child trafficking Syria

“Suffering is a gift.

In it is hidden mercy!”

(Afnaan Alyusuf, child trafficker on Facebook)

 

07.06.2015 | 06:00 am

We heard about this video via Facebook (https://www.facebook.com/ShehabAgency.MainPage/videos/1041136535928766/). The child in this video, a victim of severe complex abuse, says in German several times on film: “I don’t want to”. This child, who has had to suffer far more than hunger […] and seems to present a classic case of (complex) abuse, has evidently been “rented out”: I am very familiar with the body language, the despair in the voice, the broken sadness of soul, the fear of being touched (when in this state) and the personality change from seeing them in my own son, who was the same age as this Syrian child is now. We have known for some time that children in Syrian war zones are simply being bought by paedosadists and, after being used, disposed of – and we hope to at least be able to help this little one.

 

 

07.06.2015 | Morning

We, Annette Hafner, Anna Cosma, I and others check (among other things) whether this could be Arabic dialect and receive confirmation from an Arab linguist that no, it cannot possibly be Arabic: it’s definitely German. We post the video, asking if anyone has any relevant information, and receive many offers of help. At the same time, we inform the foreign offices of Switzerland, Austria and Germany, as well as Interpol. Within a few hours, we receive an answer from the Federal Department of Foreign Affairs EDA (Switzerland) – they say they are not responsible. We also contact the German-Arabic Association in Berlin in writing – and receive no reply.

The Kinderhilfswerk Noah (a Swiss children’s aid organisation) answers relatively quickly, as follows:

“Kinderhilfswerk Noah – we help Syrian children. Hallo Anna! As far as I know, this child comes from the Palestinian camp “Yarmouk”, or Jarmouk, inside Syria. This camp is near Damascus and has been completely cut off from all humanitarian goods, including food. The people are being starved. This was the case in winter. At the moment, the Islamic State is there! If this is a German child, it must have been locked up there with its mother or father and suffered the fate of many Syrian children in the winter who starved on the streets, particularly if they had lost their parents and had no one to take care of them. This is why it is important that we can at least help the children in other regions as much as possible.”

So the Kinderhilfswerk Noah children’s aid organisation doesn’t know the difference between a starving child and a child who is the victim of complex abuse. What kind of people work there? Who pays them? How can it be that these people seem never to have heard anything about child trafficking, and not to know anything about the symptoms of such children? Who wants us to believe that? And why? Just wondering.

 

07.06.2015 | Evening

By evening, we have received many offers of help from private individuals, including offers to adopt the little one. We continue researching and inform the media: 20min.ch, Bild-Zeitung, ARD, ZDF, KlagemauerTV.Wien, N24, etc., as well as public figures like Christoph Hörstel and the Syria expert Jürgen Todenhöfer. We receive either no answer at all or rejections.

 

08.06.2015 | Midday

We receive an answer from Doctors Without Borders / Médecins Sans Frontières (MSF):

“Dear Ms Cosma,
Unfortunately, beyond our medical aid project in Syria and neighbouring countries, which are conducted in difficult conditions, we do not have any additional capacity for researching individual cases – and must therefore regrettably ask for your understanding in this regard.
If you would like to get an idea of our activities, you will find further information here:
http://www.aerzte-ohne-grenzen.de/…/syrian-arab-republic
Yours sincerely,
Gaby Frank”

 

08.06.2015 | Afternoon

The crisis management centre of the Germany Ministry of Foreign Affairs of Germany informs us that it will follow the matter up and start an official investigation. Since then, none of us has heard or learned anything more about this matter from the Germany Ministry of Foreign Affairs. We find the original link with the address of the aid organisation with the help of an extremely helpful Syrian on Youtube.com, und begin contacting Doctors Without Borders about fetching the child.
09.06.2015 | 2:00 am

The following pictures are posted and shared on Facebook – “Thank you Simona Rahma”.

 

We are puzzled: A child who has been so badly abused and raped cannot recover so much within a few days/weeks. This makes us curious to find out more.

 

 

 

09.06.2015 | Midday

At the same time, we discover this video, which is supposed to show “happy” children. What troubles us still more is that the “new/old” child in the film is afraid of the camera: this behaviour is very typical of abused children, as the atrocities (whatever they may be) are filmed for a financially powerful audience and fetch a good price. The children also seem to be ashamed in front of the rolling camera […]. This is no longer just about “Shaza”, but about how we can help the children there on a lasting basis. We have obviously landed right in the middle of the child trafficking scene.

 

09.06.2015 | Midday

Mimikama – an Austrian disinformation website with no registration information given – is very quick to “clarify” the case: Everything is fine.

http://www.mimikama.at/allgemein/ich-will-nicht-deutschsprachiges-kind-in-syrien/

 

11.06.2015 | Early morning

We receive – via a roundabout route – an answer from the Austrian Ministry of Foreign Affairs: they intend to follow the matter up. The letter written to the Ministry of Foreign Affairs by the founder of the TBMC network, Andrea Sadegh M.A., receives no reply.

Dear Ms XY!

Thank you for forwarding this message. We shall pursue the matter and try to find out whether this child has any connection to Austria. The competence of the Consular Section at the Austrian Ministry of Foreign Affairs is limited to assisting Austrian citizens abroad. We have also contacted our German and Swiss colleagues.

We have just one more question for you. How did you come across this video?

Many thanks!

Yours sincerely,
Andreas Somogyi

Andreas Somogyi, M.A.
Deputy Department Manager – Citizens’ Service
Head of Division: Financial assistance for Austrian citizens
Federal Ministry for Europe, Integration and Foreign Affairs
Minoritenplatz 8 (HG 13)
A-1014 Vienna
Tel: (+43/0) 50-11-50-4416
Fax: (+43/0) 50-11-59-4416
e-mail: andreas.somogyi@bmeia.gv.at„

 

11.06.2015 | Midday

We research the Facebook page of Simona Rahma, who has openly refused to have contact with us, and discover that one of her Facebook fiends, Afnaan Alyusuf, repeatedly posts messages on her page. Our attention is caught by these posts, so we go to Afnaan Alyusuf’s page and, after a few clicks, find something significant:

“Suffering is a gift.”

 

“Orphaned child”

“… from the memories of Syria”

“Ritual mutilation as ‘betrayal’”

 

“Misty dreams”

 

&, last but not least “Provide Children” (children offered for sale)

 

11.06.2015 | Evening

We again inform all authorities, Interpol, etc., sending them these pictures, and report to the Facebook users.

Since then, we have not heard back from a single official or the police. The Facebook page of Afnaan Alyusuf https://www.facebook.com/afnaan.alyusuf.9?fref=ts is still online, while the research team faces a great deal of targeting. No media have subsequently reported anything about it. [Note, January 2017: The page under the name Afnaan Alyusuf can now be accessed under the name Afnaan Alyusuf here: https://www.facebook.com/safkak.creationz?fref=ts ]

 

Summer 2015

In the following weeks and months we receive further pictures of complex traumatised children or of children who are being openly offered for sale from the war and crisis zones, while for Interpol, ministries and governments take absolutely no interest in the issue.

 

[END]

Translation by Verity Speedwell

 

 

Kein Fotoromanza

„… programmed robots are programming robots …”

(Carmen Holiday)

Weltweit sind die Fallverläufe gleich. Selten wird ritueller Missbrauch oder trauma based mind control im (Klein)Kindalter entdeckt. Hier ein Fallverlauf als Foto/Filmdokumentation, stellvertretend für 1.000e von Fällen – weltweit für hunderttausende von Fällen – mitten im hier und jetzt, in der westlichen Welt.

1. Romeo-Strategie

Die Romeo-Strategie: Verliebt, verlobt, verheiratet – das in Rekordtempo und entspricht den meisten (internationalen) – unfreiwilligen – Fällen.

  • Kennzeichen: intensives Umwerben, schnelle Heirat, plötzliche (manchmal offen) ungeklärte Schwangerschaft
  • Ab dem Zeitpunkt der Schwangerschaft/Ehe ist der Auftrag erledigt.
  • Hauptsächliche Zielpersonen: Weiblich, (verdeckte oder offene) Blutlinie, dissoziativ/dissoziiert/Parapsychologische Fähigkeiten/Fälle von Entführung/Adoptionen in der Familiengeschichte & Familienmitglieder in Geheimdiensten/Logenbruder.schwesternschaften/Kulten/Behörden/Militär.

 

2. Geburt

Spätestens hier ist alles vorbereitet:

  • Ärzt/innen als auch Behörden sind bereits “vorinformiert”, dass mit Ihnen “etwas nicht stimmen” würde, während sie selbst keine Ahnung zu haben, ins Radar der internationalen “Kinder-Sex”-Mafia geraten zu sein – die nicht nur aus einigen, wenigen Pädosadisten bestehet, sondern hinter der Staaten samt geheimdienstlichen Mitarbeiter/innen stehen, Teile der Ärzte/innen- und Psychologenschaft bereits darauf warten, gemeinsam mit den Pädosaditen und Teilen der Logenbruder/schwestern/schaft mit ihrem Kind einerseits Rituale durchzuführen, andererseits Humanexperimente im Sinne von trauma based mind control.
  • Während Sie also die Zeit als frischgebackene Mama genießen, arbeiten zahllose Menschen am Projekt “Kindesentzug”

keinFoto_1

keinfoto_2(Andrea & Dara Rubens Sadegh a.k.a. “Luki”, 2009)

 

3. Aktion

Nun beginnt der zweite Teil der kultischen/geheimdienstlichen Aktion: Auf die Mütter als auch auf die Kinder wird massiver Terror ausgeübt. Sei es, dass die Kinder traumatisiert werden (selbstredend in Ihrer Abwesenheit) oder eben Sie offen attackiert werden – am besten zur Stillzeit. Auch beginnt offen, für dieses Kind “Werbung” gemacht zu werden für die Pädosadist/innen: Je mehr und hochkarätigere Wesen aus dem Establishment “anbeißen”, desto mehr Geld. Deshalb werden “seltsame” Bilder vom Kind geschossen, “eigenartige” Filme gemacht. Verloren haben Sie im Prinzip bereits im Punkt 1.

  • Spätestens hier ist es extrem wichtig, die Stadt zu wechseln, am besten das Land oder zumindest mit Therapeuten, die auf rituellen Missbrauch spezialisiert sind, Kontakt aufzunehmen. Da bereits hier extrem viel Zeit und Mühe in Sie investiert worden ist, ist es wahrscheinlich, dass woimmer sie auftauchen, versucht wird, auf Sie und das Kind zuzugreifen.
  • Wir wissen mittlerweile um die Möglichkeiten der Dienste im Sinne von “gas-lightening” oder von elektromagnetischen/Skalar-Waffen, von den anderen Mobbing- und Gang-Stalking Strategien ganz zu schweigen.
  • Für die einzelnen Agents/Kultmitglieder ist es lediglich “business as usual” oder ein “Machtkitzel”, eine Mutprobe – erwarten Sie keinesfalls eine Kursumkehr – die Entlohnung erfolgt nach Auslieferung des Kindes an Pädosadist/innen und der an Humanexperimenten interessierten Ärzt/innenschaft.
  • & vergessen Sie nicht welche Höchstpreise man für ein (Klein)Kind in diesem Alter erzielen kann.

[Pädo-Teaser Filme auf Youtube folgen]

 

4. Reaktion

Ohne es zu bemerken, werden Sie in die Situation gebracht, zu reagieren. Egal was sie tun, man wird versuchen, Unruhe zu stiften, meist von immer mehreren Seiten. Ziel ist bereits hier im Idealfall Obdachlosigkeit, Arbeitslosigkeit, Isolation. Nach wie vor haben Sie in der Regel keine Ahnung welche Gruppierung hinter der Aktion steht. Das, während Sie nichtsahnend und überglücklich die ersten Schritte Ihres Kindes begleiten.

keinfoto_3keinfoto_4keinfoto_5(Andrea & Dara Rubens Sadegh a.k.a. “Luki”, 2009/2010)

 

5. Finale

Während Sie denken, es wäre nun Ruhe eingekehrt, beginnt das eigentliche Finale: Das geliebte und geförderte Kind (laut Crowley geben diese die meiste Energie her bei der Opferung, also: geliebt/gefördert/blond/männlich) muss den Täter/innen übergeben werden: Die Humanmediziner warten darauf, genauso wie die PsychologInnenschaft, die BehördenmitarbeiterInnen, etc. – vor allem die vorauszahlenden Pädosadist/innen. Jeder verdient daran, in weiterer Folge verdienen auch unzählige Helfershelfer daran, was den Personenkreis täglich wachsen lässt. Dadurch, dass dieses Verbrechen fast unbekannt ist, weiß wahrscheinlich nicht einmal Ihr Hausarzt ums Eck etwas davon.

Hier vor dem ersten Besuch beim Papa alleine, 25.10.2010:

 

keinfoto_6Nach den Besuchen beim Papa alleine:

Vierundzwanzig bis achtundvierzig Stunden später brechen jeweils die Verletzungen aus den Kindern heraus. Oft werden sie zusätzlich unter Drogen gesetzt. In weiterer Folge regessieren diese Kinder sprachlich massiv versuchen einzelne Dinge zu erzählen, die scheinbar keinen Sinn machen. Das ist in weiterer Folge die Phase, in der mir der Bub erzählen versucht, beim Papa gäbe es ein Ballettkleid, Oma würde ihm sagen der Papa wäre lieber, wo er mir – sprachlich massiv regressiv – versucht zu erzählen, dass alle aus unserem Umfeld ihm „Aua“ machen beim Papa und „böse“ wären.

Die Kinder werden meist schwer psychosomatisch krank (also die Krankheiten mit hohem Fieber, verbunden mit Ohrenproblemen, kurzzeitigen Augenproblemen, massive Stimmungsschwankungen mit Persönlichkeitswechsel, Zornanfälle, Traurigkeit, die Sie sich nicht erklären können) – für alle Ärzt/innen angeblich kein Problem. Auch wird das Umfeld diese Kinder “triggern”, das heißt, durch deren Anwesenheit, erinnert sich das Kind an das “Aua”, also die Folter und – schweigt.

keinfoto_7

keinfoto_8

keinfoto_9

keinfoto_10

(Andrea & Dara Rubens Sadegh a.k.a. “Luki”, 2010/11)

 

Nach einer Zeit der gezielten Abrichtung über rituellen Missbrauch und trauma based mind control Programmierungen wird Ihr Kind über Nacht praktisch “gesund”: Marrionettenhaft und in Momentaufnahmen. Im Langzeitzeitraum folgen Flashbacks, Persönlichkeitswechsel, etc.

  • Erste Programmierungen machen sich sichtbarkeinfoto_11

(Andrea & Dara Rubens Sadegh a.k.a. “Luki”, 2011)

Dazwischen aber – vor allem wenn es zu lange Pausen zwischen der Gewalt gibt, brechen immer und immer Dinge aus dem Kind heraus – in Form von Flashbacks. Glauben Sie jeden einzelnen Satz. Egal wie absurd es Ihnen erscheinen mag. Protokollieren Sie (Film-, Tonbandaufnahmen, schriftlich).

  • Spaltungskopfschmerz/Persönlichkeitswechselkeinfoto_12

(Dara Rubens Sadegh a.k.a. “Luki”, 2011)

  • Kinderbaby-Porno-Bilder (die nebenbei mit meinem Fotoapparat gemacht wurden – die Bilder sind nach wie vor nicht in der Kinderbabypornodatenbank der Interpol)

keinfoto_13

(Dara Rubens Sadegh a.k.a. “Luki”, 2011 – unbekannter “Fotograph”)

  • Zeichnungen, die weit das Niveau von 2jährigen übersteigen, werden gemacht, wo mehr als offensichtlich das Trauma verarbeitet wird.

keinfoto_14

keinfoto_15

(Dara Rubens Sadegh a.k.a. “Luki”, 2011)

 

6. Heilung

Durch Besuchspausen, unendlich viel Geduld uns Liebe, beginnt ein “Heilungsprozess”. Hier geht es darum, den Kindern wieder ihren Willen zu lassen. Das ist wörtlich zu nehmen. Nach einiger Zeit können Sie wieder beginnen zu verhandeln oder zu diskutieren. Ein paar Tage oder Wochen darf das Kind alles tun und lassen, was es möchte (vorausgesetzt es gefährdet nicht seine oder Ihre Gesundheit)

keinfoto_16

(Dara Rubens Sadegh a.k.a. “Luki”, 2011)

Auflösung der Gelübde und Eide […]

keinfoto_17

(Dara Rubens Sadegh a.k.a. “Luki”, 2012)

Langsam Normalität schaffen versuchen – bleiben Sie unbedingt in dieser Zeit bei Ihrem Kind und lassen sie es wortwörtlich nicht aus den Augen. Heilung in diesem Alter geht extrem rasch vor sich – unabhängig von bleibenden Verletzungen (meist sind die inneren Genitalien – verursacht durch Verstümmelung, Quetschung oder Amputation der Bulbourethraldrüse, die Ohren, die Nase, die Augen, etc. betroffen). Ein CT/MT schafft Klarheit – mittlerweile ist es außerdem ratsam, nach Chips (meist über die Nase eingeführt) zu suchen. Kurzfristig sind auch Bluttests auf Drogen, etc. zu empfehlen, da die (Klein)Kinder bereits unter Drogen gesetzt werden.

 

7. Post-Finale

Wenn Sie bis jetzt niemand gefunden haben, der das Kind und Sie – auch mit seinem/ihrem Leben – schützt, kommt es zur Kindesabnahme, allen Beweisen, Dokumentationen, etc. zum Trotz. Das Kind wird nun bestraft – Märtyrerkinder werden sie genannt. Sie berichten alles, erzählen über alles und werden anschließend vom pädosadistischen Behördenapparat abgeholt und massiv gefoltert und dienst auch der Programmierung von Täter/innen-Kinder, niemals, wirklich niemals, etwas zu sagen.

Es folgen Vergewaltigungen, rituelle Kreuzigungen, Elektroschocks, sensory deprivation, spinning, etc. – vor allem geht es nun darum, die Erinnerungen komplett auszulöschen eine neues, komplett künstliches Persönlichkeitsprofil zu schaffen.

Die einzelnen Schritte der Folter hat niemand derartig gut auf den Punkt gebracht, wie die selbst betroffene Künstlerin Lynn Schirmer:

keinfoto_lynn_1 keinfoto_lynn_2 keinfoto_lynn_3 keinfoto_lynn_4 keinfoto_lynn_5 keinfoto_lynn_6 keinfoto_lynn_7 keinfoto_lynn_8 keinfoto_lynn_9

 

8. Ende

Während also schützende Elternteile bis dahin entsorgt worden sind in der Regel – vergleiche Human Hunt – wurde und wird das Kind systematisch auf Monate und Jahre programmiert, also gefoltert. Die Techniken sind mittlerweile massiv fortgeschritten und es wird vermutet, dass im Alter von 7-8 Jahren, die Kinder mittleweile “fertigprogrammiert” sind, das Ende der Programmierungen nicht mehr bis zum 13. Lebensjahr dauert.

Eines der Ergebnisse, 2013: ein über alles geliebte Kind, das niemals ausführlich über MR/CT/Schwarzlicht/psychiatisch untersucht worden ist, das innerhalb von 10 Sekunden seine Persönlichkeit wechselt. Den beiden (Krisen)Pflegefamilien des Pflegevereins Steiermark ist selbstredend (vermeintlich) niemals etwas aufgefallen. Sämtlichen Ärzt/innen, Jugendamtspsycholog/innen, Kindergärtner/innen ebenfalls nicht. Es fließen Gelder, immense Gelder, in das Schweigen.

KeinFoto_Luki_PersonalitySplit_Ende

(Dara Rubens Sadegh a.k.a. “Luki”, 2013 – in Obhut des Jugendamtes Graz – bei einer Pflegefamilie)

 

Dara Rubens Sadegh a.k.a. “Luki” wurde seit 2011 niemals ausführlich über MR/CT/Schwarzlicht/psychiatrisch untersucht. Diese Untersuchungen wären nicht notwendig. Das Kind wäre kerngesund. Aus diesem Grund gibt es auch keinen Anfangsverdacht gegen die erkannten und angezeigten Täter/innen.

 

TBC. [weiters Material – vor allem Audio- und Filmmaterial – nach Abgabe des Falles in Den Haag – folgt]

© Mag. Andrea Sadegh, 2013 – 2016




Thank you. Danke.