/pdf/protokolle-interaktionen-2011-2012 (Passwort: oka)

Beilage1_protokolle-interaktionen-2011-2012_strassburg2

 

#Beilage 2

04.08.2011: Anzeige des BG Hernals/Wien, MMag. Konrad Kubiczek, an die Staatsanwaltschaft Wien wegen §206 (1) und §207(1) StGB – die horrenden systematischen Gräuel werden dabei nicht erwähnt.

Elektronisch unter: http://pdfsr.com/pdf/bg-hernals-anzeige-vom-04.08.2012-eingesehen-und-kopiert-am-18.11.2012-keine-verst-ndigung-erhalten.-2 (Passwort: oka)

Beilage2_bg-hernals-anzeige-vom-04.08.2012-eingesehen-und-kopiert-am-18.11.2012-keine-verst-ndigung-erhalten.-2

#Beilage 3

08.08.2011: Als Reaktion auf die Anzeige erstattet Farrokh Sadegh einen Antrag auf Ausdehnung der Besuchszeiten am BG Hernals Wien vom 08.08.2011 wegen Vernachlässigung und Quälen des Kindes.

Elektronisch unter: http://pdfsr.com/pdf/bg-hernals-08.08.2011-antrag-farrokh-sadegh-ausweitung-des-besuchsrechtes.pdf (Passwort: oka)

Beilage3_bg-hernals-08.08.2011-antrag-farrokh-sadegh-ausweitung-des-besuchsrechtes_Straßburg3

#Beilage 4

11.08.2011: Anzeige bei der Staatsanwaltschaft von Farrokh Sadegh gegen Mag. Andrea Sadegh, die diese niemals zugestellt bekommt.

Elektronisch unter: http://pdfsr.com/pdf/staatsanwaltschaft-wien-11.08.2011-anzeige-gegen-mag.-sadegh-niemals-erhalten.pdf (Passwort: oka)

Beilage_4_staatsanwaltschaft-wien-11.08.2011-anzeige-gegen-mag.-sadegh-niemals-erhalten_Straßburg4

#Beilage 5

29.09.2011: Korrespondenz mit dem Kinderschutzzentrum Graz Mandellstraße/Griesplatz und Mag. Andrea Sadegh – Beendigung der Vertretung – Untersuchung vom MJ werden von Anfang an – trotz Widersprüche – abgelehnt.

Elektronisch unter: http://pdfsr.com/pdf/29.09.2011-korres-ksz-graz.pdf (Passwort: oka)

Beilage5_29.09.2011-korres-ksz-graz_Straßburg5

#Beilage 6

11.10.2011: Aufforderungsbrief vom Jugendamt Graz – ohne Datum und Poststempel eingelangt – mit der Aufforderung, Mag. Andrea Sadegh solle vorbeikommen, sie hätte sich „Beratungen abgeholt“:

Elektronisch unter: http://pdfsr.com/pdf/11.10.2011-ja-graz-aufforderung-ohne-stempel-ohne-datum.pdf (Passwort: oka)

Beilage6_11.10.2011-ja-graz-aufforderung-ohne-stempel-ohne-datum_Straßburg6

#Beilage 7

02.09.2011ff: Protokoll der polizeilichen Einvernahme von Mag. Andrea Sadegh, Farrokh Sadegh, Franziska Dolezal bei Manfred Miksits (Polizeikomissar Wattgasse/Wien): Folter als auch die systematischen Verletzungen des MJ finden keine Erwähnung.

Elektronisch unter: http://pdfsr.com/pdf/polizeibericht-24.10.2011.pdf (Passwort: oka)

Beilage7_polizeibericht-24.10.2011_Straßburg7

#Beilage 8

02.11.2011: Einstellung des Verfahrens gegen Mag. Andrea Sadegh, Farrokh Sadegh, et al., ohne jemals den MJ Dara Rubens Sadegh untersucht zu haben, vor der gewünschten Abgabe der Namen der vom MJ Dara Rubens erkannten Personen.

Elektronisch unter: http://pdfsr.com/pdf/02.11.2011-staatsanwaltschaft-wien-einstellung-des-verfahrens.pdf (Passwort:oka)

Beilage8_02.11.2011-staatsanwaltschaft-wien-einstellung-des-verfahrens_Straßburg8

#Beilage 9

09.11.2011: Begründung zur Einstellung, Staatsanwaltschaft Wien – die horrenden systematischen Gräuel werden dabei nicht wiedergegeben – man mokiert sich über die Seitenanzahl der Traumaprotokolle.Elektronisch unter: http://pdfsr.com/pdf/20111109-staatsanwaltschaft-wien-gr-nde-f-r-einstellung.pdf (Passwort: oka)

Beilage9_20111109-staatsanwaltschaft-wien-gr-nde-f-r-einstellung_Straßburg9

#Beilage 10

12.12.2012: Ablehnung der Fortsetzung des Verfahrens, Staatsanwaltschaft Wien: die erlittenen Verletzungen des MJ Dara Rubens Sadegh wären nicht mehr nachweisbar, die Mutter wäre psychisch krank.

Elektronisch unter: http://pdfsr.com/pdf/staatsanwaltschaft-wien-12.12.2012-ablehnung-des-antrages-auf-fortf-hrung.pdf (Passwort: oka)

Beilage10_staatsanwaltschaft-wien-12.12.2012-ablehnung-des-antrages-auf-fortf-hrung_Straßburg10

#Beilage 11

18.01.2012: Stellungnahme der Staatsanwaltschaft Wien: Begründung zur Ablehnung der Fortsetzung des Verfahrens, Staatsanwaltschaft Wien: die erlittenen Verletzungen des MJ Dara Rubens Sadegh wären nicht mehr nachweisbar.

Elektronisch unter: http://pdfsr.com/pdf/staatsanwaltschaft-wien-18-01-2012-beschluss-einstellung.pdf (Passwort: oka)

Beilage11_staatsanwaltschaft-wien-18-01-2012-beschluss-einstellung_Straßburg11

#Beilage 12

23.12.2011: Psychiatrischer Befundbericht, Klinikum Graz: Psychiatrisches Gutachten: Mag. Andrea Sadegh hätte aufgrund der Traumata ihres Sohnes lediglich eine Anpassungsstörung.

Elektronisch unter: http://pdfsr.com/pdf/20111223-psychiatrischer-befundbericht-klinikumgraz.pdf (Passwort: oka)

Beilage12_20111223-psychiatrischer-befundbericht-klinikumgraz_Straßburg12

#Beilage 13

17.01.2012: Arztbrief, Klinikum Graz: Prof. Dr. med. Peter Scheer, ein Bekannter von etlichen erkannten (Mit)Täter/innen, erwähnt in diesem Arztbrief, dass sich die Staatsanwaltschaft Gedanken über eine psychische Erkrankung von Mag. Sadegh gemacht hätte und verneint diese Bedenken – weitere Untersuchungen des MJ Dara Sadegh sollten damit erschwert werden.

Elektronisch unter: http://pdfsr.com/pdf/arztbrief-klinikumgraz-17.01.2012.pdf (Passwort: oka)

Beilage13_arztbrief-klinikumgraz-17.01.2012_Straßburg13

#Beilage 14

13.02.2012ff: Begründung zur Kindesabnahme – Jugendamt Graz, Klinikum Graz (Abteilung Prof. Dr. Peter Scheer): Von einem gut gebundenen Kind ändert sich auf wenigen Seiten die Situation zu einem nicht-gut-gebunden Kind.

Elektronisch unter: http://pdfsr.com/pdf/stellungnahme-stadtgraz-ja-klinikum-begr-ndung-170212.pdf (Passwort: oka)

Beilage14_stellungnahme-stadtgraz-ja-klinikum-begr-ndung-170212_Straßburg14

#Beilage 15

Psychiatrisches Gutachten, Dr. Elisabeth Lenzinger über Mag. Andrea Sadegh – Die Gutachterin benötigt keine ausführliche Untersuchung des MJ ritueller Missbrauch ist ihr nicht bekannt. Anstelle eines Gutachtens werden der Beschwerdeführerin falsche Behauptungen in den Mund gelegt, eine „wahnhafte“ Collage wird „gebastelt“. Auch diese Gutachterin ist mit etlichen vom MJ Dara Sadegh erkannten (Mit)Täter/innen bekannt.

Elektronisch unter: http://pdfsr.com/pdf/gutachten-dr.-lenzinger-04062012-kommentierte-entgegnung-mag.-sadegh-28.10.2012-endfassung (Passwort: oka)

Beilage15_gutachten-dr.-lenzinger-04062012-kommentierte-entgegnung-mag.-sadegh-28.10.2012-endfassung_Straßburg15

#Beilage 16

BG Hernals/Wien, Beschluss zum Verlust der Obsorge des MJ Dara Rubens Sadegh – der Richter erwähnt trauma based mind control oder rituellen Missbrauch mit keinem Wort. Er beschließt selbst als Richter, dass die Beschwerdeführerin, unheilbar erkrankt ist – ohne ein nochmaliges Gutachten einzuholen, ohne den MJ Dara Rubens jemals ausführlich über MR/CT/Schwarzlicht/psychiatrisch untersuchen zu lassen.

Elektronisch unter: http://pdfsr.com/pdf/26.11.2012-beschluss-bg-hernals-obsorgeverlust.pdf (Passwort: oka)

Beilage16_26.11.2012-beschluss-bg-hernals-obsorgeverlust_Straßburg16

#Beilage 17

19.12.2012: Rekurs gegen den Obsorgeverlust, Mag. Andrea Sadegh erläutert hier bereits im Detail „rituellen Missbrauch“ als auch „trauma based mind control“ und belegt dies mit Fachliteratur.

Elektronisch unter: http://pdfsr.com/pdf/rekurs-19.12.2012-mag.-andrea-sadegh (Passwort: oka)

Beilage17_rekurs-19.12.2012-mag.-andrea-sadegh_Straßburg17

#Beilage 18

23.01.2013: ZRS Wien regt anstelle den Rekurs zu lesen, eine Besachwalterung von Mag. Andrea Sadegh an, ohne zeitgleich Untersuchungen vom MJ Dara Sadegh anzufordern: Auch dieses Rekursgericht erwähnt nicht das Schlagwort „rituellen Missbrauch“ – trotz 25seitigen Exkurs von Mag. Andrea Sadegh.

Elektronisch unter: http://pdfsr.com/pdf/zrs-wien-23.01.2013-beschluss.pdf (Passwort: oka)

Beilage18_zrs-wien-23.01.2013-beschluss_Straßburg18

#Beilage 19

09.04.2013: BG Innere Stadt, Dr. Michaela Zeitler beschließt die Teilbesachwalterung von Mag. Andrea Sadegh – aus dem Schlagwort „rituellen Missbrauch“ wird „bitte my contro“. Auch diese Richterin ordnet keine Untersuchung des MJ Dara Sadegh an.

Elektronisch unter: http://pdfsr.com/pdf/bg-innere-stadt-09-04-2013-beschluss-bestellung-eines-verfahrenssachwalters.pdf (Passwort: oka)

Beilage19_bg-innere-stadt-09-04-2013-beschluss-bestellung-eines-verfahrenssachwalters_Straßburg19

#Beilage 20

15.06.2013: Gutachten Prof. Dr. Georg Pakesch: Mag. Andrea Sadegh: Auch dieser Gutachter, mit Ausbildung an der diplomatischen Akademie in Österreich [!] kennt nicht die Symptome von rituellen Missbrauch und benötigt keine Untersuchungen vom MJ Dara Sadegh als auch keine kriminalpolizeiliche Überprüfung der Beweislasten der Beschwerdeführerin.

Elektronisch unter: http://pdfsr.com/pdf/20130615-gutachten-prof.-dr.-pakesch.pdf (Passwort: oka)

Beilage20_20130615-gutachten-prof.-dr.-pakesch_Straßburg20

#Beilage 21

01.05.2013: Anzeige an die Korruptionsstaatsanwaltschaft Wien: Das Verfahren wird an die Staatsanwaltschaft Wien weitergeleitet und landet am Tisch der Mitangezeigten Richterin Mag. Petra Freh […]

Elektronisch unter: http://pdfsr.com/pdf/korruptionsstaatsanwaltschaft-wien-01.05.2013 (Passwort: oka)

Beilage21_korruptionsstaatsanwaltschaft-wien-01.05.2013_Straßburg21

#Beilage 22

02.10.2014: Außerordentliche Revision an den Obersten Gerichtshof Wien (letzte Instanz), mit der dringlichen Bitte das Kind im Detail über MR/CT/Schwarzlicht/psychiatrisch zu untersuchen, den Fall an die Staatsanwaltschaft zu retournieren, alles zu prüfen.

Elektronisch unter: http://pdfsr.com/pdf/au-erordentliche-revision-02.10.2014-ogh (Passwort: oka)

Beilage22_ausserordentliche-revision_02.10.2014_ogh_Straßburg22

#Beilage 23

23.12.2014: Ablehnung der ausserordentlichen Revision – ohne Angabe von Gründen, ohne das Schlagwort „trauma based mind control“ oder rituellen Missbrauch auch nur zu erwähnen, eingelangt beim damaligen Teilsachwalter Dr. Martin Weiser, Wien, am 25.08.2015. [Die Teilsachwalterschaft wurde mittlerweile aufgehoben]

Elektronisch unter: http://pdfsr.com/pdf/ogh-ablehnung-23.12.2014.pdf (Passwort: oka)

Beilage23_ogh-ablehnung-23.12.2014_Beilage23

#Beilage 24

28.10.2012: Beteiligte Personen: Nochmalige Abgabe der Liste der beteiligten Personen ans BG Hernals/Wien, also die vom MJ Dara Rubens Sadegh eindeutig erkannten Personen, die am rituellen Missbrauch beteiligt waren.

Elektronisch unter: http://pdfsr.com/pdf/beteiligte-personen-eine-auswahl-28102012 (Passwort: oka) – die erste Namensliste wurde per Fax am 18.02.2012 an das BG Hernals/Wien geschickt)

Beilage24_beteiligte-personen-eine-auswahl-28102012_Beilage24

#Beilage 25

http://traumabasedmindcontrol.com/index.php/chronologie-einer-vertuschung/– Stand, 15.08.2015:

Elektronisch unter: http://pdfsr.com/pdf/chronologie-einer-vertuschung-trauma-based-mind-control-ritual-abuse (Passwort: oka)

Beilage25_chronologie-einer-vertuschung-trauma-based-mind-control-ritual-abuse_Straßburg25

 

Weitere Beweise, Originaldokumente, Korrespondenzen, Film-/Bild-/Tonbandmaterial können jederzeit und gerne nachgereicht werden.

ENDE DER BEILAGENLISTE Seite 6/6

September 2015

Antwort, Richterin Julia Laffranque, Menschenrechtsgerichtshof Straßburg – September 2015

13.10.2015_Antwort Strassburg

Die Beschwerde am Menschenrechtsgerichtshof in Straßburg wird – ohne Angabe eines Grundes – abgelehnt. Folter am MJ Dara Sadegh ist für den Menschenrechtsgerichtshof kein Grund einzuschreiten. Recherchen des Teams von traumabasedmindcontrol.com haben sehr schnell den Grund herausgefunden und beim Präsidenten des Menschenrechtsgerichtshofes, Prof. Dr. Dean Spielmann, Beschwerde eingelegt, die bis dato unbeantwortet ist:

Beschwerde, Präsident des Menschenrechtsgerichtshofes, Prof. Dr. Dean Spielmann, 19.10.2015

www.traumabasedmindcontrol.com – Netzwerk gegen Folter an (Klein)Kindern

Mag. Andrea Sadegh am 7. August 2015 auf der S.M.A.R.T. – Konferenz (Ritual Abuse And Extreme Abuse Clinician’s Conference 2015) in den Vereinigten Staaten als Vortragende zur Situation in Österreich: Trauma-based Mind Control & Ritual Abuse in Austria in the Mengele Tradition: An Actual Report of a Concerned Mother & Scientist – Näheres auf https://ritualabuse.us/smart-conference/ritual-abuse-and-extreme-abuse-clinicians-conference-2015/ [abgesagt wegen Arbeitsüberlastung im Fall Sadegh]

Interview mit Mag. Andrea Sadegh auf Klagemauer.TV vom 16.11.2014 über auf Trauma basierende Bewusstseinskontrolle: https://www.youtube.com/watch?v=jqpx8_Dbtjg

Interview bei Jo Conrad mit Stefanie Döring und Mag. Andrea Sadegh auf Bewusst.tv über rituellen Missbrauch, Verwicklung von Geheimlogen und trauma based mind control, April 2015: http://bewusst.tv/traumatische-rituale/

Ritueller Missbrauch im deutschsprachigen Raum: http://traumabasedmindcontrol.com/index.php/petition-untersuchungen-fur-luki-dara-rubens-sadegh/

Pressebericht aus Amerika über den Fall Sadegh und die Situation in Österreich:                   https://democratizeourknowledge.wordpress.com/andrea-sadegh-the-ramc-of-austrias-children/

Andrea Sadegh interviewed by Miesha Johnston (Oktober 2015): https://www.youtube.com/watch?v=O7q5ZFzIqzQ

Ritual abuse/child trafficking in Syrien: http://traumabasedmindcontrol.com/index.php/child-trafficking-syrien/

Mag. Andrea Sadegh

Margaretengürtel 24-34/1/3

1050 Wien, Österreich

 

The President

Prof. Dr . Dean Spielmann

European Court of Human Rights

Council of Europe

67075 STRASBOURG

CEDEX

FRANCE

Wien, am 19.10.2015

BESCHWERDE Nr. 42610/15 | SADEGH ESLAMI ./. Österreich

 

Sehr geehrter Präsident des Gerichtshofes für Menschrechte,

sehr geehrter Herr Prof. Dr. Spielmann,

diese Woche, also am 13. Oktober 2015 wurde der Beschwerdeführerin, Mag. Andrea Sadegh ein Schreiben vom Obersten Gerichtshof für Menschenrechte zugestellt, datiert mit 1. Oktober 2015, in dem erklärt wurde, Richterin Julia Laffranque hätte obige Beschwerde, eingelangt am 21. August 2015 wegen Artikel 34 und 35 abgelehnt.

Aufgrund der Brisanz des Falles Sadegh in Österreich,

  • Dara Rubens Sadegh, der Sohn der Beschwerdeführerin, Mag. Andrea Sadegh wird nach wie vor für Humanexperimente in der Tradition von MK Ultra, trauma based mind control Programmierungen als auch für rituellen Missbrauch benutzt – zuletzt wurde dieser Umstand im August 2015 den Staatsanwaltschaften Wien und Graz zur Anzeige gebracht, da er im Sommer 2015 eine „sensory deprivation“-Programmierung erhalten hat
  • Gleichzeitig wurde ein neuerlicher Entmündigungsantrag der Beschwerdeführerin, Mag. Andrea Sadegh, gegen sie gestellt, von einem an der Vertuschung maßgeblich beteiligtem Richter, MMag. Konrad Kubiczek (BG Hernals/Wien), zugestellt am 09.09.2015 – all das ohne jemals den MJ Dara Rubens Sadegh ausführlich über MR/CT/Schwarzlicht/psychiatrisch untersucht zu haben

möchte die Beschwerdeführerin, Mag. Andrea Sadegh, die Richterin, Dr. Julia Laffranque aufgrund deren Einbettung in Logen

  • sie gilt als Chevalier de l’Ordre National du Mérite of France – diesen Orden hat sie 30jährig 2004 erhalten

als auch ihrem familiären Geheimdiensthintergrund

  • ihr Vater, Dr. med. Vaino Vahing, war im kommunistischem Estland als Psychiater [!] und Gerichtsgutachter tätig

für Befangen erklären und ersucht um neuerliche richterliche Begutachtung des Falles Sadegh Eslami ./. Österreich (Beschwerde Nr. 42610/15) am Europäischen Menschenrechtsgerichtshof, da ritueller Missbrauch und trauma based mind control / MK-Ultra immer im Logenumfeld stattfindet, immer von geheimdienstlichen Mitarbeitern, meist Psychiatern aber auch oft Richtern durchgeführt, von letzteren vor allem Geheim gehalten wird.

In Hinblick auf andere spektakuläre Fälle von rituellem Missbrauch/MK-Ultra/trauma based mind control wie Dutroux in Belgien, Manuel Schadwald in Deutschland, Fritzl & Kampusch in Österreich ist davon auszugehen, dass dieses Verbrechen in Europa nicht nur systematisch durchgeführt wird, sondern auch akribisch vertuscht wird und beantragt die Beschwerdeführerin, Mag. Andrea Sadegh, wie oben vermerkt eine neuerliche Begutachtung des Falles Sadegh Eslami ./. Österreich (Beschwerde Nr. 42610/15)

Für nähere Informationen und Hintergründe steht die Antragstellerin jederzeit gerne zur Verfügung. Weitere Unterlagen zu Logen/Freimaurern und rituellem Missbrauch als auch trauma based mind control können gerne – wissenschaftlich aufbereitet – nachgereicht werden

Hochachtungsvoll,

Mag. Andrea Sadegh

 

Beilagen:

#1: Schreiben der Richterin des Obersten Gerichtshofes für Menschrenrechte, Dr. Julia Laffranque, gezeichnet von Christoph Schwaighofer, datiert mit 1. Oktober 2015, erhalten am 13. Oktober 2015

13.10.2015_Antwort Strassburg

#2: Wikipedia-Artikel vom 18.10.2015, Julia Laffranque

Julia Laffranque – Wikipedia, the free encyclopedia

#3: Wikipedia-Artikel vom 18.10.2015, (Vater von Julia Laffranque)

Vaino Vahing – Wikipedia, the free encyclopedia

#Anstelle einer Beilage: Akt Sadegh an Straßburg im vollem Umfang auch unter http://traumabasedmindcontrol.com/index.php/strasburg/ downloadbar

Seite 4/4 Ende