Rattenfänger

„Das verstößt gegen mein Selbstverständnis als Bürger.

Ich würde mich schämen, nichts dagegen zu sagen.“

Michael Köhlmeier

Der Gutmensch und seine Rechten.

Wie der Coca Cola Konzern vor Jahren verlautbaren ließ, „Wenn es Pepsi Cola nicht geben würde, müssten wir es erfinden“, erinnert nun die vom Österreichischen Schriftsteller, Forum Alpbach Referenten und Staatsfernsehen-Talkshowmoderator Michael Köhlmeier über SOS-Mitmensch „gegen Rechts, gegen Andreas Mölzer“ initiierte Kampagne an diese – bewährte Strategie nach dem Problem-(Re)Action-Solution Mechanismus, die die „Neue Welt“, samt ihrer pervertierten Ordnung immer und immer inszeniert:

Seit Dr. Jörg Haider (auch ich war auf sämtlichen Demonstrationen gegen blau-schwarz in Wien) wird das noch vorhandene Gutmenschen-Bewusstsein ständig auf „Angst“ gegen Rechts gesetzt und haben die meisten bereits aus den Augen verloren, welche Gefahren die EU, Migration ohne westliche Verbots- und Gebotsnormen, die New World Order, die Bilderberg Konferenzen mit sich bringen: Totalitäre Staaten, einem Feudalsystem immer ähnlicher, mit Ziel die breite Masse der Bevölkerung zu unterdrücken und betreiben entweder aus Naivität, Fatalismus oder aus (Macht)Besessenheit Augenauswischerei.

Und alle machen mit, da sie an den staatlichen Trögen in Punkto Vereinsförderung, Künstlerförderung, ORF-Förderung, Presseförderung oder sonstiger Förderung hängen. Manus manum lavat. An Unrecht lässt sich, wenn politisch erlaubt, auch unendlich viel Geld verdienen.

Wir sind die Guten, also: Geschichtsbewusstsein und Unrechtsbewusstsein wird auf den Holocaust und seine damit verbundenen bestialischen Schrecken nivelliert, Normen und Gebote für Interessensgruppen werden aufgestellt, die sich alle Jahre ändern, und zeigt die Heuchelei hinter der wunderbar marketingtechnisch aufpolierten Mogelpackung.

Gelten für alle Menschen – Frauen inkludiert – (in den westlichen Ländern, also auch in Österreich) einfach nur Menschen- und Frauenrechte, Grund- und Freiheitsrechte, dann wären diese auf Gruppen umgelegten (Zusatz)Rechte nicht notwendig. Warum wird nicht einfach die Umsetzung der Menschenrechtsdeklaration eingehalten? Warum sollen Homosexuelle keine Kinder adoptieren dürfen oder gar standesamtlich oder kirchlich heiraten? Warum werden solche Gesetze vom Gesetzgeber (Staat) überhaupt erlassen oder zugelassen? Warum können deutschsprachige Länder nicht endlich ihren jüdischen Bürgern und Bürgerinnnen jeden Cent und jedes Kunstwerk, jede Wohnung oder Palais samt Zinsen einfach zurückgeben, enorme Schadensersatzzahlungen für die Opfer/deren Nachkommen zahlen? Warum wurden solche Gesetze, die das umsetzen vom Gesetzgeber (Staat) nicht schon längst erlassen oder zugelassen? Das schon seit nunmehr 70 Jahren, das immerhin jahrzehntelang unter der Regierung Dr. Bruno Kreiskys? Warum können die reichen europäischen Länder nicht einfach Flüchtlinge aufnehmen, diesen die Migration großzügig durch finanzielle Beihilfen erleichtern, dafür allerdings auch Gebots- und Verbotsnormen erlassen? Warum werden solche Gesetze vom Gesetzgeber (Staat) nicht erlassen, warum werden Übertretungen zugelassen?

[…]

Oft werden Fragen wie diese als “Unwissenheit” deklariert, als Naivität gebrandmarkt, während offensichtlich genug politischer Konsens und “Reife” da ist, die Unsummen, die gerade im Zuge der Hype Affäre verschwunden sind (wie zuvor bei der Meinl Bank und der Bawag), sich innerhalb der Logen und Nutzniesser dieser staatlich geförderten Korruption zu Lasten der Bevölkerung untereinander aufzuteilen.

Warum schweigen sämtliche “Gutmenschen”-Parteien, noch dazu wo sie an der Macht sind?

Der Staat, also die Republik Österreich verhält sich in der Öffentlichkeit immer erkennbarer wie ein ewig pubertierender Maturant, der davon träumt, einmal so berühmt und mächtig zu werden wie ein Rocksänger: Parties, Macht, Drogen, Luxus, Villen, schicke Autos, aber keine Verantwortung übernehmen möchte, während in den Hinterzimmern der Macht der Maturant sich zum gefügigen Oberschüler der Schattenregierung machen lässt, zum Schergen eines pervertierten Systems, das ewige moralische Überlegenheit für sich beansprucht, gleichzeitig allen Menschenrechten zum Trotz agiert, auch hier keine Verantwortung übernehmen möchte. Um davon abzulenken schickt also der ewige Maturant persönliche Assistenten aus:

Es ist beschämend, dass das rechte politische Lager – in bewährter faschistoider Diktion und Tradition – hochbrisante Themen an- und ausspricht, dabei aber – mehr absichtlich als unabsichtlich nach der bewährten Strategie der Freimaurerlogen/Illuminatisten einzelne wichtige Themen derart ad absurdum führt, um wiederum den Hausverstand der Bevölkerung als auch etlicher Gutmenschen zu vernebeln. Denn, an der obersten Spitze der Logen gibt es keine politischen Farben, keine Zugehörigkeiten zu Religionen, nur Bündnisse und Macht(missbrauch), der zu den bestialischsten Verbrechen im hier und jetzt in zum Beispiel ebendiesem Land führt:

Während (Kleinst)Kinder mitunter rituell abgeschlachtet werden, streiten sich die politischen Lager in sinnlosen Debatten in vermeintlich politischen Farben, wie uns das auch die amerikanischen Präsidenten seit Jahrzehnten offiziell in den Medien, im Privaten im Bohemian Grove vorführen.

Allerdings scheint die Strategie nach wie vor zu funktionieren, im Kleinen wie im Großen, da mit unendlicher Werbe-, Marketing- als auch Medienmaschinerie der Bilderberger auch den Gutmenschen – dem Tavistock Institut sei Dank – eingetrichtert wird, was wahr ist, was falsch ist, die Wahrnehmung mehr als vernebelt wird und eher von kognitiver Dauerdissonanz als von Wahrnehmung zu sprechen ist.

Vor allem ist es mehr als interessant, nun, wo die Vormachtsstellung der Neuen Weltordnung innerhalb der EU immer mehr zum Vorschein kommt, also international sichtbar wird, dass Herr Andreas Mölzer gerade jetzt etwas dazu zu sagen hat, also auf ein trojanisches Pferd setzt, das gerade als solches erkannt worden ist und erinnert auch an die Aussage von der ebenfalls rechten Politikerin, Dr. Susanne Winter, „Mohammed wäre ein Kinderschänder“, das zufälligerweise in der Stadt Graz, damals genau zu dem Zeitpunkt, wo es sich bereits unter Philosophen und kritischen Geistern im gesamten deutschsprachigen Raum herumgesprochen hat, begonnen worden ist, offen diesen Umstand in den Medien zu thematisieren, dass gerade diese von Logen dominierte Stadt in Österreich eines der größten Kinderschänderprobleme im deutschsprachigen Raum hat, das seit Generationen, seit 1940 mit SS-ärztlicher Forschungselite-Dependance.

Die New World Order schickt also rechte SoldatInnen aus und die Gutmenschen, nun in personam des (von mir) hochgeschätzten Schriftstellers Michael Köhlmeier folgen der Agenda bedingungslos, ohne nachzufragen oder nachfragen zu wollen. NS-Verharmlosung darf nicht passieren. Da bin ich völlig seiner Meinung. Allerdings ist es ehemaligen Opfern samt aller politischen Parteien ebenso nicht gestattet, totalitäre politische Systeme wie eben die „New World Order“ zu installieren, exekutiert durch die EU und andere (internationale) Organisationen, die ebendiese Gräuel zu wiederholen als auch gutzuheißen scheinen, schon gar nicht gestattet, diese mithilfe von (Kleinst)Kindern, die mittels trauma based mind control zu super soldiers ausgebildet werden, schrittweise umzusetzen.

Opfer, ehemalige Opfer, mittlerweile erwachsene Kinder, deren Väter oder Großväter während der NS-Zeit ins politische Exil gehen mussten, auch in Haifa vor und nach Weltkriegsende Geborene müssen nicht zwangsläufig gut sein. Sie müssen auch nicht zwangsläufig schlecht sein. Es kann vorkommen, allerdings ist eigenes erlittenes Leid und Unrecht kein Garant für moralische Maßstäbe und können weder die Maßstäbe noch das erlittene Unrecht über Generationen vererbt werden, wie oftmals an etlichen Schauplätzen der Welt, am eindringlichsten in Palästina gesehen.

Hier zeigt sich lediglich neuerlich die Machtverteilung der NWO, wie machtbesessen, wie erbarmungslos mit anderen, gerade ehemalige Opfer heute im hier und jetzt agieren, interessanterweise Hand in Hand mit vormaligen TäterInnen und zeigt immer mehr auch, in Anlehnung an die Coca Cola Strategie, dass „wenn es den Holocaust nicht gegeben hätte (woran ich keine Zweifel habe, das diese Gräuel stattgefunden haben), man ihn hätte erfinden müssen“ und stellt sich immer dringlicher die Frage nach den Drahtziehern des Weltgeschehens der letzten 100 Jahre, und sollte der New World Order in der wissenschaftlichen Forschung mehr Aufmerksamkeit beigemessen werden, samt seiner Financiers, als auch den Statistiken.

Wirkliche Gutmenschen, damit meine ich keine ordenbehängten, erlaubten und hoch bezahlten Aushängeschilder der (Staats)Intelligenzia, sind im hier und jetzt aufgefordert, selbst nachzudenken, solange es noch möglich ist und sollten beginnen, hinter die jeweiligen potemkinschen Dörfer zu sehen, Marshall Mcluhans „the medium is the message“ ein Ende zu bereiten (was an sich die Aufgabe der Intelligenzia ist) und dafür Sorge zu tragen, das die Botschaften, ohne in Semiotik geschult sein zu müssen, wieder für breite Bevölkerungsschichten dechiffriert werden können, also verstanden werden können.

Aber vielleicht ist der verbliebene Rest der Intelligenzia zu gelangweilt, so wie vielleicht auch der auf Sagen des Altertums, der Nibelungen und auf Rituale spezialisierte Michael Köhlmeier, der immerhin das Drehbuch zu „Der Unfisch“ geschrieben hat (in dem es nebenbei um Opferung geht) und scheint er eher dafür Sorge tragen zu wollen, das man zu den von Kissinger propagierten „Wenigen“ gehört, als sich wirklich aufrichtig mit zeitgenössischen mehr als brisanten Themen der Österreichischen und Europäischen Politik, vor allem hinsichtlich der Wiederholung der Gräuel gegen jegliche Menschlichkeit im hier und jetzt auseinandersetzt, indem er den Blick vom Wesentlichen ablenkt:

Sich endlich als Intellektueller Gutmensch mit der New World Order zu beschäftigen, damit verbunden sich eben mit der EU und ihrer Entstehungsgeschichte samt der totalitären Gleichschaltung sämtlicher Mitgliedsländer zu beschäftigen.

Und so werden aus Gutmenschen wieder Männer, im Deutschen nach wie vor als „der“ Mensch bekannt, die während sie kritisch denkenden und weltoffenen Intellektuellen ordenbehängt den Weg versperren, einfach wieder ihre fehlende Zivilcourage oder ihre Männerphantasien hinter allzu bekannten Gemeinplätzen verstecken, Dr. Jörg Haider, Andreas Mölzer, Dr. Susanne Winter und anderen sei Dank, während Frauen und Mütter, vor allem aber ihre geliebten Kinder wegen der Trunkenheit der Maturanten, die sich wie Rockstars gerieren, Sklaven gleich, zumindest für eine weitere (Ritual)Nacht, dahingeschlachtet werden können.

Zuvor wird sich sicher ein persönlicher Assistent des Assistenten als Anwalt finden, der in einem Schauprozess gegen Andreas Mölzer, im Sinne von Michael Köhlmeier die Schlagzeilen der Mainstream Medien füllen wird, wirklich wichtige Themen wiederum verdrängen wird, noch schlimmer wichtige Themen ad absurdum führen wird.

Daher schlage ich aufrichtig vor, dass Michael Köhlmeier, der nach jahrelanger Mölzer/Haider/Winter Propaganda nun zufällig plötzlich naturgemäß auf die Idee kommt, im ORF Interview zu sagen: „Das verstößt gegen mein Selbstverständnis als Bürger. Ich würde mich schämen, nichts dagegen zu sagen“ gemeinsam mit Edward Snowden, der fast wortident auf Englisch dasselbe über die NSA gesagt hat, den diesjährigen Friedensnobelpreis erhält, um in einer Reihe mit Kissinger und Obama der neuen Welt zu dienen, weitere Ehrungen der Republik erhält, als männlicher intellektueller Friedensbringer der von Kissinger propagierten „happy few“, damit das Medium die Botschaft bleiben kann, weitere (Ritual)Nächte der Maturanten ohne Aufwachen folgen können.

 

Post Scriptum vom 02.05.2014:

Zuerst möchte ich Michael Köhlmeier herzlich zum Humanismuspreis 2014 des Altphilologenverbandes gratulieren, damit verbunden darauf hinweisen, dass es den Humanisten unter anderem darum ging, die Seele der Menschen durch Bildung zu veredeln und der Österreichischen Regierung dazu gratulieren, dass sie sich nun offiziell dazu entschlossen hat, die Zensur wieder einzuführen, wie man diese Woche im ORF nachlesen konnte, eben zufälligerweise gerade jetzt aufgrund Andreas Mölzers plötzlicher Erkenntnisse über die EU, die nochmals aufzeigen, wie das bewährte Modell des Problem-(Re)Action-Solution Prinzipes der NWO immer und immer zu funktionieren scheint, wie sich rechte wie linke Lager den jeweiligen Ball zuspielen, die Meinungs- und Gedankenfreiheit zugunsten eines totalitären Systems, noch weiter beschnitten werden kann:

„Keine Förderung für Hetzer
Wer hetzt oder gegen das Verbotsgesetz verstößt, ist nicht förderungswürdig. Dieser Passus wird jetzt ins Presse- und Publizistikförderungs-Gesetz aufgenommen, sagt Kanzleramtsminister Josef Ostermayer (SPÖ). Das bedeutet: “Wenn in einer öffentlich geförderten Zeitung oder Zeitschrift ein Artikel erscheint, wo dann in der Folge eine rechtskräftige Verurteilung wegen Verhetzung oder wegen Verstoßes gegen das Verbotsgesetz stattfindet, wird die Förderung entzogen.”

Das gilt aber nicht nur für Verurteilungen der Zeitung oder Zeitschrift selbst, sondern auch für Artikel unter Pseudonym oder von Gast-Autoren oder Kommentatoren, hebt Ostermayer hervor. Konkret bedeutet das: Für das Jahr, in dem der Artikel erschienen ist, muss die Förderung zurückbezahlt oder mit einem künftigen Förderungsanspruch gegengerechnet werden.“ (30.04.2014, http://oe1.orf.at/artikel/373813)

Wenn man Dinge nicht mehr erklären kann oder möchte, muss man sie (vorab) unterdrücken oder eben nach bewährter Logik von psychopatischen und totalitären Strukturen und Netzwerken, wie unter anderem vom polnischen Psychiater Andrew M. Lobaczewski in „Politischer Ponerologie“ herausgearbeitet, „eliminieren“: Man erinnere sich daran, dass XAVAS wegen Volksverhetzung angeklagt worden ist, die Aufdecker, Kritiker und Whistle Blower also kriminalisiert werden, oder, falls eine Kriminalisierung nicht möglich ist, wie bei Gustl Mollath, Julia Bonk oder bei mir wie bei tausend unbekannten Anderen, sie eben innerhalb des staatlichen Apparates pathologisiert werden.

„Truth is Hate for those that Hate the Truth“ und zeigt nochmals wie groß die Angst vor der Wahrheit ist und lässt ahnen, wie wie weit das totalitäre System der „happy few“ bereits vorangeschritten ist, allen Rattenfängern sei Dank.

© Mag. Andrea Sadegh, 2013 – 2017


Frauen und ihre Rechte

“Le grand homme jaillit de la masse et il est porté par les circonstances: la masse des femmes est en marge de l´histoire, et les circonstances sont pour chacune d´elles un obstacle et non un tremplin. Pour changer la face du monde, il faut y être d´abord solidement ancré; mais les femmes solidement enracinées dans la société sont celles qui lui sont soumises; à moins d´être désignées pour l´action par droit divin – et en ce cas elles se sont montrées aussi capables que les hommes – l´ambitieuse, l´héroïne sont des monstres étranges.“. Vgl. Beauvoir, Simone de: Le Deuxième Sexe. Les Faits et les Mythes. Paris: Gallimard, 1949

 

Frauenrechte wurden in den letzten Jahren massiv mit Füßen getreten: Nachdem sich die Frauenbewegung aus den Studentenprotesten heraus (wo sie wiederum keinen Platz hatte) neu etabliert hatte, wurden radikale Protagonistinnen (angeblich mit Geldern von Geheimdiensten wie zuletzt im Zuge der seit Jahrzehnten gefüllten Bankkonten von Alice Schwarzer vermutet) gefördert, deren Ideen und Meinungen in den Medien weiterverbreitet, um diese mehr als wichtige Bewegung aufgrund der radikalen Aussagen wieder versanden zu lassen.

Damit verbunden hatten allerdings Frauen auch in der Frauenbewegung bald selbst keinen Platz, da meist radikale, aber vor allem für homosexuelle Interessen agierende Mitstreiterinnen die Ruder übernommen haben. Bald darauf wurden die Frauenministerien aufgelöst oder massiv aufgeweicht oder lediglich dafür da, wichtige Migrantinnenrechte und Homosexuellenrechte auf- und auszubauen. Die durchschnittlichen heterosexuellen Frauen, also die Mehrheit der Bevölkerung weltweit wurden wiederum aus den erkämpften Einrichtungen verdrängt oder marginalisiert. Haben sich zwar kurzzeitig die Gesetze verbessert (Ehe, Scheidung, Kinder, Erwerbstätigkeit, Ausbildung) blieben und bleiben Frauen finanziell auf der Strecke nach Scheidungen genauso wie auf der Karriereleiter bald die gläserne Decke erreicht war.

Während Männer die Erwerbsarbeit und das damit verbundene Einkommen von Frauen begrüßt haben, haben nur wenige Männer sich mit ihrer (neuen) Rolle als Mann auseinandergesetzt oder auseinandersetzen müssen: Männer haben mit wesentlich geringerem Ausbildungsniveau Jobs auf demselben Niveau erhalten wie ihre weiblichen akademischen oder zumindest besser qualifizierten Kolleginnen und haben sich in der Regel eher zu Lebenspartnerinnen hingezogen gefühlt, die gerne Haushalt, Job und wenn möglich auch noch Kinder alleine übernommen haben. Das heißt, bis auf die formale Allmacht über die Familie, hat sich im Wesentlichen nicht viel geändert, außer dass sich die Männer daran gewöhnt haben, nun noch mehr Leistung von Frauen erwarten zu können, während Frauen versucht haben, den unzähligen Rollenbildern samt Pflichten gerecht zu werden.

Feminismus wurde immer mehr zum Schimpfwort, genauso wie PolitikerInnen das Thema in den Bereich des Absurden gerückt haben, das bei immer stärker werdenden „Backlash“, als auch immer dringender werdenden grundlegenden Strukturen für alle Frauen in der westlichen Welt.

In weiterer Folge teilte sich die ohnehin bereits inhomogene Gruppe der Frauen in unzählige Splitter- und Interessensgruppen, während eifrig verkündet worden ist, man brauche keine Frauenbewegung mehr oder man dazu übergegangen ist, sich eben ausschließlich auf die Interessen der jeweiligen eigenen Gruppe zu konzentrieren.

Durch das Ausdünnen von Feministinnen in der öffentlichen Wahrnehmung durch die Medien, die jenseits von Interessensgemeinschaften Frauenpolitik als Politik für alle Frauen verstehen und verstanden haben, konnten die Dauerthemen des Patriarchates ein Revival in ungeahnten Ausmaß erleben, zeitgleich stiegen die Fälle von Pädokriminalität, von Kindesabnahmen aus Kreissälen, von Psychiatrierung und Zwangsbehandlung von vor allem an Frauen, von Gewalt an Frauen an sich massiv an.

Während sogar die Frauen mehr als diffamierenden Diagnostik der „American Psychiatric Association“ – unwidersprochen – festmachen konnte, dass alle Frauen, die an starken PMS leiden würden, psychiatrische Probleme hätten: Durch das Schweigen der Frauenminsterien zu hochbrisanten gesellschaftspolitischen Veränderungen in Summe schaffen sich diese damit selbst – berechtigterweise – ab, damit verbunden die Frauenrechtsbewegung. Interessanterweise werden gerade die Österreichischen Protagonistinnen mit mitunter internationalen Ehrenkreuzen und –auszeichnungen überhäuft. Interessanterweise erhält die derzeitige Frauenministerin Österreichs Morddrohungen wegen der „Töchter“ in der Bundeshymne und sich diese Entwicklung so gar nicht erklären kann, sich selbstverständlich als verwundbares Opfer in den Medien präsentiert, während sie selbst vor einem Jahr noch über die Medien verlautbaren hat lassen: Das Frauenministerium sei für Migrantinnenrechte und Rechte von Homosexuellen da.

 

Sieht man von Einzelschicksalen generell einmal ab, stellt sich die Frage, warum Staaten ein derartig großes Interesse haben, die Rechte von Frauen derart massiv zu beschneiden, und führt zum Dauerthema des Patriarchats, als auch der Ordnung der Neuen Welt:

Es gibt keine wirkungsvollere herrschaftsstabilisierende Maßnahme als patriarchale Strukturen: Die Unterdrückten dürfen zu Unterdrückern werden, um sich der eigenen Ohnmacht oder co-Abhängigkeit nicht bewusst zu werden oder sich leichter damit abfinden zu können.

Mit der erfolgten Re-Patriarchisierung unserer Gesellschaft, den zunehmend sichtbar werdenden feudalen Strukturen der New World Order, ist es nun (wieder) möglich, ins Herz des Frauseins einzugreifen, die Gebärfähigkeit von Frauen.

Wo Frauenrechte jenseits der „happy few“ am Boden liegen, das Patriarchat sich wieder neu etabliert, logischerweise auch von Frauen exekutiert, durch mitunter künstlich herbeigeführte Wirtschaftskrisen und ungeregelte Migration erhebliche Einkommenseinbussen als auch Arbeitslosigkeit zu bewältigen sind, beginnen westliche Staaten offen Kinder zu stehlen, die Gewalt an Frauen also staatlich zu legitimieren und exekutieren:

Bezeichnenderweise wird darüber wenig bis gar nichts berichtet in den gleichgeschaltenen Medien einer westlichen Bilderberger-Welt, vorgeschobene juristisch mächtige Lobbies aus Homosexuellenpaaren oder dem Establishment, die gerne Kinder adoptieren möchten, vernebeln meist unwissentlich ganz in der Tradition der „Teile und Herrsche“-Strategie die Sicht dafür, worum es den Staaten dabei geht, nämlich Kinder für militärische, pädokriminelle oder wissenschaftliche Zwecke zu benutzen. Anstelle Aufklärung zu fordern (oder sich gar dagegen zu stellen), geht man auch hier den bequemeren Weg, und wiederholt die Parolen und Propaganda der letzten 20 Jahren, die in ihrer kurzen Prägnanz in einem Wort nicht zu übertreffen ist: „Verschwörungstheorie“.

In der derzeitigen Situation, wo etliche Fälle aus Österreich, Deutschland, England und den USA (wo die amerikanische Senatorin Nancy Schaeffer wegen ihrer Aufklärungsarbeit darüber gemeinsam mit ihrem Ehemann umgebracht worden ist) bekannt geworden sind, erfüllen diese Kindesabnahmen innerhalb der neuen Welt weitere Zwecke, die in jeder Diktatur bekannt sind und sich seit jeher bewährt haben:

  • Um WidersacherInnen und FreidenkerInnen zu bestrafen, also um ein Exempel zu statuieren
  • Um das moralische Bewusstsein größerer Bevölkerungsschichten zu manipulieren und korrumpieren (ähnlich wie beim Holocaust erlebt, greift man nicht ein, lässt man so etwas geschehen, wird man ohne es zu realisieren, zum Mittäter oder Mittäterin)
  • Um „Sündenböcke“ zu schaffen, die immer die Funktion hatten, die eigenen Unzulänglichkeiten (Hass, Gier, Eifersucht, Neid) und die eigene Feigheit in Tugenden zu verwandeln, die Opfer zu diffamieren: „Selbst das Ärzteehepaar aus England konnte nichts dagegen tun, dass deren Tochter Maddie von einem pädokriminellen Netzwerk gekidnappt wurde“, „die Eltern haben sogar Wein getrunken, während die Kleine gekidnappt worden ist“, etc.
  • &, nicht zuletzt um große Bevölkerungsgruppen vor allem Frauen, zum Schweigen zu bringen, also zur Einschüchterung.

Dadurch erleben stereotype Bilder von Weiblichkeit als auch von Männlichkeit ein Revival, die einem den Atem stocken lassen, abgesehen von unserem Fall wo der „Kindesvater“ und hoch bezahlte Geheimdienstagitator Farrokh Sadegh samt dem Netzwerk einen altbewährten Mechanismus mit Brillanz bedient hat, den ich als „Psychoschlampenmama“-Mechanismus bezeichnet habe, mit dem auch zuvor unbeteiligte Männer und Frauen schnell überzeugt werden konnten, ohne nachzudenken zu müssen, da dieser Mechanismus zuvor jahrelang in den Medien, als neueste psychologische Erkenntnisse getarnt, propagandistisch vorgekaut worden ist.

Allerdings ist ein aufwachen der Geschlechter, nicht zuletzt durch die Vaterrechtsbewegung der letzten Jahre, massiv unterbunden worden: Hatten die Gesetzgeber zuerst massiv Vätern erschwert nach Scheidungen ihre Kinder sehen zu können, konnten Präzedenzfälle geschaffen werden, die jedem Menschen Gänsehaut verursachen wie z.B. der Tod des kleinen Luca in Österreich, und war es dadurch in Summe wiederum möglich, Frauenrechte massiv zu beschneiden.

Solange also kein grundlegendes Bewusstsein dafür da ist, wie sehr Frauen es „gelernt“ haben sich gegeneinander auszuspielen, hauptsächlich Männer die – vermeintlichen – Nutznießer dieses Systems sind, Frauen dazu übergehen „die besseren Männer“ sein zu wollen, wird das patriarchale Feudalsystem der NWO mehr und mehr erstarken, allen „GenderIsmen“, die scheinbar dafür da sind, dieses Patriarchat mit Feigenblättern zu bedecken, naturgemäß zum Trotz:

Wie in der Fachliteratur mehrfach belegt, war und ist die Vergewaltigung von Frauen und Mädchen in Kriegen seit jeher das „wirksamste“ Mittel, um den Willen eines Volkes zu brechen. Mit der Folterung/Programmierung über trauma based mind control von (Kleinst)Kindern, um deren Persönlichkeit auszulöschen, scheint nun eine „Methode“ en vogue zu werden, um im stillen Krieg der NWO den Willen eines Volkes auszulöschen:

Wenn Frauen und Männer nicht zusammenstehen, um diese Gräuel zu beenden, sich nicht dagegen verwehren seit Jahrhunderten gegeneinander ausgespielt zu werden, haben die ProtagonistInnen der NWO ein leichtes Spiel.

 

© Mag. Andrea Sadegh, 2013 – 2017


English Summary

“Small one, look at the stars ~ how they shine and glow,

But some of those stars died a long time ago” […]

“Still they shine in the evening skies ~

Love, like “starlight”, never dies”

(Mummy Fox in Debi Glories’ “No Matter What”,

One of my traumatized son’s most beloved books)

 

 

Mind control/ritual abuse “experiments” on children in Austria in the Mengele tradition: Authorities protect the perpetrators from day one. Response to the victimization of a boy in the custody of the youth welfare department and Austrian authorities: “There is no reason for investigation. There is not even a case.”

 

TRAUMA-BASED MIND CONTROL & RITUAL ABUSE OF AUSTRIA’S YOUNGEST CHILDREN

Over the years, Austria has become a perfect “Potemkin village,” having harbored the elite Nazi academy of physicians and psychiatrists during World War II in the city of Graz, Styria (SS-Ärztliche Akademie Graz), and currently harboring perpetrators behind the facade of a western democratic country, a country of trauma-based mind control slavery and organized abuse on children and toddlers. Within the last few years, Austria has been home to spectacular cases of child abuse/ritual abuse slavery. Criminal abuse cases such as “Natascha Kampusch’s” and “Elisabeth Fritzl’s” were never thoroughly examined (police superintendents ostensibly “killed themselves,” thereby protecting the pedophile network operating in the country); and it was all covered up by the same politically influenced top prosecution officer, Dr. Werner Pleischl, of the Socialist Party, that – with short interruptions – has ruled the country for decades.

I’ve disclosed to Austrian Authorities, in 300 pages, what my beloved son, then aged 2 ½ – 3, has shown me through endless tears and post-traumatic flashbacks, lying on the floor, crying, then partially fainting when the memories of the suffering and torment he had endured over the course of 18 or so visits with his father surfaced. His father is a man with a drug addiction, and a history in the Middle East’s secret service, where he obviously studied this type of torture, shortly before finishing his official education as a psychotherapist in Austria. With the help of Freemason-affiliated therapists and physicians, he subjected my son to ritual abuse/medical experiments in the tradition of MKUltra’s Dr. Mengele, resulting in trauma-based mind control.

 

Since 2011, it has been impossible to get my son examined by specialists. The more I found out, the more they would pressure me to back off – not only the perpetrators, but members of Austria’s highest courts. The torture my beloved son was suffering (and still is suffering) corresponded 1:1 with the scientific literature on trauma-based mind control and Satanic ritual abuse. When I originally submitted the 300 pages explaining the details of my son’s suffering, the flashbacks, etc., in hopes of getting him examined, and getting help for him, I hadn’t yet come across the term “trauma-based mind control and ritual abuse.” Their response was to claim I’d manipulated him into believing these things had happened to him. Then, ten months after I’d sent in the submission, I discovered the term, and hence the concept of this kind of criminal abuse, a hugely important epiphany for me. Now I understood what had happened to my son. When I again appealed to the courts, armed with these new insights, and included German scientific literature, they told me I was “delusional.”

 

The horrors my son endured included: ritual abuse, inflicted by people wearing masks; being forced to eat his own feces; being kept in a car trunk for ages; being anally raped and suffering other forms of sexual abuse; being drugged; being trained to be a baby prostitute (for both men and women) and bondage. He showed me that he’d been trained to literally beg on his knees, and that he knew about near-death experiences and dissociation. Medical torture included being castrated with a needle, and then told he would be a “girlie” (he knew about aneshesiamasks used to induce narcosis). His ears were injured and his eyes blinded, he was told his brain would be ruined, and, last but not least, he had to suffer water-boarding and spinning.

 

After that the group of perpetrators celebrated his “birthday” in early summer (even though his actual birthday is in February), on lake Neusiedl, with many representatives of the Austrian establishment elite present. On this occasion, his core personality was completely polyfragmented, as was confirmed by English experts in 2013. Besides the physical torture, he had to bear the heavy burden of the guilt projected onto him by ritual abuse perpetrators, and had to swear oaths to the perpetrators while he was being tortured. He was also subjected to the usual “spiritual” programming, and many other types of programming, exactly as described in the scientific literature. Also, as frequently noted therein, they never left visible signs of injury.

 

I meticulously described all of this to Austrian courts in detailed reports, as well as describing our lives together before and after my son’s traumatization. First my beloved son became ill and did not recover for weeks, (all the Austrian doctors told me this was “normal” for his age – just starting kindergarten), and then later on his personality would change, suddenly, many times a day. Some of his personalities were even convinced that me, his mom, wanted all that to happen, and some parts were also convinced that it was me who’d done it to him. When I asked him where I would have done it, he answered, totally convinced, “at daddy’s house.” Before this, my little one was very advanced for his age (he knew his ABC’s at 1 ½ years old, and read his first word shortly thereafter), and, more importantly, he’d been thriving, in a home filled with love, confidence and happiness. After the trauma was uncovered, he was certain of one thing: Daddy would continue to perform experiments on him, and there would be no chance of escaping. Daddy would come with the police to get him – he was totally convinced that this would be the only “truth.”

 

Not knowing anything, at the time, about “trauma-based mind control” and the powerful establishment being allowed to commit such crimes, (with the complicity of powerful politicians) instead of leaving the country immediately with my beloved son, I pleaded with the Austrian authorities to have him examined, thereby effectively asking – without knowing it – the perpetrators and their network for help with my son.

 

The evidence I have for the trauma-based mind control process, and for my son’s suffering, is overwhelming – not just from the standpoint of a highly concerned mother, but also as an expert researcher. I’ve collected documented evidence (including demonstrably false Austrian court judgments), evidence that connects the beastly torture of Dr. Mengele during the Holocaust to present-day torture in Austria, and evidence of what my son and others have testified to on audiotape. I can show proof of connections between Freemasons of all political backgrounds and religious networks, and last but not least I am able to prove, through pictures and video recordings, that in the beginning my son was one of the happiest children on earth, and then, after being profoundly and repeatedly traumatized through beastly, sadistic torture, under the guise of medical experimentation, he was psychologically shattered. And in spite of all of this, the authorities tell me that my programmed child will receive no justice, that there will not even be a case filed with the courts. Early on, my son’s father, Farrokh Sadegh, took photos and made videotapes of my baby boy, showcasing him to the Austrian elite for their future amusement and gratification: literally fucking and torturing a toddler into an irreversible illness. In other words, into a multiple personality or dissociation disorder in order to then create a mental slave. Meanwhile, I’m not even sure this person is his real father; as is often noted in relevant scientific literature, the powers that be sometimes administer knockout drugs to mask true paternity. My appeals to the courts for a paternity test were totally ignored.

 

Actually, the strategy Austrian authorities used from the very first day on was to ignore the research and evidence I sent to the courts, which included audiotapes and photos as well as manuscripts, and to misrepresent me as a criminally insane woman in their official judgments. Their strategy also included depriving both me and my son of any legal or medical help. With demonstrably falsified judgments that were so blatant they were nearly embarrassing, they got themselves deeply involved, and risked serious consequences, as even high officials could easily be accused of slavery based on the evidence, an offense that is, at least in Austria, punishable by up to 20 years in prison. To avoid exposure and accountability, I was made out to be a liar, a bitch, a bungler, a perpetrator, a squealer and a lunatic:

This is reminiscent of the times of the Inquisition – the execution of William Wallace, or the defamation of Joan of Arc. Such dire indicators have been, in any era, a sign of political desperation and helplessness. Pedophiles, Satanists/psychopaths, physicians and lawyers, standing shoulder to shoulder in the tradition of the feudal jus primae noctis, ignoring even scientific literature I submitted to Austrian courts, the youth welfare department, and psychiatrists/psychotherapists who were directly involved. Again, the more I was able to prove, the more counter-pressure I was subjected to, in spite of the fact that my only aim was ever and still is to save my son’s life, to be there for him night and day as a mother, and to help him to find his way in life as a survivor of this beastly crime.

The whole case reads like a manual for trauma-based mind control/ritual abuse-torture. It actually began long before I even met my ex-husband, Farrokh Sadegh Eslami; it had been well planned for years. This is evidenced by the fact that all relevant facts were ignored by the prosecution office in Vienna from the first day on, and all the necessary connections were already in place, from individuals to all kinds of (international) institutions and agencies (Bilderberg, the CIA, Corps Diplomatique, etc., with their complicit cadre of physicians, psychiatrists, psychologists, etc.). And then you have me, a 43 year old feminist, with academic degrees in comparative literature, with a specialization in feminist literature and theory (master’s), and in statistics, with a specialization in market research, who is also a social worker/counselor, who has worked her whole life to be able to finance her studies. A woman who was forcibly separated from her beloved son when she found out too much, too much about certain criminals and their associated networks – mostly by chance, but then confirmed by a former friend, and my son who nearly fainted upon recognizing his perpetrators. Both also told me one thing they both witnessed: There were many more people present than those he recognized and had shown me in pictures.

In spite of my grievances and protests, the corrupt pedophile network was able to grow like a cancerous ulcer day by day, even with me flying to London from Vienna in July of 2013 to get help from experts on trauma-based mind control and ritual abuse (as this crime does not exist, I was told, in Austria). Even today, everything I do seems to only help the pedophile network connect internationally much better, and to help them hide one thing – their true agenda: Austria should be the new pedophile Mecca, Austria should become the new manufacturer of many more trauma-based mind control child slaves. Austria never stopped supporting the beastly research of Dr. Mengele, and Austria can count on its own population, as what they are willing to accept was proven during the Holocaust. Austrians still unabashedly regard child abuse as a trivial offense, for the simple reason expressed in the old adage, the inherent guarantee of impunity for trauma-based mind control slavery: “If there is no prosecutor, there will be no judge.”

 

Having learned so much about this type of systemic abuse, the insidious modus operandi of these networks, and the trauma-based mind control procedures (which have been officially documented) and having discovered the reams of scientific literature that exist internationally on this topic, I want to share my research results, especially within the German speaking countries (where this crime is nearly unknown), to help my son and other children. In every government there is a demand for slave-soldiers, willing to do anything, ideally without remembering anything afterwards, as has been documented in films like The Manchurian Candidate and Bourne Identity, and in books like The Trance Formation of America by Cathy O’Brien.

 

The end results of having been programmed to be a slave are interesting: even some Hollywood actors and pop stars are said to have received this “treatment,” as has been documented, for example, at http://vigilantcitizen.com/, ignoring the incredible sufferings these slaves had to go through since their early childhood, the precise methods of torture dependent on the type of programming they had, which kind of slave was desired, etc., which is described in detail on http://endritualabuse.org/ or on www.svalispeaks.com.

 

English speaking researchers have been writing about this topic for decades, like Fritz Springmeier/Cisco Wheeler, David Icke, Alex Jones and even US senators such as Nancy Schaeffer and John DeCamp. Only one question remains: How is it that the western world, a world that would give shelter to refugees from thirdworld countries, could allow such crimes to be committed within the European community, behaving worse than in Nazi times? These atrocities committed against individual people are more monstrous than those committed against groups of people, as the crimes remain invisible, and isolate the victims, facilitating their utter annihilation.

 

According to Fritz Springmeier, a whistleblower who has served jail time on false charges:

There are many dangers to the human race, some real and some imagined. I believe that the trauma-based mind control…is the greatest danger to the human race. It gives evil men the power to carry out any evil deeds totally undetected. Over the years, I have spent thousands of hours studying the Illuminati, the Intelligence agencies of the world, and the occult world in general. The centerpiece of these organizations is the trauma-based mind control that they carry out. Without the ability to carry out this sophisticated type of mind-control using MPD (multiple personality disorder), drugs, hypnosis and electronics and other control methodologies, these organizations would fail to keep their dark evil deeds secret.

http://www.theforbiddenknowledge.com/hardtruth/illuminati_formula_mind_control.htm

 

As I predicted four years ago, in writing, to the prosecution office in Vienna, when I still had my beloved, highly traumatized son with me and was pleading for examinations, the only option this clique had, as a defensive strategy, was to claim that I’m insane and that it was me who caused all my son’s injuries. In this way the Freemasonic perpetrators, with their intrinsic media, political and military power, could present themselves as the rescuers. I also predicted that the perpetrators would present themselves as “victims,” and “do-gooders,” as human beings compelled to change society for the better (after having profited enormously from their crimes – better jobs, salaries, status, etc.). English experts told me that it’s even possible they could be using my son to blackmail other people into becoming members, or committing crimes for them, by using proof that they were involved in sadistic rituals with him.The Austrian authorities never even allowed me and my son to be temporarily accommodated in supervised housing, to give authorities the chance to see how traumatized my son is, how highly adept I am at dealing with my tortured little one, how much love and nurturing he got from me as we began the process of healing. This would have been too threatening for the perpetrators. I even asked the courts many times to officially charge me, so that at least my beloved son could get therapeutic help and begin to heal but even this represented too big a threat to them. They were already aware of the fact that trauma-based mind control, the development of multiple personality disorder, is irreversible, without years and years of therapeutic work and that this kind of crime is almost never committed by a single person. So, authorities and their officials even falsified the reports of the supervised meetings we were allowed to have, which, again, I can prove with audiotapes, and even the youth welfare department demonstrably falsified their reports, even mocking, in writing, the injuries my son suffered instead of helping him. Reading their scornful words about my son’s suffering, especially after having separated us, was breaking my heart over and over. Their message to me was clear: As long as you keep talking, we will torture your beloved son, and we’ll make it look like it’s officially sanctioned.

Because I’ve mentioned the names of the perpetrators and am able to prove they’re connected to this international pedophile/ritual abuse/trauma-based mind control network, I now, naturally, face more and more retaliatory pressure. Already even my own family has threatened me, mocking and even laughing at my son’s post-traumatic flashbacks. I’ve been told: “If you dare to mention the names of the powerful people in the group, we will have you committed to a psychiatric asylum. You, for the first time in your life, have to shut up and crawl.” I also received death threats – that I would die either “instantaneously,” “by cancer,” “by a car accident,” through “psychiatric treatment” or by the use of “invisible weapons.” The same, I was told, could happen to my beloved son.

But to not reveal the names would be a betrayal to my son, as well as to all the other young children and their beloved parents getting “soul-murdered” by trauma-based mind control and ritual abuse, a betrayal to the principles of humanity. Not to stand up against this complete lack of empathy would make me a perpetrator as well; my silence would amount to complicity with the pedophile establishment – the alliance of Austrian Freemasons and their international “brotherhoods,” and would, in effect, condone their “scientific research” for military purposes and their Satanic/psychopathic rituals.

My son is still being tortured and programmed to protect the perpetrators and their establishment. I still have no access to any legal help at all, and have been told that everyone fears this powerful network too much to come to my aid. Without legal help, I have no way to regain custody of my beloved son, to protect him from the ongoing torture, to help him heal, to support and nurture him, to give him the love of his beloved mother. This is an unmitigated nightmare.

In Germany and Austria, people who talk about these things are generally imprisoned or sent to psychiatric asylums. Nevertheless, a few of them do write about the political context of such cases, as they do in America. In the UK, as I observed first-hand, they’re aggressively taking on some of these networks, as in the case of Jimmy Savile and his cohorts. But usually they only prosecute isolated individuals, and only posthumously or not until they’re very old, as in the case of “Rolf” and his friends. They’re willing to investigate and officially expose some of these crimes, but decades, 20-40 years, after the fact. Only then will they publicly acknowledge the political context of these crimes, the fact that their organizations are made up of people from all parties, religious groups and judiciary systems. Meanwhile, cases involving young children are still ignored. Take the case of the Italian woman who got a caesarean on the basis of a weak and vague report about alleged mental health problems, and then being told afterwards that her baby would be given up for adoption. The universal strategy seems to be silencing witnesses and victims (even most help centers seem to be operating under a gag order when it comes to trauma-based mind control, or even infiltrated), and using character assassination, in the tradition of manus manum lavat.

A large number of the Austrian perpetrators I came across were abused as toddlers/children themselves, which is not surprising – without truth there can be no healing. And as long as it’s too socially shaming (especially) for men, and as long it’s too dangerous (especially) for women to shout out the truth about what they had to suffer in their childhood, they can find neither peace nor healing. As has quite often been observed over the last few years, even in the mainstream media, you can’t tell who is or isn’t a Satanist or psychopath, they look just like us. They can only be identified by their deeds: character assassination within their private or official networks, scapegoating outsiders, or using blackmail, often enjoying powerful positions to make themselves more and more untouchable in terms of accountability. They are also extremely adept at presenting themselves as do-gooders, even victims.

As Heath Ledger, an alleged trauma-based mind control victim himself, said as his last line in the film The Imaginarium of Doctor Parnassus as well as his last line as an actor: “Don’t shoot the messenger.”

 

If you need help with your own case, in terms of information or publishing your story, please feel free to contact us. If you want to help us with translations for www.traumabasedmindcontrol.com, etc., any help is greatly appreciated.

 

You can contact us via our email address:

[email protected]

– or via skype:

andrea.sadegh

 

If we don’t write or call you back within 24 hours, your message has not reached us.

 

Edited by Carmen Holiday (https://democratizeourknowledge.wordpress.com/)

 

© Mag. Andrea Sadegh, 2013 – 2017


Schweigen

“Abbiamo Vinto!”

Small one in Benigni´s “La vita é bella”.

(Ruf)Mord an Aufdeckern, PolitikerInnen oder das übliche Verschwinden bei trauma based mind control und ritual abuse Verbrechen:

Während in den USA etliche Fälle von (Ruf)Mord bekannt geworden sind, wie bei:

 

  • Fritz Springmeier (ohne Beweise wegen eines vermeintlichen Banküberfalls inhaftiert)
  • Nancy Schaefer, US-Politikerin, die gemeinsam mit ihrem Ehemann umgebracht worden ist, weil sie diese Verbrechen an (Kleinst)Kindern wie u.a. „rape parties“ aufdecken wollte (http://fightcps.com/2010/03/27/the-senator-nancy-schaefer-memorial-information-project/)
  • John Todd (wegen vermeintlicher Vergewaltigung, auch hier ohne Beweise, inhaftiert, dann in der Psychiatrie unter Drogen gesetzt)
  • Arizona Wilder: Illuminati Okkultistin und Whistle-Blowerin, die derzeit vom Erdboden verschwunden zu sein scheint
  • „Svali“: Illuminati Folterknechtin, Programmiererin, Doppelakademikerin und Whistle-Blowerin, die mit ihren Kindern untergetaucht/verschwunden ist.

Sind in Deutschland und Österreich keine Fälle von (Ruf)Mord – mit Ausnahme von Oberst Kröll, der dem pädokriminellen Netzwerk in Österreich auf der Spur war und in Graz getötet worden ist – bei trauma based mind control und ritual abuse bekannt (das es praktischerweise in Österreich gar nicht gibt), so ist bekannt, dass MitbürgerInnen, nach Gustl Mollath als Whistleblower, der den mächtigen bayrischen Bank-Logen in die Quere gekommen ist, nun auch Politikerinnen wie Julia Bonk, einfach in der Psychiatrie verschwinden, wenn sie unangenehm geworden sind, als auch den anderen zur Warnung dienen: Wenn Du etwas sagst, dann wird es für dich noch schlimmer.

In Österreich ist bezeichnenderweise kein einziger Fall von Rufmord / Psychiatrierung – außer innerhalb der Vaterrechtsbewegung – bekannt, die wenig bekannten erfüllen (meist ohne es zu wissen) einen Zweck für das politische System, indem sie einen immensen Frauenhass schüren, sich in juristisch geschützten Bereichen herausnehmen, nun wieder auf dem Rücken von Frauen zu ihren angestammten patriarchalen Rechten zu kommen, nun legitimiert aufgrund des eigenen teilweise erlittenen Unrechts. Das Leid von Kindern wie meinem Sohn entspricht nicht der politischen Zielsetzung, kann (muss) also negiert werden. In weiterer Folge spielt die Vaterrechtsbewegung offen Krieg um die Kinder, wo naturgemäß immer mehr Geld und damit juristische Macht ist als bei Frauen, einen Krieg der Kinder noch schutzloser sein lässt.

In Österreich als auch in Deutschland häufen sich – lediglich statistisch – die Berichte darüber, dass die Entmündigungen Rekordwerte erreichen, auch wenn man eine vergreisende Gesellschaft mitberücksichtigt, also aus den Berechnungen herausnimmt. Vor allem Frauen sind betroffen und scheint es, wie in den 50er, 60er Jahre eine praktische Art und Weise zu sein, wo man sich unliebsamer Ehefrauen entledigen konnte, nun sich Frauen an sich zu entledigen. In weiterer Folge heißt das, sie haben kein Gehör, es setzt sich auch niemand (Anwälte, Freunde, etc.) für sie ein und werden durch chemische Zwangsbehandlung das, was man ihnen zuvor bereits attestiert hat: verrückt. Zuletzt wurde dies zusätzlich auch noch durch das DSM-5 der „American Psychiatric Association“ festgemacht, die allen Frauen, die an starken PMS leiden würden, gleich eine psychiatrische Diagnose verpasst wurde und ist kein Stammtischwitz, sondern ernst gemeint und aufrichtig durchargumentiert.

Nach der ersten Zwangsbehandlung, ähnlich wie gerade bei der Deutschen linken Politikerin Julia Bonk, die intensiv gegen New World Order Interessen agiert hat (die ihrem männlichen Kollegen, Gustl Mollath, zum Glück und gleichzeitig interessanterweise erspart geblieben ist), ist eine ohnmächtige Gesellschaft, mangels Bildung, mangels wirtschaftlicher Erfolge in (künstlich herbeigeführten) Wirtschaftskrisen gerne bereit in die Rolle der „Richter“ zu gehen, zu behaupten, Julia Bonk wäre ja zuvor schon auffällig gewesen, immerhin hatte sie angeblich einen Taxifahrt nicht bezahlt, als sie sich auch im Zug verfolgt „gefühlt“ haben soll: Man stelle sich das vor: Eine bildhübsche und nicht minder kluge Politikerin, die auf Chauffeur verzichtet, wird in unangenehme Situationen gebracht, und scheint ausreichend zu sein, um sie zu psychiatrieren, gegen ihren Willen zu behandeln: Die New World Order organisiert also „Brot und Spiele“ für die Masse, die Masse ist erleichtert: Solange es andere erwischt, das heißt solange es anderen noch schlechter geht, kann man sich wohlfühlen und (scheinbar) aufatmen.

Die Tradition der Psychiatrien als Forschungseinrichtungen als auch als Todescamps ist mehr als bekannt, vor allem einfache Leute wissen darum, bemerken dass niemand aus diesen Einrichtungen heraus kommt, ohne (wirklich) bleibende Schäden. Der Amerikaner Alex Jones, hat die Geschichte dieser Disziplin im Dokumentarfilm „Alex Jones (Ed.): State Of Mind: The Psychology Of Control – Full Premiere with Extras (History and Present of Psychology and Psychiatry) http://prisonplanet.tv/index/display/id/4919 herausgearbeitet, als auch Hans Ulrich Gresch in seinem Blog Pflasterritzenflora sich dem Thema annimmt.

Ähnlich wie schon beim Holocaust und nach jedem Regimewechsel in jeder mir bekannten (Kultur)Revolution, werden einige repräsentative Opfer gepickt, Personen mit faschistoider Persönlichkeitsstruktur nutzen die Gunst der Stunde, um von der Portiersloge ins Management zu kommen, vor allem aber wird der zivilcouragierte Rest der Mittelschicht (un)auffällig entsorgt, um die breite Masse mundtot zu machen. Wehrt sie sich dagegen, wie bei der RAF in Deutschland erlebt, werden diese in die Rolle von Tätern gebracht, verstrickt, immer weiter kriminalisiert, um am Ende des Tages nach jahrelanger Einzelhaft, in einem Schauprozess die Intelligenzia aus den philosophischen Fakultäten Deutscher Universitäten vorzuführen, zum Gespött breiter Bevölkerungsschichten zu machen, um davon abzulenken, das die RAF ursprünglich die historische Verantwortung annehmen wollte, keinen Faschismus mehr zuzulassen.
Nach erfolgreicher Etablierung der New World Order als (Schatten)Regierungsmacht ist nun die offizielle, weniger schleichende Faschistoisierung der Gesellschaft der nächste Schritt, dazu war und ist es notwendig, ähnlich der chinesischen Kulturrevolution, (möglichen) Intellektuellen (unauffällig) das Wasser abzugraben, damit verbunden, die „Mittelschicht“ massiv auszudünnen.

Auch ist es an sich erst durch das Schweigen der Menschenrechtsorganistionen, das Schweigen der Intellektuellen, das Schweigen der kritischen Stimmen notwendig geworden, diese Seite als Lebensaufgabe zu betreiben, während ordenbehängte und ausgezeichnete „Gutmenschen“ der New World Order in die Hände arbeiten oder mit Posten und Pöstchen oder Ehrenkreuzen ruhig gestellt werden und Gemeinplätze zu verbreiten wissen: Im Gegensatz zu Ländern wie Italien oder Frankreich (wo es angeblich verstärkt Korruption existiert) gibt es in den deutschsprachigen Ländern bezeichnenderweise keine kritische Stimme, die in den Mainstream Medien Gewicht hätte. Erhebt man die Stimme, ist man schnell „verschwunden“, während man in Österreich maximal von „Heute“ bis zum „Profil“ aufbereitete und bestenfalls ausgeschmückte „APA-Meldungen“ zu lesen bekommt.

Aber zurück zu den Aufdeckern dieser New World Order oder „International Order“ wie Barack Obama vor der EU im April 2014 diese Ordnung genannt hat, deren brillantester, Fritz Springmeier, massiv vor dieser Verkettung warnt, sie als Einziger thematisiert:

„There are many dangers to the human race, some real and some imagined. I believe that the trauma based mind control … is the greatest danger to the human race. It gives evil men the power to carry out any evil deeds totally undetected. Over the years, I have spent thousands of hours studying the Illuminati, the Intelligence agencies of the world, and the occult world in general. The centerpiece of these organizations is the trauma-based mind control that they carry out. Without the ability to carry out this sophisticated type of mind-control using MPD (multiple personality disorder), drugs, hypnosis and electronics and other control methodologies, these organizations would fail to keep their dark evil deeds secret.”:

Denn: Ehemalige trauma based mind control Opfer werden zu Tätern, wenn ihnen niemand hilft – und den weltweiten Berichten nach – wird die Welt eben von trauma based mind control Sklaven regiert, die mitunter teilweise (über Theta Programmierung) auch zu “Psy-Agents” ausgebildet wurden, das heißt zu MeisterInnen in mentaler Manipulation wie vor allem „Svali“ im Detail erklärt, als auch z.B. Arizona Wilder im Interview mit David Icke ausgeführt hat und erklärt das “perpetuum mobile des Bösen” in seiner Struktur, die immer gößer, immer nachhaltiger wird, da sie weltweit zeitgleich exekutiert wird.
Die Täter- als auch die Opferprogrammierung ist im Prinzip dieselbe, die Täter haben es lediglich ein wenig besser, zumindest später. Auch die zu „Täter“ programmierten Kinder gehen durch die Hölle, wie einige abtrünnige „Kinder“ der Rothschild Dynastie berichten, auch wenn sie später als Politiker, Staatsanwälte, Medienmacher etc fungieren. Durch das punktuelle einseitige Berichten von rituellem Missbrauch und trauma based mind control wie in der Deutschen Dokumentation „Höllenleben“ oder anderen wichtigen Zeugnissen, wird allerdings von einem Umstand abgelenkt, nämlich eben davon, das die Welt voll ist von,

Slaves als Politiker
Slaves als Medienmacher
Slaves als Wirtschaftsmagnate
Slaves in der Ärzte- und Psychologenschaft
Slaves in Hollywood und in der Musikindustrie

wie mir auch auf das Thema spezialisierte Experten bestätigt haben.

Während also wirkliche Aufdecker und vor allem Betroffene, die immer mehr zu sagen haben als deren „Helfer“ tatsächlich verschwinden, bleiben diejenigen anscheinend in der Öffentlichkeit präsent, die Verbindungen haben oder nutzen: Jeder schreibt von Angst, von Bedrohungen, allerdings sind die wirklichen Opfer (meines Wissens nach) anonym, irgendwohin verschwunden, während an Universitäten innerhalb der letzten 10 Jahre im großen Stil zusätzliche Personenkreise für die – mitunter – geheimen Dienste der NWO angeworben wurde, die Gruppe der angehenden AkademikerInnen, massiv rekrutiert worden sind, Serien wie „Alias“ und andere Agentenfilmchen dazu beigetragen haben, einer neuen Generation diese Berufe – samt der innewohnenden moralischen Flexibilität – schmackhaft zu machen.

Nebenbei werden eben Berichte von Opfern zelebriert, die Opfer, anstelle sie zu stärken, werden der Öffentlichkeit vorgeführt, damit werden sie immer wieder nochmals zum Opfer gemacht (victiminzing the victim), um deren Glaubwürdigkeit und Integrität in Zweifel zu ziehen, als auch dieses Verfahren den Logenbrüdern und Logenschwestern zur Warnung dient: Sagst Du etwas, wird es Dir gleich ergehen. Anstelle sie zu ermutigen noch mehr über die Zusammenhänge zu erzählen, noch mehr „Wahrheiten“ und vor allem Verbindungen des internationalen pädokriminellen Establishments zueinander sichtbar zu machen, um dieses bestialische Prozedere aufzuhalten, ihm ein Ende zu bereiten.

Die Fachliteratur fragt zwar “Warum hat dieses Verbrechen niemand bemerkt?” und wendet sich vorwurfsvoll an die Mütter: Wendet man sich allerdings als Mutter an eben diese Hilfseinrichtungen, sind diese entweder hilflos, oder anstelle diesem Verbrechen Einhalt zu gebieten, stehen Hilfseinrichtungen oft aus Angst davor Stellung beziehen zu müssen, Schulter an Schulter und kann es dabei passieren, dass wiederum genau diese Verbrechen vertuscht werden, Zeugen, hier vor allem Mütter, kriminalisiert und pathologisiert werden oder erkennen in der eigenen (Definitions)Macht oft selbst nicht mehr, wie (offensichtlich) infiltriert oder durch Agitation manipuliert genau ihr eigener Bereich oder Wahrnehmungshorizont geworden ist, da Dinge zu hinterfragen immer weniger gelehrt oder gefördert wird, nun sogar als psychiatrische Diagnose, also als psychiatrische Störung diagnostiziert werden kann.

Manus manum lavat: Wo staatliche Gelder fließen, wo Staaten Ihre Wirtschaft in den Bankrott treiben (lassen) ist sich scheinbar jede(r) selbst der Nächste, nach Telefonaten oder Absprachen anscheinend etliche bereit, in die „Gefälligkeitsbank“ wie sie Paolo Coelho beschreibt, einzuzahlen, nichtsahnend, das dieses „perpetuum mobile des Bösen“ diesmal nicht aufzuhalten sein wird, alle betreffen wird:

Unkritische SchulmedizinerInnen und PsychiaterInnen, schlecht ausgebildete PsychologInnen oder TherapeutInnen, lediglich indoktrinierte sonstige BeraterInnen im Sozialbereich, die mit kurzen Abendausbildungen oder Wochenendausbildungen die Möglichkeit auf das große Geld haben und sehen, als auch die Ausdünnung und Verwässerung der Intelligenzia an Hochschulen als auch an sonstigen Wirkungsstätten (Journalismus, Künstler, Verlage), die im Verborgenen durchgeführt werden und im Verborgenen der chinesischen Kulturrevolution ähnlich sind und wird hier der Brechtsche Moralbegriff hochaktuell: „Erst kommt das Fressen, dann die Moral“. Oder, um es zeitgemäßer zu formulieren, wie auch im Film über Lobbyismus „Thank you for Smoking“ auf den Punkt gebracht: „… auch ich muss meine Hypotheken bezahlen“.

Grundlegende Menschenrechte und deren Einhaltung muss man sich also wieder leisten können.

Um Spuren zu verwischen beginnt das internationale Child Trafficking Gewerbe bedeutungslose Flughäfen auszubauen als auch zu privatisieren, damit dem Import und Export von trauma based mind control Kindern Tür und Tor geöffnet wird, ritual abuse salonfähig gemacht wird und auch mutige Polizeikommissare und Kommissarinnen in die Verzweiflung treiben kann, in einer globalisierten Welt, wo man mit Flugzeugen schnell auch außerhalb Europas sein kann, wenn sie nicht zuvor – wie der Österreichische Kommissar, Oberst Kröll – einfach erschossen werden.

Es fühlt sich niemand betroffen, im Glauben man selbst wäre schlauer (auch dieses Phänomen wurde in den letzten Jahrzehnten mitunter durch Massenpsychologie nach internationalen Vorgaben des Tavistocks-Institutes verstärkt) in der Hoffnung selbst nicht anzustreifen oder man nimmt dankbar das offerierte Zubrot, man hätte sich im Leben ja sonst nie etwas gegönnt, ist dankbar für die in Aussicht gestellten Vorteile, die einem angeboten werden, genießt das Zuckerbrot, freut sich daran, dass die Peitsche für andere knallt, vergisst immer wieder, dass in der Antike bereits diejenigen, die das Zuckerbrot erhalten haben, ebenfalls Sklaven, also Unmündige waren.

Die wenigsten derjenigen, die etwas dagegen tun, agieren interdisziplinär: Das heißt während eine hochrespektable Gruppe von PsychologInnen sich zwar um Erwachsene zu kümmern scheint, deren Programmierungen durchbrochen worden sind, in dieser Phase also massiv auf Hilfe angewiesen sind, ignorieren sie die politische Dimension geflissentlich, die nicht erwähnt werden soll und darf und machen sich so neuerlich zum Spielball des bestialischen Netzwerkes und erinnern mich an die Österreichischen BehördenvertreterInnen samt beteiligter ÄrztInnen- und PsychologInnenschaft, die wie Kinder, denen ein Glas zerbrochen ist, versuchen dieses mit Tixo zusammenzukleben, in der Hoffnung, niemand würde etwas bemerken.

Auch verwundert mich die Homosexuellen-Lobby, die sich in den Frauenministerien eingerichtet hat, die, anstelle sich gegen den Machtmissbrauch aufzulehnen, den einfacheren Weg geht und die Rechte durchschnittlicher heterosexueller Frauen mithilft, zu beschneiden, um eigene durchaus respektable Ziele wie Eheschließung und die Adoption von Kindern zu erreichen: Niemand möchte sich die Frage stellen, woher diese Kinder kommen, was passiert oder passieren kann, wenn durchschnittlich heterosexuelle Frauen entrechtet werden. Zu schick ist es momentan in einer kinderlosen Gesellschaft, Kinder zu haben, wie mitunter bereits Sacha Baron Cohen im Film „Brüno“, der übrigens als Österreicher dargestellt wird, karikiert.

Interessant bei diesem hochbrisanten gesellschaftspolitischen Veränderungen ist der Ehrgeiz, mit dem Interessensgruppen erreicht haben, in die Genfer Konvention aufgenommen zu werden: Dadurch wird jedes strafrechtliche Vergehen des Einzelnen auf die Gruppe zurückgeworfen, das heißt Einzelne erhalten durch den durch Genf legitimierten Status, „Opferausweise“, die auch noch von der 3. Generation hergezeigt werden können, damit quasi Immunität, also Straffreiheit mitunter für die eigenen Verbrechen, als auch per definitionem das (moralische) Recht erhalten, solange es nicht ihre Gruppeninteressen betrifft, jegliche Empathie und Menschlichkeit außen vor zu lassen:

Erwachsene lassen sich über die Genfer Konvention schützen, um Immunität zu erlangen, während (Kleinst)Kinder abgeschlachtet werden.

Frauen, die seit Jahrtausenden am massivsten unterdrückte Gruppe, eine Gruppe, die es dazu noch gelernt hat, sich selbst zu unterdrücken, samt ihren (Kleinst)Kindern haben keinen Schutz über die Genfer Konvention und macht in weiterer Folge diese Art von Lobby, (Kleinst)Kinder zum Freiwild satanistischer trauma based mind control und ritual abuse Folterknechten.

Wenn dem eigenen Leben oder Ego mehr Wert zugemessen wird, als dem Leben von Kindern, dann brennt es in einer Gesellschaft, wie derzeit in Europa, kommen doch genau Millionen von Menschen aus anderen Kontinenten hierher, um grundlegende Menschenrechte für sich und ihre Familien, vor allem für ihre Kinder zu erhalten. Daher ist es nicht ausreichend den Blick auf Afrika, Indien oder Asien zu lenken: Es passiert hier und jetzt mitten in unseren sogenannten Demokratien, in der Nachbarschaft, wie mir auch etliche englische Spezialisten bestätigt haben und bestärkt haben: „no one wants to know that it happens next door“.

Anstelle die Boten umzubringen („Do not shoot the messenger“, wie es Heath Ledger im Film „Das Kabinett des Dr. Parnassus“ empfiehlt, den Rufmord an ihnen weiter voranzutreiben, ist es höchste Zeit, Reportagen und Berichte zu überprüfen (wer schreibt oder sagt wann was aus welchem Grund, mit welchen Auswirkungen) und im Kant´schen Sinn, nicht nur den Mut zu haben, sich des eigenen Verstandes zu bedienen, sondern auch Stand zu halten, als auch das eigene Material zu veröffentlichen:

Offen zu kommunizieren, etliches an Material bei Notaren hinterlegt zu haben, dieses aber nicht zu veröffentlichen reicht nicht: Im Prinzip bedeutet das nichts anderes, als über die Medien „kalten“ Krieg zugunsten von – wiederum – persönlichen Interessen zu „spielen“, während (Kleinst)Kinder weiter seelenruhig geschlachtet werden (können).

Auch das Abwandern in mentale „lichtvolle Zustände“ (Reiki, Heiler, Schamanismus, NLP, etc.), bei allem Respekt davor, ist hochgefährlich, da auch dort oft den „Suchenden“ unendlich Menschenunwürdiges eingebläut wird: Von karmischer Schuld bis zur Überlegenheit der eigenen „Rasse/Glaubensgemschaft“, bis zur „Subjektwerdung durch TäterInnenschaft“, etc.: Satanisten verstehen es, spirituelle Gesetze zu verändern, das heißt es gibt in dem Sinn kein (unverfälschtes) Karma als auch schon gar keine Überlegenheit von irgend jemanden. […liber vel al legis…]. Auch ein Warten auf die oftmals propagierte „Dritte Macht“ scheint nicht hilfreich oder ratsam zu sein, geht es dabei wieder darum, die eigene Verantwortung auf jemand anderen abzuwälzen. Daher warnt auch John Todd davor, sich dieser Mittel zu bedienen und hebt hervor, das Satanisten sich täglich – und das seit ihrer Kindheit – 4-8 Stunden mit okkulten Techniken beschäftigen, ihre Gebete sprechen, Beeinflussungstechniken erlernen, etc. und wundert sich, wie oberflächlich und hastig wir – falls überhaupt – beten und empfiehlt, wie die meisten der ehemaligen Illuminati, sich an Jesus Christus zu orientieren.

Nach der großangelegten Zerstörung von im Prinzip allen Wissensdisziplinen, um mit David Icke zu sprechen:

„We live in a time where doctors destroy health, lawyers destroy justice, universities destroy knowledge, governments destroy freedom, the press destroys information, banks destroy our economy, religions destroy spirituality”

benötigt die westliche Gesellschaft nicht mehr viel um endgültig zu kippen: Zerstörung von Wissen, Vernichtung von Respekt gegenüber Wissen und Gleichmacherei scheinen immer die Basis von grundfaschistoiden Systemen zu sein und hat mir auch ein Illuminati-Programmierer anvertraut: Man muss nur einen Schalter (gut/böse) in der Gesellschaft umlegen, dann Dinge zulassen, der Rest ergibt sich von alleine:

Zerstören funktioniert schneller als etwas aufzubauen. Die geplante Zerstörung der Gesellschaft, der zivilisatorischen Errungenschaften und der Bürgerrechte ist eines, diese in einem gesamtfaschistoiden Apparat mit ausschließlichen Befehlsempfängern und ordenbehängten (Staats)Intellektuellen samt deren erbberechtigten Nachkommen wieder aufzubauen etwas anderes:

Die Warnschüsse, um wieder auf den Rufmord von Zeugen und Whistle Blower zurückzukommen, die meiner Meinung nach abgegeben werden um auch kritische VerteterInnen innerhalb der Ärzteschaft wie im Fall „Maddie“ mundtot zu machen (es kann jede Gesellschaftsschicht treffen), oder unser Fall, mit mir als empanzipierter hochgebildeten alleinerziehenden Mama, sind lediglich dazu da, anderen das Rückgrat aufzuweichen, sie derartig zu verbiegen, in Treibsand zu bringen, sie zum Schweigen zu bringen.

Fritz Springmeier beschäftigt sich seit seiner Zeit im Gefängnis bezeichnenderweise mit elektromagnetischen Waffen, Bestrahlung als auch mit Group Stalking und bietet auf seiner Webseite weiterführende Links zu Hilfseinrichtungen in diesem Bereich an, was das neue Paradimga zu sein scheint: Whistleblower, Aufdecker oder unliebsame Zeugen werden nicht mehr erschossen (um Märtyer wie Martin Luther King und anderen zu vemeiden) sondern, falls eine Psychiatrierung zu auffällig oder aufwändig wäre, über Bestrahlung zum Schweigen gebracht.

Da die New World Order samt ihren einzelnen VertreterInnen es in Summe in einer Perfektion versteht nach dem bewährten Mechanismus des problem-reaction-solution Prinzipes, Interessenskonflikte zu ihren Gunsten augehen zu lassen, bin ich gespannt darauf (immerhin bin ich wider Erwarten noch am Leben, nicht in gewahrsam, man hätte mich bereits vor Jahren entsorgen können in diesem Getriebe der Macht), welche „Lösung“ für den Fall Sadegh noch aussteht: Mein Hypothese war und ist immer schon gewesen (damals war mein geliebter Sohn noch bei mir), die „Erlaubnis“ zu erhalten uns beide langsam, also qualvoll sterben zu lassen, da man sich mit mächtigen Satanisten und Logenchefs nicht anlegt, denen ich offensichtlich bereits zu oft zuvor auf die Füße getreten bin, lange bevor ich meine Ausbildung im trauma based mind control Institut Kutschera begonnen habe, als auch vom Psy-Agenten Farrokh Sadegh umworben worden bin:

Nach Mengele und anderen Whistle Blowern hieße das, meinem Sohn werden einzelne Glieder amputiert, nach seiner plötzlich auftauchenden Sehschwäche, über die mich das Jugendamt Graz bereits im November 2013 informiert hat, wo ich bereits an die internationale Presse gehen wollte, nach seinem (wie ich vermute) tauben Ohr, nach der an ihm mit Nadeln durchgeführten Kastration, und wäre ein weiterer Allmachtsbeweis (für mich nach wie vor Ohnmacht) das ultimative Verbrechen mit staatlicher Erlaubnis und scheint Österreich, nach Fritzl, Kampusch und Sadegh nun offiziell sein Jahrhunderte währendes Motto geändert zu haben, aus

„Kriege führen andere, du glückliches Österreich heiratest“ |“bella gerant alii, tu felix Austria nube“

scheint nun folgendes Motto zum Tragen zu kommen:

„Kriege führen andere, du glückliches Österreich schändest (Kleinst)Kinder“ | „Bella gerant alii, tu felix Austria macula infanti“.

 

© Mag. Andrea Sadegh, 2013 – 2017




Thank you. Danke.