Hippokratischer Eid

„It happened, therefore it can happen again“

Primo Levi

Der Hippokratischen Eid [1], seine Datierung und sein Ursprung verliert sich im Geschichtsverlauf zwischen dem 4. Jht v.Chr. und 1. Jht. n. Chr., ist das älteste bekannte Zeugnis beruflicher Eide: Er beginnt unmittelbar nach der Aufrufung der Götter und Göttinnen, mit dem Schwur, denjenigen, „gleich meinen Eltern [zu, Anmerkung AS] achten“, „Der mich diese Kunst gelehrt hat“, „ihm, wenn er in Not gerät, von dem Meinigen abgeben, seine Nachkommen gleich meinen Brüdern halten und sie diese Kunst lehren, wenn sie sie zu lernen verlangen, ohne Entgelt und Vertrag […] sonst aber niemanden“: Hier finden sich also bereits an erstgenannter Stelle Standesgesetze, die bis zum heutigen Tag scheinbar ihre Gültigkeit haben, wenn man in weiterer Folge zum Beispiel die aktuelle Standesordnung der Steirischen Ärztekammer [2] aufmerksam durchliest, oder wenn man das Promotionsversprechen der Universität Graz durchsieht, das besagt, „Mit allen mir zur Verfügung stehenden Mitteln werde ich die Ehre und die stolzen Überlieferungen des Ärzteberufes aufrechterhalten“, genauso wie die Gelöbnisse der Universität Wien und Innsbruck, die zumindest der Universität lebenslange Treue und Unterstützung abverlangen. Durch diese Eide, Gelöbnisse und Schwüre, in weiterer Folge durch die jeweiligen Standesordnungen müssen MedizinerInnen als auch der Health Care Bereich in ein ethisch moralisch und rechtliches Dilemma kommen, insofern, als es verhindert, seine „LehrerInnen“ oder „KollegInnen“ zu kritisieren als auch Fehlbehandlungen, Fehldiagnosen, ethische, moralische oder rechtliche Überschreitungen, Begünstigungen zur Sprache zu bringen und steht der „Omertá“ der Mafia um nichts nach.

Bereits im Hippokratischen Eid zeigt sich auch, das seit Menschengedenken, ÄrztInnen als fehlbare Menschen, über ihre Befugnisse hinaus, ihre Machtposition mitunter missbraucht haben (müssen), wenn in dem zumindest knapp zweitausend Jahre alten Text bereits ein Verzicht auf „tödliches Gift“, „Abtreibung“ oder „jedem bewussten Unrecht und jeder Übeltat, besonders von jedem geschlechtlichen Missbrauch an Frauen und Männern, Freien und Sklaven.” explizit geschworen wird oder werden musste.

Durch die von der Berufsgruppe selbst geschaffene Vormachtstellung des Standes, wird ebendiese Berufsgruppe, ähnlich den JuristInnen, also der Beruf der MedizinerInnen zur Profession erklärt, in weiterer Folge zur „Kunst“ erhoben, die wiederum auf den Stand und der damit verbundenen subjektiven (Definitions)Macht verweist. Dadurch ergeben sich – wie in der Medizingeschichte der westlichen Welt immer wieder erlebt – ethische, moralische und rechtliche Dilemmata einzelner MedizinerInnen, die sich in ihrer möglichen pathologischen Ausprägung bis zu den „Nürnberger Ärzteprozessen“ niederschlagen und leider bis heute ihre Gültigkeit haben, wenn aus einem Beruf eine „Profession“, aus einer „Profession“ eine „Kunst“ wird und werden kann, die scheinbar nicht hinterfragt werden darf und kann, deren oberste Maxime, wie wiederholt in der Standesordnung der Steirischen Ärztekammer festgehalten, wie z.B. im § 8 „Ärzte sind zu kollegialem Verhalten untereinander verpflichtet.[…]“, die Stellung des Standes und der KollegInnen an sich ist, in Extremfällen allen PatientInnenengesetzen und PatientInnenchartas, allen Menschenrechten naturgemäß zum Trotz, Menschenrechtsverletzungen auch noch Tür und Tor öffnet, wie in unserem Fall mehr als erlebt und dokumentiert: Ein 2 1/2jähriges Kind das dabei vor die Hunde geht wird gerne in Kauf genommen, es wird weiter an diesem Kind (und anderen Kindern) experimentiert, schließlich geht es darum, den eigenen Stand zu schützen, die eigene Vormachtsstellung weiter auf- und auszubauen, vielleicht sogar wissenschaftlich damit im internationalen Kontext zu brillieren, Österreichische MedizinerInnen (wieder) ins Spitzenfeld der weltweiten (Human)Forschung zu bringen.

Auch ist scheinbar wieder weltweit, vor allem in Österreich und Deutschland neuerlich ein „Bewusstsein“ darüber notwendig, wie vor einigen Jahr(zehnt)en noch üblich, (nationalsozialistische) MedizinerInnen, u.a. Organtransplantationen (post und ante mortem) durchgeführt haben, psychiatrische Experimente (wie T4) und andere, lediglich mit der Begründung, es handle sich bei den betroffenen Menschen um „unwertes“ Leben oder eben um „(psychiatrisch) Erkrankte“ – wenige wissen über die Existenz der in Graz stationierten SS-Ärztlichen Akademie des 3. Reiches Bescheid, die nie geschlossen wurde – wenige über das Ausmaß der Experimente in den KZ-Lagern, an denen allein über 300 NS-ÄrztInnen [3] in den KZs vor Ort beteiligt waren, die zahlenmäßig weit über die bekannte trauma based mind control Forschung von Dr. Josef Mengele hinausgegangen sind, die mittlerweile oftmals nur mehr als “Zwillingsforschung” beschrieben wird: Zwillinge, so weiß jeder Statistiker/Arzt/Psychologe waren und sind ideale Forschungsobjekte, da man dabei eine (fast) idente, zumindest genetisch idente Vergleichsperson hatte. So erstaunt es nicht, dass Dr. Josef Mengele nach dem Krieg in den USA für den CIA weiter geforscht hat, Überlebende berichten von Babies und Kleinkindern in Käfigen zur trauma based mind control Forschung bereitgestellt, genauso wenig wie es verwundert, wenn man von anderen schulmedizinischen Experimenten weltweit hört und liest, die die Ärzteschaft scheinbar vereint: Das Tuskegee Syphillis Experiment an Afroamerikanern in den USA, die unzähligen Experimente der Briten in den afrikanischen Kolonien, etc.

Und ist an sich die Vormachtstellung, aufgrund der miserablen Heilungserfolge in fast jeder schulmedizinischen Disziplin zu hinterfragen, da sie nicht heilt, während die Ganzheitsmedizin seit 1.000en von Jahren, das kann was mächtige Lobbys der westlichen Welt seit der Antike nicht zustande bringen: Heilung, was wiederum zeigt, das es dieser Disziplin nicht um Heilung geht, sondern um Macht und selbst mutige Andersdenkende innerhalb ihrer eigenen Berufsgruppe verfolgt oder aufs Abstellgleis parkt.

Ähnlich wie der Schriftsteller Joseph Roth in seinem Essay “Der Antichrist” aus dem Pariser Exil der 30er Jahre, warnt auch der deutsche Historiker Klaus Hildebrand 2001: “Selbst die niederschmetterndsten Wahrheiten zu erforschen und darzustellen, dient nicht zuletzt dem überlebensnotwendigen Zweck, unser Wachsamkeit für die Tatsachen zu schärfen, dass der Teufel die Bühne stets in einem anderen Gewand und durch eine andere Tür zu betreten pflegt und sich fast immer als das Attraktivere, das Modernere, das Fortschrittliche geriert.”[4] und erinnert an die Schlagzeilen über das Klonen von Menschen, der Organtransplantationen (mit den damit verbundenen internationalen Organshandelsmafia) und eben, trauma based mind control und ritual abuse.

Unliebsame Warner und Zeugen dieser Vorgänge oder Whistle-Blower wie eben Gustl Mollath oder Julia Bonk um die Bekanntesten zu nennen, im hier und jetzt werden als störend empfunden und pflichtbewusst von Schulmedizinern psychiatrisch entsorgt, schließlich sind die Möglichkeiten im hier und jetzt eben nicht verschiebbar auf später, wo politische Interessensgemeinschaften wieder Tür und Tor Richtung Genetik und Humanexperiment öffnen, wie am Beispiel meines Sohnes und mir als Zeugin dokumentiert, und ignorieren dabei selbst ihre eigenen Koryphäen, wie den Psychiater Thomas Szasz, der im berühmten Interview im „The New Physician“ bereits 1969 warnt:

“Schizophrenie ist ein strategisches Etikett, wie es “Jude” im Nazi-Deutschland war. Wenn man Menschen aus der sozialen Ordnung ausgrenzen will, muss man dies vor anderen, aber insbesondere vor einem selbst rechtfertigen. Also entwirft man eine rechtfertigende Redewendung. Dies ist der Punkt, um den es bei all den hässlichen psychiatrischen Vokabeln geht: sie sind rechtfertigende Redewendungen, eine etikettierende Verpackung für “Müll”; sie bedeuten “nimm ihn weg”, ” schaff ihn mir aus den Augen”, etc. Dies bedeutete das Wort “Jude” in Nazi-Deutschland, gemeint war keine Person mit einer bestimmten religiösen Überzeugung. Es bedeutete “Ungeziefer”, “vergas es”. Ich fürchte, dass “schizophren” und “sozial kranke Persönlichkeit” und viele andere psychiatrisch diagnostische Fachbegriffe genau den gleichen Sachverhalt bezeichnen; sie bedeuten “menschlicher Abfall”, “nimm ihn weg”, “schaff ihn mir aus den Augen.” [5]

Die Schulmedizin ist also schnell bereit, Menschen – nicht zuletzt im Namen der „Forschung“ – zu etikettieren, um sie mundtot zu machen, die Republik Österreich scheint für menschenverachtende Theorien und Konzepte im Sinne einer „überlegenen Herrenrasse“ erschreckend anfällig zu sein, sei es als Gründungsstätte des O.T.O (Ordo Templis Orientis) in Wien vor über 100 Jahren, der SS-ärztlichen Akademie im von Logen dominierten Graz, der noch immer tief verwurzelten faschistischen Grundhaltung der Österreichischen Bevölkerung samt ihrer offiziellen VertreterInnen und Amtsorgane, getragen von linken wie rechten Parteien und ist meiner Meinung nach, das ideale Land, um im Schmelztiegel der Kulturen zwischen Ost und West trauma based mind control SklavInnen im großen Ausmaß zu „produzieren“ als auch die Vorgänge bei ritual abuse in der Tradition von Dr. Joseph Mengele noch detaillierter „wissenschaftlich“ zu erforschen.

Trotz scheinbarer Unanfechtbarkeit des ärztlichen Standes darf eines nie vergessen werden:

“Monsters exist, but they are too few in number to be truly dangerous. More dangerous are the common men, the functionaries ready to believe and to act without asking questions.” (Primo Levi)

 

Quellen:

[1] Vergleiche Textfassung aus Wikipedia vom 13.04.2013 http://de.wikipedia.org/wiki/Eid_des_Hippokrates#Wortlaut.

[2] Vergleiche Textfassung der Standesordnung der Ärztekammer Steiemark http://www.aekstmk.or.at/cms/cms.php?pageName=93& vom 13.04.2013 aus dem Jahre 2004/05.

[3] Klee, Ernst: Sichten und Vernichten. In: Freidl, Kernbauer, Noack, Sauer (Hrsg.): Medizin und Nationalsozialismus in der Steiermark. Innsbruck et al.: Studien-Verlag, 2001

[4] Hildebrand, Klaus: Universitäten im “Dritten Reich” – eine historische Betrachtung. In: Kohnle & Engehausen (Hrsg.): Zwischen Wissenschaft und Politik. Studien zur deutschen Universitätsgeschichte. Festschrift für Eike Wolgat zum 65. Geburtstag. Stuttgart: Franz Steiner Verlag, 2001. Zitiert nach Richter, Andrea: Zwischen Forderung und Förderung. Wiener Völkerkunde und Wissenschaftspolitik in der NS-Zeit. Wien: Diplomarbeit, 2010

[5] Zitiert in der deutschen Übersetzung nach: http://www.irrenoffensive.de/antifa_merkbefreit.htm#4

 

Empfehlenswert: Wallner, Jürgen: Health Care zwischen Ethik und Recht. Wien: Facultas, 2007

 

 

Textfassung aus Wikipedia vom 13.04.2013 http://de.wikipedia.org/wiki/Eid_des_Hippokrates#Wortlaut.

„ὌμνυμιἈπόλλωναἰητρὸν, καὶἈσκληπιὸν, καὶὙγείαν, καὶ Πανάκειαν, καὶθεοὺςπάνταςτεκαὶπάσας, ἵστοραςποιεύμενος, ἐπιτελέα ποιήσεινκατὰδύναμινκαὶ κρίσινἐμὴνὅρκοντόνδεκαὶ ξυγγραφὴντήνδε. „Ich schwöre und rufe Apollon, den Arzt, und Asklepios und Hygieia und Panakeia und alle Götter und Göttinnen zu Zeugen an, dass ich diesen Eid und diesen Vertrag nach meiner Fähigkeit und nach meiner Einsicht erfüllen werde.
Ἡγήσασθαιμὲντὸνδιδάξαντάμετὴν τέχνηνταύτηνἴσαγενέτῃσινἐμοῖσι, καὶβίουκοινώσασθαι, καὶχρεῶν χρηίζοντι μετάδοσινποιήσασθαι, καὶ γένοςτὸἐξωὐτέουἀδελφοῖςἴσονἐπικρινέειν ἄῤῥεσι, καὶδιδάξειντὴντέχνηνταύτην, ἢν χρηίζωσιμανθάνειν, ἄνευμισθοῦ καὶξυγγραφῆς, παραγγελίηςτεκαὶἀκροήσιοςκαὶτῆςλοιπῆςἁπάσηςμαθήσιος μετάδοσινποιήσασθαιυἱοῖσίτεἐμοῖσι, καὶτοῖσιτοῦἐμὲδιδάξαντος, καὶ μαθηταῖσι συγγεγραμμένοισίτεκαὶὡρκισμένοιςνόμῳ ἰητρικῷ, ἄλλῳδὲοὐδενί. Ich werde den, der mich diese Kunst gelehrt hat, gleich meinen Eltern achten, ihn an meinem Unterricht teilnehmen lassen, ihm, wenn er in Not gerät, von dem Meinigen abgeben, seine Nachkommen gleich meinen Brüdern halten und sie diese Kunst lehren, wenn sie sie zu lernen verlangen, ohne Entgelt und Vertrag. Und ich werde an Vorschriften, Vorlesungen und aller übrigen Unterweisung meine Söhne und die meines Lehrers und die vertraglich verpflichteten und nach der ärztlichen Sitte vereidigten Schüler teilnehmen lassen, sonst aber niemanden.
Διαιτήμασίτεχρήσομαιἐπ’ ὠφελείῃ καμνόντωνκατὰδύναμινκαὶ κρίσινἐμὴν, ἐπὶδηλήσειδὲκαὶἀδικίῃεἴρξειν. Ich werde ärztliche Verordnungen treffen zum Nutzen der Kranken nach meiner Fähigkeit und meinem Urteil, hüten aber werde ich mich davor, sie zum Schaden und in unrechter Weise anzuwenden.
Οὐδώσωδὲοὐδὲφάρμακονοὐδενὶ αἰτηθεὶςθανάσιμον, οὐδὲὑφηγήσομαιξυμβουλίην τοιήνδε. Ὁμοίωςδὲοὐδὲ γυναικὶ πεσσὸνφθόριονδώσω. Ἁγνῶςδὲκαὶὁσίωςδιατηρήσωβίοντὸνἐμὸνκαὶ τέχνηντὴνἐμήν. Auch werde ich niemandem ein tödliches Gift geben, auch nicht, wenn ich darum gebeten werde, und ich werde auch niemanden dabei beraten; auch werde ich keiner Frau ein Abtreibungsmittel geben. Rein und fromm werde ich mein Leben und meine Kunst bewahren.
Οὐτεμέωδὲοὐδὲμὴνλιθιῶντας, ἐκχωρήσω δὲἐργάτῃσινἀνδράσιπρήξιοςτῆσδε. Ich werde nicht schneiden, sogar Steinleidende nicht, sondern werde das den Männern überlassen, die dieses Handwerk ausüben.
Ἐςοἰκίαςδὲὁκόσαςἂνἐσίω, ἐσελεύσομαιἐπ’ ὠφελείῃκαμνόντων, ἐκτὸςἐὼνπάσηςἀδικίηςἑκουσίηςκαὶ φθορίης, τῆςτεἄλληςκαὶἀφροδισίωνἔργωνἐπίτεγυναικείων σωμάτωνκαὶ ἀνδρῴων, ἐλευθέρωντεκαὶ δούλων. In alle Häuser, in die ich komme, werde ich zum Nutzen der Kranken hineingehen, frei von jedem bewussten Unrecht und jeder Übeltat, besonders von jedem geschlechtlichen Missbrauch an Frauen und Männern, Freien und Sklaven.
Ἃδ’ ἂνἐνθεραπείῃἢἴδω, ἢ ἀκούσω, ἢκαὶἄνευθεραπηίηςκατὰβίονἀνθρώπων, ἃμὴχρήποτεἐκλαλέεσθαι ἔξω, σιγήσομαι, ἄῤῥητα ἡγεύμενοςεἶναιτὰτοιαῦτα. Was ich bei der Behandlung oder auch außerhalb meiner Praxis im Umgange mit Menschen sehe und höre, das man nicht weiterreden darf, werde ich verschweigen und als Geheimnis bewahren.
Ὅρκονμὲνοὖνμοιτόνδεἐπιτελέα ποιέοντι, καὶμὴξυγχέοντι, εἴη ἐπαύρασθαι καὶβίουκαὶ τέχνηςδοξαζομένῳ παρὰπᾶσινἀνθρώποιςἐςτὸναἰεὶχρόνον. Παραβαίνοντιδὲκαὶἐπιορκοῦντι, τἀναντίατουτέων.“ Wenn ich diesen Eid erfülle und nicht breche, so sei mir beschieden, in meinem Leben und in meiner Kunst voranzukommen indem ich Ansehen bei allen Menschen für alle Zeit gewinne; wenn ich ihn aber übertrete und breche, so geschehe mir das Gegenteil.“

 

© Andrea Sadegh, 2012 – 2017


Hilfe & Helfen

„Knowledge makes a man unfit to be a slave“

Frederick Douglass

 

 

1. Betroffene

  • Bitte schreiben Sie alles auf, was Sie mit Ihrem Kind erleben, was es zeigt, erzählt oder auch erzählen versucht (Datum, Inhalt, Dauer von Flashbacks, Anlass, etc.). Idealerweise machen Sie versteckte, also unauffällige Film- und Tonbandaufnahmen davon.
  • Beschreiben oder dokumentieren Sie detailliert Ihr Zusammenleben zuvor und danach (Interessensunterschiede, Persönlichkeitswechsel, etc., belegt mit Fotos und Kamera-Aufnahmen).
  • Veröffentlichen Sie Ihren Fall, wenden Sie sich an Medien oder Netzwerke, die den Mut haben, diese Dinge an und auszusprechen.
  • Vorsicht ist geboten bei Kinderschutzzentren, bei Jugendämtern auch bei der Psychologenschaft, die einerseits – teilweise seit Generationen – enorm viele Gelder aus dem Leid dieser Kinder lukrieren, andererseits von Staatsseite ermutigt werden, Verbrechen dieser Art als „Forschung“, als „Humanexperimente“ zuzulassen.
  • Vorsicht ist auch geboten bei der Vaterrechtsbewegung, die zumindest teilweise in Österreich auf dem Rücken von Kleinkindern bereit ist, dieses enorme Leid zuzulassen, teilweise bereit sind, diese Kinder, zu verkaufen und die nicht zögern, Sie als betroffene Mutter zu pathologisieren oder zumindest das Leid dieser Kinder zu negieren, all das, um eigene nicht gelöste Minderwertigkeits- oder Überlegenheitsgefühle, geschützt in mächtigen juristischen Gruppen auszuleben.
  • Geben Sie Schreiben an Behörden eingeschrieben auf oder bringen Sie diese Unterlagen noch besser persönlich in der jeweiligen Einlaufstelle ein: Sie erhalten dort vor Ort eine Bestätigung, teilweise ist es ratsam, eine Kopie des Schreibens mitzunehmen, sich auf diesen Kopien jeweils den Eingang bestätigen zu lassen.
  • In Extremfällen, ist es zudem auch ratsam, diese Kopie zu scannen, das Dokument auf einen USB Stick zu kopieren, den USB Stick immer bei sich zu haben. Dasselbe gilt auch für Behördenschreiben (Sicherung über USB Stick).
  • Bedenken Sie, dass ein derartiges Verbrechen nur mit Hilfe von Ihren engsten Verwandten zugelassen werden kann, diese entweder über Gerüchte über Sie oder über Geld gekauft wurden. Auch sind unzählige Todesfälle innerhalb von Familien bekannt, von Menschen, die sich nicht „kaufen“ oder „manipulieren“ haben lassen. Das heißt, es wird massiv mit Einschüchterung „gearbeitet“.
  • Vernetzen Sie sich mit anderen betroffenen Familien (häufige Treffen, ev. Zusammenziehen in Wohngemeinschaften), da diese Gruppen es mit einer Meisterschaft verstehen, Sie komplett zu isolieren – dadurch gibt es entweder keine Zeugen oder nur eingeschüchterte Zeugen oder Personen, die für Geld Meineid leisten („Jeder hat seinen Preis“, habe ich oftmals gehört).
  • Vertrauen Sie keinem Psychologen, Amtsorganen, etc: Auch wenn diese es gut meinen mögen mit Ihnen und Ihrem betroffenen Kind, wissen diese vermeintlichen „SpezialistInnen“ nicht, wie ein betroffenes Kind in einer derartigen Situation reagiert, da dieses Verbrechen in Österreich und Deutschland, genauso wie in der Schweiz nicht bekannt ist: Das heißt, es wird nach „Vorgaben“ beurteilt und begutachtet, die weit jenseits der Realität von einem Kind und einer Mutter sind, das trauma based mind control und ritual abuse erlebt hat (erleben hat müssen oder weiterhin erlebt).
  • Beachten Sie, wenn Sie „schweigen“, um nicht zu riskieren, Ihr Kind zu verlieren, die Tätergruppe Ihr Kind als (junge) Erwachsene jederzeit wieder in deren satanischen Bann ziehen kann (über Persönlichkeitsanteile, von denen meist weder Sie noch Ihr Kind etwas wissen, über das „Verschenken“ von Drogen am Schulhof, etc.).
  • Wenn Sie Geld und die Möglichkeit dazu haben, fahren Sie auf einen ausgedehnten Urlaub (am besten für ein paar Wochen oder Monate auf einen Bauernhof ins Ausland), um ungestört wieder mit Ihrem Kind den „Kontakt“ zu finden, die Erlebnisse gemeinsam mit dem Kind aufzuarbeiten: In Ihrer Region wird es „zufällige“, also arrangierte Begegnungen mit TäterInnen geben, die Ihr Kind einschüchtern, sie in die jeweiligen Angstpersönlichkeiten zurückholt, alle Heilungsfortschritte zunichte machen können.
  • Vergessen Sie bei allem Eines nicht: Dieses Verbrechen lebt von Infiltration und Lüge: Auch durchaus großartige Personen mitunter auch aus dem Sozialbereich und der Ärzteschaft können innerhalb von 5 Minuten zu MittäterInnen werden, wenn die „richtigen“ Erklärungen, „wissenschaftlichen“ Thesen, etc. als Argumente getarnt auftauchen, wenn es darum geht, genau Ihnen das Kind wegzunehmen, um weiter an dem Kind zu experimentieren. Mir bekannte Argumente sind medizinischer Fortschritt zugunsten aller ÖsterreicherInnen, Humanexperiment zur Erforschung des Gehirns, der Mutter-Kind-Bindung, Aufbau einer (Geheimdienst)Armee, „Züchten“ von Österreichischen Spitzensportlern, etc. Welches Argument auch immer verwendet worden sein mag, gilt vor allem: Verbrechen dieser Art werden Monate, oft Jahr im Voraus geplant, das heißt, es wurde enorm viel Zeit und Geld investiert und, die TäterInnen würden für den Rest ihres Lebens in Gefängnissen als auch Psychiatrien einsitzen, deren HelferInnen ebenso.
  • Zielgruppe sind Frauen, also Mütter, die extrem gut dissoziieren können. Diese Fähigkeit geht während der Schwangerschaft auf die Kinder bereits als Embryos über und wird als Grundvoraussetzung benötigt, damit die Kinder die Folter überleben können, also überhaupt programmiert werden können. Was ist aber dissoziiert? Die Psychiatrie hat sicherheitshalber dazu eine Diagnose erstellt, allerdings ist es eher als Bewusstseinszustand zu beschreiben, in dem man sich (innerlich) zurückzieht, das heißt, obwohl man anwesend ist, andere Dinge überlegen, erledigen kann. Manchmal wirken diese Personen abwesend, oder innerlich sehr beschäftigt, manchmal verfügen Sie auch über spirituelle Fähigkeiten, können im Außen oft auch „zerbrechlich“, also dünnhäutig wirken, was nicht den Tatsachen entsprechen muss: Dissoziierte Frauen (wie Männer) sind in der Regel extrem leistungsfähig, intelligent und vertreten sehr in sich ruhend ihre Meinungen und sind meist Mütter (oder Väter), die eine außerordentlich gute Verbindung zu ihren Kindern aufgebaut haben.
  • Ist es zu diesem Verbrechen gekommen, haben Sie, vor allem Ihr Kind bereits (fast) alles verloren. Das wissen selbstverständlich die TäterInnen als auch die RichterInnen samt dem Jugendamtsapparat, während Sie sich noch verzweifelt „schlau“ machen versuchen, was eigentlich passiert ist.
  • Jahrelange Therapien stehen Ihnen ins Haus, jahrelange Unsicherheit was passiert ist, jahrelang arbeiten Sie in weiterer Folge an der Linderung des Trauma des Kindes, am Versuch die erfolgte Abspaltung von Ihnen als Mutter zu überbrücken. Lebenslang ist Ihr Kind in Gefahr, umgebracht zu werden, lebenslang haben Sie Angst, dass Ihr eigenes Kind zum/zur TäterIn wird, wiederholt von der Gruppe missbraucht wird. Daher, fordern Sie Schadensersatz in Millionenhöhe, beteiligen Sie sich an der Sammelklage, die ich in den nächsten Monaten vorbereiten werde (um eine Stiftung für alle Kinder, die trauma based mind control & ritual abuse erlebt haben, zu gründen), da die Sprache des Geldes die einzige Sprache ist, die Satanisten/Psychopaten verstehen: Was kosten „zerstörte“ Leben, die vor den Augen der gesamten Justiz und Politik samt medizinischen Wissenschaftsapparat weiter gequält werden dürfen, während sich Etliche samt ihrer Familien an genau diesem Leid bereichern? Was ist, wenn Sie nicht mehr da sind, was macht Ihr geliebtes Kind ohne Sie, dann, wenn es in eine irreversible Behinderung gefoltert worden ist, das Kind vielleicht als Erwachsener durch die erlittenen Gräuel weder im Stande war eine Ausbildung zu absolvieren, noch einer Berufstätigkeit nachzugehen?
  • Vergessen Sie nie, dass durch die Gräuel die an Ihrem Kind verübt worden sind, es keine Gewinner geben kann, alle verloren haben: Die TäterInnen haben lebenslang (Überlebens)Angst für die Verbrechen doch noch verurteilt zu werden, von dem unsichtbaren „Seelenbruch“ durch ein solches Verbrechen, das sie verübt haben, schwer zu tragen: Entkommen sie der „Kult-Ideologie“ der Satanisten, in dem sie sich selbst als „Erleuchtete TäterInnen“ sehen, entdecken sie im eigenen Spiegelbild, den größten (seelischen) Abschaum, der möglich ist. Satanisten sprechen überdies von einem „Harvesting of Souls“, also einer „Seelen-Ernte“. Damit sind nicht nur die betroffenen Kinder gemeint.

 

2. Journalisten, Ärzte, Psychologen

  • Es gibt eine Grundregel in der Wissenschaft, genauso wie im Leben: Man muss sich fragen, wer wann was warum wie aus welchen Grund mit welchen Auswirkungen sagt oder tut, das heißt, es geht darum, kritisch zu hinterfragen warum solche Verbrechen passieren können, noch wichtiger, warum sie vertuscht werden. Ein ebenfalls mehr als bekannter und äußerst hilfreicher Leitsatz dabei ist „Folge der Spur des Geldes“, mitunter auf Generationen hin.
  • „Wie der Herr so das Gscherr“, oder „Der Fisch fängt beim Kopf an zu stinken“: Welches politische System lässt solche Verbrechen jahrelang zu (vergleiche mitunter Kampusch und Fritzl) und tut alles menschenmögliche, diese zu vertuschen: Verfolgen Sie auf Jahre die Berufskarrieren der in diesen Fällen „beteiligen Personen“ (samt Nachkommenschaft) – in unserem Fall sind die ersten Belohnungen bereits – sehr transparent im Internet nachzulesen – in großen Zügen (auch an Familienmitglieder) verteilt worden.
  • Alle Betroffenen als auch Aufdecker (hier Männer wie Frauen) sind entweder isoliert, stigmatisiert, pathologisiert oder kriminalisiert – das offiziell von Staatsseite. Und selbst wenn es sich dabei ausschließlich um böse „Psychoschlampenmamas“ handeln würde, hätten wiederum deren Kinder nicht dieses Leid verdient.

 

3. LehrerInnen, KindergärtnerInnen, KindergruppenleiterInnen

  • Kinder, die trauma based mind control und (satanisch) rituellen Missbrauch erlebt haben, sind an sich am besten daran zu erkennen, dass ihre Persönlichkeit zerstört worden, das heißt sie sich mit „Nebenpersönlichkeiten“ aushelfen, die an sich leicht als Fassade erkannt werden kann: Diese Kinder wiederholen minutenlang dieselben Geschichten, lachen dabei, sehen glücklich aus, fragt man sie etwas zu dem Erzählten, wissen sie oft nicht „weiter“, da es keine Handlungsanleitung gibt. Oft verfallen diese Kinder mitten im Gefragt-Werden innerlich und beginnen, dann von neuem wortident die Geschichte (lachen, glücklich aussehen) zu erzählen.
  • Fehltage, häufiges Kranksein, kleine rote Flecken an der Haut (durch Elektroschocks verursacht) und andere Verletzungen können ebenfalls Indikatoren sein für ein solches Verbrechen. [… vergleiche „Wissenschaft“…]
  • Mir derzeit bekannte Fälle aus Österreich haben entweder direkt im Logenmillieu, also bei Familien aus besten Hause abgespielt (ein wichtiger zusätzlicher Indikator ist hier angeführt, die plötzliche abrupte und unerklärliche Abspaltung von der eigenen Mama) oder sich aber innerhalb von Mischehen mit „Migranten“ ereignet: Meist sind die Väter aus fernen Ländern für diesen Zweck engagierte Geheimdienstmitarbeiter: Diese verfügen nicht nur über Kontakte zu diesen Netzwerken (die Geheimdienste finanzieren sich mitunter über Pädokriminelle Pornos mit Kleinkindern [vergleiche „Wissenschaft“]), sie sind Teil davon. Vor allem genießen sie zumindest hier in Österreich praktisch diplomatischen Schutz: Einerseits redet man dann gerne vom „hitzigen“ Südländer, andererseits kann dieses Prachtexemplar, das meist selbst programmiert wurde in seiner Kindheit, sehr schnell spurlos (auch mit dem Kind) außer Landes sein, denn: Ein Geheimdienstmitarbeiter erledigt die Arbeit, die ihm aufgetragen wurde, in welchem Land das stattfindet, ist ihm gleichgültig). Vergessen Sie auch nicht, davon haben alle betroffenen Mamas berichtet, dass diese „Väter“ massiv darin geübt sind, andere (mental) zu manipulieren und diese meist vor den betroffenen Müttern bereits sich selbst allerorts als „Opfer“ präsentiert haben. Durch diese Manipulationstechniken wird meist den Geheimdienstmitarbeitern in ihrer Rolle als „Väter“ geglaubt, nicht den betroffenen Mamas, schon gar nicht den betroffenen Kindern.
  • Wichtig, wie bereits oben unter „Betroffene“ angeführt, sind die Opfer, also die Kinder, immer Kinder von Frauen, also Müttern, die extrem gut dissoziieren können. Diese Fähigkeit geht während der Schwangerschaft auf die Kinder über und wird als Grundvoraussetzung benötigt, damit die Kinder die Folter überleben können, also überhaupt programmiert werden können. Was ist aber dissoziiert? Die Psychiatrie hat sicherheitshalber dazu eine Diagnose erstellt, allerdings ist es eher ein Bewusstseinszustand, in dem man sich (innerlich) zurückziehen kann, das heißt, obwohl man anwesend ist, andere Dinge überlegen, erledigen kann. Manchmal wirken diese Personen abwesend, oder innerlich sehr beschäftigt, manchmal verfügen sie auch über spirituelle Fähigkeiten, können im Außen oft auch „zerbrechlich“, also dünnhäutig wirken, was nicht den Tatsachen entsprechen muss: Diese Personen sind in der Regel extrem leistungsfähig, intelligent und vertreten sehr in sich ruhend ihre Meinungen und sind meist Mütter, die eine extrem gute Verbindung zu ihren Kindern haben.
  • Haben Sie den Mut, sich gegen Amtsvorgaben oder gegen Meinungsmache von – ja – KollegInnen – wenn es gegen das Kindeswohl geht – zu wehren. Bitten Sie Alternative Medien, die es mittlerweile gibt, um Hilfe. Lassen Sie es nicht zu, sich zu MittäterInnen des Pädokriminellen Netzwerkes, samt seiner an Humanexperimenten mehr als interessierter PsychiaterInnenschaft zu machen.
  • Verweigern Sie Frühsexualkunde-Unterricht in Ihren Klassen oder Gruppen, die letztendlich auch dazu da sind, hoch komplex traumatisierte Kinder, die rituellen Missbrauch erlebt haben, nicht auffällig erscheinen zu lassen. Oder deren Auffälligkeiten durch diese Art von Unterricht leicht „vertuscht“ werden können. Kinder, die Orgasmen im Spiel „nachspielen“ waren in der Nähe von sexuellen Handlungen, wo sie nichts zu suchen haben. Durch den Sexualkunde-Unterricht soll dieser Umstand, neben anderen Zeichen von Frühsexualisierung, die ein Zeichen von sexuellem Missbrauch ist, mitunter verschleiert werden. Lassen Sie sich nicht zur HelferIn eines pädokriminellen Netzwerkes machen.
  • Bedenken Sie, dass es in diesen Fällen keine Grauzone gibt: Die Kinder sind Zeit ihres Lebens Opfer, ihre Mütter ebenso. Während die Mütter an der Untätigkeit der Behörden verzweifeln, Tag und Nacht in Angst sind, was ihren geliebten Kindern in weitere Folge noch alles passieren könnte, sind die TäterInnen ausgeschlafen und bereit, Sie massiv zu manipulieren: Den TäterInnen geht es um die Sache an sich, nicht um das einzelne Schicksal eines Kindes, einer Mutter, einer Region oder eines Landes: Sie erfüllen als Erfüllungsgehilfen der Satanisten nur einen Auftrag.
  • Bedenken Sie, dass jeder der beteiligten Zeugen (Kind, Mutter, Sie selbst) jederzeit aus dem Weg geräumt werden können. Es hat in Österreich in diesem Zusammenhang etliche Morde, meist als Suizide oder „plötzliche unerklärbare Todesfälle“ getarnt, gegeben und wird auch von der internationalen Fachliteratur bestätigt.
  • Bedenken Sie auch, wie viel Geld an solchen Kindern verdient werden kann: Jugendämter, Sozialeinrichtungen, SozialarbeiterInnen, PsychologInnen bis hin zu den Pflegeeltern oder den Kinderheimen: Alle erhalten enorme finanzielle Zuwendungen vom Staat selbst. Melden Sie den Behörden die Tatsachen über diese Kinder (Sprachstörungen, Entwicklungsstörungen, Alpträume, Verhaltensauffälligkeiten, etc.) ist es mit dem Geldsegen, vielleicht auch mit Ihrer Karriere (oder Leben) vorbei. Das Kind kommt zu seiner Mutter zurück, ein Strafprozess gegen die TäterInnenschaft beginnt. Bedenken Sie bitte, wenn Sie diese Verbrechen vertuschen, Sie sich strafbar machen und noch schlimmer, Sie Ihre Seele verkaufen, Sie selbst lebenslang in den Händen der Satanisten und Psychopaten sind: Sie – für Sie wahrscheinlich schlimmstenfalls – ihre eigenen Kinder und Enkelkinder für Programmierungen, also für Folter bereitstellen müssen. Durch das Verstrickungsprinzip geraten Sie nämlich in diesen Treibsand. All Ihre Aussagen zum Thema sind sehr wahrscheinlich auf Tonband und Videoaufnahmen (wie in der Fachliteratur mehrfach ausgeführt) aufgezeichnet worden, die Übergabe von Bestechungsgeldern akribisch gefilmt also ebenfalls aufgezeichnet worden.
  • Es geht hier keinesfalls darum, „Angst“ zu machen, es geht um rückhaltslose Aufklärungsarbeit, um weitere Verbrechen zu erschweren, unmöglich zu machen, diesen Gräuel Einhalt zu gebieten.

 

4. Väter, Männer, Opas, Lebensgefährten

  • Dieses Verbrechen kann auch Männer als liebende Väter, Opas oder Lebensgefährten treffen. Hauptziele sind allerdings Mütter und ihre Kinder. Mir ist durchaus bewusst, dass etliche Männer sich für ihre männlichen Kollegen schämen, vor allem, dass keinesfalls (alle) Männer schlecht oder Kinderschänder sind; Männer und Frauen mitunter bewusst seit Jahrhunderten gegeneinander ausgespielt werden.
  • Allerdings möchte ich hier anführen, dass dieses Verbrechen in der Aufklärung und im Sichtbarmachen keine Aufgabe für „Frauen“ oder „Mütter“ ist, wie schon von XAVAS in „Wo sind sie jetzt?“ […vergleiche „XAVAS und die Volksverhetzung“] indirekt thematisiert, wenn die beiden Sänger ausschließlich nach den Führern, Fährtenspürern, Helfern, Kämpfern, etc. fragen. Auch ich bin – trotz meines Engagements – der Meinung, dieses Thema ist Männersache: Allerdings, sind Männer, Väter, Opas oder Lebensgefährten meist eben nicht sichtbar bei diesem Thema, wo vor allem Männer dazu Stellung nehmen sollten, sichtbare (gewaltfreie) Zeichen gegen Folter an (Klein)Kinder setzen sollten. Durch das Nichtstun verschlimmert sich die Situation für die betroffenen Kinder massiv: Hier heißt es Stellung zu beziehen, vor allem für Männer. Heute geht es um eine Handvoll „fremder“ Kinder, morgen schon kann es um Ihre Enkelkinder gehen, da oberstes Gebot der Satanisten es ist, Kinder zu „TäterInnen“ zu machen. Überlegen Sie sich in Ruhe, was ein ehemals vergewaltiger Bub als Erwachsener, bleibt er unbehandelt, an anderen Kindern im späteren Leben anrichten kann. Allein in unseren Fall sind etliche Erwachsene Männer beteiligt, die als Buben vergewaltigt worden sind, mein Sohn als deren Opfer kein Einzelfall ist. Multiplizieren Sie, was über 100 Millionen trauma based mind control „Sklaven“, die bereits heute und jetzt hier in unserer Welt als Erwachsene leben, in unserer Gesellschaft in den nächsten 20 Jahren anrichten können und vergessen Sie nicht, dass alleine „Vergewaltigung“ von (Klein)Kindern eben kein „Kavaliersdelikt“ ist, sondern bereits „Seelenmord“ ist, was auch immer unsere GesetzgeberInnen samt PsychiaterInnenschaft oder Pädophilen-LobbyistInnen Ihnen vorgaukeln möchten.
  • Es geht nicht um Strafe oder Rache an den TäterInnen. Es geht um rückhaltloses Dagegen Auftreten, um Demonstrationen, um Wahlen, um das Sichtbarmachen dieses Themas an sich, um Zivilcourage und Mut, sich dagegen zu verwehren, zum Mittäter gemacht zu werden.
  • Falls Ihnen Ähnliches in Ihrer Kindheit passiert ist, schämen Sie sich nicht, es zu zeigen, zu thematisieren, sich Hilfe zu holen: Österreich hat eines der größten Kinderschänderprobleme innerhalb der westlichen Welt. Dieses Thema bei Männern totzuschweigen bedeutet, diese Verbrechen weiterhin zuzulassen, über trauma based mind control & rituellen Missbrauch, dieses Verbrechen ins Unendliche zu steigern.

 

5. Alle

  • Vergessen Sie nicht, dieses Verbrechen ist als Drahtzieher (derzeit) dem Establishment vorbehalten, ohne staatliche Hilfe (RichterInnen, PolitikerInnen, Amtsorgane, JournalistInnen) nicht vertuschbar: Wie in der Fachliteratur immer und immer erwähnt, als auch bei XAVAS thematisiert, sind die TäterInnen in „rechtschaffene“ Berufe oder Familien eingebettet, das heißt die TäterInnen treten durchaus in „Anzug und Robe“, auch in der Öffentlichkeit, auf.
  • Benutzen Sie Ihren Hausverstand: Derartig viele der verstrickten TäterInnen aus dem Establishment agieren meist über Mobbing gegen Einzelpersonen und deren Kinder, verstecken, isolieren, kriminalisieren und pathologisieren die Opfer, um sich dann selbst als „Opfer“ zu gerieren, die um ihren guten Ruf fürchten müssten.
  • Informieren Sie sich: Mögen Sie auch nicht daran glauben, dass gerade mein über alles geliebter Sohn diese Gräuel erlebt hat, lesen Sie auf englischsprachigen Websites [vergleiche „Quellen“] nach, damit Sie darüber Bescheid wissen, dass solche Gräuel, die bei uns in den westlichen Demokratien verübt werden, existieren.
  • Falls Sie kein einziges Wort (weder auf Deutsch noch auf Englisch) glauben sollten, eine Bitte: Lassen Sie Ihre Kinder nicht aus den Augen, bis diese drei Jahre alt sind. Im Alter von 3 Jahren sind Ihre Kinder nur mehr bedingt programmierbar: Der Aufwand zum Risiko rechnet sich in der Regel dann nicht mehr.
  • & nicht zuletzt: Sind Sie in ein solches Verbrechen verstrickt worden durch Mobbing, Bestechung, Bedrohung, durch „Feste“, wo plötzlich ein Kind „geopfert“ worden ist, etc., haben Sie den Mut, eine Selbstanzeige zu machen, bitten Sie den Staat, die Polizei um Schutz für sich und Ihre Familie. Je mehr Familien diesen Schritt wagen, desto unwahrscheinlicher wird es, dass Ihnen und Ihrer Familie etwas passiert. Die Fachliteratur berichtet massiv davon, wie viele Einzelpersonen samt ihren Familien aus diesen Netzwerken ausbrechen möchten. Reden Sie mit anderen, machen Sie den ersten Schritt.

 

© Andrea Sadegh, 2014 – 2017

 

 


liber al vel legis

„There is no law beyond

Do what thou wilt.

Es gibt kein Gesetz außerhalb

Tu was Du willst.“

Liber al vel legis, Aleister Crowley

 

Während der letzten neun Monate, die ich mit meinem Sohn vorerst noch verbringen durfte, habe ich fieberhaft nach archaischen „Motiven“ gesucht in der Weltgeschichte, in der „Kindsopferungen“, „Tötungen von Müttern und Kindern“ stattfinden: Monate später ist mir aufgefallen, dass vor lauter stattfindenden „Kindsopferungen“ und „Abschlachten von Müttern und Frauen“ kein Bewusstsein da ist, selbst bei mir nicht, zu vieles durch den Begriff „Missbrauch“ oder „child abuse“ samt Psychologenschaft, in Österreich allen voran Prof. Dr. Max Friedrich, der in allen Fällen von extremen Kindesmissbrauch vor oder hinter den Kulissen als Kinderpsychiater auftaucht, vernebelt wird und wurde.

Auch habe ich niemals Mütter in den antiken Sagen verstanden, die ihre Kinder umgebracht haben, anstelle sie dem Feind auszuliefern, die ihre Kinder bei anderen Familien versteckt haben oder verstecken ließen, nur um diese geliebten Kinder in Sicherheit aufwachsen zu sehen. Oder die mit Blausäure vergifteten Kinder der Nazielite vor dem Fall des 3. Reiches.

Mit Schrecken habe ich festgestellt, dass im ebenfalls oft zitierten „Malleus Maleficarium“, also dem „Hexenhammer“, es hauptsächlich um Kindsopferungen geht, also um Hexen, also Frauen, also Mütter, die die Kinder opfern (würden). Als ich dann in Colin A. Ross´ Buch „Satanic Ritual Abuse“ auch noch ein Zitat aus Siegmund Freuds Briefen an Wilhelm Fließ vom 24 Jänner 1897 entdeckt habe, wo er schreibt „I dream, therefore, of a primeval devil religion with rites that are carried on secretly, and understand the harsh therapy of the witch´s judges. Connecting links abound.“, was immer mehr erklärt, warum Freud´s Briefwechsel bis 2060 unter Verschluss ist und nicht einsehbar oder publiziert werden darf, was auch die Österreichische Infrastruktur zu diesem Forschungsbereich erklärt, wurde mir klar, das diese Verbrechen, also ritual abuse bereits seit Menschengedenken begangen werden.

Das Verbrechen der Kindsopferung, des rituellen Missbrauchs an sich ist also seit Jahrtausenden bekannt und wird spätestens seit Dr. Mengele offiziell erforscht, inoffiziell offensichtlich in den westlichen Disziplinen, seit Sigmund Freud.

Herauszufinden, was der Reiz bei diesem Missbrauch, bei diesen Ritualen ist, war das Leichteste (die wenigsten innerhalb der Tätergruppen bei „rituellen Missbrauch“ sind nämlich pädophil oder satanistisch), Fachliteratur dazu zu finden ist nach wie vor am Schwierigsten, um mit einer guten Seele zu sprechen „Du stellst mich vor Sachen von denen ich nie etwas hörte und so schlimm habe ich auch noch nie denken gekonnt“: Es geht den meisten nämlich dabei – neben „Mutproben“ und „Loyalitätsbeweisen“ vor allem um Schuldübernahmerituale:

Stellen Sie sich vor, ähnlich wie im Hollywoodfilm „Das Kabinett des Doktor Parnassus“, wo Heath Ledger – es wird davon ausgegangen, auch er war einer der tausenden trauma based mind control slaves Hollywoods – in seiner letzten Rolle als Schauspieler (sein letzter Satz als Schauspieler, war übrigens im selben Film „Do not shoot the messenger“), die gelangweilten aber enorm reichen Damen des Establishments ins Kabinett geladen hat, die lediglich die Grenze zwischen Gut und Böse überschreiten haben müssen, um subjektives unendliches Glück für sich selbst zu finden: Genau nach diesem Prinzip wirken Schuldübernahmerituale bei ritual abuse, also rituellen Mißbrauch: Keine Bildung, keine Aufarbeitung der eigenen Kindheit, kein Auflehnen gegen Missstände, keine Krankheiten mehr, kein Auseinandersetzen mit der eigenen co-Abhängigkeitsproblematik: Einfach all das was Sie belastet wird in die Seele der hochtraumatisierten (Kleinst)Kinder (rituell versteht sich) gestopft, die willig im Schock unter Folter alles übernehmen, Ihnen ihre eigene Kraft statt dessen übergeben, Sie selbst „frei“ und „beschwingt“ sind, während diese Kinder nicht nur ein Leben sondern mehrere Leben daran zu tragen haben. Danach wird die Psyche dieser Kinder mitunter über “Rädern” polyfragmentiert, das heißt die Kinder werden sich niemals an etwas erinnern (können), alles festlich – als Initiation – inszeniert. Durch die bei den Ritualen anwesenden hochkarätigen Personen aus dem Establishment (Justiz, Wirtschaft, Psychologie, Ärzteschaft) erhalten Sie danach auch noch materielle Vorteile, als auch diese Rituale eingebettet sind in spirituelle Rahmen, da Ihnen erklärt wird, dieses Kind hätte es verdient, es hätte in einem vorigem Leben unendlich viel Böses getan oder, falls Sie nicht dafür anfällig sind, wird Ihnen Glauben gemacht, Sie würden damit eine höhere spirituelle Ebene oder Gesundheit für sich und Ihre Familie erreichen. Es funktioniert erschreckenderweise.

PsychologInnen und PsychiaterInnen möchten diesen Effekt natürlich wissenschaftlich erforschen, selbstredend zum Wohle aller, wer es glaubt, und wird jeden der darüber redet oder schreibt pathologisieren und kriminalisieren.

Aber zurück zu den Anfängen:

Die Fachliteratur (z.B. Michaela Huber im deutschsprachigen Raum) als auch Whistleblower, angefangen bei John Todd, Arizona Wilder oder Svali sind sich darüber einig, dass die Rituale von größter Bedeutung sind, und, immer wenn man in der Geschichte ein Zeitalter des Okkultismus, oder „New Age“ Zeitalter – wie heute noch – hat, steigert sich die Bereitschaft „Kindsopferungen“ zuzulassen, da diese Gruppen mit (geheimen) Initiationen arbeiten oder den TeilnehmerInnen das Gefühl geben, an einer (geheimer) Initiation teilzunehmen. Hierfür ein Wegbereiter im Mainstreambewusstsein – absichtlich oder unabsichtlich – ist der von mir hoch geschätzte Weltbestsellerautor Paolo Coehlo, der selbst eingesteht in jungen Jahren seine Lebensgefährtin gefoltert zu haben, offen darüber berichtet in seiner Kindheit in Psychiatrien mit Elektroschocks „behandelt“ worden zu sein, jedes seiner Bücher das Thema Logen, Spiritualität, Initiation beinhaltet. John Todd berichtet aus den 60er Jahren, dass jede „New-Age-Interessentin/Hexe“ 1.000 Dollar Wert war, und unterstreicht Michaela Hubers Ausführungen als Psychologin, dass nur in diesem New Age Umfeld das Interesse an diesen „okkulten, menschenverachtenden“ Praktiken bei breiteren Gesellschaftsschichten da ist, wie wichtig es ist, diese Praktiken für breitere Gesellschaftsschichten salonfähig zu machen und bezieht sich auch auf die spirituellen Zirkel im deutschsprachigen Raum weit vor der letzten Jahrhundertwende, die wiederum der Nährboden für das okkulte Gedankengut der Nationalsozialisten samt seinen medizinischen und psychologischen Experimenten wurde, und wissenschaftlich an Universitäten in deutschsprachigen Ländern bereits aufgearbeitet worden ist, also umfassend dokumentiert ist, mit Verbindungen bis nach Tibet. Arizona Wilder als ehemalige Psy-Agentin/Illuminati Godess oder die Doppelakademikerin „Svali“, als Illuminati-Programmiererin beschreiben diese Zusammenhänge noch detaillierter, nicht zuletzt der englische Satanist Aleister Crowley, als auch der Anthropologe Carlos Castaneda.

Hier die Essenz:

  1. Das Energiefeld von Kindern ist das „reinste“. Die Energie von blonden intelligenten (männlichen) Kindern (nach Crowley) gibt die meiste Kraft her, während man diese Kinder zerstört.
  2. Diese Energie führt zu bewusstseinserweiternden Erlebnissen […], also dient dem „spirituellem Aufstieg“. […]
  3. In dem durch Trauma herbeigeführten dissoziiertem Zustand, in dem sich die Kinder während dieser Opferungen befinden sind sie bereit, alle Schuld, also auch die der Täter und Täterinnen, auf sich zu nehmen. Man kennt diese Rituale mit Opfertieren aus der muslimischen und jüdischen Kultur, die jetzt im April wieder bevorstehen, als auch bei Menschen – in der christlichen Tradition bei Jesus Christus: Auch mein Sohn hatte – nach unserer Trennung – eine tiefe Fleischwunde an einem seiner Füße (am Rist), bereits zuvor hatten mir „trojanische Pferde“ wie Gudrun Hohenberger-Zwettler und Mag. Walter Klocker die Erzählungen meines Sohnes bestätigt: Er hat alle Schuld auf sich nehmen müssen.
  4. Noch grausamer, da nahezu unvorstellbar und unbekannt, daher auch leicht zu belächeln ist das „Stehlen der Seele durch Ritualmord“. So wird vermutet, dass Lady Dianas Seele „gestohlen“ worden ist, genauso wie die einiger bekannten Stars durch Ritualmorde, wie zuletzt bei Peaches Geldorf in England sehr offensichtlich, von anderen Unbekannten weiß man natürlich nichts. Bis auf das Motiv der Weltliteratur, „der Geist in Flasche“ scheint in unserer westlichen Welt wenig darüber bekannt zu sein. Zumindest offiziell nicht. […]
  5. Diese Rituale können soweit gehen, und ist auch bei Dr. Joseph Mengele bekannt geworden, dass die Satanisten/Psychopaten in Ihrer Rolle als ÄrztInnen Kindern/Erwachsenen langsam einen Körperteil nach dem anderen über Amputation entfernen. Laut Kerth Barker (www.thoughtcrimeradio.net) gibt es innerhalb der Illuminati, Filme in denen diese Verbrechen gezeigt werden, meist ohne Narkose, mit Fokus auch auf die Augen der Verstümmelten, ihre stumme Verzweiflung während der Amputation aufzeigend. Gezeigt werden diese Filme, um andere zum Schweigen, besser noch zum vorauseilenden Gehorsam zu bringen. Auch über diesen Teil des satanischen/psychopathischen Okkultismus ist wenig bekannt. Bestenfalls wird das Vorhandensein einer solchen Vorgangsweise Kannibalen und primitiven Völkern unterstellt, sicher nicht gutgenährten, gutgelaunten und braungebrannten westlichen Ärzten und Ärztinnen, die eben befreit von aller Schuld vor Kameras treten und Empathie heucheln.

Naturgemäß wird in unserer westlichen vermeintlich wissenschaftlichen Welt darüber gelächelt, man schüttelt den Kopf, während man sich im Verborgenen dafür anstellt, bei solchen Ritualen teilnehmen zu dürfen: Glaubt man an Karma, an Wiedergeburt oder an Himmel oder Hölle wird die Dimension der Schuldübernahmerituale ersichtlich und erklärt auch, warum die Täter und Täterinnen solcher Verbrechen mit strahlender Aura und durch und durch als Gutmenschen dastehen, während die Opfer deren Karma tragen und ist auch nach David Icke der Zement, der dieses satanische Prinzip zum „perpetuum mobile des Bösen“ hat werden lassen, da die Opfer in diesem Kreislauf zu Täter werden müssen.

Vertreter der Disziplinen, die sich am Vehementesten dagegen verwehren, haben das größte mitunter wissenschaftliche Interesse an solchen „Experimenten“ sind naturgemäß ÄrztInnen und PsychologInnen. Bei meinem Sohn beteiligte Einrichtungen waren das ÖAS (Österreichische Institut für Systemische Familientherapie oder das Institut Kutschera samt den meisten seiner TrainerInnnen), als auch die ÄrztInnen Prof. DDr. Gustav Barl, Prof. Dr. Scheer, Prof. DDr. Tepper, Dr. Irene Kratky, um nur einige zu nennen. Dr. Gundl Kutschera, samt Ihrem Institut, das sie mit Ihrer Tochter, Stefanie Erker-Kutschera, selbst ein trauma based mind control slave, führt, scheint in Österreich das Wissens-Know-How für diese spirituellen Programmierungen zu liefern, hat doch Dr. Gundl Kutschera im Chicago der 70er und 80er Jahre Ihr „Handwerk“ erlernt, dabei ihre spastisch gelähmt geborene Tochter dieser Behandlung zugeführt:

Die Brutalität mit der mein damals 2 ½ bis 3jähriger Sohn von Hilfseinrichtungen und Ärzten im Stich gelassen worden ist, ignoriert worden ist, auch in meiner Gegenwart spricht (leider unsichtbare) Bände über das Resultat dieser spirituellen Übertragungen, da der Wirbel um mich nur davon ablenken soll und sollte, um mit diesem geliebten Kind und anderen Kindern weitere psychopatische/satanistische Experimente durchzuführen und ist keine Entschuldigung dafür, wie eben der Kleine behandelt worden ist. Durch die Schuldübernahmen werden die Opfer zu „Sündenböcken“, für die es kein Erbarmen gibt, auch wenn sie gerade 2 ½ Jahre alt sind.

Satanisten wissen also darüber Bescheid, wie man spirituelle Gesetze aufheben kann, das Wissen wie man diese Gelübde auflöst, ist verschollen, zumindest konnte ich – außer christliche Gebete – noch keine Hinweise zur Auflösung finden. Mutige ReligionswissenschaftlerInnen beginnen ebenfalls gerade, sich diesem Thema zu widmen, also darüber auch in der Öffentlichkeit zu schreiben.

Durch das Abwandern in mentale „lichtvolle Zustände“ (Reiki, Heiler, Schamanismus, NLP, etc.), bei allem Respekt davor, kann leicht ein hochgefährliches Konzentrat entstehen, da dort den „Suchenden“ unendlich Menschenunwürdiges eingebläut wird: Von karmischer Schuld bis zur Überlegenheit der eigenen „Rasse/Glaubensgemschaft“, bis zur „Subjektwerdung durch TäterInnenschaft“, etc.: Satanisten verstehen es, spirituelle Gesetze zu verändern, also umzudrehen, das heißt es gibt in dem Sinn kein (unverfälschtes) Karma als auch schon gar keine Überlegenheit von irgend jemanden. Auch ein Warten auf die in esoterischen Kreisen oftmals propagierte „Dritte Macht“ (man kann nur hoffen, das sie existiert) oder einen neuen “Messias” scheint nicht hilfreich oder ratsam zu sein, geht es dabei wieder darum, die eigene Verantwortung auf jemand anderen abzuwälzen. Daher warnt auch John Todd davor, sich dieser Mittel zu bedienen und hebt hervor, das Satanisten sich – von Kindesbeinen an – täglich 4-8 Stunden mit okkulten Techniken beschäftigen, ihre Gebete sprechen, Beeinflussungstechniken erlernen, etc. und wundert sich, wie oberflächlich und hastig wir – falls überhaupt – beten und empfiehlt, wie die meisten der ehemaligen Illuminati, sich an Jesus Christus zu orientieren.

Vor allem weist die Psychologin Ellen Lacter auf Ihrer Webseite www.endritualabuse.org im Detail darauf hin, wie wichtig die satanische Komponente bei trauma based mind control ist, wie eng miteinander verbunden also ritual abuse und trauma based mind control sind und unterscheidet sogar “Satanism” und “witchcraft”.

Whistle-Blower wie David Icke, Fritz Springmeier oder Arizona Wilder gehen noch weiter und erklären, wie damit satanische Familien seit Jahrtausenden oder Jahrhunderten bestehen und ihre Macht immer weiter ausbauen können und wird auch von „Svali“ bestätigt, während die Techniken dazu ebenfalls meist vollständig im Verborgenen liegen.

Aber zurück zur gerade der Whistle-Blowerin und ehemaligen Programmiererin, die auch Einzug in die akademische Welt der trauma based mind control Literatur gefunden hat, als zweifache Akademikerin: Svali.

Sie beschreibt nicht nur detailliert, wie die spirituelle Programmierung mit „satanischen“ Entitäten funktioniert [ich verstehe und respektiere jeglichen Unglauben, hätte ich meinen eigenen Sohn nicht mit komplett schwarzen Augen in einer seiner unterschiedlichen Persönlichkeiten gesehen, ich würde es auch nicht glauben], sondern viel wichtiger in trauma based mind control Fällen, sie erklärt, dass diese Art der Beeinflussung von Energien dazu führen, dass man keine äußerlichen Verletzungen an den Kindern nach den Ritualen sehen kann, was fatal ist, da diese schweren Wunden innerhalb von Minuten geheilt werden können:

So habe ich über ein halbes Jahr lang immer ein müdes, komplett durcheinander gebrachtes Kind nach den samstäglichen Besuch zurückerhalten, das immer weniger gesprochen hat, habe selbst aber bis auf wenige Ausnahmen niemals eine Verletzung gesehen.

Jeder der das Glück hat, Ganzheitsmedizin nutzen zu können, also alternative Behandlungsmethoden, merkt schnell, dass die westliche Schulmedizin wenig kann: Chronische Krankheiten werden solange mit Medikamenten behandelt, kommt es zu keiner Besserung werden dem Patienten Pillen gegen Schmerzen oder gerne auch gegen Depressionen verschrieben, während im Hintergrund, ähnlich wie in der Psychiatrie (die einzige Disziplin, die seit über 150 Jahren offiziell keinen Fortschritt gemacht haben will) weitaus mehr an Forschung praktiziert wird und Erfolge zu feiern sind, eben nur nicht für jedermann, wie mittlerweile seit Jahren auch in den Medien vermutet und berichtet.

Krankheiten, die in der Schulmedizin Jahrzehnte nicht geheilt werden können, können bei Ganzheitsmedizinern, Akupunkteuren oder „Heilern“ in einer einzigen Sitzung für immer geheilt sein.

Wer erlebt hat, wie eine hochallergische Person innerhalb von 20 Minuten allergiefrei war oder wie Leute mit jahrzehntelangen chronischen Krankheiten nach einer Stunde für immer davon befreit waren, weiß um diese Möglichkeiten.

Bevor also mein geliebter Sohn retourgebracht worden ist, wurde an ihm diese „Heilungsarbeit“ durchgeführt, bestens bekannt und bereits praktiziert im Institut Kutschera, um die Wunden verschwinden zu lassen, während ich im Kreis gelaufen bin als mehr als besorgte Mama.

Wer zu laut über diese Heilungstechniken spricht, wird naturgemäß ebenso für verrückt erklärt, es werden Geschichten über (tatsächliche) Scharlatane veröffentlicht, während das Establishment schon lange keine ÄrztInnen mehr aufsucht, sondern sich ganzheitsmedizinische Behandlungen einfach kauft, Österreichische Versicherungen bereits verstanden haben, das sich diese Verfahren auf die Leistungsfähigkeit ihrer Versicherungsnehmer auswirkt und diese Dienstleistungen bereits vergüten.

Zurück allerdings zu den tapferen Opfern, (Kleinst)Kinder die ihre Energie, ihre Substanz für ebendiese Forschungen und Satanischen Rituale hergeben müssen, auch im spirituellen Sinn: Während man vitale und gutgelaunte Täter und Täterinnen in den Medien präsentiert bekommt und wahrnehmen kann, werden immer mehr Fälle von „ritual abuse“, trauma based mind control oder sexuellen Missbrauch bekannt. Seit sich etliche Institutionen diesem Thema angenommen haben, ist es in den Medien noch ruhiger geworden, während diese scheinbar dazu übergegangen sind, Einzelfälle zu verhandeln anstelle Aufklärung zu fordern, was wiederum fatal für die Bevölkerung ist, da nur durch schonungslose Aufklärung ein Bewusstsein für diese entmenschlichten Gräuel, die an Kindern in der Nachbarschaft begangen werden geschaffen werden kann, diese aufgehalten werden können.

Während also momentan in der westlichen Welt die katholische Kirche als “kindesmissbrauchender Sündenbock” von allen Institutionen und Staaten angeprangert wird, dabei in der Öffentlichkeit vor allem den Eindruck erwecken will, man ließe so etwas nicht zu, werden weiterhin Kinder physisch, psychisch und spirituell abgeschlachtet: Ein derartiger Machtmissbrauch muß von etlichen Mächtigen gemeinsam getragen werden, da er sonst nicht durchführbar wäre ohne aufgedeckt zu werden.

Dadurch vertraut die Bevölkerung einerseits den durch und durch infiltrierten Hilfseinrichtungen, andererseits gibt man die Verantwortung automatisch an vermeintliche ExpertInnen mit Kurzzeitausbildungen ab, also an Kindergärten, Schulen, Jugendzentren, und Familienämtern ab, nicht ahnend, dass wirkliche Kindsopferungen und trauma based mind control eben nur mit Hilfe und mit Erlaubnis von Staaten durchgeführt werden kann: ÄrztInnen, PsychologInnen, PsychiaterInnen, LehrerInnen, Kindergärten, JuristInnen, Amtsorgane, nicht zuletzt PolitikerInnen wie internationale Hilfseinrichtungen müssen diese Verbrechen zulassen, müssen die Aufklärung verhindern, wie bei meinem Sohn und mir in Österreich ersichtlich, um jeden Preis, während hochbezahlte ÄrztInnen und PsychiaterInnen der Republik nicht einmal etwas über diese Art von Verbrechen zu wissen vorgeben, diese zeitgleich das bereits verworfene Konzept von „Münchhausen nach Proxy“ in den Medien breit treten, um Eltern, vor allem Mütter als Zeugen und Zeuginnen unschädlich zu machen, wie Prof. Max. Friedrich in einer ORF-Dokumentation im Jahre 2008 durchgeführt. [1]

Anstelle endlich – wie im mutigen Dogma Film „Festen“ – endlich Missbrauch an männlichen Kindern zu thematisieren, denen im Erwachsenenleben später wenig übrig bleibt als immer und immer versucht zu sein, diese selbst erlebte Ohnmacht an Kinder durch sexuellen Missbrauch zurückzugeben (die Psychologenschaft schweigt sich darüber aus und versucht missbrauchende Mütter in den Vordergrund zu rücken, was alleine technisch seltsam anmutet und pädophil-pornographischen Männerphantasien zugrunde liegen scheint) wird dieser Umstand ausgeschwiegen, interessanterweise erhalten ehemalige Opfer hochkarätige Positionen, „the pedofiles are getting blackmailed from the satanists“ wie man in der auf dieses Thema spezialisierten Psychologenszene durchaus Bescheid weiß. Und verwundert mich nicht der extrem hohe Anteil an mir bekannten Personen, die selbst als Buben missbraucht worden sind, die bei dem rituellen Missbrauchs meines Sohnes anwesend waren.

Der einzige mir bekannte Weg, diesem Dilemma entgegenzuwirken ist „rückhaltslose Aufklärung“, das heißt die – mitunter durch und durch geschmacklose – Wahrheit auszusprechen, denn die Wahrheit ist immer stärker als die Lüge, die Wahrheit ist immer sie selbst und kann nicht verbogen werden, wenngleich sie auch unterdrückt werden kann, ist sie doch stärker und löst meiner Meinung nach besser als sämtliche mir bekannte Gebete, die Schwüre und Schuldübertragungsrituale auf.

Selbstverständlich muss man dafür die Konsequenzen tragen, in einer Gesellschaft, in der es mehr und mehr ein revolutionärer Akt ist, die Wahrheit auszusprechen, Dinge zu hinterfragen, ohne sich ausschließlich auf vermeintliche „ExpertInnen“ zu verlassen.

Deshalb muss die Wahrheit um jeden Preis, koste es was es wolle, unterdrückt werden: Oberstes Prinzip der neuen Weltordnung ist neben der Infiltration, die Lüge, also das Gegenteil der Wahrheit, und um mit Malcolm X zu sprechen: „If you´re not careful, the newspapers will have you hating the people who are being oppressed and loving the people who are doing the oppressing”.

Glaubt man den Aussagen des australischen Satanisten in seinen Sterbebekenntnissen über die neue Weltordnung:

„Their structure will be hierarchic, with the Satanic caste at the top and outright slavery at the bottom, and the crushing out of liberty would exceed anything the world has yet seen. Within each state the necessary psychological atmosphere will be maintained by a complete severance from the outside world, and by a continuous phoney war against rival states. Civilizations of this type will remain stable for thousands of years. Have no fear!“,

dann sollte man auch eines Bedenken: Der Kampf zwischen Gut und Böse ist diesmal in seiner archaisch möglichsten Form präsent: Es gibt diesmal keine Gruppen auf die man sich verlassen kann, also weder schwarz, weiß oder gelbe Hautfarbe zu haben ist ein Indiz für das eine noch für das andere, noch eine etwaige Gruppenzugehörigkeit über Religionsbekenntnisse oder Opfergruppen, noch über Uniformen und Abzeichen. Jeder und jede Einzelne scheint diesmal persönlich für seine und ihre Handlungen verantwortlich zu sein und mitbeteiligt am Ausgang dieses wahrscheinlich wirklich letzten Kampfes, da diese Dinge zeitgleich weltweit passieren.

Um hier noch einmal Fritz Springmeier aus den 90er Jahren zu zitieren:

„There are many dangers to the human race, some real and some imagined. I believe that the trauma based mind control … is the greatest danger to the human race. It gives evil men the power to carry out any evil deeds totally undetected. Over the years, I have spent thousands of hours studying the Illuminati, the Intelligence agencies of the world, and the occult world in general. The centerpiece of these organizations is the trauma-based mind control that they carry out. Without the ability to carry out this sophisticated type of mind-control using MPD (multiple personality disorder), drugs, hypnosis and electronics and other control methodologies, these organizations would fail to keep their dark evil deeds secret.”

Wenn eine Gesellschaft, nicht mehr bereit ist ihre Kinder zu schützen, akzeptiert, dass Kinder nicht nur sexuell, sondern auch spirituell benutzt werden, Zeugen pathologisiert und kriminalisiert, Mütter systematisch ausschaltet, sämtliche Menschenrechte als auch Zivilgesetze außer Acht lässt, und eingebettet in Gruppen, innerhalb der New World Order, damit Geld auf dem Rücken dieser Kinder verdienen darf, dann ist es (wahrscheinlich) ohnehin zu spät.

Auch bleibt abzuwarten, ab wann obige Personen aus ebendiesen Kreisen bald auch in Österreich zu den Spezialisten in Sachen trauma based mind control und rituellem Missbrauch werden, da die TäterInnen immer gerne als „HelferInnen“ vor allem aber als „Spezialisten“ auftreten, was ohnehin die bestmögliche Tarnung darstellt, nach dem bewährten Problem-Solution-Reaction Schema [vergleiche „Die neue Welt“] auf dem auch die Transaktionsanalyse basiert und in der Dr. Gundl Kutschera ebenfalls eine jahrelange Ausbildung hat: Kurzum, auch wie oftmals an die Behörden in Österreich geschrieben, werden genau diese Personen sich dem Thema bald wissenschaftlich – offiziell annehmen – um in der Öffentlichkeit als „Helfer und Helferinnen“ dazustehen, während sich in Österreich niemand fragen möchte (derzeit noch), wie es zu dieser Verdichtungskette an Umständen gekommen ist, auch anhand welcher Probanden, also kindliche Versuchskaninchen, diese Studien erstellt werden konnten.

 

Anmerkungen:

[1] Prof. Dr. Max Friedrich hat auch im Jahre 2008 in einer ORF-Dokumentation das in England bereits längst wieder verworfene Konzept von „Münchhausen nach Proxi“ hier in Österreich wiederbelebt, das interessanterweise, obwohl es sich als falsch herausgestellt hat, den meisten Mütter zu einem späteren Zeitpunkt doch Recht gegeben worden ist, bei ihrer Vermutung, ihre Kinder wären missbraucht worden, der englische Gutachter Dr. Meadow fast seine Lizenz verloren hätte.

 

© Mag. Andrea Sadegh, 2013 – 2016




Thank you. Danke.