Dr. Rainer Kurz: Sündenböcke Made in Austria & Der Terminator von Kingston

Dr. Rainer Kurz: Sündenböcke ‚Made in Austria‘ & Der Terminator von Kingston

 

ni-mhuillin-catherine-2014-when-his-eyes-turned-white-book

Nachdem ich bis 1989 in Deutschland gelebt habe, bin ich kein „Einheimischer“ oder „Muttersprachler“. Vor einigen Monaten traf ich auf einen neuen Begriff, als mir zugetragen wurde, dass Gustav Fritzl, der berüchtigte Österreicher, der seine Tochter 20 Jahre in einem Keller gehalten hatte und sie gezwungen hatte, 7 Kinder zu gebären, fast zum „Sündenbock“ im Fall der Ermordung des Schwedischen Premierministers Olof Palme gemacht wurde. Ole Dammegard, der über die Geschehnisse berichtet, zog damals nach Stockholm, um die Angelegenheit zu überprüfen: https://www.youtube.com/watch?v=UvoyaUHkbXw
Diese “Verschwörungstheorie” weist zwei heimliche Operationen der Behörden nach, wovon eine darauf abzielte, Fritzl am Ende als Sündenbock herauszuarbeiten.

Was ist ein Sündenbock [patsy]?

Google schlägt vor: ‘Eine Person, die man leicht ausnutzen kann, vor allem um sie zu betrügen oder sie für etwas verantwortlich zu machen.”

Im Lauf der letzten 5 Jahre bin ich zur Überzeugung gekommen, dass es im britischen (Un)Rechtssystem etliche Sündenböcke gibt, die Opfer von “verdeckten Interessensgemeinschaften” [i.O. vested interests] und unfairer Behördenabläufe sind, daher denke ich, dass eine andere Definition dem Ganzen mehr Gewicht verleiht:

http://www.urbandictionary.com/define.php?term=patsy

patsy. scapegoat. red herring. Person, die für etwas beschuldigt wird, um ein größeres, komplexeres Verbrechen verdecken soll. Oswald war Sündenbock in der Ermordung Kennedys.

Hier haben wir die nächste “Verschwörungstheorie”! Offensichtlich wurde der Begriff geprägt, um jene, die die “Schilderungen [im Original: narratives] der Behörden” über diesen Mord in Zweifel zogen, zu diskreditieren. Mittlerweile ist das Internet voll von „Verschwörungstheorien“ und das Thema an sich wurde zum akademischen Studienfach.

Ein Artikel von Stef Aupers (2012) “Trust no one” (“Vertrauen Sie niemanden”) im European Journal of Communication liefert einen Überblick über einige „Hauptverschwörungstheorien“, bei denen ich den Lesern empfehlen möchte, sich damit kritisch auseinanderzusetzen – zumindest kann das kritische Urteilsvermögen geschärft werden, als auch die eigenen Ansichten über die Welt.

 

Zusammenfassung Beliebte Verschwörungstheorien, wie die über JFK, 9/11, der Tod von Prinzessin Diana oder die Impfungen zur Schweinegrippe, werden generell in den Sozialwissenschaften als pathologisch, irrational und wesentlich, als antimodern beschrieben. In diesem Beitrag wird stattdessen erörtert, dass Verschwörungskultur eine radikale und verallgemeinerte Manifestation des Misstrauens ist, die in die logische Kultur der Moderne eingebettet ist, die letztendlich durch Modernisierungsprozesse hervorgerufen wird. Besonders die erkenntnistheoretischen Zweifel über die Gültigkeit von wissenschaftlichen Erkenntnissen sagen aus, wie groß die ontologische Verunsicherung über rationalisierte soziale Systeme wie Staat, Multinationale Firmen und die Medien ist; und ein unermüdlicher „Wille zu glauben“ in einer desillusionierten Welt – wie bereits Adorno, Durkheim, Marx und Weber bescheinigt haben – motivieren heutzutage zu diesem Hinwenden zur westlichen Verschwörungskultur.

 

Aupers nimmt den von Ward & Voas (2011) geprägten Begriff „Verschwörungsglaube“ [i.O. „Conspirituality“] auf und zitierte aus Seite 108: „Die wachsende Position der Mitte bei „Verschwörungsglaube“, wie bei Ward und Voas ausgeführt, wenn auch nur, „scheint ein Mittel zu sein, in dem politischer Zynismus mittels spirituellem Optimismus gemäßigt wird.“

Mein Interesse an diesem Thema stammt von einem abschreckenden Fall, bei dem ich seit Mai 2012 Recherchen anstelle, wo eine Mutter, die aus einer intergenerationellen Missbrauchsfamilie entkommen ist, samt ihrem Kleinkind “Sündenböcke” gemacht wurden. Ein Familienmitglied hat anscheinend die Halb-Tante des Jungen, den Freund seines Vorschullehrers als auch seine Patentante „umgelegt“, um Straffreiheit zu provozieren, mittels einer „unglaublichen“ tagsüber erfolgten sexuellen Nötigung, für Kinderhandelszwecke. Ich habe diesen Fall am 23. April 2016 bei der „Children screaming to be heard“ Konferenz behandelt, Präsentationsfolien sind von meinem Blog herunterladbar:

https://psychassessmentblog.wordpress.com/2016/04/23/family-court-child-smuggling-presentation-at-the-children-screaming-to-be-heard-conference-london-23rd-april-2016/

Da die Videoaufzeichnungen für eine geplante Dokumentation über Kindesentführung technisch unzufriedenstellend waren, habe ich dieselbe Präsentation am 30. September 2016 nochmals gehalten, im Zuge eines Trauma Workshops im Norden von London, der mehr über den Hintergrund dieses organisierten Verbrechens beleuchtet hat:

https://youtu.be/jtDxFG_arCw

In der ersten Stunde präsentiert eine Psychologin, die als Beraterin seit mehr als 20 Jahren tätig ist und auf Einzelpersonen, die “extremen Missbrauch” erfahren haben, spezialisiert ist. Danach folgt meine Präsentation. Dieser folgt dann die Präsentation der Österreicherin Magister Andrea Sadegh.

Andrea Sadegh & ‘Luki’

Andrea wurde in Österreich geboren – das Land, in dem Mozart, Adolf Hitler, Arnold Schwarzenegger (der Gouverneur von Kalifornien wurde – eine Position, die auch zuvor Ronald Reagan innehatte) und Felix Baumgartner geboren wurden. Das kleine Land erlangte im August 2006 Bekanntheit, als die 18jährige Natascha Kampusch plötzlich auftauchte, die seit März 1998 verschollen war:

http://www.dailymail.co.uk/news/article-3577718/Is-girl-kept-cellar-eight-years-secretly-shielding-SECOND-kidnapper.html

Es gibt Gerüchte, dass Natascha´s Mutter sie in Missbrauchszirkeln “verkauft” hätte. Es ist bestürzend wie ein Spezialist in Sachen Auffinden „vermisster Menschen“ noch während sie verschollen war, wegen Veröffentlichung dieser Hypothese verfolgt wurde. Zuletzt zentrierte sich ein Bericht über den Kindesentführer Wolfgang Priklopil mit spektakulären Aussagen darauf, dass er ermordet wurde (i.e. „verselbstmordet“) bevor sein Körper auf die Eisenbahngleise gelegt worden ist. Zwei ausgezeichnete Gerichtsmediziner, die den Fall untersucht haben, sind der Meinung, dass Priklopils Tod „nicht mit akzeptablen forensischen Standards“ von der Polizei untersucht wurde und er bereits ermordet sein hätte können, bevor der Zug ihn enthauptete. Beide gaben bekannt, dass die medizinischen und juristischen Berichte zum Tod von Priklopil „wertlos“ waren.  Ein ehemaliger Präsident des Höchsten Gerichtes in Wien, der auch in vorangegangene Ermittlungen zur Wahrheitsfindung im Fall Kampusch involviert war, stimmt dem Umstand zu, dass es “schwerwiegende Zweifel“ über den Selbstmord des Kindesentführers gibt.

Frühe Verdachtsmomente gegen Ernst Holzapfel und seiner Beteiligung an der Kindesentführung wurden durch die Tatsache verstärkt, dass es ihm erlaubt war das Haus zu betreten, in dem Natascha gefangen gehalten worden ist, nur wenige Stunden nachdem Priklopil angeblich Selbstmord verübt hatte. Trotz Behauptungen, er hätte dort Werkzeug geholt, wird er seitdem beschuldigt, Computer und Bilder von Natascha entfernt zu haben, die auch ihn als beteiligte Person ihrer Gefangenschaft aufgezeigt hätten.

Weniger als 2 Jahre später tauchte ein weiterer bestürzender Fall auf, wie im Wiki Eintrag nachzulesen:

‘Der Fall Fritzl wurde im April 2008 bekannt, als eine Frau, Elisabeth Fritzl (am 6. April 1966 geboren) der Polizei der Stadt Amstetten berichtete, dass sie von ihrem Vater Josef Fritzl (am 9. April 1935 geboren) 24 Jahre hinter acht verschlossenen Türen in einem getarnten Korridor, der Teil des Kellers des großen Einfamilienhauses gefangen gehalten wurde und dass Fritzl sie physisch angegriffen hatte, sie sexuell missbraucht hatte und sie unzählige Male während ihrer Gefangenschaft vergewaltigt hatte. Der Missbrauch führte in weiterer Folge zur Geburt von sieben Kindern; vier davon blieben bei ihrer Mutter in Gefangenschaft (von dem eines wenige Tage nach der Geburt gestorben ist), während die anderen drei von Fritzl und seiner Ehefrau Rosemarie als behördlich gemeldete Findelkinder aufgezogen wurden.“    

Die örtlichen Behörden verabsäumten zu bemerken, dass Fritzl wegen Vergewaltigung verurteilt war und deswegen auch inhaftiert war. Sie akzeptierten widerspruchslos die Erklärungen zu den drei „Findelkindern“, die angeblich von ihrer Tochter zurückgelassen worden sind. Wie wäre es mit kritischem Denken und DNA-Tests?

Menschen sind zu allen möglichen Dingen fähig. Spezialisten zur geistigen Gesundheit [i.O. mental health professionals] sind schnell darin, Enthüllungen abzulehnen, indem sie archaisch Freudsche und (neo)Kraeplinsche „Theorien“ zitieren, die anscheinend dazu entwickelt wurden, um den wahren Hintergrund von psychischen Problemen zu verdunkeln (die häufig auf Vernachlässigung und Missbrauch in der frühen Kindheit zurückgehen) und wenden diese an, um Verfolgung und offene Kriminalität zu vernebeln.

Ein dritter ähnlicher Fall “im Entstehen” ist der Fall von Andrea Sadegh und dem Kind “Luki”, dessen Aussagen bezeichnend dafür waren, dass er während nicht supervisierter Besuche bei seinem Vater (ein Perser) missbraucht worden ist. Ihre Nachforschungen weisen auf ein Netzwerk hin, das extremen Missbrauch durchführt mit an die 60 Tätern und Helfern. Anfängliche Rechercheversuche waren ergebnislos um eine schlüssige Erklärung für das Verhalten des Buben zu erhalten. Allerdings, seit sie über Dissoziationsstörungen (früher ‚Multiple Persönlichkeit‘ genannt) gehört hat, wurde sie zu einer der führenden Wissenschaftlerinnen, Expertin durch Erfahrung, in diesem Gebiet. Den Fall und Präsentationsfolien zu mind control Techniken kann man hier finden:

http://traumabasedmindcontrol.com/index.php/english-summary/

http://traumabasedmindcontrol.com/index.php/presentation-of-symptoms-of-toddlers-and-children/

Führende Akademiker aus der Humanmedizin scheinen in das Missbrauchs-Netzwerk involviert zu sein und niemand ist bereit diese Art von psychologische Begutachtung zu autorisieren oder durchzuführen, die benötigt wird, um dissoziative Merkmale nachzuweisen.

Selbst ich hatte Schwierigkeiten Quellenliteratur zu extremen Missbrauch und Trauma zu finden als auch Spezialisten zu finden, die Gutachten dazu durchführen und festhalten konnten wie in meinem ersten Dossier ausgeführt (bei der ESTD 2014 Konferenz in Kopenhagen) über Missbrauch und psychische Gesundheitsgutachten:

https://www.researchgate.net/publication/279975389_True_Traumas_-_Top_Ten_Tips_for_Case_Management

Anmerkung: Bereits Lacter & Lehmann (2008) warnen (vergleiche Folie 26) dass “Berichte über Methoden zur Bewusstseinskontrolle, geheimdienstliche Operationen, und spirituelle oder para-psychologische Erfahrungen, die nicht im Rahmen der Erfahrung von klinischen Psychologen liegen, keine Basis sind, um “Schizophrenie” zu diagnostizieren”, da: „a, die meisten klinischen Psychologen keine Autoritäten in diesen komplexen Sachverhalten sind b, einige Täter bizarre Überzeugungen (e.g., Entführung von Außerirdischen) in die Opfer programmieren um sie eben als unglaubwürdig oder geisteskrank sich selbst und der Öffentlichkeit gegenüber darzustellen und c, Extremer posttraumatischer Stress aus rituellem Missbrauch und trauma based mind control (auf Trauma basierende Bewusstseinskontrolle) kann zu irrationalen Ängsten und Glaubenssätzen führen, vor allem wenn die Opfer sozial isoliert sind und/oder Informationen von unverlässlichen Quellen erhalten, und in schweren Fällen, kann das zu einer akuten oder chronisch traumatisch Stress bedingten reaktiven Psychose führen.“

Ich würde noch hinzufügen, dass verdeckte Interessen in geheimen Organisationen dazu tendieren, Geschehnisse zu “inszenieren” (Irreführung, ‚Stalking‘, Schikane, Verleumdung, sexuelle Nötigung unter unüblichen Umständen, e.g. Sexuelle Magie https://en.wikipedia.org/wiki/Sex_magic) die dazu kreiert werden, um Opfer „unglaubwürdig“ erscheinen zu lassen und um zu unangemessenen psychologischen Gutachten mit negativen Ergebnissen zu führen.

Im Fall von Andrea Sadegh zum Beispiel schafften es verdeckte Gruppen, Tabak, der über den Postweg zugestellt wurde mit halluzinogenen Drogen zu versetzen! Ihr wurde gesagt: „Wenn Du es wagst die Namen der mächtigen Leute in der Gruppe zu nennen, dann werden wir Dich in eine Psychiatrie bringen lassen. Du, zum ersten Mal in Deinem Leben, wirst den Mund halten und kriechen.“ Sie erhielt auch Morddrohungen – dass sie auch “zufällig” sterben könnte, “durch Krebs”, “bei einem Autounfall”, aufgrund “psychiatrischer Behandlungsmethoden” oder durch den “Gebrauch von unsichtbaren Waffen”. Dasselbe, so wurde ihr gesagt, könnte auch “Luki” passieren. Zeitweise musste sie nach Großbritannien und in die Schweiz fliehen.

Ein interessantes Beispiel, jemand zielgerichtet “geisteskrank” darzustellen, kann im Film “Gaslight” von 1944 gefunden werden:

https://en.wikipedia.org/wiki/Gaslight_(1944_film)

In Großbritannien kann die relevante SCID-D Untersuchung um dissoziative Symptome zu begutachten von Remy Aquarone, dem früheren Präsidenten der Europäische Gesellschaft für Trauma und Dissoziation [ESTD – European Society for Trauma and Dissociation] im Pottergate Centre in Norwich durchgeführt werden.

Im ‚Kingston Terminator‘ Kinderschmuggel Fall (siehe unten) weigerten sich die Anwälte der Mutter das Gutachten der von Gericht bestellten Experten anzugreifen und eine unabhängige psychologische Begutachtung vorzuschlagen. Ein SCID-D Gutachten wurde nichtdestotrotz produziert, welches im Widerspruch zu den „angeworbenen Revolverhelden“ stand, die willig das „Mythos“ fortsetzten, dass die Polizei, Schuldmediziner und Sozialarbeiter wie in der Walisischen „MAPPA“ Intrige alles nur erträumt hätten, um weiterhin die offensichtliche, schamlose und brutale „Kinderhandelsoperation“ zu vertuschen. Pflichtverteidiger und Behördenmitarbeiter verheimlichten Aufzeichnungen über zuvor durchgeführte Intelligenztests, die die Neurodiversität inklusive „Dyslexie“ und einem „zweifach ungewöhnlichem“ (i.O „Twice Exeptional“) Begabungsmuster der Mutter erklärten, wo ein hoher IQ mit einem beeinträchtigten akustischen Erinnerungsvermögen zusammenfällt:

https://www.researchgate.net/publication/297760498_TRUE_TRAUMAS_DISSOCIATION_SPECTRUM_SYMPTOMS_DIFFERENTIAL_ABILITY_PROFILING

 

Nena’ & ‘Elwood’

Die Mutter in diesem Fall ist nicht mit der Deutschen Sängerin verwandt, die über “99 rote Luftballons” in den 80ern gesungen hat. Sie stammt aus einem Land, östlich der gegenwärtigen Grenze Österreichs. Nachdem von ihrem ersten Ehemann die Trennung erfolgte, zeichneten sich Probleme ab, als sie sich in einen attraktiven, charmanten Mann verliebt hatte und sehr schnell schwanger wurde. Der Vater dieses Kindes hatte wie es scheint wenig Interesse an der Schwangerschaft, dem Wohlergehen der Mutter und danach, sich um das Baby und die Mutter zu kümmern. Geld war knapp und ein unverhältnismäßig großer Teil wurde für seine adrette Kleidung und seine Leidenschaft für Tennis investiert. Verständlicherweise folgte die Trennung sehr rasch. Wie auch immer beantragte der Vater über Gericht – als das Kind 2 Jahre alt war – unbegleiteten Zugang, der ihm auch genehmigt wurde. Viele Jahre hindurch schien das Kind die Wochenenden mit seinem Vater genossen zu haben. Vor einigen Jahren verschwand die Begeisterung und die Symptome von möglichen sexuellem Missbrauch häuften sich. Medizinische Untersuchungen blieben ergebnislos (72 Stunden nach Analverkehr könnte man nichts „Beweisbares“ mehr feststellen) und der Mangel an Beweisen wurde zu Lasten der Mutter umgelegt, nicht nur um ihre Befürchtungen zu „entkräften“ als auch um den Eindruck zu erwecken dass das Gegenteil bewiesen wäre.

Leider habe ich diese traurige Geschichte unzählige Male bis heute gehört. Mütter, die Befürchtungen über einen möglichen sexuellen Missbrauch vom der Familie entfremdeten Vater äußern werden systematisch mundtot gemacht und angeklagt, dass alleine das Anhören der Ausführungen und Enthüllungen eines Kindes „emotionalen Missbrauch“ darstellen würde. Diese Methode wird prägnant im Buch „When His Eyes Turned White“ von der pensionierten Lehrerin Catherine Ni Mhuillin (2014) beschrieben, die mir freundlicherweise die Erlaubnis gegeben hat, ihr Buch in diesem Blog hochzuladen:

Weltweite Muster, nach denen in Gerichten – amtlich zertifiziert – Missbrauchsfälle abgewickelt werden

  1. Das Kind teilt sich über Missbrauch, meist sexuellen Missbrauch, mit. Der Polizeivollzugsdienst führt unzulängliche Untersuchungen durch. Behauptet, dass es nicht genug Indizien gäbe, um es an die Staatsanwaltschaft weiterzuleiten und schließt den Fall. Das Jugendamt führt eine unzulängliche Untersuchung durch, etikettiert alles als unbegründet und schiebt es als Pflegefall zum Familiengericht.
  2. Familienrichter bestellen Kinderanwälte und/oder Psychologen, um die Schuld der Mutter zu geben, indem arglistig behauptet wird, sie wäre eine Lügnerin/Aufwieglerin [i.O. alienator] und/oder geistig erkrankt und empfehlen die Obsorge dem Vater zu übertragen, der ihrer Meinung nach der “liebevolle Elternteil” ist.
  3. Richter minimieren, ignorieren und verschleiern die Indizien des Missbrauchs und befinden, dass die Mutter lügt/aufwiegelt oder geistig krank sei und übergeben die Obsorge an den missbrauchenden Vater.
  4. Der Richter isoliert das Kind von der Mutter und jeden der die Wahrheit über den Missbrauch unterstützten könnte, während die Kinder ins Stockholmsyndrom geführt werden und Gehirnwäsche erhalten, vom Missbraucher selbst, von einem “Wiedervereinigungs-/Deprogrammierungs-Therapeuten” oder in einem außerstaatlichen Lager [i.O. out-of-state-camp], solange bis Vergessen eintritt oder der Missbrauch widerrufen wird und zugestimmt wird, mit dem missbrauchenden Vater zu leben.
  5. Der Richter sorgt dafür, dass die Mutter und ihre Kinder sich nur mehr innerhalb von begleitenden Besuchen sehen können, wo weder sie noch die Kinder über vergangenen oder gegenwärtigen Missbrauch sprechen dürfen. Die Supervisoren schicken Berichte an die Gerichte, sobald irgendjemand über den Missbrauch spricht und beenden die Besuchszeit sofort.
  6. Der Richter gibt Weisungen, die den Kindern es verbietet professionelle Hilfe zu erhalten die sie bei ihren Enthüllungen unterstützen könnten, und verbietet auch den Müttern ihre Kinder zu Ärzten oder Therapeuten zu bringen und gibt dem Täter damit die Kontrolle darüber, wen die Kinder sehen dürfen.
  7. Der Richter verhängt einen Maulkorberlass über die Mutter, damit die Öffentlichkeit nichts über den Missbrauch samt seiner Vertuschung erfahren kann und bedroht die Mutter, dass sie ihre Kinder überhaupt niemals wiedersehen wird, wenn sie nicht darüber schweigt und die Vertuschung akzeptiert.
  8. Der Richter entmachtet die Mutter, indem er sie in den Konkurs treibt im Laufe des juristischen Verfahrens, indem er sie durch die Trennung von ihren Kindern traumatisiert, und indem er es ermöglicht, dass der Missbrauch weiter durchgeführt werden kann.

Dr. Lynne Wrennell, Seniorlektorin im Fach Kriminologie der Liverpooler John Moores Universität, die Catherine dazu inspiriert hat, dieses Buch zu schreiben, hat einen exzellenten Artikel über die Natur des “Trojanischen Pferdes”, der soggenannten Kinderschutzzentren und Jugendämter geschrieben und ist auch in einigen Videos auf Youtube zu sehen:

https://www.youtube.com/watch?v=BAJP34Apq88

https://www.youtube.com/watch?v=LlITOhIGbWw

https://www.youtube.com/watch?v=3Cr08hswCHo

http://queens.scholarsportal.info/ojs/index.php/surveillance-and-society/article/viewFile/4158/4161

 

Zusammenfassung Diese Abhandlung gehört zu einem noch nicht ausgereiften Wissenschaftsbereich, der dokumentiert, wie politische, ökonomische und wirtschaftliche Agenden mit Phrasen über Kinderschutz vertuscht werden. Die Trojanische Pferd Theorie über den Kinderschutz, wie dieser Wissensbereich in etwa bezeichnet werden wird, führt an, dass der Missbrauch vom Kinderschutz von Kräften für dahinterliegende Motive benutzt wird. Jahre des Kampfes gegen “Recht und Ordnung” [i.O “Law and Order”], psychiatrische und andere Diskurse, haben zum Thema Zivil- und Menschenrechte an Terrain gewonnen. Um den Schutz zu umgehen, verwendet der Kinderschutz eine Rhetorik, die Überwachung verschleiert und die Opposition entwaffnet, einzig dadurch, dass ein gerechtfertigter und vermeintlich freundlicher Vorwand gefunden wurde im vorgeblichen und durch und durch lobenswerten Ziel, Kinder zu schützen. Die Abhandlung ordnet weitverbreitete Beweisführungen, wie Kinderschutz als Vorwand benutzt wurde, um Überwachung auszubauen als auch die Bevölkerung zu entwaffnen. Innerhalb des Diskurses um Kinderschutz, wird das Thema durch unterschiedliche Konstruktionen angetrieben, von “Kind in Not” zu “Kind in Gefahr”, zu “potentiell verbrecherisch” zu “verbrecherisch”, allerdings in jedem Fall folgen weitere Überschreitungen hin zu noch restriktiveren und beständigen morphierenden Gesetzen, Vorschriften, Erwartungen, die benutzt werden, um uns mit Informationstechniken zu infiltrieren, die immer tiefer in noch intimere Teile der Gesellschaft eindringen. Kinderschutz wird nun verwendet, wo orthodoxe Strategien nicht mehr eindringen könnten. Zuletzt durch den Prozess der Kriminalisierung, wo Kinder entweder als Opfer oder Täter konstruiert werden, als Vorwand entwickelt um Macht auszubauen und steigende Gewinne zu erzielen. Überschreitungen durch oder gegen Kinder wird dazu verwendet, um die weitere Überwachung für wirtschaftliche, politische und kommerzielle Interessensgruppen auszubauen. Um die Wechselbeziehung zwischen Überwachung und Kinderschutz vollständig zu verstehen, ist es notwendig das Informationsaustausch-Modell zu hinterfragen, das in den wichtigsten Kinderschutznetzwerken integriert ist. Die Abhandlung erklärt die Art und Weise, wie Kinderschutz innerhalb des Informationsaustausch-Modells strukturiert ist, um von partikulären Interessen zur Überwachung als auch den schädlichen Konsequenzen zu profitieren, die diese für Kinder und Jugendliche haben.     

Ich habe den Fall von “Nena” und “Elwood” mit einem “Experten-durch-Erfahrung” diskutiert.

X: Ich bin jeden einzelnen Punkt von dir durchgegangen, so wie es sich am besten angefühlt hat – indem ich mich in das Kind die Mutter und die SS [Übs.: Social Service] eingefühlt habe. Im dem Moment, als ich Deine E-Mail gelesen habe, wusste ich, dass dies der Hauptpunkt ist – juristisch:

https://www.youtube.com/embed/FmN9aypq1Wo

<Ed: Tammy Stefano interviewing retired US Detective Dan Scott>

Wenn man Kindesmissbrauch zur Anzeige gebracht wird, übernimmt das Jugendamt und untersucht die Angaben dazu. In dieser Show wird erklärt, dass Sozialarbeiter eine Aufgabe haben, allerdings ist es nicht ihre Aufgabe das Verbrechen Kindesmissbrauch aufzuklären, sondern es ist die Polizei, die verpflichtet ist, Kindesmissbrauch aufzuklären, da es ein Verbrechen ist! Dieser wundervolle Gast erklärt uns, warum das so ist und wie Eltern die Gesetzesvollstrecker dazu bringen können, Untersuchungen einzuleiten. Sozialarbeiter sind KEINE Kriminalbeamten. Zeige Kindesmissbrauch zuerst bei Polizeibeamten und in Polizeistationen an!

RK: Sobald der Bub mehr Vertrauen gewonnen hatte, begann er mehr zu enthüllen.

X: Ja, sobald Kinder Dir Vertrauen geschenkt haben, enthüllen sie nach und nach. Wie Habichte beobachten sie die kleinsten Anzeichen, dass ihnen nicht geglaubt wird und ziehen sich sofort in ihre Schale zurück.

RK: Wenn etwas gegenüber dem Sozialamt enthüllt wird, behaupten diese einfach, die Mutter hätte ihm eingeredet solche Dinge zu sagen und drohen mit einem Langzeit-Pflegeplatz.

X: Ja, das ist immer das Strickmuster – gib der Mutter die Schuld und die Sache ist begraben.

Ja – drohe dem Kind mit Langzeitpflege – bestraft dafür, die Wahrheit ausgesprochen zu haben und schicke ihn weg. Meine Güte, sie erkennen nicht, wie destruktiv sie sind.

Das wird in Fällen von PAS <RK: Parental Alienation Syndrom [Eltern-Entfremdungs-Syndrom]> benutzt – Charles Pragnell hat hier großartige Arbeit geleistet.

RK: Die Enthüllungen der letzten Woche gegenüber der Mutter und ihrem Partner haben Geschlechtsverkehr und Oralsex mit dem biologischen Vater beinhaltet.

X: Wie schwer muss das für das Kind gewesen sein. Es ist nichts, was sich ein Kind einfach ausdenkt. Das Kind sucht eindeutig Sicherheit und Schutz und vertraut der Mutter.

Wurde das Kind zur Polizei gebracht und medizinisch untersucht?

Jetzt wird das Kind empfinden, dass es die Mutter in Schwierigkeiten gebracht hat und alles seine Schuld ist. Beide, Kind und Mutter werden bestraft… daher gibt es Chancen, dass er nicht mehr viel berichten wird. Er wird das Vertrauen in Sozialämter für immer verloren haben.

RK: Als die Mutter die Fürsorge informierte, hat man ihren Buben gezwungen bei einem Freund für eine Nacht zu bleiben, und hat dann Lügen erfunden, in denen behauptet wurde, dass die Mutter in einem “schlechten Zustand” gewesen sei – was absolut nicht stimmt.

X: Die Mutter hat im guten Glauben, dem Verbrechen würde nachgegangen werden, informiert.

Falls sie das nicht getan hätte, hätte sie sich auch zeitgleich schuldig wegen unterlassener Hilfeleistung gemacht. Haken [i.O. “Catch” 22].

Das ist so typisch und kriminell. Es ist alles arrangiert und es gelten deren Aussagen gegen die Mutter.

Wann also hat der Sozialdienst [SS] das Verbrechen untersucht?

Wann haben sie diesen Kriminalfall der Polizei übergeben?

Die Mutter wäre auch nicht in einem schlechten Zustand, wenn sie alles erfinden würde. Oder?

Auch wenn die Mutter in einem schlechten Zustand war – könnte es von den Enthüllungen des Kindes über das Trauma herkommen. Du weißt was ich hier meine. Wenn Du zustimmst, bringe das Argument an.

Ich erinnere mich gerade daran, als mir mein eigener sexueller Missbrauch als Kind bewusst wurde, ich war für drei Tage nicht in der Lage zu sprechen – Schock und Trauma.

RK: Diesen Donnerstag stand ein zweiwöchiger Urlaub mit dem Vater bevor.

Am Dienstag haben die Sozialen Dienste der Mutter gesagt, dass sie sie am Mittwoch vor Gericht bringen werden.

Sie haben vom Richter gefordert, dass der Zugang der Mutter zu ihrem Sohn beschränkt wird auf lediglich “supervisierte Besuche” aufgrund des Risikos, dass sie aufgrund ihrer augenscheinlichen Borderline-Persönlichkeits-Störung dem Kind Schaden zufügen könnte.

X: Wieder das typische Strickmuster.

Ein befreundeter Richter hat mir gesagt “es hat alles mit Vaterrechten zu tun, mit dem Ergebnis, dass die Dinge 100 Mal schlimmer geworden sind bei Kindesmissbrauchsopfern als vor 20 Jahren“

Supervisierter Zugang bedeutet, dass das Kind nichts über den Missbrauch erwähnen darf und nun schweigen wird.

Schädlich für sein Wohlbefinden.

Sozialarbeiter sind keine ausgebildeten Psychiater, wie können sie der Mutter eine Diagnose verpassen?

Es ist ihr übliches Strickmuster und niemand fordert von ihnen einen Nachweis darüber, woher sie ihre Schlussfolgerungen haben.

Ich habe das auch von dem Richter, der als Anwalt niemals einen Fall verloren hat, erfahren.

RK: Sie haben keine Beschränkungen was den Vater angeht gefordert, trotz des Umstandes, dass er sich weigerte, den erforderlichen Drogentest durchzuführen als er auch bedrohende Nachrichten an den Sozialdienst geschickt hatte.

Ja, das ist das übliche Strickmuster, auch hier. Hier ein Standard für Missbraucher, und dort ein anderer für Mütter und ihre Kinder.

Wenn er den Sozialdienst bedroht hat, dann ist er ebenso gut in der Lage das Kind und jeden anderen, der involviert ist zu bedrohen.

Warum hat ihn der Sozialdienst wegen der Drohungen nicht angezeigt?

Akzeptieren sie das als annehmbares Verhalten? Haben sie keinen Respekt vor sich selbst?

Also, es gibt auch noch ein Drogenthema? Wie kann ein Kind einem solchen Erwachsenen – ohne Begleitung übergeben werden für zwei Wochen? Wie kann das Kind auf diese Art geschützt werden?

 

Peter Hofschroer

Dieser Fall betrifft einen Österreichischen Staatsbürger und scheint ein Fall von Übervorteilung von älteren Leuten, Aufdecken und Vergeltungsschläge zu sein. Von was ich als “verdeckte Interessensgemeinschaft” bezeichne wurde das Haus seiner Mutter in Yorkshire übernommen und sie in ein Pflegeheim abgeschoben:

https://grandmabarbara.wordpress.com/

Während er vor Jahrzehnten einige Zeit in Deutschland verbracht hatte, erschien Berichten zufolge die Britische Militärpolizei (!) um ihn zu schikanieren – anscheinend wegen rechtswidrigen Anweisungen eines anderen Familienmitgliedes, das heimliche Wege benutzt hatte.

Überraschung, Überraschung mit dieser Art von Hintergrund wurden – 6969 (sic!) pornographische Bilder “entdeckt” auf einem alten Computer, zu dem er anscheinend für lange Zeit keinen Zugang hatte:

https://victims-unite.net/2015/07/11/whistleblower-peter-hofschroer-in-york-crown-court-july-27-aug-1-be-there-if-you-can/

Soweit ich verstanden habe, wurde er vor kurzem aus der Haft entlassen, an einem Tag um 6 Uhr abends, ohne Vorankündigung oder Vorbereitung. Er hat es offensichtlich in das Heim eines Freundes von McKenzie geschafft und ist für eine Woche dortgeblieben.

https://www.facebook.com/groups/JusticeforPeterHofschroer/?fref=ts

Am Donnerstag, den 10. November 2016 wurde Peter an Österreich ausgeliefert, wo er in eine Psychiatrie zwangseingewiesen und zwangsbehandelt wurde, trotz eines psychiatrischen Gutachtens, das bestätigt er wäre absolut geistig gesund.

In enger Zusammenarbeit mit den Tätern seiner Großmutter B, wollten die Österreichische Polizei und Justiz Peter aus dem Weg schaffen, um:

1) Ihn zum Schweigen zu bringen

2) Ihn davon abzuhalten die Behörden zu stoppen, in betrügerischer Absicht sein Haus in Österreich zu verkaufen, wo er und seine Mutter “Großmutter B” einige Jahre im Exil von ihrem Zuhause in York verbracht hatten.

Wie in Großbritannien ist der Missbrauch von Gesetzen zu geistigen Einschränkungen, durchgeführt von korrupten Richtern, allgegenwärtig.

 

Susanne Kellner Johnson

Eine weitere Österreichische Aktivistin, die von Psychiatern verfolgt wurde, ist Susanne Kellner Johnson – und wirkt wie eine weitere “Kinderschmuggel-Operation”.

http://www.thetelegraphandargus.co.uk/news/8073349.Mum_complains_after_being_dragged_from_bath/?ref=arc

Sie beschrieb, wie ihre Badezimmertür von der Polizei zertrümmert wurde, im Auftrag eines Psychiaters, wie sie aus ihrem Badezimmer geschleppt wurde, auf eine Liege geschnallt wurde und gewaltsam ins Spital gebracht wurde.

“Bis zum heutigen Tag weiß ich nicht warum ich zwangseingewiesen/zwangsbehandelt worden bin”, erzählte sie. „Bislang hat das Spitalsmanagement fortwährend verweigert, irgendeine Information über die Umstände meiner erzwungenen Internierung preiszugeben.“

Nun sieht sie enorme Anwaltskosten auf sie hereinbrechen, nachdem sie um die Obsorge für ihre Tochter kämpfen muss, die unter Obhut genommen worden ist.

“Niemand wird jemals in der Lage sein, den Horror, Terror und die Angst von mir und den Erinnerungen meiner Tochter auszulöschen”, fügte sie hinzu.

Quellen haben mir folgenden Hintergrund erzählt:

Ursprünglich wollte Susannes Ex-Ehemann das gemeinsame Haus haben, aber Susanne hat es abgelehnt wegzuziehen, und seit Susannes Ex sexuellen Missbrauch an dem damals 3jährigen Kind verübt hatte, wie Susanne mir erzählt hat, hat sie ihrer Mutter darüber berichtet, was 19 Jahre her ist, hat Susanne das alleinige Sorgerecht beantragt und es erhalten. 

Susannes Ex bemühte seinen Psychiater Dr. A., um Susanne zwangseinzuweisen, was er auch getan hat. Das war 1997. Damals begannen Susannes Schwierigkeiten.

Das Kind wurde in Pflege gegeben, soweit ich mich erinnere.

Der Grund, warum Susanne nach wie vor festgehalten wird, ist zweifach. Zum einen ist sie eine Bedrohung für die Pharmakonzerne aufgrund ihres ganzheitlichen Therapieansatzes und, zweitens, ist sie eine Bedrohung für die Machthaber aufgrund ihres Aktivismus in Sachen Menschenrechte. 

https://butlincat.wordpress.com/2016/10/25/upcoming-radio-show-on-susanne-kellner-johnson-human-rights-activist-whistleblower-being-held-in-asylum-force-fed-psychotropic-drugs-against-her-will/

2009 gelang es ihr auf der Seite eines ehemals betroffenen Aktivisten Maurice Kirk (der momentan mit einem Oldtimer Flugzeug in einer Ralley durch Afrika fliegt) zu posten:

http://kirkflyingvet.com/members/Susanne-Kellner_2D00_Johnson.aspx

Der Schlüssel ist ihr Hintergrund:

‘Ich bin eine Hellsichtige, Heilerin und Schamanin, wenn ich lebe, lebe ich, wenn nicht, sterbe ich.“

Zu behaupten, man hätte hellsichtige Fähigkeiten ist ein Bannfluch für Psychiater. Es ist einfach nicht erlaubt, da es den „status quo“ – die engstirnige totalitäre Sichtweise der Mainstream Psychiatrie, die mit den Behörden unter einer Decke steckt und Individuen ohnmächtig macht. Kein Interesse an „Heilung“ – lediglich „Kontrolle“. Auch kein Interesse an Missbrauch, Vernachlässigung und Trauma in der frühen Kindheit, die manchmal zu hellsichtigen Fähigkeiten führen.

Es ist informativ sich den Machtmissbrauch anzusehen, dem sie unterworfen ist:

Mir wurde nahegebracht, dass die Polizei laut meinem Telefondienstleister Talk Talk, Anweisungen gegeben hat, ihre Dienstleistungen mir gegenüber zu beenden. Das geschah offensichtlich am 16. Juni und ich erhielt kurz darauf eine Rechnung von Talk Talk, in der eine Beendigungsgebühr von GBP 70 von mir verlangt wurde. Nachdem ich sie eine Woche lang anzurufen versucht hatte, um herauszufinden, was los war, da ich den Vertrag nicht gekündigt hatte und keine Ahnung hatte was los war wurde mir am Telefon am 21. Juli von Talk Talk mitgeteilt, dass die Polizei Anweisungen gegeben hatte, die Erbringung der Dienstleistung mir gegenüber einzustellen. Talk Talk verweigerte mir jegliche weitere Auskunft in dieser Sache und empfahl mir, die Polizei zu kontaktieren. Ich habe nun Talk Talk geschrieben, mit der Aufforderung an Talk Talk eine vollständige schriftliche Erklärung abzugeben, um dieser Angelegenheit weiter nachgehen zu können.

Welches Recht hat die Polizei in Großbritannien, den einzigen Kommunikationsweg einer Ausländerin auszuschalten, die sich auf Ihr Telefon verlässt, um weiterhin mit ihrer Familie in Österreich, ihren Freunden, Klienten und beruflichen Kontakten in Verbindung zu sein? Was für ein finsteres Spiel wird hier gespielt, und wer gibt ihnen das Recht einfach einen Telefondienstleister dazu anzuhalten, das Service an Einzelpersonen einfach zu beenden? Und warum bekommt die betroffene Einzelperson nicht eine Benachrichtigung dieser Vorgänge und warum sollte diese Einzelperson auch noch eine Beendigungsgebühr dem Telefondienstleister bezahlen, wenn vor allem die Polizei das Service beendet?

Es ist mehr als offensichtlich für mich, das in diesem Land keine Zivilrechte oder Menschenrechte gibt. Die Polizei kann tun, was sie möchte und sie kommt damit durch. Ich habe auch eben einen sogenannten „polizeilichen Untersuchungsbericht“ erhalten, der wiederum gespickt ist mit schweren Fehlern. Die Polizei von Nord-Yorkshire ist wiederum dabei ein gewaltsames Eindringen in mein Haus im März zu vertuschen, als auch wieder eine S136 Festnahme auf der Straße als Grund vorgegeben wird, das obwohl sie mein Haus gestürmt haben, gleichzeitig von der Hintertüre und der Eingangstüre und dazu lügen.  Unglücklicherweise für sie, habe ich einen Zeugen, der sie dabei gesehen hat. Ich denke, Du wirst vielleicht in der Lage sein, etwas Licht auf die heimlichen Aktivitäten der lokalen Polizeieinheiten und ihre finsteren Versuche zu bringen, mich davon abzuhalten, mit irgendjemanden in Kontakt zu stehen, als auch ihre andauernden Versuche die Tatsache zu verdecken, dass sie gesetzeswidrig handeln. Es ist eindeutig, dass sie ständig zu provozieren versuchen, terrorisieren und mich hinter den Kulissen bedrohen, um mich zu einer Reaktion zu bringen, aber ich werde diesen Aufruf nicht annehmen. Sobald ich sie einmal verärgert anrufe, um eine Erklärung ersuche über ihre Versuche mein Telefon zu sperren, werde ich sofort mit Berufung auf das Gesetz [Mental Health Act] zwangseingewiesen.

http://www.exposetheestablishment.com/freedom-talk-radio/susanne-kellner-johnson-heather-ward-airedale-center-mental-health/

Bis heute schaffte sie es 25 Mal gefangen genommen worden zu sein, wurde zwangseingewiesen/zwangsbehandelt und mit mehr HALDOL bedroht!

Ernüchternd, wie Behördenmitarbeiter – im Namen von Sorgen zur psychischen Gesundheit – Aktivisten verfolgen und ruhigstellen können:

Diese S135 Vollmachten sind ein Witz, sie lügen einen Behördenmitarbeiter an und das Bezirksgericht behält keine Kopien der Vollmachten, oft behalten sie nicht einmal eine Kopie des Aktes! Diese Vollmachten sind nicht nachweisbar oder rückverfolgbar. Niemand weiß, wie viele in Großbritannien jedes Jahr verwendet werden, und es gibt auch kein Erfassungs-System, wer von den S135 Vollmachten betroffen ist. Die Polizei ist angehalten, die Durchführung zu erfassen, aber auch das geschieht nicht immer!

Das sind eindeutig willkürliche Vollmachten, die von einem Gericht in Auftrag gegeben werden, wo die Opfer dieser Vollmachten an sich nicht einmal Zugang zu Gerechtigkeit oder einem fairen Verfahren, da die Anhörung bei Gericht von nur einer Partei gestattet ist mit unmittelbarer Exekutionsgewalt durch die Polizei. Nun gibt es neue Vollmachten, die sogar die Länge der Vollmacht ausdehnen, wie der zweite Teil der Verordnung, der eine sofortige 28tägige Vollmacht samt Zwangsbehandlung, vorsieht! Und die letzte Version des S135 ist die für arme Opfer von kommunalen Behandlungsanweisungen [i.O. Community Treatment Orders], wo die Polizei dazu autorisiert ist, sie jederzeit abzuholen und sie sogar über ihre Mobiltelefone überwacht! Ja, unter den CTO´s kann die Polizei die Opfer jederzeit überwachen… Es gibt viel Böses in dieser Gesetzgebung und sie setzen mich alldem aus. Ich habe keine Zweifel, dass Ende der Woche ich mich selbst in einer Sektion 3 1983 MHA befinden werde, dann in einer kommunalen Behandlungsanweisung, damit sie die erzwungenen Einweisungen (i.O. depots) in den Kommunen verstärken können.

Ich habe mittlerweile den Beratern gesagt, dass sie mit der Polizei kommen müßten und meine Türe eintreten müßen, mich in Handschellen legen müßten, sobald sie mit den Einweisungen daherkommen, da ich sie nicht hereinlassen werde.”

Susanne scheint unter Paragraph 33 des Mental Health Acts 1983 geführt zu werden, damit verbunden nicht in der Lage, für sich selbst zu sorgen. Trotz der wiederholten Versuche ihrer Freunde, die nach einer Kopie der richterlichen Vollmacht gefragt hatten oder nach der Weisung, die Susannes Einweisung gerechtfertigt haben sollte, verweigert der Anwalt der Psychiatrie, in der sie festgehalten wird, jegliche Auskunft. Hinzuzufügen, dass er auch mir keine Kopie eines unterschriebenen Dokumentes gibt, in der die Zwangseinweisung und Zwangsmedikation mit Haldol gegen Susannes Willen, autorisiert ist. Diese Droge wurde offensichtlich an Sowjetischen Dissidenten in den 1960er gegeben, damit sie ihre Erinnerungen verlieren als auch ihren Willen, weiter ihre regimekritischen Aktivitäten fortzusetzen – was sehr wahrscheinlich genau der Grund ist, warum sie Susanne damit behandeln, weil sie über Wissen verfügt, das dem Establishment peinlich ist. Zu diesem Unrecht ist noch hinzuzufügen, dass ihr nicht erlaubt ist, unbeaufsichtigte einkommende oder ausgehende Anrufe zu tätigen und ihr Mobiltelefon von ihr ferngehalten wird.

Susanne wird im Heather Ward, Airedale Center for Mental Health, Steeton nr Keighley, West Yorkshire, BD20 6DT, Tel. No. 01535678131 festgehalten.

Die Geschäftsführerin für die Region Bradford, District NHS Foundation Trust ist Nicola Lees:

New Mill, Victoria Road, Bradford.   BD18 3LD   Tel. 01274 228300

Neuigkeiten können hier gefunden werden:

https://butlincat.wordpress.com/?s=kellner

Letzte Info:

‘Johns Bemühungen, Susanne zu befreien, hat nun das Gericht veranlasst, ein Dokument über den Postweg zu schicken, in der die Geschäftsführerin Nicola Lees gezwungen worden wäre, etwas Anderes als vom Richter beauftragt zu bezeugen, was John gezwungen hätte, als Susannes McKenzie Vertrauter, eine tote Körperschaft ins Kreuzverhör zu nehmen, nämlich den NHS Trust. So machen wir Fortschritte.

John hat dieses Dokument, das vom Gericht geschickt wurde, gescannt und es an den Anwalt des NHS Trusts geschickt. Der Anwalt hat hinterfragt, ob es lediglich aus einer Seite bestehen würde, was von John bestätigt wurde in seiner Antwort an den Anwalt, was John dem Umstand zugeschrieben hat, dass Nicola Lees Susanne lieber in Freiheit sehen würde, als ihre Karriere als Geschäftsführerin von BDCT, über die Psychiatrie, zu riskieren. Die Zeit wird es zeigen.”

 

 ‘The Kingston Terminator’ & Kinderschmuggel Fall

Ich verwende (ungern) diese etwas sensationsheischende Überschrift um die Aufmerksamkeit darauf zu lenken, dass die Behörden weiterhin einen Einwohner von Kingston-upon-Thames vor einer angemessenen Untersuchung schützen, der ein Serienstraftäter zu sein scheint. Ein teilweise veröffentlichtes Dokument kann man hier herunterladen:

https://arsoninformer.files.wordpress.com/2014/09/suspected-arson-murder.pdf

Ein Kleinkind, dass in Kingston für 6 Wochen von August-September 2010 gelebt hat, hat bei diesem Hausbrand seine Patentante verloren – die „auf Dachziegeln“ (wie kann das sein?) gefunden wurde, mit „gebrochenen Beinen und Armen“ (aufgrund eines Brandes?). Eine Autoblinkerleuchte wurde gefunden, die vielleicht herausfiehl, als die Patentante (die eine schwere Gehbehinderung hatte) die Fütterung ihrer Pferde vorbereitet hatte, absichtlich angefahren wurde. Ein Apothekenfläschchen wurde am Fenstersims des Badezimmers gefunden. Wurde die verletzte Patentante mit einer Droge bewusstlos gemacht? Verwunderlicherweise wurde in der Autopsie kein Drogentest durchgeführt, da vorgeblich „nicht genug Blut zur Verfügung war”. Eine Red Bull Dose wurde auf dem Grundstück gefunden, das sicherlich nicht von der Verstorbenen konsumiert worden wäre. Obendrein fuhr ein älterer Gentleman einen Freund der Verstorbenen “zurück zum brennenden Haus“. War dieser „ältere Gentleman“, der offensichtlich auf der anderen Seite des Irischen Meers nicht weiter auffiehl, ein Einwohner von Kingston? Ein Einwohner mit dunklem Teint und einem irischen Akzent und Wurzeln – vielleicht stammt er von einer Indo-Arischen Gemeinschaft weit östlich von Österreich, die 1000 Jahre zuvor auf Wanderschaft ging [i. O. travelled (sic)] durch Persien und dem Reich der Khasaren. Vor einigen Monaten habe ich ihn mit seinem Hund (ein ‚Golden Retriever‘ ?) an der Themse spazieren gehen sehen. Jedes Mal wenn ich Waitrose in Surbiton besuche erinnere ich mich an die tragisch-komische Anekdote, was im Geschäftslokal gegenüber passiert ist (bevor das Geschäft in sein Heim verlegt worden ist).

Eine Halb-Tante des Kleinkindes starb in der Blüte ihres Lebens im Oktober 2010. Zufall? Ihr Sohn wurde im Alter von 2 Jahren vergewaltigt (ein in Behördenunterlagen dokumentierter Fall; der Junge wurde ins Kinderschutzregister aufgenommen) als er im Garten gespielt hatte… ein weiteres Mitglied der Familie wurde im Alter von 2 Jahren anal vergewaltigt…

Ein guter Freund einer Vorschullehrerin dieses Jungen wurde tot im dörflichen Fluss im Dezember 2010 gefunden:

http://www.walesonline.co.uk/news/south-wales-news/bridgend-maesteg/2010/12/30/police-findwoman-s-body-in-river-days-after-christmas-weekend-91466-27904340/

Wenige Wochen später gingen einige Reihenhäuser in Flammen auf, die Aussicht hatten auf die Orte, wo die Verstorbene gefunden worden ist und wo sie Angaben zufolge zuvor mit dem Einwohner von Kingston gestritten hatte.

http://www.bbc.co.uk/news/uk-wales-12314741

Den drei vorzeitigen Toden folgte eine Kampagne von ‚Stalking‘, Schikanen und Verleumdungen, inklusive der Versuch die Mutter und das Kleinkind “umzufahren” (ein weiterer Vorfall von „gefährlichem Autofahren“ passierte Berichten zufolge um 2000 in Kingston). Ein Zwischenfall, der in den Polizeiakten dokumentiert ist, beinhaltete den Einsatz eines Polizeihubschraubers und zwei Polizeiautos, die eine Wandertour der jungen Familie aufgrund von bösartigen diffamierenden Berichten, die völlig unbegründet waren, beendeten.

Im Oktober 2011 wurde das Kleinkind Berichten zufolge von diesem Einwohner von Kingston (oder einem Doppelgänger) missbraucht. Die Mutter hat das Verbrechen zur Anzeige gebracht mit einigen Wochen Verspätung – bei der sie Anweisungen befolgt hatte, die ihr von einem Polizisten in Kingston gegeben worden waren, der sie zu einem Verprechen nötigte im Falles von sexuellem Missbrauch mehrere Wochen von einer Anzeige abzusehen – angeblich um eine „verdeckte Operation“ durchführen zu können. Ich habe bei der BDA Dyslexie Konferenz das ‚zweifach ungewöhnliche‘ [i.O.„Twice Exceptional“] Begabungsmuster analysiert, das die „Programmierung“ der Mutter erleichtert hat und sie und ihr Kleinkind zu „Opfern“ [i.O. patsies] verdeckter Interessensgemeinschaften machten:

http://www.bps.org.uk/networks-and-communities/member-microsite/division-occupational-psychology/science-practice

In einem Konferenzposter habe ich die Verbindungen zu organisierter Kriminalität herausgearbeitet, um den Hintergrund darzustellen, der half, die Mutter erfolgreich zu manipulieren:

https://www.researchgate.net/publication/279975046_DIFFERENTIATION_OF_COMPLEX_TRAUMA_VS_SCHIZOPHRENIA_THROUGH_DIAGNOSTIC_ASSESSMENT_OF_ABILITY_AND_PERSONALITY_CHARACTERISTICS

Ein Haufen von Spezialisten zu geistiger Gesundheit vertuschten was geschehen war indem sie die Mutter für “wahnhaft” erklärten. Unglücklicherweise scheinen Psychiater und Psychologen, die als von Gericht bestellte Experten agieren, routinemäßig Straftäter in mächtigen Positionen zu schützen.

Manche haben wohl das seltsame Panorama Programm gesehen wo dargestellt wurde, dass “Nick” rund um 1980 gesehen habe wie in Kingston ein Schulbub von einem Auto über den Haufen gefahren wurde. Zusätzlich zu den unterschiedlichen beschriebenen Vorfällen gibt es weitere Gründe für den Verdacht, dass „Der Terminator von Kingston“ der Täter dieses Vorfalls war. Wie auch immer Operation Midland oder was auch immer die Nachfolgeorganisation ist, weigert sich weiterhin die Sachverhalte zu untersuchen, mit der Begründung, es würde außerhalb ihres Auftragsbereiches liegen, zum Beispiel am 06.07.2016:

Sehr geehrter Herr Dr. Kurz

Leider bin ich zu diesem Zeitpunkt nicht in der Lage ihnen Auftragsbereiche [i.O. TOR = Terms of Reference] für ‚Operation Midland‘ zu geben. Dieses Wissen ist ausschließlich den MPS [i.e. Metropolitan Police Service] vorbehalten, um uns zu ermöglichen, weitere Nachforschungen zu tätigen. Vielleicht wird zur gegebenen Zeit die Öffentlichkeit darüber in Kenntnis gesetzt, aber nicht zu diesem Zeitpunkt.

Ich kann Ihnen nicht die Details für CRIS 0405609/13 zur Verfügung stellen. Das ist eine private Angelegenheit des Beschwerdeführers und der Polizei. Falls Sie weitere Informationen über ein Verbrechen haben, dann können Sie selbstverständlich eine weitere Anschuldigung als 3. Partei bei der korrekten Stelle [i.O correct force area] einbringen. Falls Sie eine Beschwerde einbringen möchten, über die Art wie die Polizei mit diesen Anschuldigungen umgegangen ist, schlage ich vor, dass Ihre beste Vorgehensweise die ist, den lokalen Stellen [i.O. local force] darüber zu berichten. Falls Sie es vorziehen sollten, eine Beschwerde bei der IPCC [i.e. Independent Police Complaints Commission] einzureichen, werden diese sie den zuständigen Stellen [i.O. force area] weiterleiten. Hinsichtlich der damit verbundenen behaupteten Mordserie kann ich keine Verbindung zwischen diesen Verbrechen erkennen. Falls Sie eine Beschwerde einbringen möchten, zur Art und Weise in der ermittelt wurde, dann denke ich ist die beste Art, zu den korrekten Stellen [i.O correct force area] zu gehen oder die IPCC wird das für Sie tun.

Dasselbe gilt für die anderen Anschuldigungen hinsichtlich der Polizeimitarbeiter von Kingston und Edward Heath.

Soweit ich sehen kann, haben sie eine beträchtliche Anzahl an Beschwerden, mit der Art wie zahlreiche Polizeikräfte mit den unterschiedlichen Anzeigen verfahren sind. OP Midland ist nicht der beste Weg, um diese abzuwickeln. Wir haben alle ihre Informationen aufgezeichnet, aber zu diesem Zeitpunkt, wie bereits festgehalten, fällt keine in den Bereich von TOR für Op Midland.

Mit freundlichen Grüßen

 

Bei einer anderen Gelegenheit (12. Mai 2016) hat ein Beamter von “Operation Midland” festgehalten:

‘Nähere Details sind erforderlich, inklusive der Name des Psychiaters als auch woher Sie über die Verbindungen zur Sadistischen Gewalt-Gruppe wissen, als auch über die Tatsache, dass Edward Heath involviert gewesen ist“.

Ich leitete am Sonntag, den 16.10.2016 zahlreiche Dokumente weiter, auch eine 45seitige Stellungnahme als Verbrechenszeuge als 3. Partei (welche zuvor von zwei anderen Polizeibeamten ignoriert wurde), in dem ich den Psychiater genannt habe, der anscheinend in die Straftaten in Kingston-upon-Thames involviert war, und dessen Handeln schwerwiegende Konsequenzen in einem 150 Meilen entfernten Gerichtssaal hatte.

Keine Antwort bis heute!

 

27/11/2016:

Quelle: Dr. Rainer Kurz, https://psychassessmentblog.wordpress.com/2016/11/27/patsies-made-in-austria-the-kingston-terminator/

Übersetzt ins Deutsche von Mag. Andrea Sadegh, 16.01.2017