Kein Fotoromanza

„… programmed robots are programming robots …“

(Carmen Holiday)

Weltweit sind die Fallverläufe gleich. Selten wird ritueller Missbrauch oder trauma based mind control im (Klein)Kindalter entdeckt. Hier ein Fallverlauf als Foto/Filmdokumentation, stellvertretend für 1.000e von Fällen – weltweit für hunderttausende von Fällen – mitten im hier und jetzt, in der westlichen Welt.

1. Romeo-Strategie

Die Romeo-Strategie: Verliebt, verlobt, verheiratet – das in Rekordtempo und entspricht den meisten (internationalen) – unfreiwilligen – Fällen.

  • Kennzeichen: intensives Umwerben, schnelle Heirat, plötzliche (manchmal offen) ungeklärte Schwangerschaft
  • Ab dem Zeitpunkt der Schwangerschaft/Ehe ist der Auftrag erledigt.
  • Hauptsächliche Zielpersonen: Weiblich, (verdeckte oder offene) Blutlinie, dissoziativ/dissoziiert/Parapsychologische Fähigkeiten/Fälle von Entführung/Adoptionen in der Familiengeschichte & Familienmitglieder in Geheimdiensten/Logenbruder.schwesternschaften/Kulten/Behörden/Militär.

 

2. Geburt

Spätestens hier ist alles vorbereitet:

  • Ärzt/innen als auch Behörden sind bereits „vorinformiert“, dass mit Ihnen „etwas nicht stimmen“ würde, während sie selbst keine Ahnung zu haben, ins Radar der internationalen „Kinder-Sex“-Mafia geraten zu sein – die nicht nur aus einigen, wenigen Pädosadisten bestehet, sondern hinter der Staaten samt geheimdienstlichen Mitarbeiter/innen stehen, Teile der Ärzte/innen- und Psychologenschaft bereits darauf warten, gemeinsam mit den Pädosaditen und Teilen der Logenbruder/schwestern/schaft mit ihrem Kind einerseits Rituale durchzuführen, andererseits Humanexperimente im Sinne von trauma based mind control.
  • Während Sie also die Zeit als frischgebackene Mama genießen, arbeiten zahllose Menschen am Projekt „Kindesentzug“

keinFoto_1

keinfoto_2(Andrea & Dara Rubens Sadegh a.k.a. „Luki“, 2009)

 

3. Aktion

Nun beginnt der zweite Teil der kultischen/geheimdienstlichen Aktion: Auf die Mütter als auch auf die Kinder wird massiver Terror ausgeübt. Sei es, dass die Kinder traumatisiert werden (selbstredend in Ihrer Abwesenheit) oder eben Sie offen attackiert werden – am besten zur Stillzeit. Auch beginnt offen, für dieses Kind „Werbung“ gemacht zu werden für die Pädosadist/innen: Je mehr und hochkarätigere Wesen aus dem Establishment „anbeißen“, desto mehr Geld. Deshalb werden „seltsame“ Bilder vom Kind geschossen, „eigenartige“ Filme gemacht. Verloren haben Sie im Prinzip bereits im Punkt 1.

  • Spätestens hier ist es extrem wichtig, die Stadt zu wechseln, am besten das Land oder zumindest mit Therapeuten, die auf rituellen Missbrauch spezialisiert sind, Kontakt aufzunehmen. Da bereits hier extrem viel Zeit und Mühe in Sie investiert worden ist, ist es wahrscheinlich, dass woimmer sie auftauchen, versucht wird, auf Sie und das Kind zuzugreifen.
  • Wir wissen mittlerweile um die Möglichkeiten der Dienste im Sinne von „gas-lightening“ oder von elektromagnetischen/Skalar-Waffen, von den anderen Mobbing- und Gang-Stalking Strategien ganz zu schweigen.
  • Für die einzelnen Agents/Kultmitglieder ist es lediglich „business as usual“ oder ein „Machtkitzel“, eine Mutprobe – erwarten Sie keinesfalls eine Kursumkehr – die Entlohnung erfolgt nach Auslieferung des Kindes an Pädosadist/innen und der an Humanexperimenten interessierten Ärzt/innenschaft.
  • & vergessen Sie nicht welche Höchstpreise man für ein (Klein)Kind in diesem Alter erzielen kann.

[Pädo-Teaser Filme auf Youtube folgen]

 

4. Reaktion

Ohne es zu bemerken, werden Sie in die Situation gebracht, zu reagieren. Egal was sie tun, man wird versuchen, Unruhe zu stiften, meist von immer mehreren Seiten. Ziel ist bereits hier im Idealfall Obdachlosigkeit, Arbeitslosigkeit, Isolation. Nach wie vor haben Sie in der Regel keine Ahnung welche Gruppierung hinter der Aktion steht. Das, während Sie nichtsahnend und überglücklich die ersten Schritte Ihres Kindes begleiten.

keinfoto_3keinfoto_4keinfoto_5(Andrea & Dara Rubens Sadegh a.k.a. „Luki“, 2009/2010)

 

5. Finale

Während Sie denken, es wäre nun Ruhe eingekehrt, beginnt das eigentliche Finale: Das geliebte und geförderte Kind (laut Crowley geben diese die meiste Energie her bei der Opferung, also: geliebt/gefördert/blond/männlich) muss den Täter/innen übergeben werden: Die Humanmediziner warten darauf, genauso wie die PsychologInnenschaft, die BehördenmitarbeiterInnen, etc. – vor allem die vorauszahlenden Pädosadist/innen. Jeder verdient daran, in weiterer Folge verdienen auch unzählige Helfershelfer daran, was den Personenkreis täglich wachsen lässt. Dadurch, dass dieses Verbrechen fast unbekannt ist, weiß wahrscheinlich nicht einmal Ihr Hausarzt ums Eck etwas davon.

Hier vor dem ersten Besuch beim Papa alleine, 25.10.2010:

 

keinfoto_6Nach den Besuchen beim Papa alleine:

Vierundzwanzig bis achtundvierzig Stunden später brechen jeweils die Verletzungen aus den Kindern heraus. Oft werden sie zusätzlich unter Drogen gesetzt. In weiterer Folge regessieren diese Kinder sprachlich massiv versuchen einzelne Dinge zu erzählen, die scheinbar keinen Sinn machen. Das ist in weiterer Folge die Phase, in der mir der Bub erzählen versucht, beim Papa gäbe es ein Ballettkleid, Oma würde ihm sagen der Papa wäre lieber, wo er mir – sprachlich massiv regressiv – versucht zu erzählen, dass alle aus unserem Umfeld ihm „Aua“ machen beim Papa und „böse“ wären.

Die Kinder werden meist schwer psychosomatisch krank (also die Krankheiten mit hohem Fieber, verbunden mit Ohrenproblemen, kurzzeitigen Augenproblemen, massive Stimmungsschwankungen mit Persönlichkeitswechsel, Zornanfälle, Traurigkeit, die Sie sich nicht erklären können) – für alle Ärzt/innen angeblich kein Problem. Auch wird das Umfeld diese Kinder „triggern“, das heißt, durch deren Anwesenheit, erinnert sich das Kind an das „Aua“, also die Folter und – schweigt.

keinfoto_7

keinfoto_8

keinfoto_9

keinfoto_10

(Andrea & Dara Rubens Sadegh a.k.a. „Luki“, 2010/11)

 

Nach einer Zeit der gezielten Abrichtung über rituellen Missbrauch und trauma based mind control Programmierungen wird Ihr Kind über Nacht praktisch „gesund“: Marrionettenhaft und in Momentaufnahmen. Im Langzeitzeitraum folgen Flashbacks, Persönlichkeitswechsel, etc.

  • Erste Programmierungen machen sich sichtbarkeinfoto_11

(Andrea & Dara Rubens Sadegh a.k.a. „Luki“, 2011)

Dazwischen aber – vor allem wenn es zu lange Pausen zwischen der Gewalt gibt, brechen immer und immer Dinge aus dem Kind heraus – in Form von Flashbacks. Glauben Sie jeden einzelnen Satz. Egal wie absurd es Ihnen erscheinen mag. Protokollieren Sie (Film-, Tonbandaufnahmen, schriftlich).

  • Spaltungskopfschmerz/Persönlichkeitswechselkeinfoto_12

(Dara Rubens Sadegh a.k.a. „Luki“, 2011)

  • Kinderbaby-Porno-Bilder (die nebenbei mit meinem Fotoapparat gemacht wurden – die Bilder sind nach wie vor nicht in der Kinderbabypornodatenbank der Interpol)

keinfoto_13

(Dara Rubens Sadegh a.k.a. „Luki“, 2011 – unbekannter „Fotograph“)

  • Zeichnungen, die weit das Niveau von 2jährigen übersteigen, werden gemacht, wo mehr als offensichtlich das Trauma verarbeitet wird.

keinfoto_14

keinfoto_15

(Dara Rubens Sadegh a.k.a. „Luki“, 2011)

 

6. Heilung

Durch Besuchspausen, unendlich viel Geduld uns Liebe, beginnt ein „Heilungsprozess“. Hier geht es darum, den Kindern wieder ihren Willen zu lassen. Das ist wörtlich zu nehmen. Nach einiger Zeit können Sie wieder beginnen zu verhandeln oder zu diskutieren. Ein paar Tage oder Wochen darf das Kind alles tun und lassen, was es möchte (vorausgesetzt es gefährdet nicht seine oder Ihre Gesundheit)

keinfoto_16

(Dara Rubens Sadegh a.k.a. „Luki“, 2011)

Auflösung der Gelübde und Eide […]

keinfoto_17

(Dara Rubens Sadegh a.k.a. „Luki“, 2012)

Langsam Normalität schaffen versuchen – bleiben Sie unbedingt in dieser Zeit bei Ihrem Kind und lassen sie es wortwörtlich nicht aus den Augen. Heilung in diesem Alter geht extrem rasch vor sich – unabhängig von bleibenden Verletzungen (meist sind die inneren Genitalien – verursacht durch Verstümmelung, Quetschung oder Amputation der Bulbourethraldrüse, die Ohren, die Nase, die Augen, etc. betroffen). Ein CT/MT schafft Klarheit – mittlerweile ist es außerdem ratsam, nach Chips (meist über die Nase eingeführt) zu suchen. Kurzfristig sind auch Bluttests auf Drogen, etc. zu empfehlen, da die (Klein)Kinder bereits unter Drogen gesetzt werden.

 

7. Post-Finale

Wenn Sie bis jetzt niemand gefunden haben, der das Kind und Sie – auch mit seinem/ihrem Leben – schützt, kommt es zur Kindesabnahme, allen Beweisen, Dokumentationen, etc. zum Trotz. Das Kind wird nun bestraft – Märtyrerkinder werden sie genannt. Sie berichten alles, erzählen über alles und werden anschließend vom pädosadistischen Behördenapparat abgeholt und massiv gefoltert und dienst auch der Programmierung von Täter/innen-Kinder, niemals, wirklich niemals, etwas zu sagen.

Es folgen Vergewaltigungen, rituelle Kreuzigungen, Elektroschocks, sensory deprivation, spinning, etc. – vor allem geht es nun darum, die Erinnerungen komplett auszulöschen eine neues, komplett künstliches Persönlichkeitsprofil zu schaffen.

Die einzelnen Schritte der Folter hat niemand derartig gut auf den Punkt gebracht, wie die selbst betroffene Künstlerin Lynn Schirmer:

keinfoto_lynn_1 keinfoto_lynn_2 keinfoto_lynn_3 keinfoto_lynn_4 keinfoto_lynn_5 keinfoto_lynn_6 keinfoto_lynn_7 keinfoto_lynn_8 keinfoto_lynn_9

 

8. Ende

Während also schützende Elternteile bis dahin entsorgt worden sind in der Regel – vergleiche Human Hunt – wurde und wird das Kind systematisch auf Monate und Jahre programmiert, also gefoltert. Die Techniken sind mittlerweile massiv fortgeschritten und es wird vermutet, dass im Alter von 7-8 Jahren, die Kinder mittleweile „fertigprogrammiert“ sind, das Ende der Programmierungen nicht mehr bis zum 13. Lebensjahr dauert.

Eines der Ergebnisse, 2013: ein über alles geliebte Kind, das niemals ausführlich über MR/CT/Schwarzlicht/psychiatisch untersucht worden ist, das innerhalb von 10 Sekunden seine Persönlichkeit wechselt. Den beiden (Krisen)Pflegefamilien des Pflegevereins Steiermark ist selbstredend (vermeintlich) niemals etwas aufgefallen. Sämtlichen Ärzt/innen, Jugendamtspsycholog/innen, Kindergärtner/innen ebenfalls nicht. Es fließen Gelder, immense Gelder, in das Schweigen.

KeinFoto_Luki_PersonalitySplit_Ende

(Dara Rubens Sadegh a.k.a. „Luki“, 2013 – in Obhut des Jugendamtes Graz – bei einer Pflegefamilie)

 

Dara Rubens Sadegh a.k.a. „Luki“ wurde seit 2011 niemals ausführlich über MR/CT/Schwarzlicht/psychiatrisch untersucht. Diese Untersuchungen wären nicht notwendig. Das Kind wäre kerngesund. Aus diesem Grund gibt es auch keinen Anfangsverdacht gegen die erkannten und angezeigten Täter/innen.

 

TBC. [weiters Material – vor allem Audio- und Filmmaterial – nach Abgabe des Falles in Den Haag – folgt]

© Mag. Andrea Sadegh, 2013 – 2016




Thank you. Danke.

Human Hunt

„Du kannst dich nicht mit allen anlegen“

– Farrokh Sadegh Eslami, 22.02.2012

Strategien der Human Hunt

Verbrechen wie trauma based mind control werden auf Jahre im Voraus, bei ritual abuse oft noch länger im Voraus geplant, wie auch in der Fachliteratur zu diesen Verbrechen immer und immer ausgeführt wird: Einerseits werden Frauen als „Breeder“ benötigt, die extrem gut disoziieren können, da dadurch die Kinder diese Fähigkeit genetisch erben, diese notwendig ist, damit sie die Folter überleben können. Warum ich als „Breeder“ herausgepickt worden bin, ist mir (noch) nicht ganz klar, klar und belegbar ist die Planung auf Jahre. Daher gibt es unendlich viele Indizien als auch Beweise, da derartig viele Zufälle von derartig vielen Personen nicht in diesem Ausmaß vorkommen können.

Vor allem nochmals der Umstand, das sämtliche Bitten um ausführliche Untersuchungen meines Sohnes vereitelt worden sind, als auch meine dringlichen Bitten, uns beide in Form von “betreuten Wohnen” zusammen sein zu lassen, oder den Buben zumindest in einer Kindereinrichtung unterzubringen, die eine Rückführung als auch eine großzügige Besuchsregelung erlaubt hätte: Wo “Tod dem Verräter” gilt, ist “manus manum lavat” nicht weit, das Kind unter staatlicher Erlaubnis weiter gequält, also “programmiert” werden darf.

Um davon abzulenken wurde eine Menschenjagd auf mich veranstaltet, die trotz Berichten an die Behörden, samt der unzähligen Beweise ignoriert worden ist, um davon abzulenken welche Interessen hier im Spiel sind: Im Oktober 2012 habe ich über Geheimdienstmethoden, als auch Methoden der organisierten Kriminalität nachgelesen und – vor allem die Stasi der ehemaligen DDR ist gut dokumentiert – bin darauf gekommen, dass über „operative Psychologie“, „Zersetzungen“ von Einzelpersonen genau auf die gleiche Art und Weise durchgeführt worden sind und habe trotz der dramatischen Situation damals seit langem Tränen gelacht, da sämtliche Strategien bekannt sind, in Handbüchern nachzulesen sind, dadurch nichts Besonderes, sondern die ewige Wiederholung aus Manuals zu sein scheint:

  • Familie und Freunde werden weggezogen über Gerüchte, Rufmord oder Bestechung
  • Neue Bekannte oder alte Bekannte fungieren als Informanten oder Falschberater, meist gegen Bestechung
  • Einbrüche in Wohnungen, wo kleine Details verändert werden oder gestohlen werden sollen Menschen in Psychosen bringen (in meinem Fall sind die ersten Haare vom Buben, aufbewahrt in einem Kuvert, ausgeleert gewesen, genauso wie ein Ring meiner über alles geliebten Großmutter gestohlen war; lustige Dinge waren ein reparierter Küchenschrank, ein Playmobilmännchen, das die Arme hochreißt mit der Botschaft „Du bist umzingelt“ oder eine drapierte, weil trockene Fliege am nassen Badewannenrand)
  • Schwächen des „Gegners“ sollen ausgenutzt werden, seine Stärken ins Gegenteil gekehrt werden
  • An strategischen Punkten soll gemobbt werden: an Arbeitsstellen, bei Wohnungsgesellschaften, bei der Post (es ist laufend Post verschwunden aus meinen Briefkästen), beim Finanzamt, bei der Sozialversicherung, bis zur Nachbarschaft, etc.
  • Die totale Überwachung der Zielperson ist wichtig (Mailhacking, PC-Hacking, Post verschwindet aus dem Postkasten, Telefonüberwachung findet statt; InformantInnen aus obigen Kreisen geben Informationen weiter)
  • Als auch strategisch wichtiges Eigentum der Zielperson sabotiert werden soll
  • Ärzte und Psychologen oder Psychiater sollen angehalten werden, gegen die Zielperson zu agieren, etc.
  • Ziel bei all diesen „Operationen“ ist die „Zersetzung“ der Zielperson, also ihr solange zuzusetzen, bis sie in eine schwere psychische Krankheit geht, oder aufgrund der horrenden Kosten bei der Nachweisbarkeit, eher dazu tendiert wird, den hochkarätigen TäterInnen Glauben zu schenken, als Überprüfungen oder Untersuchungen einzuleiten.
  • Und was bei der Stasi hinfällig war, da sie Teil des Staates war, über die Behörden selbst massiv in Misskredit gebracht zu werden.
  • Von politischen Widersachern war es bereits in der DDR bekannt, das diese bestrahlt worden sind, also noch vor der Erfindung von elektromagnetischen Waffen, damit diese Krankheiten bekommen, sterben.
  • Genauso wie bekannt war, deren Kinder in Heime unterzubringen, Humanexperimente (mitunter trauma based mind control) mit ihnen durch(zu)führen (lassen). Pikanterweise wurden etliche Kinder dazu „programmiert“ als Erwachsene GefängniswärterInnen zu werden.

Die Strategien wiederholen sich also immer, menschliche, moralische, ethische und juristische Niedertracht haben nicht viele Varianten, erlauben keine allzu große Kreativität und sind am Ende des Tages immer primitiv.
Das Ziel dabei ist einfach zu erklären: Wenn sich derartig viele Personen mit dem Kind als auch der Mutter aufführen, alle nur im Chor „Psychose“ oder „der Bub hat nichts“ rufen müssen, dann kann uns kein Strafgericht dieser Welt etwas nachweisen, während wir munter weitermachen dürfen, und uns als erboste unschuldige „Opfer“ präsentieren dürfen, deren Ruf durch das „Anpatzen“ der Mutter in Misskredit geraten könnte, unbedingt geschützt werden muss.
Nichtsdestotrotz, all das ist nichts im Vergleich zu dem was mein Sohn und andere Kinder erleben (haben) müssen. Und genau davon soll und sollte auch im Zuge der Human Hunt abgelenkt werden.

Hier die Strategien, von denen ich in einer unendlichen Anzahl betroffen war, neben den klassischen Einbrüchen, PC/Mail-Hacking, etc.:
1. Falschberatung
2. Finanzielle Gewalt (Vernichtung, Verknappung von Ressourcen)
3. Widersprüchliches Verhalten (Mündliche Kommunikation versus nachweisbarer schriftlicher Kommunikation, nachweisbare Tatsachen)
4. Dokumentfälschung, Unterschlagung von Beweismaterial, Verfälschung von Beweismaterial
5. Geheimnisse haben, sich nicht schriftlich klar und deutlich äußern
6. Piroschka-Prinzip: Vernebelungs-, Irreführungsstrategien
7. „Luftblasen“, also Falschbehauptungen mit Inhalten füllen (versuchen).
8. Sündenbock schaffen
9. Keine Hilfe erhalten, von sämtlicher Hilfe (medizinisch, juristisch) abschotten, die Opfer isolieren
10. Daten, Zeiten, Orte, Tatsachen nach Belieben verdrehen, vertauschen (Zeitpunkt)
11. Absurde und perverse Dinge tun, um die Zielpersonen (in dem Fall der Bub und ich) psychisch indisponiert erscheinen zu lassen – Goldene Regel bei Trauma based mind control und ritual abuse
12. Folter & Psychische Folter
13. Sich Lustigmachen über mich als Mutter als auch über das komplex traumatisierte Kind, um das erlebte und erlittene Leid vom Buben unter den Teppich kehren
14. Es die Zielperson wissen lassen, was geschehen wird und geschieht.
15. Gewähren lassen, nicht eingreifen, „Anrennen lassen“ (hier vor allem von Behördenseite)
16. Aus Stärken der Zielperson Schwächen machen
17. Verstrickung: Ein Perpetuum Mobile der Gewalt schaffen, Angst verbreiten, man könnte doch noch zu einem späteren Zeitpunkt strafrechtlich für die eigenen Taten belangt werden
18. Offener Streit untereinander, um davon abzulenken, dass man in Kontakt steht
19. TäterInnen präsentieren sich als verwundbare Opfer, die dringend Hilfe benötigen (Transaktionsanalyse) und diese auch prompt erhalten
20. Langfristige Profilierung über ein Verbrechen
21. Sich derartig aufführen, das es in den Bereich des Phantastischen geht, das heißt strafrechtlich, würde im vollen Umfang dem Fall nachgegangen werden, müssten folgende Punkte ausjudiziert werden, was trotz der Beweisbarkeit fast unmöglich ist:

  • Bandenbildung
  • Lebenslange Versklavung eines Menschen als Kleinkind, Sklaverei
  • Humanexperiment an einem Kleinkind (dissoziative Identitätsspaltung, künstliche Multiple Persönlichkeit), Programmierung
  • Durchführen oder Zulassen des obigen Erlebnisses von MedizinerInnen, ProfessorInnen, PsychotherapeutInnen, RichterInnen, Jugendämtern als auch anderem „Publikum“
  • Kindesmissbrauch (physisch, psychisch, spirituell)
  • Quälen und Demütigen eines Kleinkindes (Brechung des Willens, gezielte Spaltung der Persönlichkeit des Kindes)
  • Foltern eines (Klein)Kindes
  • Verkauf eines Kleinkindes an den Babystrich (Baby-S/M-Strich)
  • Verursachen von Nahtoderlebnissen eines Kleinkindes durch u.a. Waterboarding
  • „Spinning“, also „Rädern“ eines Kleinkindes um die Multiple Persönlichkeit bewusst und gezielt auszubauen, die Psyche auszulöschen
  • Falschaussagen
  • Irreführung der Behörden
  • Vereitelung von Verfahren
  • Rufmord
  • Gangstalking, Observierung
  • Einschüchterung/Bestechung von Zeugen und Zeuginnen
  • Einbrüche in Wohnungen, Autos, Briefkästen (Vernichtung von höchstpersönlichen Gegenständen)
  • Mail- und PC-Hacking, Handy-Hacking
  • Manipulation von Beweismaterial (Fotos, Filme, Tonbandaufnahmen, Dokumente) mitunter Manipulation von Beweismaterial in einem Banksafe
  • Sabotage unseres Autos (Ölwanne, Gang aushängen, Glasscherben vor die Reifen legen, Benzin abpumpen)
  • Abhören von Telefongesprächen und Gesprächen innerhalb unseres privaten
    Bereiches (Wohnungen, Auto), Anbringen von Wanzen.
  • Drohungen von Behörden, ÄrztInnen als auch von Familienmitgliedern
  • Bestechung, Annahme von Bestechungsgeld, auch in Form von höheren Positionen
  • Morddrohungen
  • Organisierter Amts- und Behördenmissbrauch
  • Vereitelung von schulmedizinischen Untersuchungen und Versorgung
  • Weitererzählen von vertraulichen Informationen (Ämter, Anwälte)
  • Falschinformation und gezielte und geplante Falschberatung von Anwälten
  • Verstöße gegen das Therapiegesetz (ÖAS, Institut Kutschera)
  • Erstellung von Falschgutachten (Dr. Elisabeth Lenzinger, Prof. Dr. Georg Pakesch)
  • Annahme von Geldern, Positionen für das Vertuschen oder Weiteführen dieses Verbrechens, für sich selbst oder ihre Familien samt Nachkommenschaft
  • Kindesabnahme, Fortführen des „Humanexperiments“ nach der Kindesabnahme
  • Sabotage sämtlicher Lebensbereiche um die Opfer in eine komplette Isolation zu bringen, nicht von ihnen abzulassen, um das Verbrechen in weiterer Folge noch mehr zu vertuschen (versuchen)
  • […]

Derartig viele Zufälle kann es nicht geben: Ein einzelnes Ereignis wäre egal, drei bis vier noch Zufall, sechs bis zwanzig Pech (…); weit über zweihundert (nachweisbare) „Ereignisse“ in einem extrem kurzen Zeitraum machen transparent, wie geplant und gezielt die Human Hunt „inszeniert“ wurde und nach wie vor wird, mit welch sadistischen Bestialität ich daran teilhaben darf, ich es auch wissen soll, erklärt auch, warum ich derartig viele Beweise – vor allem für den organisierten Amts- und Behördenmissbrauch habe, was auch Teil der Strategie zu sein scheint, um mich als auch den Kleinen noch vogelfreier sein zu lassen, zwangsläufig zu einem perpetuum mobile der Gewalt uns beiden gegenüber führen muss: Wie schon Farrokh Sadegh nach der Kindesabnahme zu mir gesagt hat: „Du kannst Dich nicht mit allen anlegen“.

Ein Englischer Spezialist, der mich in den letzten Wochen und Monaten unterstützt hat, hat auch immer wieder die Komponente der Verstrickung in unserem Fall betont, hat von “recruitment” gesprochen: Während sich also die TäterInnen samt ihren HelferInnen offen darüber delektiert haben, was mit meinem geliebten Sohn als auch mit mir im Zuge dieser Menschenjagd veranstaltet werden konnte und durfte, haben sie übersehen, dass auch sie (immer mehr) “rekrutiert” worden sind und dürften vor lauter Jagdfieber nicht bemerkt haben, dass nicht ich als betroffene Mutter oder mein Sohn als mehr als betroffenes Kind ihnen die Rechnung präsentieren wird, sondern die Drahtzieher dieser Gräuel selbst, da sie selbst durch Film- und Tonbandaufnahmen immer mehr erpressbar geworden sind, allen Bestechungsgeldern, Aussicht auf höhere Positionen für sich und ihre Nachkommen zum Trotz.


© Mag. Andrea Sadegh, 2013 – 2017