Spenden

„Wenn Du überleben willst, musst Du kristallklar und Deiner selbst tödlich sicher sein.”

Carlos Castaneda

 

 

Um unabhängig zu bleiben, verzichtet das Netzwerk trauma based mind control & ritual abuse auf sämtliche staatlichen Gelder und Förderungen.

Seit mittlerweile zwei Jahren besteht das Netzwerk traumabasedmindcontrol.com – das erste deutschsprachige Netzwerk gegen Folter an (Klein)Kindern.

Das Netzwerk traumabasedmindcontrol.com ist das einzige Netzwerk im deutschsprachigem Raum, das sich für Opfer und Überlebende von rituellen Missbrauch und Humanexperimente in der Tradition von trauma based mind control einsetzt.

Das Netzwerk entstand für meinen Sohn Luki, der selbst Opfer von unvorstellbarer Folter und psychischen, seelischen und körperlichen Missbrauch wurde. Es war der Wunsch meines damals knapp 3jährigen Sohnes, dass ich nicht nur für ihn als Mama kämpfen soll, sondern mich als Wissenschaftlerin für alle betroffenen (Klein)Kinder einsetzen soll.

Wie im Fall Dutroux, im Fall Kampusch oder im Fall Fritzl oder wie im Fernsehspiel „Operation Zucker“ dokumentiert, entsprechen diese Gräueltaten einer grausamen Realität und es gibt sonst niemanden, der sich – ohne Tabus – für diese (Klein)Kinder einsetzt, auch nicht präventive Aufklärungsarbeit leistet. Die Existenz dieser pädo-kriminellen Gewalttaten wird praktisch verschwiegen.

Das Thema wird von staatlicher Seite weltweit unterdrückt, diese Fälle dürfen nicht vollständig an die Öffentlichkeit gelangen, da die Täter meist unter staatlichen Schutz stehen, und ist auch in der derzeitigen Rechtssprechung nachzuvollziehen, wo selbst Vergewaltigungen an Babies lediglich mit Bewährungsstrafen geahndet werden.

Dieses Verbrechen ist an sich samt seinen Folgeverbrechen von Justiz und Behördenseite leicht durch MR/CT nachweisbar, da schwerste Verletzungen lebenslang bestehen bleiben. In diesem Terrain, existieren keine Menschenrechte – weder für die betroffenen (Klein)Kinder, noch für Zeugen oder schützende Elternteile, die – häufig – pathologisiert, kriminalisiert oder sogar umgebracht werden.

Als betroffene Mama bin ich an das Versprechen, das ich meinem Sohn gegeben habe, gebunden und bitte Sie, mich als Wissenschaftlerin dabei zu unterstützen, meine Arbeit fortsetzen und ausbauen zu können: Mittlerweile besteht das Team von traumabasedmindcontrol.com aus Akademikerinnen, Lebens- und Sozialberaterinnen, Coaches, ganzheitlich ausgebildeten Spezialistinnen, Wirtschaftstreibenden, vor allem aus Frauen und Müttern, die immer mit beiden Beinen im Leben stehen und gestanden sind.

Bitte helfen Sie mit Ihrer Spende, unser Arbeit fortsetzen und ausbauen zu können, damit mein Sohn und andere (Klein)Kinder nicht umsonst gelitten haben, damit solche Gräuel nie wieder einem (Klein)Kind passieren können: „Niemand hat das Recht oder dir Erlaubnis, (Klein)Kinder zu foltern. Kein Kind auf der ganzen Welt, egal welche Hautfarbe, welche Nationalität oder welches Glaubensbekenntnis es hat, hat dieses Leid verdient. Kein Kind auf dieser Welt darf sexuell, spirituell, psychisch benutzt werden. Jedes einzelne Kind muss vor solchen Verbrechen geschützt werden.“

Danke.

Mag. phil. Andrea Sadegh

Wer helfen kann und möchte, hier die Bankverbindung:

Mag. Andrea Sadegh – Widmung Spende gegen Folter an (Klein)Kindern

Bawag PSK

1190 Wien, Wuerthgasse 7

IBAN: AT86 1400 0024 1001 9100

BIC: BAWAATWW

 

Kontoinhaberin: Mag. phil. Andrea Sadegh, M.A. / trauma based mind control & ritual abuse – Netzwerk gegen Folter an (Klein)Kindern.

Oder hier direkt über Kreditkarte, Paypal – etc.:




© Mag. Andrea Sadegh, 2013 – 2017

Schweigen

“Abbiamo Vinto!”

Small one in Benigni´s “La vita é bella”.

(Ruf)Mord an Aufdeckern, PolitikerInnen oder das übliche Verschwinden bei trauma based mind control und ritual abuse Verbrechen:

Während in den USA etliche Fälle von (Ruf)Mord bekannt geworden sind, wie bei:

 

  • Fritz Springmeier (ohne Beweise wegen eines vermeintlichen Banküberfalls inhaftiert)
  • Nancy Schaefer, US-Politikerin, die gemeinsam mit ihrem Ehemann umgebracht worden ist, weil sie diese Verbrechen an (Kleinst)Kindern wie u.a. „rape parties“ aufdecken wollte (http://fightcps.com/2010/03/27/the-senator-nancy-schaefer-memorial-information-project/)
  • John Todd (wegen vermeintlicher Vergewaltigung, auch hier ohne Beweise, inhaftiert, dann in der Psychiatrie unter Drogen gesetzt)
  • Arizona Wilder: Illuminati Okkultistin und Whistle-Blowerin, die derzeit vom Erdboden verschwunden zu sein scheint
  • „Svali“: Illuminati Folterknechtin, Programmiererin, Doppelakademikerin und Whistle-Blowerin, die mit ihren Kindern untergetaucht/verschwunden ist.

Sind in Deutschland und Österreich keine Fälle von (Ruf)Mord – mit Ausnahme von Oberst Kröll, der dem pädokriminellen Netzwerk in Österreich auf der Spur war und in Graz getötet worden ist – bei trauma based mind control und ritual abuse bekannt (das es praktischerweise in Österreich gar nicht gibt), so ist bekannt, dass MitbürgerInnen, nach Gustl Mollath als Whistleblower, der den mächtigen bayrischen Bank-Logen in die Quere gekommen ist, nun auch Politikerinnen wie Julia Bonk, einfach in der Psychiatrie verschwinden, wenn sie unangenehm geworden sind, als auch den anderen zur Warnung dienen: Wenn Du etwas sagst, dann wird es für dich noch schlimmer.

In Österreich ist bezeichnenderweise kein einziger Fall von Rufmord / Psychiatrierung – außer innerhalb der Vaterrechtsbewegung – bekannt, die wenig bekannten erfüllen (meist ohne es zu wissen) einen Zweck für das politische System, indem sie einen immensen Frauenhass schüren, sich in juristisch geschützten Bereichen herausnehmen, nun wieder auf dem Rücken von Frauen zu ihren angestammten patriarchalen Rechten zu kommen, nun legitimiert aufgrund des eigenen teilweise erlittenen Unrechts. Das Leid von Kindern wie meinem Sohn entspricht nicht der politischen Zielsetzung, kann (muss) also negiert werden. In weiterer Folge spielt die Vaterrechtsbewegung offen Krieg um die Kinder, wo naturgemäß immer mehr Geld und damit juristische Macht ist als bei Frauen, einen Krieg der Kinder noch schutzloser sein lässt.

In Österreich als auch in Deutschland häufen sich – lediglich statistisch – die Berichte darüber, dass die Entmündigungen Rekordwerte erreichen, auch wenn man eine vergreisende Gesellschaft mitberücksichtigt, also aus den Berechnungen herausnimmt. Vor allem Frauen sind betroffen und scheint es, wie in den 50er, 60er Jahre eine praktische Art und Weise zu sein, wo man sich unliebsamer Ehefrauen entledigen konnte, nun sich Frauen an sich zu entledigen. In weiterer Folge heißt das, sie haben kein Gehör, es setzt sich auch niemand (Anwälte, Freunde, etc.) für sie ein und werden durch chemische Zwangsbehandlung das, was man ihnen zuvor bereits attestiert hat: verrückt. Zuletzt wurde dies zusätzlich auch noch durch das DSM-5 der „American Psychiatric Association“ festgemacht, die allen Frauen, die an starken PMS leiden würden, gleich eine psychiatrische Diagnose verpasst wurde und ist kein Stammtischwitz, sondern ernst gemeint und aufrichtig durchargumentiert.

Nach der ersten Zwangsbehandlung, ähnlich wie gerade bei der Deutschen linken Politikerin Julia Bonk, die intensiv gegen New World Order Interessen agiert hat (die ihrem männlichen Kollegen, Gustl Mollath, zum Glück und gleichzeitig interessanterweise erspart geblieben ist), ist eine ohnmächtige Gesellschaft, mangels Bildung, mangels wirtschaftlicher Erfolge in (künstlich herbeigeführten) Wirtschaftskrisen gerne bereit in die Rolle der „Richter“ zu gehen, zu behaupten, Julia Bonk wäre ja zuvor schon auffällig gewesen, immerhin hatte sie angeblich einen Taxifahrt nicht bezahlt, als sie sich auch im Zug verfolgt „gefühlt“ haben soll: Man stelle sich das vor: Eine bildhübsche und nicht minder kluge Politikerin, die auf Chauffeur verzichtet, wird in unangenehme Situationen gebracht, und scheint ausreichend zu sein, um sie zu psychiatrieren, gegen ihren Willen zu behandeln: Die New World Order organisiert also „Brot und Spiele“ für die Masse, die Masse ist erleichtert: Solange es andere erwischt, das heißt solange es anderen noch schlechter geht, kann man sich wohlfühlen und (scheinbar) aufatmen.

Die Tradition der Psychiatrien als Forschungseinrichtungen als auch als Todescamps ist mehr als bekannt, vor allem einfache Leute wissen darum, bemerken dass niemand aus diesen Einrichtungen heraus kommt, ohne (wirklich) bleibende Schäden. Der Amerikaner Alex Jones, hat die Geschichte dieser Disziplin im Dokumentarfilm „Alex Jones (Ed.): State Of Mind: The Psychology Of Control – Full Premiere with Extras (History and Present of Psychology and Psychiatry) http://prisonplanet.tv/index/display/id/4919 herausgearbeitet, als auch Hans Ulrich Gresch in seinem Blog Pflasterritzenflora sich dem Thema annimmt.

Ähnlich wie schon beim Holocaust und nach jedem Regimewechsel in jeder mir bekannten (Kultur)Revolution, werden einige repräsentative Opfer gepickt, Personen mit faschistoider Persönlichkeitsstruktur nutzen die Gunst der Stunde, um von der Portiersloge ins Management zu kommen, vor allem aber wird der zivilcouragierte Rest der Mittelschicht (un)auffällig entsorgt, um die breite Masse mundtot zu machen. Wehrt sie sich dagegen, wie bei der RAF in Deutschland erlebt, werden diese in die Rolle von Tätern gebracht, verstrickt, immer weiter kriminalisiert, um am Ende des Tages nach jahrelanger Einzelhaft, in einem Schauprozess die Intelligenzia aus den philosophischen Fakultäten Deutscher Universitäten vorzuführen, zum Gespött breiter Bevölkerungsschichten zu machen, um davon abzulenken, das die RAF ursprünglich die historische Verantwortung annehmen wollte, keinen Faschismus mehr zuzulassen.
Nach erfolgreicher Etablierung der New World Order als (Schatten)Regierungsmacht ist nun die offizielle, weniger schleichende Faschistoisierung der Gesellschaft der nächste Schritt, dazu war und ist es notwendig, ähnlich der chinesischen Kulturrevolution, (möglichen) Intellektuellen (unauffällig) das Wasser abzugraben, damit verbunden, die „Mittelschicht“ massiv auszudünnen.

Auch ist es an sich erst durch das Schweigen der Menschenrechtsorganistionen, das Schweigen der Intellektuellen, das Schweigen der kritischen Stimmen notwendig geworden, diese Seite als Lebensaufgabe zu betreiben, während ordenbehängte und ausgezeichnete „Gutmenschen“ der New World Order in die Hände arbeiten oder mit Posten und Pöstchen oder Ehrenkreuzen ruhig gestellt werden und Gemeinplätze zu verbreiten wissen: Im Gegensatz zu Ländern wie Italien oder Frankreich (wo es angeblich verstärkt Korruption existiert) gibt es in den deutschsprachigen Ländern bezeichnenderweise keine kritische Stimme, die in den Mainstream Medien Gewicht hätte. Erhebt man die Stimme, ist man schnell „verschwunden“, während man in Österreich maximal von „Heute“ bis zum „Profil“ aufbereitete und bestenfalls ausgeschmückte „APA-Meldungen“ zu lesen bekommt.

Aber zurück zu den Aufdeckern dieser New World Order oder „International Order“ wie Barack Obama vor der EU im April 2014 diese Ordnung genannt hat, deren brillantester, Fritz Springmeier, massiv vor dieser Verkettung warnt, sie als Einziger thematisiert:

„There are many dangers to the human race, some real and some imagined. I believe that the trauma based mind control … is the greatest danger to the human race. It gives evil men the power to carry out any evil deeds totally undetected. Over the years, I have spent thousands of hours studying the Illuminati, the Intelligence agencies of the world, and the occult world in general. The centerpiece of these organizations is the trauma-based mind control that they carry out. Without the ability to carry out this sophisticated type of mind-control using MPD (multiple personality disorder), drugs, hypnosis and electronics and other control methodologies, these organizations would fail to keep their dark evil deeds secret.”:

Denn: Ehemalige trauma based mind control Opfer werden zu Tätern, wenn ihnen niemand hilft – und den weltweiten Berichten nach – wird die Welt eben von trauma based mind control Sklaven regiert, die mitunter teilweise (über Theta Programmierung) auch zu “Psy-Agents” ausgebildet wurden, das heißt zu MeisterInnen in mentaler Manipulation wie vor allem „Svali“ im Detail erklärt, als auch z.B. Arizona Wilder im Interview mit David Icke ausgeführt hat und erklärt das “perpetuum mobile des Bösen” in seiner Struktur, die immer gößer, immer nachhaltiger wird, da sie weltweit zeitgleich exekutiert wird.
Die Täter- als auch die Opferprogrammierung ist im Prinzip dieselbe, die Täter haben es lediglich ein wenig besser, zumindest später. Auch die zu „Täter“ programmierten Kinder gehen durch die Hölle, wie einige abtrünnige „Kinder“ der Rothschild Dynastie berichten, auch wenn sie später als Politiker, Staatsanwälte, Medienmacher etc fungieren. Durch das punktuelle einseitige Berichten von rituellem Missbrauch und trauma based mind control wie in der Deutschen Dokumentation „Höllenleben“ oder anderen wichtigen Zeugnissen, wird allerdings von einem Umstand abgelenkt, nämlich eben davon, das die Welt voll ist von,

Slaves als Politiker
Slaves als Medienmacher
Slaves als Wirtschaftsmagnate
Slaves in der Ärzte- und Psychologenschaft
Slaves in Hollywood und in der Musikindustrie

wie mir auch auf das Thema spezialisierte Experten bestätigt haben.

Während also wirkliche Aufdecker und vor allem Betroffene, die immer mehr zu sagen haben als deren „Helfer“ tatsächlich verschwinden, bleiben diejenigen anscheinend in der Öffentlichkeit präsent, die Verbindungen haben oder nutzen: Jeder schreibt von Angst, von Bedrohungen, allerdings sind die wirklichen Opfer (meines Wissens nach) anonym, irgendwohin verschwunden, während an Universitäten innerhalb der letzten 10 Jahre im großen Stil zusätzliche Personenkreise für die – mitunter – geheimen Dienste der NWO angeworben wurde, die Gruppe der angehenden AkademikerInnen, massiv rekrutiert worden sind, Serien wie „Alias“ und andere Agentenfilmchen dazu beigetragen haben, einer neuen Generation diese Berufe – samt der innewohnenden moralischen Flexibilität – schmackhaft zu machen.

Nebenbei werden eben Berichte von Opfern zelebriert, die Opfer, anstelle sie zu stärken, werden der Öffentlichkeit vorgeführt, damit werden sie immer wieder nochmals zum Opfer gemacht (victiminzing the victim), um deren Glaubwürdigkeit und Integrität in Zweifel zu ziehen, als auch dieses Verfahren den Logenbrüdern und Logenschwestern zur Warnung dient: Sagst Du etwas, wird es Dir gleich ergehen. Anstelle sie zu ermutigen noch mehr über die Zusammenhänge zu erzählen, noch mehr „Wahrheiten“ und vor allem Verbindungen des internationalen pädokriminellen Establishments zueinander sichtbar zu machen, um dieses bestialische Prozedere aufzuhalten, ihm ein Ende zu bereiten.

Die Fachliteratur fragt zwar “Warum hat dieses Verbrechen niemand bemerkt?” und wendet sich vorwurfsvoll an die Mütter: Wendet man sich allerdings als Mutter an eben diese Hilfseinrichtungen, sind diese entweder hilflos, oder anstelle diesem Verbrechen Einhalt zu gebieten, stehen Hilfseinrichtungen oft aus Angst davor Stellung beziehen zu müssen, Schulter an Schulter und kann es dabei passieren, dass wiederum genau diese Verbrechen vertuscht werden, Zeugen, hier vor allem Mütter, kriminalisiert und pathologisiert werden oder erkennen in der eigenen (Definitions)Macht oft selbst nicht mehr, wie (offensichtlich) infiltriert oder durch Agitation manipuliert genau ihr eigener Bereich oder Wahrnehmungshorizont geworden ist, da Dinge zu hinterfragen immer weniger gelehrt oder gefördert wird, nun sogar als psychiatrische Diagnose, also als psychiatrische Störung diagnostiziert werden kann.

Manus manum lavat: Wo staatliche Gelder fließen, wo Staaten Ihre Wirtschaft in den Bankrott treiben (lassen) ist sich scheinbar jede(r) selbst der Nächste, nach Telefonaten oder Absprachen anscheinend etliche bereit, in die „Gefälligkeitsbank“ wie sie Paolo Coelho beschreibt, einzuzahlen, nichtsahnend, das dieses „perpetuum mobile des Bösen“ diesmal nicht aufzuhalten sein wird, alle betreffen wird:

Unkritische SchulmedizinerInnen und PsychiaterInnen, schlecht ausgebildete PsychologInnen oder TherapeutInnen, lediglich indoktrinierte sonstige BeraterInnen im Sozialbereich, die mit kurzen Abendausbildungen oder Wochenendausbildungen die Möglichkeit auf das große Geld haben und sehen, als auch die Ausdünnung und Verwässerung der Intelligenzia an Hochschulen als auch an sonstigen Wirkungsstätten (Journalismus, Künstler, Verlage), die im Verborgenen durchgeführt werden und im Verborgenen der chinesischen Kulturrevolution ähnlich sind und wird hier der Brechtsche Moralbegriff hochaktuell: „Erst kommt das Fressen, dann die Moral“. Oder, um es zeitgemäßer zu formulieren, wie auch im Film über Lobbyismus „Thank you for Smoking“ auf den Punkt gebracht: „… auch ich muss meine Hypotheken bezahlen“.

Grundlegende Menschenrechte und deren Einhaltung muss man sich also wieder leisten können.

Um Spuren zu verwischen beginnt das internationale Child Trafficking Gewerbe bedeutungslose Flughäfen auszubauen als auch zu privatisieren, damit dem Import und Export von trauma based mind control Kindern Tür und Tor geöffnet wird, ritual abuse salonfähig gemacht wird und auch mutige Polizeikommissare und Kommissarinnen in die Verzweiflung treiben kann, in einer globalisierten Welt, wo man mit Flugzeugen schnell auch außerhalb Europas sein kann, wenn sie nicht zuvor – wie der Österreichische Kommissar, Oberst Kröll – einfach erschossen werden.

Es fühlt sich niemand betroffen, im Glauben man selbst wäre schlauer (auch dieses Phänomen wurde in den letzten Jahrzehnten mitunter durch Massenpsychologie nach internationalen Vorgaben des Tavistocks-Institutes verstärkt) in der Hoffnung selbst nicht anzustreifen oder man nimmt dankbar das offerierte Zubrot, man hätte sich im Leben ja sonst nie etwas gegönnt, ist dankbar für die in Aussicht gestellten Vorteile, die einem angeboten werden, genießt das Zuckerbrot, freut sich daran, dass die Peitsche für andere knallt, vergisst immer wieder, dass in der Antike bereits diejenigen, die das Zuckerbrot erhalten haben, ebenfalls Sklaven, also Unmündige waren.

Die wenigsten derjenigen, die etwas dagegen tun, agieren interdisziplinär: Das heißt während eine hochrespektable Gruppe von PsychologInnen sich zwar um Erwachsene zu kümmern scheint, deren Programmierungen durchbrochen worden sind, in dieser Phase also massiv auf Hilfe angewiesen sind, ignorieren sie die politische Dimension geflissentlich, die nicht erwähnt werden soll und darf und machen sich so neuerlich zum Spielball des bestialischen Netzwerkes und erinnern mich an die Österreichischen BehördenvertreterInnen samt beteiligter ÄrztInnen- und PsychologInnenschaft, die wie Kinder, denen ein Glas zerbrochen ist, versuchen dieses mit Tixo zusammenzukleben, in der Hoffnung, niemand würde etwas bemerken.

Auch verwundert mich die Homosexuellen-Lobby, die sich in den Frauenministerien eingerichtet hat, die, anstelle sich gegen den Machtmissbrauch aufzulehnen, den einfacheren Weg geht und die Rechte durchschnittlicher heterosexueller Frauen mithilft, zu beschneiden, um eigene durchaus respektable Ziele wie Eheschließung und die Adoption von Kindern zu erreichen: Niemand möchte sich die Frage stellen, woher diese Kinder kommen, was passiert oder passieren kann, wenn durchschnittlich heterosexuelle Frauen entrechtet werden. Zu schick ist es momentan in einer kinderlosen Gesellschaft, Kinder zu haben, wie mitunter bereits Sacha Baron Cohen im Film „Brüno“, der übrigens als Österreicher dargestellt wird, karikiert.

Interessant bei diesem hochbrisanten gesellschaftspolitischen Veränderungen ist der Ehrgeiz, mit dem Interessensgruppen erreicht haben, in die Genfer Konvention aufgenommen zu werden: Dadurch wird jedes strafrechtliche Vergehen des Einzelnen auf die Gruppe zurückgeworfen, das heißt Einzelne erhalten durch den durch Genf legitimierten Status, „Opferausweise“, die auch noch von der 3. Generation hergezeigt werden können, damit quasi Immunität, also Straffreiheit mitunter für die eigenen Verbrechen, als auch per definitionem das (moralische) Recht erhalten, solange es nicht ihre Gruppeninteressen betrifft, jegliche Empathie und Menschlichkeit außen vor zu lassen:

Erwachsene lassen sich über die Genfer Konvention schützen, um Immunität zu erlangen, während (Kleinst)Kinder abgeschlachtet werden.

Frauen, die seit Jahrtausenden am massivsten unterdrückte Gruppe, eine Gruppe, die es dazu noch gelernt hat, sich selbst zu unterdrücken, samt ihren (Kleinst)Kindern haben keinen Schutz über die Genfer Konvention und macht in weiterer Folge diese Art von Lobby, (Kleinst)Kinder zum Freiwild satanistischer trauma based mind control und ritual abuse Folterknechten.

Wenn dem eigenen Leben oder Ego mehr Wert zugemessen wird, als dem Leben von Kindern, dann brennt es in einer Gesellschaft, wie derzeit in Europa, kommen doch genau Millionen von Menschen aus anderen Kontinenten hierher, um grundlegende Menschenrechte für sich und ihre Familien, vor allem für ihre Kinder zu erhalten. Daher ist es nicht ausreichend den Blick auf Afrika, Indien oder Asien zu lenken: Es passiert hier und jetzt mitten in unseren sogenannten Demokratien, in der Nachbarschaft, wie mir auch etliche englische Spezialisten bestätigt haben und bestärkt haben: „no one wants to know that it happens next door“.

Anstelle die Boten umzubringen („Do not shoot the messenger“, wie es Heath Ledger im Film „Das Kabinett des Dr. Parnassus“ empfiehlt, den Rufmord an ihnen weiter voranzutreiben, ist es höchste Zeit, Reportagen und Berichte zu überprüfen (wer schreibt oder sagt wann was aus welchem Grund, mit welchen Auswirkungen) und im Kant´schen Sinn, nicht nur den Mut zu haben, sich des eigenen Verstandes zu bedienen, sondern auch Stand zu halten, als auch das eigene Material zu veröffentlichen:

Offen zu kommunizieren, etliches an Material bei Notaren hinterlegt zu haben, dieses aber nicht zu veröffentlichen reicht nicht: Im Prinzip bedeutet das nichts anderes, als über die Medien „kalten“ Krieg zugunsten von – wiederum – persönlichen Interessen zu „spielen“, während (Kleinst)Kinder weiter seelenruhig geschlachtet werden (können).

Auch das Abwandern in mentale „lichtvolle Zustände“ (Reiki, Heiler, Schamanismus, NLP, etc.), bei allem Respekt davor, ist hochgefährlich, da auch dort oft den „Suchenden“ unendlich Menschenunwürdiges eingebläut wird: Von karmischer Schuld bis zur Überlegenheit der eigenen „Rasse/Glaubensgemschaft“, bis zur „Subjektwerdung durch TäterInnenschaft“, etc.: Satanisten verstehen es, spirituelle Gesetze zu verändern, das heißt es gibt in dem Sinn kein (unverfälschtes) Karma als auch schon gar keine Überlegenheit von irgend jemanden. […liber vel al legis…]. Auch ein Warten auf die oftmals propagierte „Dritte Macht“ scheint nicht hilfreich oder ratsam zu sein, geht es dabei wieder darum, die eigene Verantwortung auf jemand anderen abzuwälzen. Daher warnt auch John Todd davor, sich dieser Mittel zu bedienen und hebt hervor, das Satanisten sich täglich – und das seit ihrer Kindheit – 4-8 Stunden mit okkulten Techniken beschäftigen, ihre Gebete sprechen, Beeinflussungstechniken erlernen, etc. und wundert sich, wie oberflächlich und hastig wir – falls überhaupt – beten und empfiehlt, wie die meisten der ehemaligen Illuminati, sich an Jesus Christus zu orientieren.

Nach der großangelegten Zerstörung von im Prinzip allen Wissensdisziplinen, um mit David Icke zu sprechen:

„We live in a time where doctors destroy health, lawyers destroy justice, universities destroy knowledge, governments destroy freedom, the press destroys information, banks destroy our economy, religions destroy spirituality”

benötigt die westliche Gesellschaft nicht mehr viel um endgültig zu kippen: Zerstörung von Wissen, Vernichtung von Respekt gegenüber Wissen und Gleichmacherei scheinen immer die Basis von grundfaschistoiden Systemen zu sein und hat mir auch ein Illuminati-Programmierer anvertraut: Man muss nur einen Schalter (gut/böse) in der Gesellschaft umlegen, dann Dinge zulassen, der Rest ergibt sich von alleine:

Zerstören funktioniert schneller als etwas aufzubauen. Die geplante Zerstörung der Gesellschaft, der zivilisatorischen Errungenschaften und der Bürgerrechte ist eines, diese in einem gesamtfaschistoiden Apparat mit ausschließlichen Befehlsempfängern und ordenbehängten (Staats)Intellektuellen samt deren erbberechtigten Nachkommen wieder aufzubauen etwas anderes:

Die Warnschüsse, um wieder auf den Rufmord von Zeugen und Whistle Blower zurückzukommen, die meiner Meinung nach abgegeben werden um auch kritische VerteterInnen innerhalb der Ärzteschaft wie im Fall „Maddie“ mundtot zu machen (es kann jede Gesellschaftsschicht treffen), oder unser Fall, mit mir als empanzipierter hochgebildeten alleinerziehenden Mama, sind lediglich dazu da, anderen das Rückgrat aufzuweichen, sie derartig zu verbiegen, in Treibsand zu bringen, sie zum Schweigen zu bringen.

Fritz Springmeier beschäftigt sich seit seiner Zeit im Gefängnis bezeichnenderweise mit elektromagnetischen Waffen, Bestrahlung als auch mit Group Stalking und bietet auf seiner Webseite weiterführende Links zu Hilfseinrichtungen in diesem Bereich an, was das neue Paradimga zu sein scheint: Whistleblower, Aufdecker oder unliebsame Zeugen werden nicht mehr erschossen (um Märtyer wie Martin Luther King und anderen zu vemeiden) sondern, falls eine Psychiatrierung zu auffällig oder aufwändig wäre, über Bestrahlung zum Schweigen gebracht.

Da die New World Order samt ihren einzelnen VertreterInnen es in Summe in einer Perfektion versteht nach dem bewährten Mechanismus des problem-reaction-solution Prinzipes, Interessenskonflikte zu ihren Gunsten augehen zu lassen, bin ich gespannt darauf (immerhin bin ich wider Erwarten noch am Leben, nicht in gewahrsam, man hätte mich bereits vor Jahren entsorgen können in diesem Getriebe der Macht), welche „Lösung“ für den Fall Sadegh noch aussteht: Mein Hypothese war und ist immer schon gewesen (damals war mein geliebter Sohn noch bei mir), die „Erlaubnis“ zu erhalten uns beide langsam, also qualvoll sterben zu lassen, da man sich mit mächtigen Satanisten und Logenchefs nicht anlegt, denen ich offensichtlich bereits zu oft zuvor auf die Füße getreten bin, lange bevor ich meine Ausbildung im trauma based mind control Institut Kutschera begonnen habe, als auch vom Psy-Agenten Farrokh Sadegh umworben worden bin:

Nach Mengele und anderen Whistle Blowern hieße das, meinem Sohn werden einzelne Glieder amputiert, nach seiner plötzlich auftauchenden Sehschwäche, über die mich das Jugendamt Graz bereits im November 2013 informiert hat, wo ich bereits an die internationale Presse gehen wollte, nach seinem (wie ich vermute) tauben Ohr, nach der an ihm mit Nadeln durchgeführten Kastration, und wäre ein weiterer Allmachtsbeweis (für mich nach wie vor Ohnmacht) das ultimative Verbrechen mit staatlicher Erlaubnis und scheint Österreich, nach Fritzl, Kampusch und Sadegh nun offiziell sein Jahrhunderte währendes Motto geändert zu haben, aus

„Kriege führen andere, du glückliches Österreich heiratest“ |“bella gerant alii, tu felix Austria nube“

scheint nun folgendes Motto zum Tragen zu kommen:

„Kriege führen andere, du glückliches Österreich schändest (Kleinst)Kinder“ | „Bella gerant alii, tu felix Austria macula infanti“.

 

© Mag. Andrea Sadegh, 2013 – 2017




Thank you. Danke.

liber al vel legis

„There is no law beyond

Do what thou wilt.

Es gibt kein Gesetz außerhalb

Tu was Du willst.“

Liber al vel legis, Aleister Crowley

 

Während der letzten neun Monate, die ich mit meinem Sohn vorerst noch verbringen durfte, habe ich fieberhaft nach archaischen „Motiven“ gesucht in der Weltgeschichte, in der „Kindsopferungen“, „Tötungen von Müttern und Kindern“ stattfinden: Monate später ist mir aufgefallen, dass vor lauter stattfindenden „Kindsopferungen“ und „Abschlachten von Müttern und Frauen“ kein Bewusstsein da ist, selbst bei mir nicht, zu vieles durch den Begriff „Missbrauch“ oder „child abuse“ samt Psychologenschaft, in Österreich allen voran Prof. Dr. Max Friedrich, der in allen Fällen von extremen Kindesmissbrauch vor oder hinter den Kulissen als Kinderpsychiater auftaucht, vernebelt wird und wurde.

Auch habe ich niemals Mütter in den antiken Sagen verstanden, die ihre Kinder umgebracht haben, anstelle sie dem Feind auszuliefern, die ihre Kinder bei anderen Familien versteckt haben oder verstecken ließen, nur um diese geliebten Kinder in Sicherheit aufwachsen zu sehen. Oder die mit Blausäure vergifteten Kinder der Nazielite vor dem Fall des 3. Reiches.

Mit Schrecken habe ich festgestellt, dass im ebenfalls oft zitierten „Malleus Maleficarium“, also dem „Hexenhammer“, es hauptsächlich um Kindsopferungen geht, also um Hexen, also Frauen, also Mütter, die die Kinder opfern (würden). Als ich dann in Colin A. Ross´ Buch „Satanic Ritual Abuse“ auch noch ein Zitat aus Siegmund Freuds Briefen an Wilhelm Fließ vom 24 Jänner 1897 entdeckt habe, wo er schreibt „I dream, therefore, of a primeval devil religion with rites that are carried on secretly, and understand the harsh therapy of the witch´s judges. Connecting links abound.“, was immer mehr erklärt, warum Freud´s Briefwechsel bis 2060 unter Verschluss ist und nicht einsehbar oder publiziert werden darf, was auch die Österreichische Infrastruktur zu diesem Forschungsbereich erklärt, wurde mir klar, das diese Verbrechen, also ritual abuse bereits seit Menschengedenken begangen werden.

Das Verbrechen der Kindsopferung, des rituellen Missbrauchs an sich ist also seit Jahrtausenden bekannt und wird spätestens seit Dr. Mengele offiziell erforscht, inoffiziell offensichtlich in den westlichen Disziplinen, seit Sigmund Freud.

Herauszufinden, was der Reiz bei diesem Missbrauch, bei diesen Ritualen ist, war das Leichteste (die wenigsten innerhalb der Tätergruppen bei „rituellen Missbrauch“ sind nämlich pädophil oder satanistisch), Fachliteratur dazu zu finden ist nach wie vor am Schwierigsten, um mit einer guten Seele zu sprechen „Du stellst mich vor Sachen von denen ich nie etwas hörte und so schlimm habe ich auch noch nie denken gekonnt“: Es geht den meisten nämlich dabei – neben „Mutproben“ und „Loyalitätsbeweisen“ vor allem um Schuldübernahmerituale:

Stellen Sie sich vor, ähnlich wie im Hollywoodfilm „Das Kabinett des Doktor Parnassus“, wo Heath Ledger – es wird davon ausgegangen, auch er war einer der tausenden trauma based mind control slaves Hollywoods – in seiner letzten Rolle als Schauspieler (sein letzter Satz als Schauspieler, war übrigens im selben Film „Do not shoot the messenger“), die gelangweilten aber enorm reichen Damen des Establishments ins Kabinett geladen hat, die lediglich die Grenze zwischen Gut und Böse überschreiten haben müssen, um subjektives unendliches Glück für sich selbst zu finden: Genau nach diesem Prinzip wirken Schuldübernahmerituale bei ritual abuse, also rituellen Mißbrauch: Keine Bildung, keine Aufarbeitung der eigenen Kindheit, kein Auflehnen gegen Missstände, keine Krankheiten mehr, kein Auseinandersetzen mit der eigenen co-Abhängigkeitsproblematik: Einfach all das was Sie belastet wird in die Seele der hochtraumatisierten (Kleinst)Kinder (rituell versteht sich) gestopft, die willig im Schock unter Folter alles übernehmen, Ihnen ihre eigene Kraft statt dessen übergeben, Sie selbst „frei“ und „beschwingt“ sind, während diese Kinder nicht nur ein Leben sondern mehrere Leben daran zu tragen haben. Danach wird die Psyche dieser Kinder mitunter über “Rädern” polyfragmentiert, das heißt die Kinder werden sich niemals an etwas erinnern (können), alles festlich – als Initiation – inszeniert. Durch die bei den Ritualen anwesenden hochkarätigen Personen aus dem Establishment (Justiz, Wirtschaft, Psychologie, Ärzteschaft) erhalten Sie danach auch noch materielle Vorteile, als auch diese Rituale eingebettet sind in spirituelle Rahmen, da Ihnen erklärt wird, dieses Kind hätte es verdient, es hätte in einem vorigem Leben unendlich viel Böses getan oder, falls Sie nicht dafür anfällig sind, wird Ihnen Glauben gemacht, Sie würden damit eine höhere spirituelle Ebene oder Gesundheit für sich und Ihre Familie erreichen. Es funktioniert erschreckenderweise.

PsychologInnen und PsychiaterInnen möchten diesen Effekt natürlich wissenschaftlich erforschen, selbstredend zum Wohle aller, wer es glaubt, und wird jeden der darüber redet oder schreibt pathologisieren und kriminalisieren.

Aber zurück zu den Anfängen:

Die Fachliteratur (z.B. Michaela Huber im deutschsprachigen Raum) als auch Whistleblower, angefangen bei John Todd, Arizona Wilder oder Svali sind sich darüber einig, dass die Rituale von größter Bedeutung sind, und, immer wenn man in der Geschichte ein Zeitalter des Okkultismus, oder „New Age“ Zeitalter – wie heute noch – hat, steigert sich die Bereitschaft „Kindsopferungen“ zuzulassen, da diese Gruppen mit (geheimen) Initiationen arbeiten oder den TeilnehmerInnen das Gefühl geben, an einer (geheimer) Initiation teilzunehmen. Hierfür ein Wegbereiter im Mainstreambewusstsein – absichtlich oder unabsichtlich – ist der von mir hoch geschätzte Weltbestsellerautor Paolo Coehlo, der selbst eingesteht in jungen Jahren seine Lebensgefährtin gefoltert zu haben, offen darüber berichtet in seiner Kindheit in Psychiatrien mit Elektroschocks „behandelt“ worden zu sein, jedes seiner Bücher das Thema Logen, Spiritualität, Initiation beinhaltet. John Todd berichtet aus den 60er Jahren, dass jede „New-Age-Interessentin/Hexe“ 1.000 Dollar Wert war, und unterstreicht Michaela Hubers Ausführungen als Psychologin, dass nur in diesem New Age Umfeld das Interesse an diesen „okkulten, menschenverachtenden“ Praktiken bei breiteren Gesellschaftsschichten da ist, wie wichtig es ist, diese Praktiken für breitere Gesellschaftsschichten salonfähig zu machen und bezieht sich auch auf die spirituellen Zirkel im deutschsprachigen Raum weit vor der letzten Jahrhundertwende, die wiederum der Nährboden für das okkulte Gedankengut der Nationalsozialisten samt seinen medizinischen und psychologischen Experimenten wurde, und wissenschaftlich an Universitäten in deutschsprachigen Ländern bereits aufgearbeitet worden ist, also umfassend dokumentiert ist, mit Verbindungen bis nach Tibet. Arizona Wilder als ehemalige Psy-Agentin/Illuminati Godess oder die Doppelakademikerin „Svali“, als Illuminati-Programmiererin beschreiben diese Zusammenhänge noch detaillierter, nicht zuletzt der englische Satanist Aleister Crowley, als auch der Anthropologe Carlos Castaneda.

Hier die Essenz:

  1. Das Energiefeld von Kindern ist das „reinste“. Die Energie von blonden intelligenten (männlichen) Kindern (nach Crowley) gibt die meiste Kraft her, während man diese Kinder zerstört.
  2. Diese Energie führt zu bewusstseinserweiternden Erlebnissen […], also dient dem „spirituellem Aufstieg“. […]
  3. In dem durch Trauma herbeigeführten dissoziiertem Zustand, in dem sich die Kinder während dieser Opferungen befinden sind sie bereit, alle Schuld, also auch die der Täter und Täterinnen, auf sich zu nehmen. Man kennt diese Rituale mit Opfertieren aus der muslimischen und jüdischen Kultur, die jetzt im April wieder bevorstehen, als auch bei Menschen – in der christlichen Tradition bei Jesus Christus: Auch mein Sohn hatte – nach unserer Trennung – eine tiefe Fleischwunde an einem seiner Füße (am Rist), bereits zuvor hatten mir „trojanische Pferde“ wie Gudrun Hohenberger-Zwettler und Mag. Walter Klocker die Erzählungen meines Sohnes bestätigt: Er hat alle Schuld auf sich nehmen müssen.
  4. Noch grausamer, da nahezu unvorstellbar und unbekannt, daher auch leicht zu belächeln ist das „Stehlen der Seele durch Ritualmord“. So wird vermutet, dass Lady Dianas Seele „gestohlen“ worden ist, genauso wie die einiger bekannten Stars durch Ritualmorde, wie zuletzt bei Peaches Geldorf in England sehr offensichtlich, von anderen Unbekannten weiß man natürlich nichts. Bis auf das Motiv der Weltliteratur, „der Geist in Flasche“ scheint in unserer westlichen Welt wenig darüber bekannt zu sein. Zumindest offiziell nicht. […]
  5. Diese Rituale können soweit gehen, und ist auch bei Dr. Joseph Mengele bekannt geworden, dass die Satanisten/Psychopaten in Ihrer Rolle als ÄrztInnen Kindern/Erwachsenen langsam einen Körperteil nach dem anderen über Amputation entfernen. Laut Kerth Barker (www.thoughtcrimeradio.net) gibt es innerhalb der Illuminati, Filme in denen diese Verbrechen gezeigt werden, meist ohne Narkose, mit Fokus auch auf die Augen der Verstümmelten, ihre stumme Verzweiflung während der Amputation aufzeigend. Gezeigt werden diese Filme, um andere zum Schweigen, besser noch zum vorauseilenden Gehorsam zu bringen. Auch über diesen Teil des satanischen/psychopathischen Okkultismus ist wenig bekannt. Bestenfalls wird das Vorhandensein einer solchen Vorgangsweise Kannibalen und primitiven Völkern unterstellt, sicher nicht gutgenährten, gutgelaunten und braungebrannten westlichen Ärzten und Ärztinnen, die eben befreit von aller Schuld vor Kameras treten und Empathie heucheln.

Naturgemäß wird in unserer westlichen vermeintlich wissenschaftlichen Welt darüber gelächelt, man schüttelt den Kopf, während man sich im Verborgenen dafür anstellt, bei solchen Ritualen teilnehmen zu dürfen: Glaubt man an Karma, an Wiedergeburt oder an Himmel oder Hölle wird die Dimension der Schuldübernahmerituale ersichtlich und erklärt auch, warum die Täter und Täterinnen solcher Verbrechen mit strahlender Aura und durch und durch als Gutmenschen dastehen, während die Opfer deren Karma tragen und ist auch nach David Icke der Zement, der dieses satanische Prinzip zum „perpetuum mobile des Bösen“ hat werden lassen, da die Opfer in diesem Kreislauf zu Täter werden müssen.

Vertreter der Disziplinen, die sich am Vehementesten dagegen verwehren, haben das größte mitunter wissenschaftliche Interesse an solchen „Experimenten“ sind naturgemäß ÄrztInnen und PsychologInnen. Bei meinem Sohn beteiligte Einrichtungen waren das ÖAS (Österreichische Institut für Systemische Familientherapie oder das Institut Kutschera samt den meisten seiner TrainerInnnen), als auch die ÄrztInnen Prof. DDr. Gustav Barl, Prof. Dr. Scheer, Prof. DDr. Tepper, Dr. Irene Kratky, um nur einige zu nennen. Dr. Gundl Kutschera, samt Ihrem Institut, das sie mit Ihrer Tochter, Stefanie Erker-Kutschera, selbst ein trauma based mind control slave, führt, scheint in Österreich das Wissens-Know-How für diese spirituellen Programmierungen zu liefern, hat doch Dr. Gundl Kutschera im Chicago der 70er und 80er Jahre Ihr „Handwerk“ erlernt, dabei ihre spastisch gelähmt geborene Tochter dieser Behandlung zugeführt:

Die Brutalität mit der mein damals 2 ½ bis 3jähriger Sohn von Hilfseinrichtungen und Ärzten im Stich gelassen worden ist, ignoriert worden ist, auch in meiner Gegenwart spricht (leider unsichtbare) Bände über das Resultat dieser spirituellen Übertragungen, da der Wirbel um mich nur davon ablenken soll und sollte, um mit diesem geliebten Kind und anderen Kindern weitere psychopatische/satanistische Experimente durchzuführen und ist keine Entschuldigung dafür, wie eben der Kleine behandelt worden ist. Durch die Schuldübernahmen werden die Opfer zu „Sündenböcken“, für die es kein Erbarmen gibt, auch wenn sie gerade 2 ½ Jahre alt sind.

Satanisten wissen also darüber Bescheid, wie man spirituelle Gesetze aufheben kann, das Wissen wie man diese Gelübde auflöst, ist verschollen, zumindest konnte ich – außer christliche Gebete – noch keine Hinweise zur Auflösung finden. Mutige ReligionswissenschaftlerInnen beginnen ebenfalls gerade, sich diesem Thema zu widmen, also darüber auch in der Öffentlichkeit zu schreiben.

Durch das Abwandern in mentale „lichtvolle Zustände“ (Reiki, Heiler, Schamanismus, NLP, etc.), bei allem Respekt davor, kann leicht ein hochgefährliches Konzentrat entstehen, da dort den „Suchenden“ unendlich Menschenunwürdiges eingebläut wird: Von karmischer Schuld bis zur Überlegenheit der eigenen „Rasse/Glaubensgemschaft“, bis zur „Subjektwerdung durch TäterInnenschaft“, etc.: Satanisten verstehen es, spirituelle Gesetze zu verändern, also umzudrehen, das heißt es gibt in dem Sinn kein (unverfälschtes) Karma als auch schon gar keine Überlegenheit von irgend jemanden. Auch ein Warten auf die in esoterischen Kreisen oftmals propagierte „Dritte Macht“ (man kann nur hoffen, das sie existiert) oder einen neuen “Messias” scheint nicht hilfreich oder ratsam zu sein, geht es dabei wieder darum, die eigene Verantwortung auf jemand anderen abzuwälzen. Daher warnt auch John Todd davor, sich dieser Mittel zu bedienen und hebt hervor, das Satanisten sich – von Kindesbeinen an – täglich 4-8 Stunden mit okkulten Techniken beschäftigen, ihre Gebete sprechen, Beeinflussungstechniken erlernen, etc. und wundert sich, wie oberflächlich und hastig wir – falls überhaupt – beten und empfiehlt, wie die meisten der ehemaligen Illuminati, sich an Jesus Christus zu orientieren.

Vor allem weist die Psychologin Ellen Lacter auf Ihrer Webseite www.endritualabuse.org im Detail darauf hin, wie wichtig die satanische Komponente bei trauma based mind control ist, wie eng miteinander verbunden also ritual abuse und trauma based mind control sind und unterscheidet sogar “Satanism” und “witchcraft”.

Whistle-Blower wie David Icke, Fritz Springmeier oder Arizona Wilder gehen noch weiter und erklären, wie damit satanische Familien seit Jahrtausenden oder Jahrhunderten bestehen und ihre Macht immer weiter ausbauen können und wird auch von „Svali“ bestätigt, während die Techniken dazu ebenfalls meist vollständig im Verborgenen liegen.

Aber zurück zur gerade der Whistle-Blowerin und ehemaligen Programmiererin, die auch Einzug in die akademische Welt der trauma based mind control Literatur gefunden hat, als zweifache Akademikerin: Svali.

Sie beschreibt nicht nur detailliert, wie die spirituelle Programmierung mit „satanischen“ Entitäten funktioniert [ich verstehe und respektiere jeglichen Unglauben, hätte ich meinen eigenen Sohn nicht mit komplett schwarzen Augen in einer seiner unterschiedlichen Persönlichkeiten gesehen, ich würde es auch nicht glauben], sondern viel wichtiger in trauma based mind control Fällen, sie erklärt, dass diese Art der Beeinflussung von Energien dazu führen, dass man keine äußerlichen Verletzungen an den Kindern nach den Ritualen sehen kann, was fatal ist, da diese schweren Wunden innerhalb von Minuten geheilt werden können:

So habe ich über ein halbes Jahr lang immer ein müdes, komplett durcheinander gebrachtes Kind nach den samstäglichen Besuch zurückerhalten, das immer weniger gesprochen hat, habe selbst aber bis auf wenige Ausnahmen niemals eine Verletzung gesehen.

Jeder der das Glück hat, Ganzheitsmedizin nutzen zu können, also alternative Behandlungsmethoden, merkt schnell, dass die westliche Schulmedizin wenig kann: Chronische Krankheiten werden solange mit Medikamenten behandelt, kommt es zu keiner Besserung werden dem Patienten Pillen gegen Schmerzen oder gerne auch gegen Depressionen verschrieben, während im Hintergrund, ähnlich wie in der Psychiatrie (die einzige Disziplin, die seit über 150 Jahren offiziell keinen Fortschritt gemacht haben will) weitaus mehr an Forschung praktiziert wird und Erfolge zu feiern sind, eben nur nicht für jedermann, wie mittlerweile seit Jahren auch in den Medien vermutet und berichtet.

Krankheiten, die in der Schulmedizin Jahrzehnte nicht geheilt werden können, können bei Ganzheitsmedizinern, Akupunkteuren oder „Heilern“ in einer einzigen Sitzung für immer geheilt sein.

Wer erlebt hat, wie eine hochallergische Person innerhalb von 20 Minuten allergiefrei war oder wie Leute mit jahrzehntelangen chronischen Krankheiten nach einer Stunde für immer davon befreit waren, weiß um diese Möglichkeiten.

Bevor also mein geliebter Sohn retourgebracht worden ist, wurde an ihm diese „Heilungsarbeit“ durchgeführt, bestens bekannt und bereits praktiziert im Institut Kutschera, um die Wunden verschwinden zu lassen, während ich im Kreis gelaufen bin als mehr als besorgte Mama.

Wer zu laut über diese Heilungstechniken spricht, wird naturgemäß ebenso für verrückt erklärt, es werden Geschichten über (tatsächliche) Scharlatane veröffentlicht, während das Establishment schon lange keine ÄrztInnen mehr aufsucht, sondern sich ganzheitsmedizinische Behandlungen einfach kauft, Österreichische Versicherungen bereits verstanden haben, das sich diese Verfahren auf die Leistungsfähigkeit ihrer Versicherungsnehmer auswirkt und diese Dienstleistungen bereits vergüten.

Zurück allerdings zu den tapferen Opfern, (Kleinst)Kinder die ihre Energie, ihre Substanz für ebendiese Forschungen und Satanischen Rituale hergeben müssen, auch im spirituellen Sinn: Während man vitale und gutgelaunte Täter und Täterinnen in den Medien präsentiert bekommt und wahrnehmen kann, werden immer mehr Fälle von „ritual abuse“, trauma based mind control oder sexuellen Missbrauch bekannt. Seit sich etliche Institutionen diesem Thema angenommen haben, ist es in den Medien noch ruhiger geworden, während diese scheinbar dazu übergegangen sind, Einzelfälle zu verhandeln anstelle Aufklärung zu fordern, was wiederum fatal für die Bevölkerung ist, da nur durch schonungslose Aufklärung ein Bewusstsein für diese entmenschlichten Gräuel, die an Kindern in der Nachbarschaft begangen werden geschaffen werden kann, diese aufgehalten werden können.

Während also momentan in der westlichen Welt die katholische Kirche als “kindesmissbrauchender Sündenbock” von allen Institutionen und Staaten angeprangert wird, dabei in der Öffentlichkeit vor allem den Eindruck erwecken will, man ließe so etwas nicht zu, werden weiterhin Kinder physisch, psychisch und spirituell abgeschlachtet: Ein derartiger Machtmissbrauch muß von etlichen Mächtigen gemeinsam getragen werden, da er sonst nicht durchführbar wäre ohne aufgedeckt zu werden.

Dadurch vertraut die Bevölkerung einerseits den durch und durch infiltrierten Hilfseinrichtungen, andererseits gibt man die Verantwortung automatisch an vermeintliche ExpertInnen mit Kurzzeitausbildungen ab, also an Kindergärten, Schulen, Jugendzentren, und Familienämtern ab, nicht ahnend, dass wirkliche Kindsopferungen und trauma based mind control eben nur mit Hilfe und mit Erlaubnis von Staaten durchgeführt werden kann: ÄrztInnen, PsychologInnen, PsychiaterInnen, LehrerInnen, Kindergärten, JuristInnen, Amtsorgane, nicht zuletzt PolitikerInnen wie internationale Hilfseinrichtungen müssen diese Verbrechen zulassen, müssen die Aufklärung verhindern, wie bei meinem Sohn und mir in Österreich ersichtlich, um jeden Preis, während hochbezahlte ÄrztInnen und PsychiaterInnen der Republik nicht einmal etwas über diese Art von Verbrechen zu wissen vorgeben, diese zeitgleich das bereits verworfene Konzept von „Münchhausen nach Proxy“ in den Medien breit treten, um Eltern, vor allem Mütter als Zeugen und Zeuginnen unschädlich zu machen, wie Prof. Max. Friedrich in einer ORF-Dokumentation im Jahre 2008 durchgeführt. [1]

Anstelle endlich – wie im mutigen Dogma Film „Festen“ – endlich Missbrauch an männlichen Kindern zu thematisieren, denen im Erwachsenenleben später wenig übrig bleibt als immer und immer versucht zu sein, diese selbst erlebte Ohnmacht an Kinder durch sexuellen Missbrauch zurückzugeben (die Psychologenschaft schweigt sich darüber aus und versucht missbrauchende Mütter in den Vordergrund zu rücken, was alleine technisch seltsam anmutet und pädophil-pornographischen Männerphantasien zugrunde liegen scheint) wird dieser Umstand ausgeschwiegen, interessanterweise erhalten ehemalige Opfer hochkarätige Positionen, „the pedofiles are getting blackmailed from the satanists“ wie man in der auf dieses Thema spezialisierten Psychologenszene durchaus Bescheid weiß. Und verwundert mich nicht der extrem hohe Anteil an mir bekannten Personen, die selbst als Buben missbraucht worden sind, die bei dem rituellen Missbrauchs meines Sohnes anwesend waren.

Der einzige mir bekannte Weg, diesem Dilemma entgegenzuwirken ist „rückhaltslose Aufklärung“, das heißt die – mitunter durch und durch geschmacklose – Wahrheit auszusprechen, denn die Wahrheit ist immer stärker als die Lüge, die Wahrheit ist immer sie selbst und kann nicht verbogen werden, wenngleich sie auch unterdrückt werden kann, ist sie doch stärker und löst meiner Meinung nach besser als sämtliche mir bekannte Gebete, die Schwüre und Schuldübertragungsrituale auf.

Selbstverständlich muss man dafür die Konsequenzen tragen, in einer Gesellschaft, in der es mehr und mehr ein revolutionärer Akt ist, die Wahrheit auszusprechen, Dinge zu hinterfragen, ohne sich ausschließlich auf vermeintliche „ExpertInnen“ zu verlassen.

Deshalb muss die Wahrheit um jeden Preis, koste es was es wolle, unterdrückt werden: Oberstes Prinzip der neuen Weltordnung ist neben der Infiltration, die Lüge, also das Gegenteil der Wahrheit, und um mit Malcolm X zu sprechen: „If you´re not careful, the newspapers will have you hating the people who are being oppressed and loving the people who are doing the oppressing”.

Glaubt man den Aussagen des australischen Satanisten in seinen Sterbebekenntnissen über die neue Weltordnung:

„Their structure will be hierarchic, with the Satanic caste at the top and outright slavery at the bottom, and the crushing out of liberty would exceed anything the world has yet seen. Within each state the necessary psychological atmosphere will be maintained by a complete severance from the outside world, and by a continuous phoney war against rival states. Civilizations of this type will remain stable for thousands of years. Have no fear!“,

dann sollte man auch eines Bedenken: Der Kampf zwischen Gut und Böse ist diesmal in seiner archaisch möglichsten Form präsent: Es gibt diesmal keine Gruppen auf die man sich verlassen kann, also weder schwarz, weiß oder gelbe Hautfarbe zu haben ist ein Indiz für das eine noch für das andere, noch eine etwaige Gruppenzugehörigkeit über Religionsbekenntnisse oder Opfergruppen, noch über Uniformen und Abzeichen. Jeder und jede Einzelne scheint diesmal persönlich für seine und ihre Handlungen verantwortlich zu sein und mitbeteiligt am Ausgang dieses wahrscheinlich wirklich letzten Kampfes, da diese Dinge zeitgleich weltweit passieren.

Um hier noch einmal Fritz Springmeier aus den 90er Jahren zu zitieren:

„There are many dangers to the human race, some real and some imagined. I believe that the trauma based mind control … is the greatest danger to the human race. It gives evil men the power to carry out any evil deeds totally undetected. Over the years, I have spent thousands of hours studying the Illuminati, the Intelligence agencies of the world, and the occult world in general. The centerpiece of these organizations is the trauma-based mind control that they carry out. Without the ability to carry out this sophisticated type of mind-control using MPD (multiple personality disorder), drugs, hypnosis and electronics and other control methodologies, these organizations would fail to keep their dark evil deeds secret.”

Wenn eine Gesellschaft, nicht mehr bereit ist ihre Kinder zu schützen, akzeptiert, dass Kinder nicht nur sexuell, sondern auch spirituell benutzt werden, Zeugen pathologisiert und kriminalisiert, Mütter systematisch ausschaltet, sämtliche Menschenrechte als auch Zivilgesetze außer Acht lässt, und eingebettet in Gruppen, innerhalb der New World Order, damit Geld auf dem Rücken dieser Kinder verdienen darf, dann ist es (wahrscheinlich) ohnehin zu spät.

Auch bleibt abzuwarten, ab wann obige Personen aus ebendiesen Kreisen bald auch in Österreich zu den Spezialisten in Sachen trauma based mind control und rituellem Missbrauch werden, da die TäterInnen immer gerne als „HelferInnen“ vor allem aber als „Spezialisten“ auftreten, was ohnehin die bestmögliche Tarnung darstellt, nach dem bewährten Problem-Solution-Reaction Schema [vergleiche „Die neue Welt“] auf dem auch die Transaktionsanalyse basiert und in der Dr. Gundl Kutschera ebenfalls eine jahrelange Ausbildung hat: Kurzum, auch wie oftmals an die Behörden in Österreich geschrieben, werden genau diese Personen sich dem Thema bald wissenschaftlich – offiziell annehmen – um in der Öffentlichkeit als „Helfer und Helferinnen“ dazustehen, während sich in Österreich niemand fragen möchte (derzeit noch), wie es zu dieser Verdichtungskette an Umständen gekommen ist, auch anhand welcher Probanden, also kindliche Versuchskaninchen, diese Studien erstellt werden konnten.

 

Anmerkungen:

[1] Prof. Dr. Max Friedrich hat auch im Jahre 2008 in einer ORF-Dokumentation das in England bereits längst wieder verworfene Konzept von „Münchhausen nach Proxi“ hier in Österreich wiederbelebt, das interessanterweise, obwohl es sich als falsch herausgestellt hat, den meisten Mütter zu einem späteren Zeitpunkt doch Recht gegeben worden ist, bei ihrer Vermutung, ihre Kinder wären missbraucht worden, der englische Gutachter Dr. Meadow fast seine Lizenz verloren hätte.

 

© Mag. Andrea Sadegh, 2013 – 2016




Thank you. Danke.